pcaction sucht „Gaming-Unwort des Jahres“

(pcaction) Mit der pcaction sucht das seriöseste unter den deutschen Gaming-Magazinen nach dem „Gaming-Unwort des Jahres“. Unter den 21 Vorschlägen finden sich mit „Steam“, „Online-Aktivierung“ und „Release-Patch“ viele Begriffe, mit denen Publisher versuchen uns Gamern unser Hobby auszutreiben. Doch die Angriffe der Politik wiegen offenbar schwerer. Neben „Zensursula“ finden sich auch die „Killerspiele“ in der Abstimmung wieder, die derzeit mit 27 % weit vorne liegen. Hierzu die Beschreibung, die zuletzt mit diesem Beitrag bestätigt wurde (Ende):

„Wenn man etwas diskreditieren will, dann tut man das am besten indem man eine herablassende Bezeichnung dafür in aller Munde bringt. Dank medialer Hetze und politischem Populismus spricht man heute nicht mehr vor Actionspielen oder Erwachsenenspielen, sondern nur noch von Killerspielen.“

18 Gedanken zu “pcaction sucht „Gaming-Unwort des Jahres“

  1. Dem Zitat kann man nur zustimmen, so ist es nämlich leider und man fragt sich warum es so leicht ist sowas zu machen.

    Übrigens würde ich auch für Killerspiele als Unwort stimmen und die Zweitstimme würde bei mir die Onlineaktivierung bekommen.

  2. Zensursula ist aber kein Unwort sondern ein Nickname^^

    Release-Patch ist gut (bei eingen Spielen konnte man sogar bei dem noch von „Upgrade auf Beta-Version“ sprechen^^).

    Da sind aber auch ein paar Worte bei…aber dieses dämliche BILD-Wort topt wie immer alles. Da gibt mir sogar wie soll es auch anders sein das Zwischenergebniss Recht.

    Meine Top3:
    3. Releaseverschiebung (korrekt heißt das schließlich Delay)
    2. Release-Patch (man hätte auch das Game erstmal fertig machen können)
    1. Killerspiel (Wort ohne jegliche Definition = Unwort)

  3. Kommt drauf an, die meisten Redakteure schreiben gleich für mehrere Zeitungen (Unter den selben Verlag). Das deren Schreibe Vorpubertär wirkt ist gewollt, die Zeitschrift ist auf jeden Fall nicht die schlechteste…

  4. Als Top 3 würde ich nehmen:

    Platz 1 : Eindeutig Killerspiel und das weit abgeschlafen
    Platz 2 : Medienkompetenz nicht in der Auflistung drin, aber da gibt es auch 2 grundsätzlich verschiedene Definition (Gamer und Gamegegner)
    PLatz 3 : Activision/Blizzard, imo hat kein anderer Publisher mehr negative Schlagzeilen gemacht.

  5. PC Action das seröseste Magazin ?
    Den Leser anzupöbeln halte ich nicht für sehr seriös…

    „Killerspiele“ ist mein Unwort Nr 1, es spielt in der gleichen Liga wie „Negermusik“, „Schundroman“ oder „Entartete Kunst“.

    Was den „Release Patch“, „Onlineaktivierung“ und „Steam“ angeht:
    Spielefirmen könnten darauf verzichten. Ganz einfach.
    Indem sie nur für Konsolen produzieren.
    Weniger verschiedene Hardwarekonfigurationen, weniger illegale Kopien, etablierte e-stores.

    Aber ob das den PC Gamer gefallen würde ?

  6. @Alrik

    Bei Konsolen wird ähnlich viel schwarz gebrannt..

    Und mir können die neuen Games wirklich gestohlen bleiben, ich buddel immer ältere aus. Ein Kumpel von mir, der schon fast zum Konsolero mutiert ist, hat sich neulich einen aktuellen PC gekauft und mir dann sein Leid geklagt. Überall irgendwelche Restriktionen, Online-Aktivierungen etc. Er kauft genau wie ich keine Steam Spiele mehr. Ich glaube nicht, dass ich damit Druck ausübe. Aber ich erspare mir viel Ärger.

    Btw.: Alle ironieresistent hier?

  7. Pingback: pcAction sucht das Gaming Unwort 2009 | Scatterd

  8. @Booomboy

    Steam-Spiele auf einer LAN zu nutzen ist ein Krampf, Zwangsupdates auch und als ich es genutzt hatte ist es andauernd beim Start abgestürzt, die Entschlüsselung dauert ewig und die unterbundene Weitergabe von Keys ist nicht nur rechtswidrig sondern auch eine Sauerrei.

  9. Hm… vestehe nur nicht, was „Zensursula“ unter den Unwörtern zu suchen hat. Das würde ja bedeuten, dass man der Dame mit dem Ausdruck Unrecht antut. Ein Unwort ist ja eigentlich ein falscher, euphemistischer oder heuchlerischer Ausdruck wie „Kolateralschaden“ für im Krieg getötete Zivilisten, oder „Humankapital“ für Arbeiter. Zensursula fällt eher in die Kategorie der Wörter des Jahres, auch wenn da mal etwas billiges wie „Teuro“ zu lesen war.

  10. Die PCAction ist das seriöseste Spielemagazin Deutschlands? Ich weiß ja nicht… selbst wenn ich die GEE, die meines wissen nach als einziges Deutsches Magazin Spiele als Kulturgut und Kunst sieht ausnehme ist die PC Action noch lange nicht das seriöseste Mag. Ich würde sogar soweit gehen sie direkt über der CBS zu platzieren… (Aber vielleicht haben die sich ja verbessert seitdem ich sie das letzte mal gelesen habe)

  11. Habt ihr die Ironietags übersehen?
    Die PC-Action gilt doch als das… wie soll man sagen… Magazin mit dem kindischsten Inhalt.

    Wobei der werte Herr Newsschreiber mit diesem Sarkasmus auch keinen Preis für Sachlichkeit gewinnt. Die ganze Wahl zum „Gamingunwort des Jahres“ wird gleich durch solche Titulierungen abgewertet. Na vielen Dank, das war völlig überflüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *