Neue Töne vom AAW

(AAW) Das „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ (AAW) wertet die „Killerspiele“-Sammlung als Erfolg. Man habe sein Ziel dadurch erreicht, dass „sich zahlreiche Gamer am Stand neben dem Container einfanden und mit Mitgliedern des Bündnisses, sowie deren Befürwortern diskutierten und redeten. Junge und auch ältere Generationen tauschten bei interessanten Gesprächen die Meinungen aus.“. Schober spricht sich in der Meldung sogar für eine Kooperation zwischen Spielern und AAW aus:

„Alle, wir vom Bündnis und die Gamer, haben doch ein gemeinsames Ziel: dass kein Amoklauf in Deutschland mehr stattfindet.“

Über Kontaktaufnahmen bei der Veranstaltung gibt es überwiegend positive Berichte. Ständig seien kleine Grüppchen von 2-3 Leuten zwischen den Ständen gependelt. Als eine Windböe den Pavillion des AAW beinahe in den Container fegte eilten auch Gamer zur Hilfe herbei. Im Rahmen der durchweg friedlichen Aktion habe man in einer guten Atmosphäre kotroverse aber sachliche Gespräche führen können. Mitglieder des AAW räumten dabei ein, dass man mit der Forderung nach einem „Killerspielverbot“ auch provozieren wolle, um die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam zu machen. Auch seien diese Forderungen bereits 3 Tage nach dem Amoklauf beschlossen worden, innerhalb der letzten 6 Monate habe man dazugelernt. Trotz der anregenden Gespräche blieben die meist gegensätzliche Positionen der Diskussionsteilnehmer bestehen. So wurde von mehreren Mitgliedern nach wie vor die Überzeugung geäußert, dass Videospiele wie „CounterStrike“ vom US-Militär zur Desensibilisierung von Soldaten entwickelt wurden. Es gab Versuche von Gamern diesen Irrtum aufzuklären, mit welchen Erfolg ist nicht bekannt. Allgemein war die Gesprächsbereitschaft auch nicht bei jedem vorhanden. So bemerkte ein Gamer, dass Diskussionen mit Herrn Schober nach dem Verschwinden von Mikrophonen und Kameras recht schnell vorbei waren. Auf die Wirkung von Videospielen angesprochen sagte er übrigens, dass man „dadurch die Fähigkeit erlernt, professionell mit einer Waffe umzugehen„. Auf eine kritische Nachfrage hin konkretisierte er die These:

Nein, das Zielen kann man nicht lernen, da haben Sie Recht. Aber die Vorgehensweise.“

Getrübt wurde der Dialog von einem mit der Aufschrift „Stoppt den Trauer-Terror“ versehenes Plakat. Ein hinzugekommender Gamer hatte es gerade in dem Moment ausgepackt, als sich Schober zusammen mit einigen Pressevertretern zum gemeinsamen Stand der Piraten und des VDVC begab. Auf das Plakat angesprochen sagte er, dass es „eine Unverschämtheit den Eltern gegenüber“ sei. Als schließlich auch der Vertreter des VDVC, der damit beschäftigt war ein Interview zu geben, das Plakat bemerkte, beschloss der Gamer das Plakat wegzulegen.

70 Gedanken zu “Neue Töne vom AAW

  1. @Dave:
    (juhu, Englischfertigkeiten auffrischen)
    That is certainly part of the problem, once the dpa (german press agency) releases an article it is copied by most of the german internet newspapers, some parts are rewritten – depending on the author’s subjective opinion of the topic – and then it is published on the respective newspaper’s website. Just reading the dpa’s articles directly would be enough to get a quick glance of what is going on in the world.

  2. Ich muss ganz ehrlich sagen, auch wenn ich für einen Dialog bin, fühle ich mich jetzt schon ein bisschen verarscht. Das AAW ist bisher (soweit ich weiß) jeder Möglichkeit zum Dialog aus dem Weg gegangen und nachdem die Aktion angekündigt wurde, beleidigte Herr Schober die Gamer-Community mehrmals.
    Und JETZT will er nen Dialog? Ich wäre dazu bereit, aber beleidigt bin ich trotzdem.

  3. “Alle, wir vom Bündnis und die Gamer, haben doch ein gemeinsames Ziel: dass kein Amoklauf in Deutschland mehr stattfindet.”

    Tja ein Sprichwort besagt: „Wenn du einen Feind nicht los wirst, dann mach ihn einfach zu deinem Freund!“

  4. @Link von Alea
    Als ob wir schuld währen, dass es Ammokläufe gibt… höre ich in diesen Satz nicht schon wieder eine Provokation :) . Können die überhaupt vernünftig mit einen Reden?
    Ich höre aus diesen Satz auf jedenfall eine Beschuldigung heraus.
    Irgendwie frage ich mich ja, wie die sich eine Diskussion vorstllen. Die sind ja der Ansicht, dass es nur wegen Spielen zu Gewalttaten an Schulen kommt… vielleicht geben sie aber auch den Gamern die Schuld.
    Hört sich zwar jetzt a bissi negativ an, aber ich verstehs halt so, vor allem auch, weil die von den Gamern was wollen… aber was? Das man die Schuld eingesteht? Ich Spiele schon seit ich 7 (jetzt 27) bin und habe bisher noch nie zur Gewalt geneigt und tu das auch noch immer nicht. Die, die Gewalt angewandt haben, zum Beispiel in der Schule, sind die gewesen, die keine Konsolen-/PC-Spiele hatten.

  5. Pingback: 21.10.2009 « Kreuzundquerdenkers Blog

  6. „Ächtet die Killertrauer! Alle die Killertrauer betreiben müssen sich zwischen
    ihren Freunden und der Killertruer entscheiden! Killer trauer ist wie Kipo
    deren Ächtung ja niemand bestreitet! Kurzfristige Planung Killertrauer verbieten!
    Langfristige Planung darüber reden warum das Verbot wichtig war!“
    -.-
    “eine Unverschämtheit den Eltern gegenüber”? Nein!
    Mit der Forderung nach einem “Killertrauerverbot” will man provozieren, um die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam zu machen und einen Dialog zu beginnen!
    -.-
    Die ständige „Unverschämtheit“ gegenüber uns Gamern wird mal wieder
    nicht beachtet zB die Dutzenden von CS die reuhige Spieler vernichtet
    haben die Lügen die immer noch durch die Medien und Köpfen spuken
    usw
    Es ist ja nur damit man einen Dialog bekommen kann!
    Sakasmus HAHAHA
    Wie lange haben die sich vom AAW einem Dialog verweigert?
    Wie viele Presse Fritzen haben in der Zeit gelogen obwohl die Beweise
    für jeden mit nem Webbrowser offen im Netz standen?
    .
    UNhappy Debugging!

  7. @ The_Real_Black
    Sind ganz schön harte Worte, die du da von dir gibst, allerdings muss ich dir schon Recht geben… leider. Jeder verliert früher oder später Angehörige … wenn es bei jedem Tod, jeder Gewalttat zu solchen Aktionismus kommen würde, könnte man in diesen Land überhaupt nichts mehr bewerkstelligen…

  8. D-Jay „@ The_Real_Black „Sind ganz schön harte Worte, die du da von dir gibst,““
    Wieso nicht?
    Da wird aus einer Frecheit plötzlich eine Aufforderung zum Dialog…
    Wir haben lange genug versucht einen Dialog zu beginnen mit netten und freudlichen
    Worten was kam uns aber entgegen? Hass, blanker Hass auf uns und unser Hobby und
    unsere Kunstwerke (als Hobby-Spiele-Programmierer kann ich es so nennen!)!
    Was bekommen wir von den Medien und Politikern an den Kopf geworfen?
    Lügen und zwar absichtliche(!) Lügen und nicht welche die aus versehen passieren!
    ZB „Das vom Militär entwickelte CS“, „die dutzenden Spiele“, „dadurch die Fähigkeit erlernt, professionell mit einer Waffe umzugehen“

    Dann sagt einer vom AAW es war ja nur Provokation um einen Dialog anzuregen!
    Dann sollten wir all dass was die so verbreitet haben schlagartig Vergessen…

    „Auch seien diese Forderungen bereits 3 Tage nach dem Amoklauf beschlossen worden“
    Alleine dass kann bzw sollte nicht sein!
    Wenn man jemanden (plötzlich) Verliert der einen nahe steht ist man locker ne Woche nicht ansatzweise zu klarem Denken in der lage! Sorry aber 3 Tage danach irgendwas zu
    entscheiden ist doch ein Beweis, dass dort was gelaufen ist was nicht sein sollte!
    Den Eltern hat man doch die Aktion aufgedrückt ohne, dass sie wussten für was
    die Opfer und ihre Namen misbruacht werden!

    @D-Jay:
    Mich regt am Meisten auf, dass das AAW so tut als wären sie Unverschämt behandelt worden. Keiner schert sich um dass was wir anden kopf geworfen bekommen
    siehe oben Killertrauer (ps ist bessser als Terror Trauer) dass sind genau die Sätze die wir Gamer über Killerspiele immer abbekommen.
    Keinen hat es gekümmert … eins würde noch fehlen das natürlich jeden kein Gefühl gegönnt wird der Killerspiele oder so Spielt… und man sich auch nicht Beleidigt fühlen kann…

    Ich habe echt die schnatze voll, dass getan wird als wäre Amoklauf und Killerspiel das gleiche! Dann kommen die vom AAW auch noch drauf, dass die Gescheiterte Aktion ja nur zum errichen eines Dialoges wäre…
    Da lach ich doch!

    Happy Coding!

  9. PS wenn noch einer Blödsinn verbreitet soll man sofort ein
    „Killer-“ vor seinen Job schreiben zB
    Killerreporter
    Killerpsychologe
    Killeraktionen
    Killernews
    Killercontainer
    Killerkillerspiele
    Killerplakate
    Killerlügen
    Killertv
    Killerprovokation und
    Killerdialog!

    Die __müssen__ (!!!) ihre eigenen Worte um die Ohren gehauen
    bekommen dass sie es merken, dass es KillerBlödsinn ist!

    Happy Coding.

  10. D-Jay sagt:
    „Als ob wir schuld währen, dass es Ammokläufe gibt… höre ich in diesen Satz nicht schon wieder eine Provokation :) . Können die überhaupt vernünftig mit einen Reden?
    Ich höre aus diesen Satz auf jedenfall eine Beschuldigung heraus.
    Irgendwie frage ich mich ja, wie die sich eine Diskussion vorstllen. Die sind ja der Ansicht, dass es nur wegen Spielen zu Gewalttaten an Schulen kommt… vielleicht geben sie aber auch den Gamern die Schuld.
    Hört sich zwar jetzt a bissi negativ an, aber ich verstehs halt so, vor allem auch, weil die von den Gamern was wollen… aber was? Das man die Schuld eingesteht? Ich Spiele schon seit ich 7 (jetzt 27) bin und habe bisher noch nie zur Gewalt geneigt und tu das auch noch immer nicht. Die, die Gewalt angewandt haben, zum Beispiel in der Schule, sind die gewesen, die keine Konsolen-/PC-Spiele hatten.“

    Geht mir ähnlich. Die meinen immernoch, dass die Gamer auch Verantwortung übernehmen müssen wenn es darum geht einen Amoklauf zu verhindern. Stimm ja auch, die Frage ist nur: Muss die „Gamer“ mehr Verantwortung übernehmen als andere Gruppen oder was?
    Ich muss Verantwortung übernehmen weil ich Teil dieser Gesellschaft bin und nicht wegen meines Hobbies.
    Aber die fordern Verantwortung von den „Gamern“, weil sie der Meinung sind der Täter käme ja aus unseren Reihen. Bis die kapieren das es hier nicht um den Einzelfall „Gamer“ geht sondern um den Einzelfall „psychisch gestörter Jugendlicher“ (diese Formulierung habe ich letztens gelesen und finde ich recht treffend) ist es noch ein langer langer Weg.
    peace

  11. lanzelotz schrieb:
    „Irgendwie frage ich mich ja, wie die sich eine Diskussion vorstllen“
    Ganz einfach!
    Sie reden, wir hören zu und nicken ihre Forderungen ohne Wiederworte ab.
    So stellen die sich eine Diskussion vor.
    Vorallem klangt auch folgendes diskriminierend „…mit denen kann man reden…“.
    Klang für mich so, als wenn Schober gedacht hätte, dass wir irgendwelche Sonder/Wahldorfschüler seien die nur Gewalt kennen und zu dumm zum Reden sind.

  12. @ Blooomboy
    ich schreib nicht: „Irgendwie frage ich mich ja, wie die sich eine Diskussion vorstllen“
    Das hat der nette D-Jay gefragt.
    Hier werden einem ja Worte in den Mund gelegt, ich bin aufs äußerste erbost und finde es unerhört. Ich verlange eine förmliche Entschuldigung oder Sie haben mich hier das letzte mal auf der Seite gesehen.

    zu dem „…mit denen kann man reden…“ , ja du hast recht, das unterstreicht welche Vorurteile manche gegen „Gamer“ haben.
    Ich hoffe ein Dialog entwickelt sich, aber ein Dialog braucht eine Grundlage, und diese vermisse ich noch, solange diese ganzen Vorurteile und Irrtümer weiter bestehen.
    Also erst Aufklärung und dann Dialog.
    peace

  13. Pingback: darktiger.org

  14. @lanzelotz
    Der Bloomboy hat dich falsch zitiert, da du ja von mir zitiert hast, richtig, aber das war sicher nur ein versehen. Gerade, da es bei längeren Zitaten nicht immer ersichtlich ist, wo was anfängt bzw. endet.
    Das jeder, der in einer Gesellschaft lebt eine Verantwortung hat, ist richtig… aber diese definiere ich nicht darüber, ob ich jetzt actionhaltige Spiele spiele bzw. actionreiche Filme gucke oder nicht… ich trage ja auch keine Mitschuld an einem Verkehrsunfall, nur weil ich Autorennspiele spiele bzw. Motorsport mag (fiktiv).

  15. @lanzelotz
    Ja, hab ich :) . Erst dachte ich ja du kritisierst mich, bis ich gemerkt habe, dass du Bloomboy meintest. Hab mich aber schon gewundert, da du ja erst meinen Zitat zugestimmt hast und danach deine Meinung mehr oder weniger revidiert hast, da du ja mit meinen Zitat nicht in Verbindung gebracht werden wolltest … so sahs zumindest aus . Wusste ja nicht, dass du das als Spaß meintest :) .

  16. Sollten Leute, die glauben, durch Egoshooterlernt man den Umgang mit einer Waffe, darauf hoffen, dass Zocker wie wir mal im Notfall unser Land verteidigen können, dann sag ich schon mal: Bastelt euch lieber weisse Fahnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.