Symbolbilder

sb1          sb2          sb3


Bei Berichten über gewalthaltige Videospiele war und ist ein Bild gegenwärtig. Der Arctic im Fadenkreuz. Ich finde das Bild nicht sonderlich schlecht, aber wegen seiner inflationären Verbreitung kann man es irgendwie nicht mehr ernst nehmen. Das hat sich mittlerweile wohl auch in den Medien rumgesprochen, so dass man sich an neuen Symbolbildern versucht.
Beim Anblick des zweiten Bildes kann man den Glauben an den professionellen Journalismus verlieren. Mit einem Headset sitzt jemand vor einem Monitor, der im Browser ein Hintergrundbild von CounterStrike zeigt. Will man hier tatsächlich den Anschein erwecken, dass hier CounterStrike gespielt wird? Wie würde man Fernsehen darstellen? Eine Familie die angespannt ein Testbild anstarrt?
Das nächste Bild ist von der Steuerung her etwas besser. Die Finger der linken Hand befinden sich auf der Tastatur, sogar fast an der gewöhnlichen Stelle. Dass jemand statt WASD ESDF zur Steuerung benutzt ist mir aber neu. Zur rechten Hand, man kann zwar wohl tatsächlich mit Pfeiltasten die Blickrichtung steuern, aber ich würde das niemanden empfehlen. Möglicherweise hatte man einfach Probleme die Maus mit aufs Bild zu bekommen. Aber was in Gottes Namen hat die Pistole auf dem Bild zu suchen? Geht es vielleicht noch diskreditierender? Warum nicht gleich ein Bild von Robert S. in einem kleinem Bilderrahmen neben dem Bildschirm stellen, am besten noch mit Trauerflor?

42 Gedanken zu “Symbolbilder

  1. Der Artikel hinter dem ersten Bild macht einen schon wieder sauer…
    „USK: die Prüfer gehen oft eben nicht ins Detail und sehen sich das letzte Level, in dem möglicherweise die brutalsten Szenen umgesetzt werden, nicht an.“
    Hat der seit damals was dazu gelernt?

    „Das ist so pervers, dass es keine Alternative zum Verbot gibt.“
    Das ist so pervers, dass es keine Alternative zu einen Verbot gibt.
    Verstanden? *g*

    Zu den Bildern: Zu 1:
    Wenn man 0.5 Sekunden weiter gehen könnte würde mich das Ergebnis interessieren…
    Wer hat denn gewonnen?
    .
    Zu 2:
    Ja CS aber einen Level zeigen hätte mehr Sinn gehabt…

    Zu 3:
    EINE FRECHHEIT! Außer es gibt eine Maus in Pistolenform…
    Aber nicht nur, dass mal wieder die Finger irgendwo liegen, sondern, dass man mal wieder nur darauf hinweisen will, dass Spieler in einer Sekunde zu Amok läufern werden können nervt total…

    Dazu möchte ich mich selbst Zitieren: „Wenn man heute einen Platz im Zug alleine haben will oder auch mal ein ganzes Abteil muss man nur am Laptop ein KILLERSPIEL laufen haben und leise vor sich hin kichern… Nicht, dass ich es je versucht hätte, aber es funktioniert…“

    Genau sowas wird dadurch ausgelöst! Überreaktionen der Leute nur weil man einen Laptop hat und PIXELMORDET!!!!!! (Wenn ein Jump und Run Spiel als Sowas zählt). Man wird immer mehr ausgegrenzt weil Reporter (das Wort mit J ist auf diese Gruppe nicht anzuwenden…) so einen diskreditierendenden und kriminalisierenden Blödsinn verzapfen!

    Happy Coding.

  2. @amges

    Das mit der Waffe finde ich wirklich arm. Wenn ich nicht wüsste, dass das falsch verstanden werden würde, hätte ich Lust einen kleinen Symbolbild-Contest auszurufen^^.

  3. @ The_Real_Black
    Selbst der Begriff Reporter ist noch zu gut für die Gruppe, die du ansprichst.
    Aber wenn du mit einem Laptop öffentliche Verkehrsmittel betrittst und vielleicht noch entsprechend aussiehst (Schwarzer Mantel, Sonnenbrille, DANKESCHÖN LIEBE PRESSE für das STIGMA) dann kann es sein, das nach spätestens 20 Minuten der Schaffner oder der Busfahrer dich rausschmeißt >:(

  4. images.google.de/images?hl=de&safe=off&um=1&q=killerspiele&sa=N&start=18&ndsp=18

    Seite 2 Spalte eins unten…
    KillerSpiele? Eher KitzelSpiele… Ok im Dialekt Killern… Gehen die Politiker in wahrheit gegen das vor?
    .
    www mac-tv.de/Titel/747_Killerspiele.jpg

    www electronic-life-beat.de/?p=309
    WORST OF



    Immer Happy bleiben. nun gute bilder

    www bestpicever.com/pics/pic_616439001184779715.gif
    blog.xooyoo.de/wp-gallery/Blogged/spielekiller.jpg

    stigma-videospiele.de/wordpress/?p=1350
    Killerpolitiker findet man über Google… *freu*

    www allvatar.com/DATA/004/0784916001236557575.jpg
    Beweis, Killerspiele machen Aggresiv…

    img.stern.de/_content/57/71/577177/Counter_250.jpg
    BLUT und Morde.

    www ingoversum.de/wordpress/wp-content/uploads/2009/04/ostern1-300×225.jpg
    Im Letzten Leben war er Killerspiel süchtig… und ist es jetzt noch…

    www heise.de/tp/r4/artikel/24/24228/24228_3.jpg
    KILERSPIEL

    Happy Coding

  5. @ amegas
    Ich könnt mich kranklachen, wenn ich mir die Bilder angucke. Aber leider hat es einen tieftraurigen Hintergrund. Solche Symbolbilder haben nämlich eine weitaus stärkere Wirkung als zum Beispiel Statistiken. WEnn die Leute, die sich nicht mit der Materie auskennen, diese emotionalen Bilder sehen, dann beliben diese in den Köpfen der Ahnungslosen und verschließen sie für eine sachliche Diskussion. Viele Gamer machen sich ja schon Sorgen um den Begriff „Killerspiele´´. Diese gestellten Fotos haben weitaus schlimmere Auswirkungen als dieses Wort.

  6. „Ein Jugendlicher informiert sich im Netz über Counter Strike.“

    „oh, so sieht also der Hintergrund von CS aus… hmm… das is bestimmt geil, da kann man bestimmt super lernen wie man Leute tötet.“

    @The_Real_Black: LOL!

  7. Kein Wunder, dass ich mich so für mediale Wirkungen interressiere…

    @amegas:
    „Ein Mann sitzt vor dem Computer und informiert sich über ein Killerspiel. (Symbolbild) (FOTO: DPA)“
    Och nö, bring mich nicht um! xDDD

    Auch hier ein unsinniger Untertitel (alt):
    http://allergamer.de/user/redeemer/Harter_Schlag_gegen_Gewaltspiele.jpg

    Aber im Fernsehn wird genau so geschummelt:

    Wie diese „unterschwellige Botschaft“ mit dem CS-Bild im Hintergrund in einem Interniew mit einem Schüler über Winnenden, sowie, dass man normalerweise mit einer Art Lightgun schießt.
    Aber dies wurde schon mal angesprochen!

  8. @hecter specter:
    Da spielt man nicht mal… CS Gegen Bots… ein kleines Spiel nicht mal ein Fall für die USK weil es selbst gecodet ist und man wird wie ein Bombenleger usw angesehen…
    .
    Wie gesagt nicht, dass ich es versucht hätte… bzw darauf angelegt…
    Aber man Coded halt mal gerne auch mal im Zug usw… da fällt einen auf, dass man in einer 4er Gruppe (mit Tisch) sitzt der Rest des Zuges schon fast voll ist und keiner sich neben einen setzen will… Angezogen waren Pulli und Jeans (Blau)… also kein Grund um mich irgendwie zu meiden… nicht mal gekichert oder die boxen auf laut gestellt sprich normal gearbeitet.
    Aber als sich ein Polizist sich gegenüber von mir hingesetzt hat war die zurückhaltung schnell vorbei und gleich wollten mehere die verbelibendne Plätze.

    Alein am Laptop zu arbeiten Stigmatisiert einen… und das Regt auf.
    Ok Spiel programmiert, aber keins mit „Blut und Morden“ geschweige denn mit 3D,
    Splatter und Ragdollsystemen.
    2D Tile basierendes RPG (im weitesten Sinn) und ist das ein Grund für eine Stigmatisierung? Ich hoffe nicht.
    .
    Happy Coding noch.

  9. 2tens hab ich mir schon mal angeguckt. es geht hier wie oben schon erwehnt, darum, dass ich ein spieler über das spiel informieren will.
    vllt sucht er sich gerade einen hintergrund aus oder so?
    jedenfals wird nicht behauptet, dass so cs spielen aussieht.

  10. Auch wenn ich ihn nicht mag, muss ich hierzu einfach mal Stefan Raab zitieren:
    „Wenn Sie demnächst bei Glühbirnenlicht rauchend in einer Kneipe sitzen und ein Killerspiel auf ihrem Laptop spielen, kann es sein, dass Sie lebenslänglich in den Knast müssen.“
    .
    Gut rauchen und Glühbirnen sind grad nicht so aktuell, aber das kommt sicherlich wieder so wie ich unsere „Volksvertreter“ kenne.
    .
    Bin schon froh, dass die meinen Schreibtisch nicht fotografiert haben. Habe zwar keine Pistole bereit liegen, aber dafür eine Schattenlied Figur (die Dunkelelfe aus Spellforce 2) neben dem Monitor stehen. Das würde dann wohl wie folgt umgedeutet: „Spiele verderben (verrohen,… [beliebiges einsetzen]) nicht nur unsere Kinder, sie führen auch zu einem perversen Sexfantasien und würdigen Frauen herab!“

  11. „Christliche Spielentwickler möchten den Millionen Gamern weltweit jetzt gottesfürchtige Alternativen zu Shooter- und Prügelspielen bieten. Eine Handvoll kleinerer Firmen haben sich zur „International Christian Game Developers Association“ zusammengeschlossen.“

    Jetzt brauch ich neue Unterwäsche.

    BTW: diese Bildmanipulation fand ich auch nicht ganz ohne:
    http://www.news4press.com/Vom-virtuellen-zum-realen-Moerder_446128.html

  12. Ja vielen Dank für diesen nachdenklichen News-Beitrag. Diese Imagination (potentieller oder virtuell angeblich tatsächlicher) Täterschaften vor Bildschirmen steht auch im Zentrum meiner Kritik
    Ich möchte diese Symbole sogar „Sinnbilder“ nennen, als Ausdruck der negativen Beziehung zu (Gewalt in) Computer- und Videospielen, welche dadurch offenkundig transportiert werden soll

  13. „Dass jemand statt WASD ESDF zur Steuerung benutzt ist mir aber neu.“

    Also ich sehe denjenigen vor der Tastatur eindeutig T drücken. Also hat er die Finger von der Grundstellung so halbwegs auf RDFG.

    Und die Cursortasten wird er so auch wohl nicht treffen. Die Hand liegt ein bissel weit oben.

  14. zum Bild links:
    man hätte jetzt nicht unbedingt eine Szene nehmen müssen, die nach Heckenschütze aussieht, aber gut

    zum Bild in der Mitte:
    warum muss man, um sich zu informieren, ein Headset tragen?
    und so informativ kann das Startbild von CS 1.6 ja nun auch nicht sein.

    zum Bild rechts:
    Propaganda pur!
    ich glaube, dass dies bei keinem Gamer der Welt so aussieht!

  15. @Kraven:
    Stimmt, wirklich authentisch sieht das nicht aus. ESDF zu steuern ist übrigens keine Seltenheit, man kommt je nach Handgröße bequemer an Shift/Ctrl und hat allgemein mehr Tasten „in Reichweite“, was bei Spielen mit sehr vielen Fertigkeiten (zB WoW) schon sehr praktisch sein kann.
    Das mit den Cursortasten stimmt ebenfalls – und auf dem Bildschirm ist CS zu sehen. Kann man das auch ohne Maus steuern? Cursortasten zum Bewegen des Fadenkreuzes nutzen oder so?

    Insgesamt schöne Beispiele für die Manipulation durch Bilder – leider in sich nicht eben rühmlich für den „Journalismus“, der hier betrieben wird.

  16. Das mit der Pistole neben dem Keyboard ist natürlich Quatsch. Bei mir liegt da eine Streitaxt, da ist für die Pistole kein Platz mehr.

  17. @Cyclonos:
    Neben der Tastatur? auf der Tastatur gleich einen Roten Buzzer der mit der Weltuntergangsmaschine im Keller verbunden ist *g*
    Man sollte doch mal ein Bild Faken bei dem neben dem PC „RohrBomben“ oder ein nachbau der CS Bombe liegt… als bind nartürlich dann der moment in dem ein Terror gerade die Bombe legt.
    Bild Titel: Hier wird der Bombenanschlang noch schnell vorab geplant…
    Happy Coding

  18. Revolverblätter die Bilder frisieren um Stimmung zu machen – oder Selbstmordattentäter wie Tim K. mit einem Titelbild ehren – oder Bilder von Mordopfern aus dem Schüler VZ klauen und veröffentlichen – gehören verboten.

  19. Hm… sucht man bei der google Bildersuche nach „Killerspiele“ schlägt google: „Verwandte Suchvorgänge: counterstrike“ vor.

    Oh man…

  20. Pingback: Symbolbilder, Vol. 1 « Die Legende vom rechtsfreien Raum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *