33 Gedanken zu “Bilder der Demos

  1. Wohl mehr als in Potsdam. Aber trotzdem Respekt. Ich denke mit einigen Dutzend fällt das Demonstrieren schwerer als mit 100 Leuten. In Bremen erwische ich seltsamerweise immer die Demos, die von der Polizei nichts auf den Sack bekommen. Nen Kumpel von mir wurde neulich in der Bremer Innenstadt eingekesselt und bei Heiligendamm haben Polizisten sein angeschlossenes Fahrrad zertreten. Die Demo jetzt in Bremen war angemeldet – aber nur die Kündgebung und nicht der Zug durch die Innenstadt. Wie routiniert die Polizisten dann ohne weitere Absprache und von sich auf die Kreuzungen abriegeln und Bahn sowie Busse anhalten ist schon beinahe peinlich für Demonstranten^^.

  2. @Rey Alp: Wir sind am Mittwoch nach der offiziellen Bildungsstreik-Demo in Hamburg noch zur Elbphilamoni gelaufen um zu sehen wo die Staatshilfen so hilfließe. Als dann dort nur 5 Bauarbeiter und ein paar Auton in eienr Nebenstraße waren wollten wir grad wieder weg, als uns 7 Polizeibusse entgegen kamen. Die Bereitschaftspolizisten haben dann erstmal einen Demonstranten zu Boden gerissen und ca. 15 andere Eingekesselt. Und wir wollten grad nach Hause fahren…soviel zu DE-Eskalation…

  3. @hopfen

    Das bei meinem Kumpel war ähnlich sinnig. Die Antirepressionsdemo wurde verboten, weil die Besucher des Weihnachtsmarktes nicht abgeschreckt werden sollten. Als man dann trotzdem durch die Einkaufsmeile gezogen ist wurde die friedliche (aber verbotene) Demo stundenlang eingekesselt, so dass der Verkehr inklusive der Straßenbahnen lahmgelegt war. Ohne den Kessel hätte der Verkehrs schon Minuten später wieder fließen können.

    http://www.dielinke-bremen.de/nc/politik/aktuell/detail/artikel/150-demonstranten-eingekesselt-170-in-gewahrsam-genommen/

  4. @hopfen
    Das Polizisten Demonstranten provozieren, mit übertriebener Härte vorgehen etc. habe ich auch schon mehrfach beobachtet, die Polizei dein Freund und Helfer? Das ich nicht lache!

  5. In Lübeck soll angeblich nur ne Mahnwache stattgefunden haben, weil es zu wenig Demonstranten für eine richtige Demo gab.
    Sagt mal, der Ströbele ist doch Pro-Killerspielverbot oder?

  6. Ich war mit meiner Freundin in Berlin.
    Ist alles super gelaufen. Freu mich schon auf „Freiheit statt Angst“ am 12.sept. Da wird man wohl nichts mehr sehen als Menschenmassen.

    Als Jörg Tauss seinen Beitritt zu den Piraten verkündet hat und die Fahne hochriss war das schon ein Gänsehaut-Erlebnis!

  7. also wie ich dachte, er ist gegen unser hobby, weil er nur „tv und zeitungsberichte kennt“.
    Ui was für eine Kompetenz mit einem „In“ davor…
    Zu alt, zu lahm, zu müde, raus mit ihm.

  8. @Booomboy

    Er hält nicht viel von Videospielen, was man ihm – wenn er tatsächlich nur Informationen von frontal21 und panorama hat – nicht verdenken kann. Verbote will er dennoch nicht.

  9. Naja er sagte aber auch „auch wenn was nicht Verboten und Strafbar ist, müsse es nicht okay sein“ oder so ähnlich in seinem letzten Satz.
    Somit heisst es für mich: auch wenn er nicht für Verbote ist, so würde er einem Verbotsantrag schon zustimmen, alleine aus den Gründen das er nicht verstehen kann, dass man in solchen Spielen auf „Menschenjagd“ ginge.

  10. @Booomboy

    Er sagt, dass er selbst nicht alles gut finden müssen, was nicht verboten sei. Und da hat er völlig Recht. es ist in Deutschland (noch) selbstverständlich, dass jeder eine eigene Meinung haben darf. Ich sehe da nichts, was man ihm vorwerfen kann, außer dass er seine Ansichten nicht unbedingt auf Informationen des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens stützen sollte – dass die Lügen weiß ja jedes Kind.
    Auch kann ich nicht sehen, dass er sich für Verbote ausspricht. Im Gegenteil. Er sagt man müsse da vorsichtig sein.

  11. Booomboy hat gefragt, ob er pro Killerspielverbot ist. Dass kann ich der von mir verlinkten Stellungnahme nicht entnehmen. Nur dass er Killerspielen nicht viel abgewinnen kann.

  12. @Booomboy

    Weil es bei der Abgrenzung Schwierigkeiten gibt hat er gegen pauschale Verbote allgemein Vorbehalte. Und wir haben ja schon ein Verbot mancher Spiele. Ich kann da wirklich keine Verbotsforderung rauslesen.

  13. Aus einer Enthaltung kann man aber nicht schließen, dass er für ein Verbot ist. Er belässt es nur bei der Aussage, dass er diese Spiele nicht mag.

  14. @Boomboy
    Ich glaube du interpretierst in seine aussage zu viel negatives rein.
    Nur weil er sagt dass „nicht alles, was nicht verboten und nicht strafbar ist, muß ich gut finden“ oder „weil die Abgrenzung schwierig sein kann“ heisst es nicht dass er einem Verbot zustimmen würde.
    Er befindet es zwar nicht für gut, was ja jedem freisteht etwas nicht gut zu finden, jedoch hat generell bedenken bei Verboten. Das merkt man ganz stark an dieser Aussage „weil der Gesetzgeber grundsätzlich vorsichtig sein sollte mit der Einführung von Internetzensuren wegen der Befürchtung, wo kann das dann noch hinführen.“ Er hat also bedenken wo eine zenur hinführen kann.
    Würde also eher sagen obwohl er kein freund von gewalthaltigen computerspielen hält er ein verbot für keine gute idee.
    Das ist eine besser einstellung als die anderer Politkier die alles verbieten wollen was ihnen nicht passt.
    Jedoch ist das nur eine aussage von vielen.

  15. @Aruhn,
    es heisst aber auch nicht, dass er sich der Zustimmung verweigern würde.
    Ich denke er wartet auf ein Gesetz was genau definiert was „Killerspiele“ sind und was bei einem Verbot auch nur diese und ausdrücklich diese verbietet mit einem Zusatzartikel der die Ausweitung auf andere Videospiele,reale Spiele usw. unterbindet.

  16. @Booomboy
    Ich glaube nicht, dass er so einfach für ein Verbot wär. Hier geht es glaub ich eher um „leben“ und „leben lassen“ wie es bei uns hier in Österreich heißt… Meine Freundin bestätigt mir grad, auch in Deutschland sei der Spruch bekannt :-D

  17. In Frankfurt war’s klasse. Geiles Wetter, genug Leute (zumindest mehr als die 20 oder so, mit denen ich gerechnet hatte) und sogar gutgelaunte Polizisten. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass die bundesweite Aktion viel bringt, weil die Medien einfach zu dem Thema schweigen. Und wenn die nichts darüber bringen, ist es nicht passiert, richtig? Das ist wie damals, als Bush in Mainz war und wir gegen den demonstriert haben. Niemand hat darüber berichtet, obwohl unglaublich viele Menschen auf der Straße waren. Einfach frustrierend.

  18. @Pyri
    Bekannt ja aber das war es dann auch schon (zumindest wenn es um die Allgemeinmedien und Politik geht, diese mögen den Spruch nicht).

  19. Komisch ist wieder, dass ich in KEINER ZEITUNG und in KEINER TV-NEWS was über die Bundesweiten Demos gehört oder gelesen habe!
    Ich bin stink sauer!
    Über jede 20-Mann Nazi-Demo wird berichtet, aber über Demos mit mehreren Hundert Leuten nicht ein einziges Wort.

  20. @Booomboy
    Ja leider ist das so, ich ahbe zig Zeitungen durchgelsen und es war nichts zu finden ich war auf sämmtliche bekannten Nachrichtenseiten und auch hier war wieder nichts zu finden. Medien, Kirche und Politik müssen wieder getrennt werden das ganze ist viel zu verzahnt um noch sinnvoll und objektiv oder gar gerecht zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *