Neue Aktion des AAW: "Killerspiele" Sammlung

(AAW) Das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden startet eine neue Aktion. Das Motto ist: „Familien gegen Killerspiele“

„Zu der Veranstaltung am Samstag, 17. Oktober  2009 steht auf dem Platz vor der Staatsoper in Stuttgart ein Container bereit. Gesammelt werden Spiele, die das Töten von Menschen simulieren!.

Bei dieser Aktion, die von 10 Uhr bis 19 Uhr stattfindet, ist eine Lostrommel aufgestellt. Direkt nach dem Einwurf können die Personen ein Los ziehen. Hauptgewinn ist ein Trikot der deutschen Fussball-Nationalmannschaft…“

Was mit den gesammelten Datenträgern geschehen wird überlässt das AAW der Phantasie der Gegner. Ob Spieler der Nationalmannschaft über die Verwendung des signierten Trikots informiert wurden ist mehr als zweifelhaft.

Mit Dank an User Cygnus X-1

UPDATE:
Partner des AAW ist anscheinend ein in Göppingen ansässiges Entsorgungsunternehmen. Das Unternehmen ist auch auf dem Plakat der Aktion mit einem Logo vertreten.

UPDATE 2:
Laut Informationen der Stuttgarter Zeitung, die wie so oft auch auf der dpa basieren, befürchtet das AAW Übergriffe. Daher möchte Schober einen privaten Sicherheitsdienst engagieren:

„Vorstand Hardy Schober, der bei dem Amoklauf seine Tochter verloren hat, sagte am Donnerstag: „Mit so viel Bosheit habe ich nicht gerechnet. Betroffene Hunde bellen.“ Er sieht die Aufgeber der Mails in der Computerspiel-Lobby. Er überlege sich für die Aktion am Samstag einen privaten Sicherheitsdienst zu engagieren, weil es im Bündnis Bedenken wegen möglicher Übergriffe gebe.“

UPDATE  3:
Auf golem hat ein User sich beim DFB nach der Herkunft des Trikots erkundigt. Hier ein Teil der Antwort von Harald Stenger(DFB-Pressechef):

„Die konkrete Aktion, bei der dieses Trikot nun versteigert wird, war uns damals nicht bekannt. Dass wir das Trikot für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt haben, bedeutet nicht, dass wir uns mit der „Initiative Familie gegen Killerspiele“ identifizieren.“

183 Gedanken zu “Neue Aktion des AAW: "Killerspiele" Sammlung

  1. @amegas:
    Ja, ich hab den ganzen Thread gelesen und auch, dass die mit einem Entsorgungsunternehmen zusammen arbeiten. Allerdings beziehe ich das, was ich geschrieben hab, darauf, was selbiges Entsorgungsunternehmen mit den gesammelten Datenträgern machen wird.

  2. @Cyclonos
    Ich bin irgendwie schockiert … wenn das wirklich stimmt, dass es nur einer ist, dann benutzt er ja noch die verbliebenen für den kampf…
    Von den 50000€ ließen sich sicher einige Therapien finanzieren. Denn, wenn solch ein Schema abläuft, denke ich, dass da jemand noch nicht richtig mit dem Trauern angefangen hat, sondern ein Ziel für seine Wut gefunden hat.
    Ich würde auch sagen .. einfach machen lassen und schauen was passiert. Aber es würde mich schon interessieren wie er bei der Verlosung mit Gamern umspringen würde… so viel zum Thema Aufnahme und Dokumentation

  3. @Cyclonos
    Als eine „Ein-Mann-Rache-Armee“ würd ich das AAW nicht sehen. An wen will sich denn der Mann bitte schön rächen?
    Ich sehe das ganze mit den Spielen ein wenig anders. Ich glaube nämlich, dass das eher eine Modeerscheinung ist… Verbote und Co. zu fordern. Irgendwer wills halt schaffen um in den Medien oder auch in den Geschichtsbüchern groß raus zu kommen und da sie keine anderen Ideen haben, dies zu bewerkstelligen versuchen sies halt, unter anderem auch wegen der älteren Gesellschaft, über diese Masche. Mit der jüngeren Generation können die das nicht so einfach machen.

  4. @D-Jay

    Wenn man auf so eine Weise Angehörige verliert ,dann will man Gerechtigkeit. Leider kriegt man sie aber nicht weil der Täter den „Notausgang für Feiglinge“ benutzt. Die (oder der) wollen jetzt indirekt andere dafür verantwortlich machen, sei es die bösen Waffenbesitzer, die Waffenlobby,die „Hassindustrie“ oder die Konsumenten von „Killerspielen“.Deswegen will er auch unbedingt einen Prozess gegen den Vater.Er kann nicht ertragen das hinterher alles wie vorher weiterläuft.
    Wir sollen jetzt anstelle des Täters bestraft werden. Das ist ein Prinzip das es schon im alten Testament gab, umgangssprachlich nennt man es „Sündenbock“

  5. Ich glaub langsam, dass das AAW mit der Aktion nicht ganz das erreicht, was sie wollten. Diese Aktion eint die Gamer in kaum gesehener Weise und erinnert sehr viele an die Bücherverbrennung. Auch liest man nun schon öfters von Leuten die am Samstag anwesend sein wollen.

    Interessant hierzu z.B., die User Kommentare zur entsprechenden buffed-Meldung(schon 360 Kommentare bis jetzt, und die news ist erst von gestern abend).
    http://www.buffed.de/news/12406/killerspiel-debatte-aktionsbuendnis-will-killerspiele-vernichten

    Aber auch Jörg Langer (ehemals GameStar) belegt seine News-Meldung zu dem Thema mit einem eindeutigen Bild (auch dort einige Kommentare, u.A. von Jörg Langer selbst).
    http://www.gamersglobal.de/news/12239

    Die pcaction hat gar schon Herrn Tauss angeschrieben, ob die Piratenpartei vor Ort sein wird.
    http://www.pcaction.de/Aktionsbuendnis-Amoklauf-Winnenden-will-Killerspiele-vernichten/News/article/view/2900/

  6. @Cyclonos,
    genauso sehe ich das auch!
    Der Täter ist tot, weil die Polizei sich nicht getraut hat ihn zu stellen als er am Boden lag und nun sollen wir Gamer und Sportschützen und Paintballer für Schobers Rachegelüste herhalten.

  7. Unser geliebtes Führerregime dreht auf!
    Das Deutsche Reich veranstalltet am 10. Mai 1933 in Berlin auf dem Opernplatz eine Bücher Entsorgung.

    Für jedes abgegebenen Buch in dem allgemein nicht toleriertes Denken behandelt wird, bekommt man ein Lob mit dem Mann sich echt deutsch fühlen darf.

  8. @Booomboy
    Ja, aber ich fürchte diese Optik wird nie weiter kommuniziert werden. Weil die Sauberkeit dieser Leute scheinbar über allem anderen steht – jedenfalls aus meiner Sicht… Und es ist ja auch eine schreckliche Tragödie gewesen welche erlitten wurde

  9. 10 Millionen €uro Stiftungsvermögen ?
    Das ist eine ganz schöne Summe…
    Mit 5% Verzinst sind das 50 000 €uro pro Jahr, die Ausgegeben werden können, ohne die Substanz der Stiftung zu mindern.
    Damit könnte man z.B. einem hauptamtlichen Vorsitzenden 3700 €uro Gehalt zahlen…

  10. Ich hab eigentlich immer großes Mitgefühl für den Herrn Schober empfunden, und war immer der Meinung das er einfach Blind vor Trauer ist.
    Aber wenn ich das jetzt mit dem Sicherheitsdienst lese, den er organisieren will, weil er Angst vor gewalttätigen Gamern hat, dann zweifle ich wirklich an seinem Verstand.
    Sogar eine zufällig vorbeilaufende 85-Jährige Passantin ist gefährlicher als die paar Gamer die zu der Aktion kommen.

  11. OH du sch….
    bin ich froh die letzten tage was zu tun gehabt zu haben…

    Plastik kommt in die Müllverbrennung…
    Was passiert also da…
    Computerspiele werden verbrannt!
    Wo sind wir Deutschland!
    Wann sind wir … ja genau Keule!
    .
    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCllverbrennung
    .Wiki:
    Sondermüllverbrennungsanlagen (Drehrohrofen)
    Für die Verbrennung von Sonderabfällen (Sondermüll), für die hohe Temperaturen notwendig sind, werden Drehrohröfen eingesetzt. Bei dieser Technik wird der Müll in das obere Ende eines schräg liegenden und sich langsam drehenden Rohres gegeben. Die Länge eines solchen Drehrohrofens kann bis zu 120 m betragen, der Durchmesser liegt zwischen vier und fünf Metern. Dieses Rohr ist mit feuerfesten Steinen ausgekleidet, um eine hohe Temperatur von 1000–1300 °C aufrechterhalten zu können. Die Auskleidung schützt den äußeren Stahlmantel vor Korrosionen und vor einer unzulässig hohen Temperatur.
    .
    Tya so weit sind wir…
    Happy Fahrenheit

  12. # The_Real_Black copy post aus den 2 darüber thread
    15. Oktober, 2009 – 18:05

    Als einer mit Fachkenntnissen in der Abfallentsorgung kann ich sagen, dass
    die gesammelten spiele als “Plastikmüll” verbrannt werden, da ist der Vergleich
    wieder mehr als angebracht!

    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCllverbrennungsanlage
    Punkt: “Sondermüllverbrennungsanlagen (Drehrohrofen)”

    Das Entsorgungsunternehmen muss es sogar als Müll verbrennen da nichts
    mehr so unverbrannt auf eine Deponie darf!

    “3D-Supply hat währenddessen den Preis des “Wer Computerspiele kriminalisiert, verbrennt auch Bücher“-Shirt um 2 € gesenkt.”
    Richtig so! Saubere Zeichen setzen, dann semtlichen Bonus hat das AAW jetzt verspielt!

    Happy Drehrohrofen

  13. @D-Jay
    An wen will sich denn der Mann bitte schön rächen?

    An uns Gamern und an den Schützen will er Rache üben, Millionen Menschen die nichts für die Taten von Einzelpersonen etwas können sollen für sein Seelenheil büßen, koste es was es wolle.

  14. @Pergamos
    Müßte ich am Samstag nicht arbeiten würde ich auch nach Stuttgart fahren und das liegt ja von Mönchengladbach aus gesehen auch nicht gerade um die Ecke gelegen.

  15. @Patrick
    Oh man für was halten uns diese Leute, für gewaltätige Monster? ANZEIGEN sollte man die wegen Verhetzung und Verleumdung, jetzt ist das AAW auch für mich endgültig gestorben, das war es die haben bei mir auch das letzte an Respekt verloren.

  16. @Dok: Ich glaube nicht, dass das AAW uns Gamer für gewaltbereit hält. Ich „vermute“ eher taktisches Kalkül hinter der Aussage (Er überlege sich für die Aktion am Samstag einen privaten Sicherheitsdienst zu engagieren, weil es im Bündnis Bedenken wegen möglicher Übergriffe gebe) um so Spieler mit gewaltbereitschaft zu assoziieren.

    Das man die Aktion auch ohne Nazivergleiche in Frage stellen kann, beweisen 2 Leserkommentare bei der Stuttgarter Zeitung (lest mal die Beiträge von Birgit und Christian).

  17. Ein privater Sicherheitsdienst ist nicht billig. Auf der anderen Seite kann man mit Hilfe des privaten Sicherheitsdienstes Kritiker, die von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung gebrauch machen wollen einschüchtern.

    Was passiert wenn jemand am Samstag versucht mit den Leuten vom AAW ein Gespräch zu führen – kommt dann der schwarze Sherrif, packt den Knüppel aus und vertreibt die Kritiker ?
    So kann man Spendengelder auch sinnvoll ausgeben.

  18. @Pyri: Das ist auch dein gutes Recht ;-)

    Davon abgesehen, zu was hast du ne andere Meinung?

    BTW: Dein Kommentar bei der Stuttgarter wurde nicht gelöscht…

  19. Jetzt auch unter dem Titel „Amoklauf-Bündnis wird angefeindet“ in der Pforzheimer Zeitung:

    „Es seien mehr als 200 ablehnender Mails eingegangen.“

    Hmmm…ablehnend ist ja nicht gleich beleidigend. Wer Aktionen startet, muss neben Zustimmung auch mit Ablehnung klar kommen.

    http://tiny.cc/rtArO

  20. Das mit dem Sicherheitsdienst wurde sicher falsch interprätiert, dieser dient dem Schutz der allgemeinheit vor Herrn Schober. Damit soll verhindert werden das er ausversehen zum Amokläufer wird und auf harmlose Computerspieler losgeht.

    Die Gamer bedanken sich bereits im vorraus bei dem Sicherheitsdienst der diese wichtige Aufgabe übernimmt.

  21. @Pyri
    Danke für die Hinweise!
    Ich meinte, dass so jemand, eine solche Organisation, Sorge um seine/ihre Sicherheit hat und das so bloß aus taktischen Gründen artikuliert.
    Daran glaube ich nicht.
    Denk mir nämlich, dass dies doch ernsthaft mit ein Grund sein soll für ihre Aktion(en). Wer weiß was alles noch folgen wird… Ob die Fußballnationalmannschaft das tatsächlich auch (genau) so haben will wird man wahrscheinlich zwar nicht erfahren, doch wenn man liest was die Zeitungen schreiben – da gibt es einfach keinen Widerspruch. Kein anderes Denken. Das meinte ich, wobei ich die anderen Kommentare dort bei der Stuttgarter teileweise sicherlich auch schon bemerkenswert positiv fand

  22. Computerspiele-Lobby, als ob es die in Deutschland gebe. Das mit dem Sicherheitsdienst ist eine typische Reaktion von diesem AAW. Der Hintermann ist anscheinend berechnend und wahrscheinlich nur auf Kohle aus. Vielleicht hasst er sich auch selbst, weil er sich nie genug um seine Tochter gekümmert hat, weil ihm die Geschäfte wichtiger waren. Jetzt ist sie tot, und er weiß nicht, wohin mit seiner Wut. Ein typischer Antagonist.

    Es sieht nämlich nicht so aus, als tut das AAW irgendwas dafür, dass es den Betroffenen besser geht, dass Schüler aufhören zu mobben und sich stattdessen mit Respekt begegnen. Dass jungen Leuten eine Zukunftsperspektive geboten wird. Statt wirklich etwas für unser Land zu tun, besorgt er ein unterschriebenes Trikot von der Nationalelf. Das gemeine Volk soll seinen Göttern huldigen und vor ihnen in den Staub fallen.

    Dass die Aktion vom AAW völlig daneben ist, um das zu kapieren, muss man sich nur mal anscheuen, was auf den englischen Newsseiten darüber geschrieben wird. Auch dort kommen Vergleiche zur Bücherverbrennung.

  23. Zu den Bücherverbrennungs-vergleichen.

    Wie sagte mein Dozent für Neuzeitliche Geschichte doch immer gern?
    „Vergleichen heißt nicht gleichsetzen“

  24. Mal ehrlich, frag mich ob IRGENDJEMAND da überhaupt was reinwerfen wird.
    Werden eher Spieler sein, die von Eltern gezwungen wurden (was die eher radikalisiert), oder die Kaufen sich diese Spiele selber um sie da rein zu werfen (und unterstützen die Firmen mit Geld).
    Die wenigen ehrlichen Ex-„Spieler“ sind Simpeltons, milde ausgedrückt. Am Ende des Tages liegen da noch nicht einmal 50.

  25. @Koba
    Das hab ich von meinen Lehrern an der Uni teilweise eben auch mitbekommen, ja, dennoch konnte ich mir in der Debatte – nicht hier – schon allerhand Vorwürfe anhören – bis hin dazu ich hätte historische Verbrechen „ungeheuerlich verharmlost“, deren Gefahr irgendwie nicht anerkannt, bloß weil ich zwei einander in ihrer Tragweite sicherlich entgegensetzte Formen von Diskriminierungen in einem Text erwähnte. Aber danke für den Hinweis!
    Wie Hector in der neueren News-Meldung schon hingewiesen hat sehe ich es auch als meine Pflicht an auf bestimmte Entwicklungen hinzuweisen.
    @roflcopter
    ich denke diese Frage ist unbegründet. Es werden zumindest schonmal jene welche die Veranstaltung organisiert haben, die Leute aus deren Umfeld, wieder von denen der Bekanntenkreis, etc. Genug reinwerfen
    Geht doch auch bloß um ein Zeichen – oder worum soll es sonst gehen? Niemand wird daran glauben, dass dadurch wesentlich weniger „Killerspiele“ werden.

  26. Das AAW (Besser gesagt Herr Hardy Schober) sagt ja sie werden sich nicht mit einem schnöden Verbot von *Killerspielen* und *Gewaltfilmen* begnügen, sie (Schober allen vorran) fordern auch das die Macher dieser *Schundwerke* dingfest und die Nutzer für die Nutzung belangt werden. (Ähnliche Forderungen *Haftstrafen für Entwickler, Publisher und Spieler* gab es aus der Politiker auch schon – Namentlich erwähnt seien hier Günther Beckstein, Uwe Schüneman und Joachim Hermanns)

  27. Meine Güte wie Dumm ist unsere Gesellschaft nur geworden . Wieviel CS – Unreal – Wolfenstein Spieler gibt es auf der Welt ! Da müsste der grösste Teil unsere Bevölkerung schon nicht mehr leben . Jeder dieser Spieler könnte/wäre ein Amokläufer . Am besten werfen wir noch unsere Autoschlüssel dazu , in eine Menge gefahren gibt es auch viele tode und schwerverletzte . Deutschland bringt Gesetze heraus wo überhaupt nichts bringen , wie unser schönes Waffengesetz beinahe das schärfste wo es gibt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *