Staatsanwaltschaft ermittelt trotz NS-Symbol nicht gegen „Bundesfighter II Turbo“

ZL;NG/TL;DR am Ende des Artikels.

EN    An English version of this article is available.

Zur Bundestagswahl 2017 veröffentlichte das Medienangebot funk (Gemeinschaftsproduktion von ARD und ZDF) ein Online-Browserspiel namens „Bundesfighter II Turbo“. Das Spiel ist im Fighting Game Genre angesiedelt und stellt als Kämpfer (Spieler-Charaktere) diverse Spitzenpolitiker der zur Wahl angetretenen Parteien dar. Das gratis Browser-Spiel sollte unter anderem die Internet-affinen Erstwähler oder sogar politikverdrossene Jugendliche zum Wählen animieren. Während man die comichaft überzeichneten Politiker gegeneinander antreten lässt, kann man neben Schlägen und Tritten auch Sprungattacken ausführen. Der AfD-Charakter Gauland unternimmt die zweite seiner Sprungattacken, indem er Beine und Arme zu einem spiegelverkehrten Hakenkreuz verschränkt.
Mit dieser Veröffentlichung geht die erste bekannte Entscheidung einer (General-)Staatsanwaltschaft einher, keine Ermittlungen in einem Anwendungsfall von § 86a StGB bei einem Spiel zu unternehmen.
Bundesfighter II Turbo
mehr[…]

Public prosecutor will not prosecute „Bundesfighter II Turbo“ for using Nazi-symbolism

TL;DR at the end of the article.

EN    Dieser Artikel ist auf Deutsch verfügbar.

The funk media group (joint production of ARD and ZDF) published an online browser game called „Bundesfighter II Turbo“ for the 2017 federal elections. The game is a fighting game and, as fighters (player characters), represents various top politicians of the parties running for election at the time. The free browser game was intended, among other things, to encourage internet-affine first-time voters or even politically disenchanted young people to vote. While you let the comically exaggerated politicians compete against each other, you can also perform jump attacks in addition to punches and kicks. The AfD (Alternative for Germany) character Gauland undertakes the second of his jump attacks by crossing legs and arms to form a mirrored swastika.
This publication is accompanied by the first known decision of a (Attorney General’s) Public Prosecutor’s Office not to investigate a case of § 86a StGB in a game.
Bundesfighter II Turbo
mehr[…]

Zensur-Jahresrückblick 2017

Die Zahlen in der Übersicht

Die Zahlen in der Übersicht: Schwarz steht für bundesweit beschlagnahmte Spiele. Dunkelgrau bezeichnet solche, bei denen die Bundesprüfstelle eine Beschlagnahme für angemessen hält. Bisher hat für diese jedoch kein Gericht eine Beschlagnahme angeordnet hat. Als jugendgefährdend indizierte Titel werden rot dargestellt. Hellgrau sind Titel, die in Deutschland nicht offiziell eingestuft sind („ohne Rating“). Letztere können noch indiziert oder beschlagnahmt werden. Grün markiert Spiele mit USK-Freigabe, die also in Deutschland frei erhältlich sind. Bei hellgrünen Titeln mussten hierfür Schnitte vorgenommen werden. (Titel mit Selbstzensur, um eine niedrigere Freigabe zu erhalten, sind nicht aufgeführt.)

Weiterlesen

Umfrage 2017 abgeschlossen

Zunächst einmal ein frohes neues Jahr an alle!

Mit dem Jahr endete traditionell auch unsere große, jährliche Umfrage. Dieses Mal haben wir insgesamt gut 1200 Teilnehmer begrüßen dürfen. Ein erster Blick auf die Daten verrät, dass der Frauenanteil mit 9% etwas höher als in den Vorjahren (2013 bis 2016: 5 %, 4 %, 7 % und 8 %) aber weiterhin niedrig ist. Etwa die Hälfte der Teilnehmer ist über 28, ein Viertel sogar über 34 und ein Viertel noch unter 23. „Player 1“ ist bei uns definitiv nicht tot: Nur 13 % bevorzugen den Multiplayer (40 %: keine Präferenz). Eine umfassende Auswertung wird nun beginnen.

Gewinnspiel

Einkaufsgutscheine über je 50 Euro gewinnen Lukas Schmidt und Yannix Trb. Über Gutscheine im Wert von je 20 Euro dürfen sich Johann Feyertag, Diskordia, Philip Wenzel, Skua Drayson und Björn. (Es lohnt sich, im Spam zu schauen: E-Mails, die von einem Gewinn sprechen, landen erfahrungsgemäß dort.)

VDVC-Umfrage 2017

Zum mittlerweile fünften Mal möchten wir in unserer jährlichen Umfrage wissen, mit welchen Spielen Ihr eure Zeit verbringt sowie was Ihr über Jugendschutz, Zensur und andere Themen denkt. Die Umfrage läuft bis zum 31. Dezember und alle Teilnehmer haben die Möglichkeit an einen Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem es 2 Gutscheine über je 50,- € und 5 Gutscheine über je 20,- € zu gewinnen gibt. Das Beantworten der Fragen dauert fünf bis zehn Minuten – wir würden uns freuen, wenn Ihr euch diese Zeit nehmen könntet. Zum ersten Mal dabei ist die Möglichkeit, selber Spiele zu bewerten: Was fändet ihr an gesetzlichen Regelungen sinnvoll?

Beispielhafte Ergebnisse der VDVC-Umfrage 2016

Im Gespräch mit Petra Meier (BPjM)

Im Gespräch mit Petra Meier von der BPjM bewegten wir uns im Grenzgebiet zwischen verschiedenen Medien, in dem (Stichwort „Medienkonvergenz“) die Schlagbäume langsam abmontiert werden und ließen uns erklären, wie die BPjM in diesem Umfeld zukünftig sinnvollen Jugendschutz betreiben möchte. Weiterlesen

VDVC-Umfrage 2016: VR

Bei der VDVC-Umfrage widmen wir uns in einem Abschnitt regelmäßig auch einem aktuellen Thema – 2014 war es „Sexismus“, 2015 „Fair Use“ und 2016 nun „Virtuelle Realität (VR)“. Das Problem mit dem Schreiben über VR ist, dass es dem Leser höchstens eine Idee davon vermittelt, sich plötzlich selbst „in“ einer virtuellen Welt wiederzufinden. Der Eindruck, die Erfahrung, lässt sich hiermit kaum beschreiben – man muss sie selbst erlebt haben. Meine erste Erfahrung mit der VR hatte ich vor einigen Jahren auf der gamescom, als ich nach stundenlangem Anstehen einem VR-Spiel „zugewiesen“ wurde. Gehofft hatte ich in einem Raumjäger Platz nehmen zu dürfen, geworden ist es das Jump ’n’ Run „Lucky’s Tale“. Zeit dafür, enttäuscht zu sein, hatte ich wenig. Als ich den knuffigen namensgebenden Fuchs auf mich zuliefen ließ, überkam mich unvermittelt das Verlangen ihn zu streicheln und ich fürchte, dass ich das sogar „real“ mit der Handbewegung vor mehreren weiteren hundert Wartenden getan habe. Mit diesem Grad der Immersion in einer Welt, bei der „das Bild“ nicht durch die Ränder des Monitors begrenzt ist, hatte ich schlicht nicht gerechnet. Zuvor war meine einzige Erwartung an VR gewesen, dass ich, wenn ich zukünftig in Spielen wie „Day of Defeat“ mit einem Maschinengewehr vor einer Gasse liege, auch umschauen könnte, ohne das Zweibein einklappen zu müssen.

mehr […]