Killerspielverbot: Bayern entscheidet Dienstag

(SPON) Gegenüber der Bild am Sonntag erklärte der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer, dass man am Dienstag über eine Ausweitung des Verbotes von gewalthaltigen Videospielen beraten wird. Nach Merkel sei man auch für ein weitreichendes Verbot von Gewaltvideos offen. Anders als bei der Initiative 2007 wird man nun auf die Zustimmung der FDP angewiesen sein. Während des Wahlkampfs erteilte man einem Verbot noch eine klare Absage:

In diesem Zusammenhang lehnt die FDP ein Verbot so genannter “Killerspiele” grundsätzlich ab.” (FDP)

Im Koalitionsvertrag fehlt aber eine Stellungnahme zum Thema. Wir werden also bald wissen, was die FDP unter „Freiheit“ versteht.

Update:

(PC-Games – Danke an amegas) Die FDP gibt sich im Vorfeld kämpferisch:

Killerspiel-Verbotsforderung ist nichts als blinder Aktionismus.

(heise) Rückendeckung gibt es dagegen vom CDU-Innenexperten Sven Petke:

Diese Machwerke gehören verboten. […] Die Zeit der Ausflüchte ist vorbei. Wir brauchen entsprechende Web-Filter, die von den Internet- Providern betrieben werden.“

Als Reaktion auf eine Studie des KFN wird übrigens gefordert suchterzeugende Videospiele wie World of Warcraft für Jugendliche zu verbieten.

25 Gedanken zu “Killerspielverbot: Bayern entscheidet Dienstag

  1. Um diese Uhrzeit solltest du schon im Bett sein, unabhängig vom Alter! Das war für den Schock nach dem Aufstehen gedacht, dass du schockiert den Kaffee empört prustend über die Tastatur verteilst!^^

  2. Bah.

    Ich weiss wir wiederholen uns, aber ich würde jetzt echt gerne meinen kompletten Fäkalwortschatz widergeben.

    Da aber wenn ich das tue Gamern wieder ein Strick daraus gedreht wird, lasse ich es.

  3. Ich seh’s kommen: „Zur Wahrung des Koalitionsfriedens und auf Grund neuer Erkenntnisse, sowie aktueller Ereignisse unterstützt die bayerische FDP nun ein Verbot sog. Killerspiele.“

  4. OMG! Mir wäre es egal, ob sie solche Spiele generell verbieten. Solange ich mehrere Länder habe wo ichs herbekomme ist’s egal. Aber was wird denn jetzt aus den Steam-Spielen? CS:S ist ja eins und wenn die das verbieten, verbieten sie auch andere auf dieser Plattform. Ich will mir grad Left 4 Dead aus Polen bestellen und sehe sowas. Da warte ich lieber noch 1-2 Tage. Wenn die’s durchbringen, werden andere Bundesländer folgen (*bitte nicht NRW, bitte nicht NRW,…*)

    Aber jetzt mal klartext, wie wollen sie kontrollieren ob jemand sich sowas ausm Ausland bestellt OHNE DABEI DIE GRUNDGESETZE ZU ÜBERTRETEN? Die müssten kontrollieren was man sich im Internet bestellt. An Grenzen wieder Kontrollen machen. Sie müssten alle Pakete und Briefe vorher öffnen.

    Ich bin Deutscher Staatsbürger und lebe in einem Land, wo wieder eine Menschengruppe (Gamer) diskriminiert wird. Was läuft in diesem Land falsch? Wieso denken diese das sie ein Mittel gegen Amok gefunden haben? Das alles und viel mehr sehen sie morgen!

    Es klingt echt schon wie eine schlechte Sendung. Aber es ist KEINE!

  5. Hallo liebe FDP,
    bitte beweist mehr Hirn als diese Bayrischen Bauern CSU…
    Lasst bitte nicht zu, dass sinnlose Gesetze zB noch größere
    USK Logos oder planlose Verbote so das man im Ausland seine
    Spiele bestellen muss durchgesetzt werden.
    Diese Sinnlosigkeit ist der Tat und den Opfern nicht würdig
    denn niemand tötet nur wegen „Killerspielen“ oder weil
    Waffen und Munition im Haus sind. Eine Reaktion auf diesen
    Niveau ist Zeit und Steuergeldverschwendung.
    In Deutschland herrschen die härtesten Gesetze zum Waffen-
    recht und der Freigabe von Computerspielen. Eine der
    Folgen ist, dass es viele Uncut/Bloob Patche für in
    Deutschland geschnittene Spiele gibt, welche den
    Jugendschutz aushebeln.

    Zu dem Punkt der Importe aus dem Ausland möchte ich eine
    Umfrage von Gamestar in die Runde werfen.
    http://www.gamestar.de/index.cfm?pid=842
    23.02.2009 Importieren Sie Spiele aus dem Ausland?
    > 21% Nein, lege wert auf Deutsche Sprachausgabe
    > 20% Nein, ich kaufe generell in Deutschland/A/CH
    > 12% Ja, wenn günstiger
    > 48% Ja, wenn ungekürzte Fassung enthalten
    (Anzahl der Stimmen: 11242)

    Insgesamt gehen also 60% ins Ausland um ihre Spiele zu
    bekommen, dies ist nicht nur eine Umgehung des Jugendschutzes
    sondern auch ein Verlust von Steuereinnahmen.

    Sollte man in Deutschland noch härtere Gesetzte einführen
    wird diese Tendenz, dass Spieler im Ausland kaufen, noch
    großer. Ein Totalverbot wie manche Stimmen fordern lässt
    sich nach geltenden Europarecht ebensowenig durchsetzen bzw.
    man würde viele Spieler in die Illegalität treiben, diese
    würde man dann ganz vom Jugendschutzradar verlieren.

    Ich hoffe, dass es nicht zu schnellschuss Reaktionen kommt
    und man deutsche Spieleentwickler ins Ausland verweist…

    und ein Happy Coding noch.
    (PS ich darf über das Bauernland schümpfen. ;-) )

  6. An unsere Politiker

    hiermit möchte ich ein plan vorschlagen der böse und gewalthltige medien für immer aus deutschland verbannt

    1. kappt alle internet leitungen und stellt die post unter staatlicher aufsicht-
    2. baut eine mauer rund um deutschland.oben drauf noch eine glaskuppel
    3. die stasi war ja net so verkehrt führt sie wieder ein.
    4. verabschieden noch ein gestz wo es unter todesstrafe gestellt wird „Killerspiele“ oder Gewalthaltige Medien zu besitzen.
    5. Dass Fernsehen wird unter staatlicher aufsichgestellt, privatsender werden abgeschafft. (ARD und ZDF reichen^^)
    6. lockert die waffengesetze, weil waffen doch nicht böse sind, „killerspiele“ verführen jugndliche dazu in ihre schule zu gehen und umsich zu schiessen.

    hoffe ich konnte euch politiker helfen ^^

  7. Hmmm… mir macht da nicht nur die „Killerspiel“ verbots debatte sorgen, der georderte Internetfilter ist auch nicht zu vernachlässigen.
    Wenn das beschlossen wird, dann werden „jugendgefährdende“ Inhalte wohl einfach blockiert werden.
    D.h. das man sich dann hier in D. noch nichtmal mehr richtig informieren könnte über die Spiele, geschweige denn bei Importhändlern bestellen oder mal schnell auf Schnittberichte vorbeischaun.

    Schritt für Schritt wird die Freiheit beschnitten bis es dann heißt:
    Willkommen in China.

  8. Da liegt Ihr sowas von Falsch.
    Wer solche Argumente vorbringt meint das hoffentlich scherzhaft (auch wenn man über die Qualität eines solchen Scherzes streiten kann), denn jeder halbwegs informierte demokratisch denkende Mensch kann diese Behauptung nicht nur als falsch identifizieren sondern fühlt sich durch eine solche Aussage auch noch beleidigt.
    Wer in der Demokratie nicht mitmacht darf sich nicht darüber beschweren dass manche Entscheidungen ihm nicht klar sind. Informiert Euch, macht mit, dann merkt Ihr dass da mehr sinnvoll abläuft als Ihr denkt. Von Diktatur sehe ich nichts.
    Von einer Gesellschaft wie in China sind wir weit entfernt, und der Spruch: „Das ist hier wie ne Diktatur“ ist genau wie „PC-Spiele machen dumm und lösen Amokläufe aus“: Unbelegbar, unbegründet, für eine große Masse an Menschen beleidigend und führt zu nichts.

  9. vieleicht hat es schon jemand gepostet, aber ist euch aufgefallen, dass Herr Petke etwas von Web-Filtern faselt, obwohl es um „kIlLeRsPiElE“ geht?
    Das beweist nur einmal mehr, dass Deutschland eigentlich grün-gelb regiert sein sollte.

    Ich glaube, wir brauchen uns trotzdem keine Sorgen machen, da keiner so richtig weis was Killerspiele sind, außer die realen. Also wegen mir können die Paintball gerne verbieten…

    Ich habe meinen Kaffe nicht über die Tastatur versprüht, ich trinke nähmlich keinen, aber als ich den Titel gelesen habe, ist mir doch etwas flau im Magen geworden.
    ein Glück, dass Bayern immer weniger katholisch wird, sonst wärs jetzt aber zappenduster für mich!

  10. @amegas
    wenn aber jemand unter Twitter ein Gerücht reinstellt, sollten Journalisten das nicht glauben.
    jaja, „Qualitäts“-Journalismus

  11. Will keine Werbung machen, aber zu der oben genannten Studie (die zum Download bereit steht) hab ich einen Thread im Forum erstellt, in dem Ihr auch den Download-Link zur Studie selbst findet. Schaut mal rein, das sieht schon ganz interessant aus.

    Gruß
    Aginor

  12. @Aginor
    du hast ja Recht (Gott sei dank)
    Wir leben in einer Demokratie. Allerdings ist es eine Frechheit, dass diese alten, senilen und sabbernden Tattergreise aus der CSU aufgrund ihrer verkorksten, veralteten, und unbegründeten Wertvorstellungen etwas verbieten wollen wovon sie keine Ahnung haben und für dessen Schädlichkeit keinerlei trifftige Beweise gibt. (verdammt langer Satz)

    Wenn man sich dann die Lügen die in den Medien verbreitet werden anguckt und die Pseudostudien eines Christian Pfeiffers stellt man fest, dass die Verleugnung und das Unrecht das der Gamesindustrie sowie ihren Konsumenten angetan wird nahe an Verhältnissen aus dem dritten Reich grenzt.

    Liebe CSU,
    verbietet Killerspiele, vernichtet diesen Industriezweig in Deutschland, haltet an euren verstaubten Wertvorstellungen fest und behelligt Tausende unschuldige Gamer denn… (dieser Satz wird unschön. Ich lege mich in Schande und Ohrfeige mich selber) Adi hätte es nicht anders getan. (Tja jetzt hab ich es gesagt/geschrieben. Ich bitte um Verzeihung.)

  13. Das „Problem“ bei den CSU-Leuten ist: Die gibts ja nicht umsonst, die wurden gewählt!
    Das heisst ein nennenswerter Anteil der Bevölkerung Deutschlands findet deren Einstellung gut und richtig.
    Das bedeutet jetzt sind die am Zug, die nicht einverstanden sind: Man muss die Leute aufklären (dazu tragen wir schon bei hier) und den Worten auch Taten folgen lassen.
    Ich will daran erinnern dass selbst bei der CSU schon Köpfe gerollt sind. und dass die CSU bei der letzten Wahl in Bayern das schlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte verbuchen musste. Also vielleicht ist Bayern auf einem guten Weg.

    Und was die FDP angeht, so wünsche ich mir dass die (entschuldigt die Ausdrucksweise) die Eier in der Hose hat, um der CSU zu widersprechen. Wenn die Liberalen wieder Profil bekommen und sich als nicht-extreme (im Gegensatz zu linken und rechten) Protestpartei profilieren, dann werden die ja sogar wählbar! Eben nicht einfach als Mehrheitsbildner auftreten sondern mit Programm, das wär was!

    Das sind jetzt aber für mich untypisch viele Ausrufezeichen…. Egal.

    Gruß
    Aginor

  14. @ Aginor
    „Das “Problem” bei den CSU-Leuten ist: Die gibts ja nicht umsonst, die wurden gewählt!
    Das heisst ein nennenswerter Anteil der Bevölkerung Deutschlands findet deren Einstellung gut und richtig.“

    Sag nicht ein bestimmter Teil. Es sind die älteren die sowiso nix mit Computerspielen anfangen können. Die sind die die dafür sind. Und von den Wahlberechtigten sind der Großteil eben solche Leute. Die Politiker sinds auch. Weil die mehrheit so ist, bemühen sich die Politiker auch deren Stimmen zu bekommen.

  15. Die weiterleitenden Links auf der Seite, meines oben eingebrachten, fördern gar abscheuliches ans Tageslicht:

    Roland Näf scheibt z.B:
    „Was will ich mit der Standesinitiative?
    1.
    Dass weniger Giele(schweizer deutsch) solche Games machen und vor allem weniger lang. Ganz weg bringen wir das nicht, genauso wenig wie Kinderpornografie.“

    „Mit einem Verbot von Killerspielen ist es gleich wie bei Kinderpornografie: Man bringt es nie ganz weg,“

  16. Ich finde es einfach immer wieder erstaunlich, wie einfach die Massen diesem „blinden Aktionismus“ folgen. Erst heute auf der Arbeit hab ich wieder aufgeschnappt: „Wird Zeit, dass dieser Schund verboten wird. Die erschießen Geiseln am PC, und freuen sich drüber!!!“
    Diese Entwicklung macht mir ehrlich gesagt Sorgen. Für uns sind die CSU-Heinis halb demente Tattergreise die keine Ahnung vom Thema haben, aber für die Nichtspieler (die noch in der Mehrheit sind) ist deren Panikmache die einzige Informationsquelle über Games. Die kommen leider nicht dahinter, dass die Politiker sich damit nur ihre eigene Macht sichern wollen und sich nen Scheiß für Spiele interessieren.

    Das „Problem“ in einer Demokratie ist eben, dass nicht die Wahrheit oder die Vernunft die Oberhand hat, sondern die Massen. Und die sind leider verflucht leicht zu beeinflussen. Wer weiß, welchen Lügen wir schon geglaubt haben, nur weil wir uns im Thema nicht auskannten?

  17. Pingback: Say hello to an old friend - the Killerspiele discussion is back! « carocat.co.uk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *