21 Gedanken zu “Killerspiele karikiert

  1. *g* Thema Witze:
    In der Letzten Woche gab es ein sogenanntes Fußballspiel zwischen FC St. Pauli und Hansa Rostock dazu war nur der Aufwand von 1367 Beamten nötig um schlimmeres zu verhindern…
    .
    Komisch, dass man bei Fußball gut unterscheiden kann:
    „nein dies waren keine ‚Fans‘ das waren nur Krawallmacher.“
    keiner würde sich trauen nach sowas ein Fußballverbot zu fordern… *fies grins*
    Bei Computerspielen sieht es leider immer noch anders aus, da wird sofort ein Hersellungs und Verbreitungsgesetz gefordert.
    Zum Glück hat sich dieses Thema selbst in den fanatischen Spielegegnern langam tot gerannt. Auch die Politik hat verstanden, dass es im Moment wichtigere Probleme auf dieser Welt gibt.

    Quelle:
    http://www.welt.de/wams_print/article3337905/DFB-Kontrollausschuss-ermittelt-wegen-der-Fussball-Krawalle.html

    @Admin:
    Der deutsche Computerspielepreis wird bald vergeben auf Gamestar haben sie einige nominierte genannt… so manches Spiel kann man verstehen, viele leider nicht und etliche nicht genannte vermisst man schon sehr. Komisch ist, dass viele Kategorien doch sehr Computerspiele als Kinderspielzeug aussehen lassen.
    Könnte man wenn die Preise vergeben sind die Ergebnisse als neues Tehma posten?
    .
    http://www.gamestar.de/news/vermischtes/1954302/deutscher_computerspielepreis_2008.html
    .
    Happy Coding noch.

  2. OT:
    Ich denke ich habe etwas Neues zum „Kölner Aufruf“ entdeckt. Weiteres im Forum hier.
    Ja es gibt auch ein Forum hier, zu finden unter „Feedback“ ;-)
    Falls doch nicht neu, dennoch interessanter Text.

  3. @amegas
    Arge Sache. Trotz doch begrenzter Berichterstattung außerhalb der Gaming-Presse darüber scheint es dort in letzter viel Zulauf gegeben zu haben, jedenfalls weit mehr als ich eigentlich für möglich gehalten hätte. Äußerst beunruhigend, aber vielen Dank für den Hinweis!

  4. BRRUUUU
    mein account im forum ist irgendwie tot… bzw funkt mein passwort nicht mehr…
    adman, mach das bitte heile… email meint es auch sei falsch

    ich persönlich halte den aufschlag übrigens immer noch allenfals als lästig und ungefähr so wirkungsvoll wie „NEIN ZUR A22!!!“

    –hier könnte ihre werbung stehen–

  5. @amegas:
    cool ein Forum…
    iii so viele Unterschriften
    danke für die Info.

    echt bitter wenn man denkt, dass so viele Menschen eine Hetzschrift gutheißen. Viele die Aufrufe unterschreiben bei den Worte wie „militärisch-industriell-medialen Komplexes“ vorkommen können doch nicht wirklich klar im Kopf sein bzw den Aufruf durchgelesen haben.

    Manchmal zweifelt man wirklich an der Menschheit…
    man sollte gleich versuchen einen Aufruf gegen Fußball zu starten
    ich wette dort würde man einen deutlichen Gegenwind bekommen.

    … Coding.

  6. @The_Real_Black
    Wir sollten uns nicht von ein paar Unterschriften Angst machen lassen wir sind schließlich 1000 mal so viel Menschen wie die Leute die den Mist unterzeichnen.
    Da wär ne Gegenaktion von den Gamern gefragt.Wie viel unterschriften wohl da zusammenkommen würden?

  7. @hejoba

    Ich wüsste nicht was ich da machen könnte, außer den Account zu löschen um eine erneute Registrierung zu ermöglichen, falsls das geht. Soll ich das versuchen?

  8. @Sonic & Admin:
    Wir können mal sehen wie viele Wirklich unterschreiben würden…
    Leider denke ich mal, dass es nicht viele werden da Aktionen wie „Rettet unsere Spiele“ meist belächelt werden… Außerdem ist die Frage wie viele von uns Gamern denn große Namen kennen die auch unterschreibne würden.

    Damit eine Aktion wirklich was bewegen kann müsste sie einige Politiker sowie Menschen des offenlichen Interesses mit ihrer Unterschrift hinter sich haben.
    Kurz gasagt:
    4000 Unterschriften von irgendwelchen Kiddys mit nicht mal 16 Jahren haben nicht mal den Wert von 50 Stimmen bei denen man sofort an ein bestimmtes Gesicht denkt…
    „nicht nur Masse sondern auch Klasse ist gefragt“

    Aber wir könnten mal was aufsetzen was „wir“ gerne sehen wollen:
    – Ojektiver Umgang mit Computerspielen in der Presse
    – der deutsche Computerspielepreis darf nicht als Politisches Mittel misbraucht werden.
    – Jugendschutz darf nicht Zensur/Erwachsenenschutz werden.
    – Gleicher Umgang der Einstufungen von Spielen wie bei Filmen.
    – usw…
    @Admin: Hier Posten immer wieder Leute bei denen man gerne die Artikel bis zu Ende liest könnte eine dieser Personen mal so einen „Aufruf“ verfassen und hier zur Bereatung posten?
    Dann kann jeder seinen Senf dazugeben und man könnte den Text nochmal abändern.
    Danach kann jeder selbst entscheiden ob er uns unterstzützt oder nicht…

    Mit einen YouTube Aufruf wie bereits beim ersten Video würde man sicher Resonanz erhalten. Leider benötigt man dann aber ein ausrechend große sowie sichere Anlaufstelle für alle die gerne unterzeichen wollen. „stigma-videospiele.de“ könnte aufgrund des doch weitverbreiteten guten Rufs könne so eine Anlaufstelle werden.
    @Admin: Würdet ihr hier bei sowas denn mitarbeiten?
    (Eingabemaske für Daten / Sicherheit der Daten / weiterverbreiten…)
    *Idee ,blöd: Eine Übersicht wieviele bei uns und
    wieviele bei der Gegenseite unterschrienen haben*

    @All: hat jemand lust/kann jemand Kontakt zu den Pro Politikern und Wissenschafltern aufnehmen und sie einladen zu Unterschreiben? … (Daran wirds hapern)

    @Sonic:
    Würdest du bei sowas Unterschreiben?
    @All:
    Wie viele von euch würden mit ihren Namen auch dazu stehen?

    Auf jeden Fall müssen wir mit mehr Bedacht an die Sache gehen als der Köllner Aufruf das wird eine Gradwanderung zwischen Forderungen und Professionalität…

    PS mit machen die Stimmen schon „Angst“ denn wir haben keinen Gegenwind auf gleicher Ebene. Die sind ein Sturm der irgendwann noch über uns hereinbrechen kann und wir sind nicht mal ein laues Lüftchen. Wenn wir große Aktionen hätten bei denen die Spieleschmieden ihre Standpunkte darstellen könnten und wir als Spieler nicht sofort als Spiele süchtige „Joystick Mörder“ dargestallt würden hätte ich ein besseres Gefühl.
    Wenn der Kölner Aufruf noch lange ohne Gegenaktion bleibt können sie irgendwann genug Stimmen hintersich sammeln, dass es für weitere Gesetze langen kann und dann stehen wir vermutlich vor Verboten und nicht nur vor gigantischen USK Logos…
    Man muss immer einen Blick auf die Gegenseite werfen und genauso wie sie Aktionen betreiben denn sonst steht man plötzlich vor fertigen Tatsachen die man nicht mehr ändern kann… (zB die Aktion mit dem USK Logo)

    Happy Coding.

  9. @The_Real_Black
    Deine bedenken sind gerechtfertigt.Es gab mal eine unterschriftenaktion
    aber die hatte glaube ich nicht so viele unterstützer bin mir nicht mehr sicher ist schon 2 jahre her. Und ich glaube auch nicht das im Superwahljahr 09 irgendwelche
    politiker dafür einstehen würden. Dieses Thema wird jetzt wieder deswegen
    aktuell gemacht damit gewisse Parteien es sich vor den Karren spannen können.
    Ich würde eine anti kölner aufruf Aktion unterschreiben. Aber eine solche aktion
    kann nur erfolgreich sein wenn sich die Medien draufstürzen und wirklich sehr bekannt wär.Dann hätte man auch mehrere unterzeichner solcher Aufrufe da bin ich mir sicher .
    du hast recht so leicht ist es nicht mit so was auch erfolg zu haben.

  10. @The Real Black

    Ich finde solche Aktionen immer etwas problematisch, schon allein wegen der Zielsetzung. Auch bin ich selbst etwas konservativ. Ich finde es durchaus in Ordnung wenn manche Inhalte nur aus ethischen Gründen verboten werden. Auch will ich die Indizierung nicht perse als ungerechtfertigt bezeichnen, solange keine Studie die Unwirksamkeit belegt. Ich selbst würde es lieber vermeiden wollen eine gemeinsame Position „der Gamer“ zu suchen, da ich sie unter Umständen nicht tragen würde. Ein Minimalkonsens wäre sicherlich möglich, aber dafür braucht es keine Petition. Wozu auch? Ich halte es für am besten, wenn man das Problem aussitzt. Schließlich kann ich mit der aktuellen Situation beinahe leben und solange Forderungen von Pfeiffer nicht umgesetzt werden muss man nicht in die Offensive übergehen.
    Quasi: Lasst sich doch die anderen mit dem Kölner Aufruf „blamieren“, ein Anlass es denen gleich zu tun und selbst bei dem Versuch einer ernsthaften Petition zu scheitern besteht nicht.

  11. @The Real Black
    Ich denke mit einer Unterschriftenaktion allein wäre es auch gar nicht getan, abgesehen davon dass die kaum namhafte UnterstützerInnen finden würde und belächelt werden.
    Das was es in Deutschland aus meiner Sicht jetzt schon äußerst dringend bedürfte wäre eine Organisation ähnlich der ECA In Amerika. http://www.theeca.com/
    Dass es zur Bildung einer solchen Organisation in absehbarer Zeit jedoch kommt ist wohl völlig ausgeschlossen und wird zumindest ohne anfängliche Unterstützung von Seiten der Industrie auch nicht möglich sein. Diese führt seit Jahr und Tag in Deutschland, aber auch in Resteuropa eine Form von Appeasement-Politik durch und meint damit wohl auch nicht schlecht gefahren zu sein.
    Es fehlen ja auch die entsprechenden Richtlinien – hier gibt es kein First Ammendment, und „Gewaltdarstellung“ steht schon lang als strafrechtlich relevantes Vergehen im deutschen Gesetz. Ganz abgesehen von „Jugendschutz“bestimmungen
    Auch die Gaming-Presse müsste bei Bildung einer solchen Organisation von KonsumentInnen zwangsläufig mitmachen, doch diese ist zumindest ansatzweise (ebenfalls) zerstritten (Computec-IDG) und arrogant in manchen Einstellungen, die einen berichten über Vorgänge bei den anderen kaum bis gar nicht, steht meinem Vernehmen nach noch dazu unterschiedlichen Verbänden der Industrie nahe – im Falle des IDG-Verlages sogar mittendrin in einem (G.A.M.E.).
    Dass die Kreativbranche sich anhaltende Vergleiche mit der Tabakindustrie und schlimmerem so gefallen lässt verstehe ich dabei schonmal überhaupt nicht.

    Hinzu kommt noch, dass Indizierung und die bereits übliche Praxis von Beschlagnahmungen in Einzelfällen von der Spielergemeinde keineswegs einhellig abgelehnt wird – oft beobachte ich, dass eher das Gegenteil der Fall ist.
    Also scheint hier, von dieser Seite, kaum Bewegung möglich. Trotz ständiger Verschärfungen im Bereich Jungendschutz gibt es ja auch nicht wirklich nur Negativentwicklungen: Take 2 Und Electronic Arts konnten mit „GTA IV“ Und „Death Space“ letztes Jahr immerhin die unzensierten Veröffentlichungen zweier wichtiger Titel in Deutschland erreichen.
    Auch Sony ist dies mit „Killzone 2“ heuer schon gelungen, und „Resident Evil 5“ wird wohl auch so erscheinen können.

    Da gibt es womöglich tatsächlich gar nicht viel Alternativen als die Situation einfach auszusitzen oder zumindest noch abzuwarten was weiter passiert und sich die Sachen auf der Gegnerseite so entwickeln.

  12. @admin: …“blamieren”…
    Genau darum geht es sie würdne sich nur blamieren wenn man ihnen den Irrsinn vor Augen hält. Im Moment wird der der Aufruf viel zu ernst genommen, sonst würden ja nicht soviele ihren Namen dafür geben. Man sollte zumindest darüber Berichten wie der Kölner Aufruf versucht und Spielern den Ruf zu nemen.
    (Perönlich vermisse ich, dass Pro Politiker/Reporter usw über diesen Aufruf berichten)

    @Sonic:
    ich sehe das Superwahljahr 2009 eher als Problem, wenn der Aufruf genügend Politiker hintersich bekommt könnten wir nach den Wahen plötzlich in die Ecke gedrängt darstehen. Je nach dem wie die Leute vom Aufruf ihren Druck einsetzen können sie einige Politiker doch sehr beeinflussen…

    PS: Admin: Aussitzen kann ein Problem werden denn sobald der Aufruf als Druckmittel eingesetzt wird würden wir viel zu lange brauche um eine Gegenaktion zu starten.
    ;-) Hoffen wir mal, dass genügend Politiker offen den Computerspielen gegenüberstehen (also das Geld in der Industrie sehen) damit sie nicht an der UMsetzung vom Aufruf arbeiten anfangen.
    .
    Happy Coding.

  13. sorry dem doppelpost:
    naja… wenn ich bei der partei die ich wähle, danach gehe welche sich am wenigsten gegen killerspiele einsetzt, dann muss ich wohl npd wählen… denen ist das thema relativ latte… leider sind die auch relativ kacke.

    ich würde sagen, dass wenn es wirklich probleme mit möglichen verboten gibt, dann würde die industrie schon was sagen und wir könnten immer noch reagieren.

    und wie gesagt: der „aufschlag“ ist in einer derartigen polemik verfasst, dass es ihnen jeder richter und wenn nich der, dann spätistens jeder anwalt um die ohren hauen würde.

    außerdem gibt es aus richtung der politik auch keine „lauten“ stimmen die für ein verbot sind. lediglich die bestimmungen sollen verschärft werden sprich: megabutton der usk, bewachung der verkäuferInnen usw.) denn ein verbot würde nur zu steigenden raupkopien und abwanderung des handles ins ausland führen. und das will man bei den millionenumsätzen einfach nicht.

    und die zensur sehe ich auch nicht so eng. gibt ja immer noch blutpatches. die übrigens legal sind weil sie als mod fungieren!!! (was ja nicht alle forenleiter warhaben wollen und mir die anstiftung zur illigalität vorwerfen!) konsolen besitzer sind da etwas aufgeschmissen, das gebe ich zu.

    –man möge mir rechtschreibe und inhaltsfehler verzeihen… war ein langer, langer tag–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *