Verbote in Schweiz und Venezuela?

(gameradio) Nachdem Venezuela bereits ein Verbot von gewalthaltigen Videospielen angekündigt hatte, lässt man den Worten Taten folgen. Das Gesetz hat bereits die erste Hürde genommen und wird nach einer erneuten Billigung durch die Regierung mit der Unterschrift von Präsident Hugo Chavez wirksam werden. Gegen das in der Schweiz von der SP geforderte Verbot gibt es Kritik aus den eigenen Reihen. Die JUSO haben eine Petition gegen den Vorstoß gestartet und fordern anstelle eines Verbotes gewaltdarstellende Videospiele nur noch gegen Vorlage eines Ausweises an Jugendliche ab 16 Jahren zu verkaufen.

In Großbritannien steht man dagegen ohne jeden Jugendschutz da. Anlässlich der Einführung der PEGI wurde festgestellt, dass das 1984 beschlossene Gesetz nicht der EU-Kommission vorlegt wurde und somit seit 25 Jahren unentdeckt unwirksam ist. Bis zur Einführung eines neuen Gesetzes haben sich die Geschäfte jedoch bereit erklärt auch ohne Rechtsgrundlage gewalthaltige Videospiele nicht an Kinder weiterzugeben. Der Forderung des Publishers „Electronic Arts“, die PEGI auch in Deutschland einzuführen, wurde von der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK) eine Absage erteilt. Die Kritik allein an der USK sei verfehlt, man müsse auch die Rolle der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ (BPjM) berücksichtigen:

„Es ist ein bisschen schwer, wenn mit Halbwahrheiten gearbeitet wird. […] Es muss auch auf die Rolle der BPjM eingegangen werden. Und das ist leider in dem Vortrag zweimal nicht passiert. […] Das ist sehr schlecht. Wenn man versucht, die Zuschauer damit zu kriegen, was schlecht an der USK ist, muss man sich auch damit auseinandersetzen, wie das deutsche Jugendschutzsystem aufgebaut ist. Und da spielen eben das Strafrecht und die BPjM eine riesige Rolle, bevor die USK ins Spiel kommt.“

27 Gedanken zu “Verbote in Schweiz und Venezuela?

  1. @ Pyri dann sagen sie vieleicht dort ist nicht alles schlecht. ^^

    kennt man ja aus China (siehe WoW) irgend wie alles Vorbilder wenm es um „jugendschutzt“ geht? oder was? =D

  2. http://www.gamestar.de/hardware/news/vermischtes/1958647/internet.html

    US-Präsident mit Internet-Kontrolle
    Internet Internet Ein Gesetzentwurf in den USA sieht laut V3 vor, dass der US-Präsident einen sogenannten »Cybersecurity-Notfall« ausrufen kann und danach auch die Kontrolle über das Internet übernehmen könnte. Das Gesetz gibt dem Präsidenten das Recht, alles zu tun, um der Bedrohung zu begegnen.

    Auch wichtige, aber private Netzwerke sollen laut dem Entwurf von speziell lizensierten Spezialisten überwacht werden. In den USA äußern sich vor allem Vertretet von Telekommunikationsunternehmen besorgt über die vagen Formulierungen des Entwurfs. Auch Bürgerrechtler haben sich bereits zu Wort gemeldet.



    HILFE …



    Esfolgen eionige Zitate von Gmaestar:
    #3 Bratkeks
    *hust* Ermächtigungsgesetz ’33 *hust*
    Wenn die damit anfangen, zieht die EU bald mit -.-

    Heute, 11:52 #4 Osterhead
    Erinnert irgendwie an SKYNET!! ;-P

    Heute, 12:30 #8 D3adY
    Zitat von ffrommknecht:

    Wie kann man die Kontrolle über das Internet übernehmen?

    Indem man die Provider zwingt Server abzuschalten oder Internetseiten zu sperren und u löschen! :(

    Das macht mir ANGST!



    Happy IT Technik

  3. @Crusader
    Hammer wie geil, da kommt man aus dem Lachen nicht mehr raus, leicht verändert würde es aber auf unsere Politiker auch passen.

    B2T:
    Ich denke mal das Venezuela zu den Ländern gehören wird die demnächst bei Überwachung, Bevormundung und Zensur von unserer Regierung lobend erwähnt wird, siehe den Lob für Korea, Thailand und China aus dem Munde der Frau von der Leyen und des Herrn Hermann.

  4. Pingback: Twitter Trackbacks for Stigma Videospiele » Blog Archive » Verbote in Schweiz und Venezuela? [stigma-videospiele.de] on Topsy.com

  5. Ich zähle die wochen bis die deutsche regierung dann die „allianz der willigen gegen killerspiele“ gründet ganz im stil von den USA und dem iraq krieg.

    Dann kämpft die deutsche bundesregierung zusammen mit so knüllerländern wie „hinterübekelstan“ (in welchen dann durchschnittlich 1 computer auf 10.000 bürger kommt) gegen die globale bedrohung durch „killerspiele“. China und Nord-Korea kann man sich dann auch gleich ins boot holen immerhin wissen die ja schon länger als wir das zensur das beste mittel zum jugendschutz ist.

    Aber um mal beim thema zu bleiben: Ich bin sicher das ein verbot von gewalthaltigen videospielen sehr sinnvoll ist in einem land in dem über die hälfte der bevölkerung entweder arbeitslos sind oder in armut/extremer armut leben. Da sind gewalthaltige videospiele bestimmt ein ganz wichtiges thema das zum allgemeinwohl beiträgt..

  6. @Densor
    Dachte ich auch schon, wie sinnvoll kann ein Verbot von Spielen in einem Land sein in dem allerhöchstens 10% der Gesammtbevölkerung wenn überhaupt einen Computer hat?! Wäre es nicht sinnvoller mehr Polizisten einzustellen und den Waffenmarkt entgegen zu wirken? Ich denke schon aber das kostet viel Geld während bei einem Spieleverbot nur das Papier auf dem das Gesetz steht Geld kostet.

  7. @Topic: Ja, ja, echte Vorbilder für unsere Politiker. Leider werden bei der Debatte hierzulande immer ein paar Details weggelassen, wenn Politiker über Jugendschutz reden.

  8. Chavez hat gesehen wie bei uns die Politiker immer und immer wieder im TV landen und von den ihnen gesteuerten Medien als „Ritter in glänzender Rüstung“ präsentiert werden.
    Der will doch nur beachtet werden, allerdings gibs in Venezuela kaum Bürgerrechtsorganisationen und Datenschutzbeauftragte wie auch Demokraten, denn Venezuela ist in Wirklichkeit eine Diktatur unter Chavez.

    Interessant ist aber auch, wie jetzt ALLE Parteien kurz vor der Wahl NICHTS konkretes zum Thema Videospiele in ihren Wahlprogrammen haben (außer CSU natürlich).
    Gott ich hoffe die Piraten schaffen es in den Bundestag, zeit zum ändern.

  9. @ booomboy
    Schau mal auf die Webseite der Liberalen auf http://www.liberale.de
    Dort gehst du auf ,,Positionen´´ und dann auf ,,Liberales A – Z´´
    Dann sollte ein alphabetisch geordnetes Verzeichnis zu sehen sein. Klicke auf ,,K´´
    Der siebte Begriff unter ,,K´´ heißt ,,Killerspiele´´, dahinter verbergen sich Statements zum Thema Killerspielverbot.
    Link: http://www.liberale.de/

  10. @hector spector
    Ich bin wohl doch nicht allein? Nein, im Ernst das versuch ich auch schon immer wieder zu sagen das die gegen Verbote sind und das schon seit Jahren (Dossier 06). Das Problem ist das die ja mit der CDU koalieren wollen und das nimmt denen bei vielen Spielern die Glaubwürdigkeit.

  11. Naja, man kann ja eine Partei nicht nur aufgrund eines einzigen Punktes ihres Programms wählen, finde ich.
    Man darf nicht vergessen dass die FDP eine Wirtschaftspartei ist. Wenn einem das zusagt, und man die Einschätzung hat, dass sie sich der CDU in manchen Fragen entgegenstellen wird (wie es ja bei verschiedenen Gesetzen der Vergangenheit durchaus schon vorgekommen ist), dann ist die FDP eine Option.
    Klar, das mit den Wahl- und Parteiprogrammen kann man so und so sehen. Aber wenn man z.B. mit den Grünen vergleicht, die offiziell auch gegen „Killerspiel“-verbote sind, und sich deren Maßnahmen der letzten Zeit anschaut, dann ist wohl die FDP zur Zeit die glaubwürdigere Partei.
    Wer also keine Splitterparteien wählen will, sondern auf die Regierung Einfluss nehmen will, und davon ausgeht dass die CDU sowieso die Wahl gewinnt (was ziemlich naheligend ist), dann sollte er vielleicht Schwarz-Gelb anstreben anstatt eine große Koalition der CDU mit der Partei, die uns alle verraten hat.

    Nur so ein Gedankenspiel. Natürlich kann man das Pferd auch andersherum aufzäumen und wo anders Vorteile sehen. Dann bieten sich natürlich die Linken an (wenn man ihnen glaubt), oder auch die Piratenpartei (welche wiederum aber nur eine kleine Partei ist. Wer kein Problem mit Splitterparteien hat, kann die natürlich auch wählen).

    Gruß
    Aginor

  12. Natürlich kann man die FDP nur wählen wenn einem das restliche Programm zusagt. Einige werden die FDP wegen Kapitalismus und co. sofort ausschließen so wie ich die Linken wegen der DDR Vergangenheit und Unwirtschaftlichkeit ausschließe. Ich meinte ja nur das wegen der klaren Koalitionsaussage die FDP oft in eine falsches Licht gerückt wurde.

    off Topic
    Kommen eigentlich noch Interviews mit den anderen Parteien?

  13. Was für wirtschaftliche gründe kann es dafür geben wenn man absichtlich einen wirtschaftszweig sabotiert der momentan absolut am boomen ist?

    Ich hab zwar keine ahnung was dadrüben vor sich geht allerdings glaube ich eher das da drüben genau wie hier alibi politik betrieben wird. Ganz nach dem motto „wir reduzieren jugendgewalt durch das verbieten von spielen“.

  14. Was für wirtschaftliche gründe kann es dafür geben wenn man absichtlich einen wirtschaftszweig sabotiert der momentan absolut am boomen ist?

    Gar keine. Ignoranz, Selbstdarstellung, Geltungssucht, Unwissenheit und Dummheit dürften wohl die naheliegendsten Gründe sein.

  15. @ Doktor Trask
    Einen Grund könnte ich mir vorstellen. Wenn Wirtschaftszweige, die unter Videospielen einbrechen würden, ihre Lobbiisten für sich sprechen lassen und die staatliche Obrigkeit zu solchen Schritten ,,überredet´´. Inwieweit man das aber auf Venezuela übertragen kann, kann ich nicht sagen.

  16. @Hecter Specter
    Das dürften dann TV-Sender, Filmschaffende, Radiostationen, Buchhandel und Zeitschriftenverlage sein die maulen und die Politik „überreden“ etwas zu unternehmen. Wer spielt guckt nicht gleichzeitig Fernsehen, wer spielt lässt das radio aus, wer spielt liest nicht gleichzeitig eine Zeitung oder ein Buch (Mit Ausnahme eines Lösungsbuches vielleicht), wer spielt sieht nicht gleichzeitig eine BR oder DVD an und das alles sind Umsatzverluste. Also ich denke schon das es auch in Venezuela Interessengruppierungen gibt.

  17. Naja, neben der JUSO gibt es noch den Verein gamerights.ch und die Piratenpartei Schweiz welche sich gegen dieses Verbot wehren. Sprich, langsam bildet sich auch in der Schweiz organisierten Widerstand :-)
    Das Verbot (eigentlich eine Motion) muss zuerst einmal von der zweiten Kammer, dem Ständerat, angenommen werden. Erst dann ist der Bundesrat gezwungen ein Gesetz dazu zu erarbeiten.

  18. „# falke
    31. August, 2009 – 15:47

    Da bin ich aber froh, dass die Österreicher vernünftige Menschen sind :) .“

    Stimmt – die sperren ihre Kinder lieber jahrelang in den Keller oder Zetteln Weltkriege an :P

  19. Ein Verein zur Bewältigung von Depressionen würde ich dem Sagen, kurz gesagt:

    “ EQUILIBRIUM “

    Jeder Bürger der Welt nimmt mehrmals täglich das Mittel „Prozium II“ ein, um die Intensität jeglicher Gefühle auf ein Minimum zu reduzieren.Um diese „Verbrecher“ zu bekämpfen, wurde mit den „Grammaton-Klerikern“ eine neue Elitepolizeieinheit geschaffen. Diese haben die Aufgabe, Sinnestäter zu finden, zu eliminieren und jegliche Gefühle auslösenden Gegenstände (wie Kunstwerke, Literatur, Tonträger, Computerspiele, Dekoration) oder Haustiere zu vernichten bzw. zu töten.

    Das nächste was VERBOTEN wird sind Kunstwerke, Literatur, Tonträger, Dekoration und Haustiere mmmmm kommt mir irgend wie langsam bekannt vor Traurig aber war……

  20. Es gibt leider viele Menschen die sich eine solche Welt wünschen, die einen weil sie schlicht Dumm sind und die anderen weil sie hoffen zu den Machthabern zu gehören. Wir werden die Anfänge bestimmt miterleben bzw. tun es ja bereits doch spätestens unsere Kindeskinder werden in einer solchen Welt leben müßen, der Mensch an sich ist verrückt, schizoprene und selbstzerstörerisch deshalb muß und wird es so kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.