Schusswaffen statt Videospiele?

(Hannover Zeitung) Nach einem Bericht der „Hannover Zeitung“ wurden in Niedersachsen unter Uwe Schünemann allein 2009 „19.000 groß­ka­lib­rige Schuß­waffen aus Po­li­zei­be­ständen des Landes“ verkauft, obwohl auf der Innenministerkonferenz vereinbart wurde „die Ver­füg­bar­keit von Schuss­waffen zu be­grenzen und den Schutz vor einer miss­bräuch­li­chen Ver­wen­dung zu er­höhen„. Die Piratenpartei kritisiert diese im Widerspruch zu dem vom Schünemann geforderten „Killerspielverbot“ stehende Vorgänge:

„Es ist nicht unser Ziel le­gale Waf­fen­ver­käufe zu un­ter­binden, vor allem nicht an solche Men­schen, die damit ver­ant­wor­tungs­be­wusst um­gehen. Was wir kri­ti­sieren, ist die Dop­pel­moral des Herr Schü­ne­mann. Wer harm­lose Com­pu­ter­spieler vor die Ge­richte Nie­der­sach­sens zerren will, kann doch nicht gleich­zeitig echte Waffen ver­kaufen.“

Bereits nach dem Amoklauf von Winnenden hatten Kommunen mehrerer Länder abgegebene Waffen weiterverkauft, während das „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ eingesammelte Videospiele verbrennen wollte.

41 Gedanken zu “Schusswaffen statt Videospiele?

  1. naja, aber wie viele millionnen haushalte in deutschland haben waffen daheim und wie viele laufen amok. also echt. hier einen zusammenhang zu ziehen wäre in etwa so sinnvoll als würde man brot die schuld geben:P

    aber mal ernsthaft: eine derartige doppelmoral sind wir ja gewohnt. ich denke gerade darüber nach ob ich das angeboht wahr nehme mit dem hiesigen marktkaufleiter darüber zu sprechen wie man computerspiele, dessen negative auswirkungen umstritten sind aus den regalen verbannen kann, harten alkohol, denn auswirkungen weithin sichtbar sind aber nicht.

  2. Als niedersächsischer Bürger schäm ich mich an dieser Stelle für meinen Innenminister, der mir im Übrigen nur durch solche Aktionen auffällt. Schüni ist ein sehr lauter Forderer, aber ich habe noch nicht mitbekommen, dass er konstruktiv an der Politik unseres Bundeslandes mitgewirkt hat, wohl aber ist er mir durch übereilte Forderungen aufgefallen, wie die Abschiebung von Zahra Kameli, Telefonüberwachung, Fussfesseln, Anti-Terror-Datei und eben auch „Killerspiel“-Verbot. FÜr von der Leyens KiPo-Sperre hat er sich auch ausgesprochen. Er hat sogar gefordert, die Verfassung zu ändern, damit man die Rasterfahndung durchsetzen können, ohne Einmischung des BVerfG. Einen süßen Schreihals haben wir da, nicht wahr? Allerdings bemüht er sich auch um wirksame Lösungen, wie der Bekämfung der Kinderpornografie im Internet, wofür er ein eigenes Institut gründete, was aber leider auch wohl eher „heiße Luft“ sein wird.

  3. [Bereits nach dem Amoklauf von Winnenden hatten Kommunen mehrerer Länder abgegebene Waffen weiterverkauft, während das “Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden” eingesammelte Videospiele verbrennen wollte.] nicht zu vergessen dass eine waffen messe kurz nach dem amoklauf statt finden durfte, aber eine lan party verboten wurde. Na jA, unsere politker tun schon dass richtige für sich selber, ähm sorry, ich meine natürlich fürs allgemeinwohll ;)

  4. Und noch was dazu vom Polizeigewerkschafter Wendt: Die Waffen-Amnestie zum abgeben für nicht registrierte Waffen war eine reine Medienshow!
    „Es wurden lediglich Sammelwaffen und alte Waffen von meist älteren Mitbürgern abgeben“
    Steht im N-TV Teletex 121 (Achtung! gelegentlich wechseln die Nummern der Seiten).

  5. Menschen töten keine Menschen, Killerspiele tun das! Genauso ist das mit Waffen, nur da sinds nicht die Waffen die Menschen töten, sondern das training der Killerspiele ;-)

  6. Thurius natürlich tut sie das, wir sind ja immerhin auch weltberühmt für unsere waffen…
    Unsere exporte sind ja auch nicht gerade unbedeutend in dem bereich.

  7. Und nicht zu vergessen die Schleichwerbung. Früher hatten die Bösen in Filmen meist AK’s, heute sehe ich immer mehr G36. Muss bei Gelegenheit mal drauf achten, ob im Abspann steht „Wir danken Heckler & Koch für ihre Unterstützung.“
    .
    @Boomboy
    Sag das nicht, immerhin hat vor kurzem in Hamburg ein Rentner einen Jutebeutel mit den Worten „die hatte ich noch“ (oder so ähnlich) in ein Waffengeschäft getragen, wo dann eine deutsche Panzerabwehrgranate drin war. Gut, war eine Übungsgranate aus den 70er Jahren, aber der Gedanke zählt. ;)

  8. Es gibt keine Waffenlobby in Deutschland, die Gesetze für Waffenbesitzer wurden nach Winnenden deutlich verschärft. Spiele wie Far Cry 2, das der Täter den Abend vor der Tat gespielt hatte, stehen immer noch in jedem deutschen Elektronikmarkt frei zum Verkauf.

  9. Zumindest gibt es Schützenvereine, zu denen auch Schünemann gehört, die z.T. nach wie vor Schießstände in Schulen haben. Auch andere Politiker wie Stoiber nehmen diese Gruppe (als Wähler) ernst:

    „Gerade die Schützenvereine lehren […] vor allem Jugendliche, einen umsichtigen und verantwortungsbewussten Umgang mit Waffen und Munition. […] Was die Jugend-Altersgrenze für das Schießen mit Luftdruckwaffen auf 12 Jahre betrifft, hat die bayrische Staatsregierung eine Festsetzung von 10 Jahren angestrebt […].“

    Und einige Waffen-Foren sind in Sache Öffentlichkeitsarbeit und Beeinflussung von Politikern auch nichts von gestern.

  10. @Lord Chaos
    Was willst du eigentlich? Deutschland hat das Weltweit strengste Jugendschutzgesetz und die an meisten verbreitete Zensur in einem demokratisch geführten Land überhaupt, sollte das nicht ausreichend genug sein? Wenn dir die Spiele nicht gefallen guck in eine andere Richtung und du siehst sie nicht. Wenn es immer nach solchen Menschen wie dich ginge wäre das Leben selbst schon verboten, also echt mal man kann es auch übertreiben…

  11. @Doktor Trask
    Dass ist ein Troll besonders mit der letzten Aussage die wir ja schon zu genüge wiederlegt haben will er nur wieder Ärger verbreiten…

    Happy Coding.

  12. @The_Real_Black
    Mag sein aber sicher sein kann man da nie sein, immerhin gibt es genug Leute die sowas ernst meinen und sich nicht „beirren“ lassen, egal wie verquer und unsinnig ihre Meinung und Argumente sind und ob die „anderen“ Recht haben oder nicht. Ich frage mich ja auch oft genug was den Deutschen so sehr vom Rest der Welt abhebt das ihn eine gesonderte Behandlung bei den Medien zuteil werden *muss*. Offenbar ist die Akzeptanz, ja der Wunsch nach einer *Sonderbehandlung* innerhalb der Bevölkerung groß genug um eine solche *Sonderbehandlung* noch weiter auszudehnen als bisher, zumindest erwecken Menschen wie Lord Chaos diesen Eindruck.

  13. @Densor:
    Du meinst vermutlich, weil Deutschland drittgrößter Waffenexporteuer weltweit ist? Da muss ich immer an Hagen Rether denken: http://www.youtube.com/watch?v=i7__yCAfxKk
    .
    @Lord Chaos:
    Das gleiche gilt für viele andere und sehr wahrscheinlich (ebenso) unwichtige Faktoren, z.B. seine Ernährung.
    Solange du nicht nachweisen kannst, dass besagte Videospiele zu seiner Tat beigetragen haben, ist dein Einwurf so sinnvoll, als wenn ich darüber lamentieren würde, dass es Brot im Laden frei zu kaufen gibt, obwohl der Täter das vor seiner Tag gegessen hat.

  14. @Lord Chaos
    „Es gibt keine Waffenlobby in Deutschland, die Gesetze für Waffenbesitzer wurden nach Winnenden deutlich verschärft.“
    Natürlich gibt es die Waffenlobby, nur gehören dazu nicht die Schützen und Jäger. Dazu zählen nur Hersteller, Import- sowie Exportöre und solange weder die Herstellung von Waffen nicht verboten wird noch eine Importsperre verhängt wird kann es denen recht egal sein, ob die Gesetzte für private Waffenbesitzer verschärft werden. Wir reden hier schließlich immer noch über Geld. Die Schützen verdienen an Waffen kein Geld, die wollen nur in Ruhe ihren Sport ausüben, genau wie WIR nur unsere Spiele weiterspielen wollen.

    Sollten Sie also nochmal den Weg hier her finden und diesen Post lesen, denke Sie ma über das von mir geschriebene nach! Vielleicht kommen Sie ja zu anderen Ansichten.

  15. @Doktor Trask
    Er verbreitet hier doch keine Forderung, oder bezieht zum Thema Stellung.
    Er macht nur Feststellungen die falch sind.
    Aber deswegen solltest du dich beim Spiegel beschweren.

  16. @Skelett
    Er hat Forderungen gestellt, nämlich die sofortige Beschlagnahmung von sämtlichen Kriegsspielen. Kuck dazu in den Tarnen und Täuschen Artikel.

    MfG Cooper

  17. Und wieder ist ein armer Irrer auf die Medienlügen hereingefallen…
    …denn:
    Das der Amokäufer am Abend zuvor FC2 gespielt haben soll, konnte nie bewiesen werden. Es ist und bleibt ein Gerücht der Medien und wenn ich mich recht entsinne, dann wurde beim Amokläufer nichtmal FC2 gefunden.

    Schöne heile Welt xD

  18. @Lord Chaos
    Auch auf die gefahr hin das ich jetzt wohl getrollt werde weil ich so einem offensichtlichem troll antworte. Aber ich möchte hier erstmal auf beweisstück A hinweisen:

    http://www.nerdcore.de/wp/wp-content/uploads/2009/07/6013_8a9a.jpg

    Ja ballern auf dem schulhof ist toll, da kann jeder mitmachen auch die ganz kleinen. Stört das irgendwen? Eher nicht…

    Aber wenn sich erwachsene volljährige menschen auf einer veranstalltung treffen zu der nur erwachsene zutritt haben und auf dieser spiele spielen die ab 12/16 jahren freigegeben sind dann ist das böse und gehört untersagt.

    Hätte gerne die reaktion der üblichen helden gesehen wenn jemand auf idee kommen würde eine LAN in der schule zu veranstallten…

    Übrigens ist FC2 nicht „frei verkäuflich“, da die altersfreigaben der USK verbindlich sind und FC2 die altersfreigabe „keine jugendfreigabe“ erhalten hat darf das spiel nicht an personen unter 18 jahren verkauft werden. Unter frei verkäuflich verstehe ich was anderes wobei ich kein jurist bin und mich irren könnte..

  19. @Skelett
    Oh doch, genau das tut er. Seit einigen Tagen taucht er in jeden zweiten Thread auf, schreibt dort Dinge die schon längst wiederlegt oder gar als Lügen entlarvt wurden sind, stellt seine Forderungen und hält uns für primitive, brutale Barbaren. Deshalb mein Text der weiter oben zu lesen ist.

  20. @Densor
    Dieses Jahr wurde die dritte deutsche Schul-Lan ausgetragen sowas gibt es also bereits wenn auch nur eingetragene Schüler dort mitmachen können und es keine Ego-Shooter zu spielen gibt, gespielt wurden Fifa, Warcraft 3, Need for Speed Shift, und noch drei weitere titel bis maximal USK 12 (Für die man natürlich auch 12 sein mußte sonst durfte man das nicht spielen). Nachzulesen bei PC-Action, PC-Games, GameStar und GamersPlus.

  21. achtung ironie
    @Doktor Trask
    wtf die spielen dort wirklich das „brutales killerspiel“ Warcraft 3?

    ja ich weiß Warcraft 3 ist kein „brutales killerspiel“ sondern wieder eine lüge der medien bzw. haben dort einige medien etwas durch einander gebracht

  22. @Lord Chaos
    1. Sie sind ein sehr gutes Ergebnis, wie verdammt gut das Fernsehen die Menschen manipulieren kann. Und ich dachte schon die drehen die ganzen Werbungen und Teleshops umsonst für niemanden *rolleyes*.
    2. ihre Denkweise sieht so aus: der Täter hat verdammt nochmal auch eine Sahnetorte und vor allem aber BROT vor der tat gegessen. Es kann nicht sein, dass Brot nur ein Nebeneffekt seines Handelns gewesen sein kann. Allein wieviele Täter Brot vor der Tat gegessen haben, bewisst eindrücklich, wie diese die Tat schon jahrelang geplant haben, nahezu fast schon im Babyalter. Achten sie auf jeden Menschen der Brot isst – es könnte auch sie treffen.

  23. @Lord Chaos
    Es gibt keine Waffenlobby in Deutschland? Das heißt die drittgrößten Exporte einer Rüstungsindustrie in der Welt brauchen keine Lobby im Land selbst, oder was? Vergleichen und recherchieren Sie selbst http://armstrade.sipri.org/armstrade/page/toplist.php Die funktionieren im inneren auch so, dass gesellschaftliche Missstände vom Bildungs- und Sozialbereich angefangen über unterschiedliche Zensur- sowie Beschlagnahmungsmaßnahmen und diesen einmaligen Index bequem auf Spiele geschoben werden können die sich mit Krieg oder Gewalt auseinander setzen, während nach außen hin schöne Geschäfte gemacht werden? So in etwa?

    Far Cry 2, das sich im übrigen kritisch mit Diamanten- und Waffenhandel in Afrika beschäftigt wobei mir ein Bezug zu Baden-Würrtemberg weiterhin nicht ganz klar ist, hat 2008 Ein Kennzeichen erhalten und solange derlei Gesetze nicht außer Kraft sind wird wohl zumindest der Anschein von Liberalität gewahrt bleiben (müssen). Vor (Selbst-)Zensur schützt sowieso nicht einmal ein „ab 18″…

  24. Bei all der Diskussion an diesen „Chaos-Tagen“ wollte ich nur einwerfen, dass es in Finnland erneut einen Amoklauf gab in einem Einkaufszentrum. Traurig wenn ein Jahr so zu Ende gehen muss. Und dann auch noch an meinem Geburtstag. Bin froh, wenn wir 2009 endlich hinter uns lassen können.

  25. @hector specter
    Nicht nur du bist froh das 2009 um ist, da geht es mir genauso und wenn ich mich so durch diverse Foren lese auch fast allen anderen. Ich finde 2009 war das schlimmste Jahr der letzten 20 Jahre (Da ich in weniger als 2 wochen 28 werde kann ich das wohl schreiben)zumindest aus meiner Sicht. BTT.

  26. @Doktor Trask
    da stimme ich Dir voll und ganz zu, auch privat lief es wirklich nicht so gut. lustigerweise fallen dann auch noch anstatt 3 Todesfälle wie in diesem Jahr, 3 Geburten aufs nächste *g* (hey ich werd Onkel *g*)

  27. Fakt ist, dass die Waffengesetze in Deutschland mit zu den schärfsten in Europa gehören.
    Fakt ist, dass nach Winnenden die Waffengesetze verschärft wurden, aber nicht das Jugendschutzgesetz.

    Es ist interessant wie die Spieler wenn sie unter Beschuss geraten immer gleich mit dem Finger auf die Sportschützen etc. zeigen. Zeigt, dass sie keinen Deut besser als die Killerspielkiriker sind. Die ziehen genauso über Sachen her, von denen sie keine Ahnung haben.

  28. LordChaos, mal für dich:
    Fakt ist, dass das d.t Jugendschutzgesetz im bezug auf Videospiele das strengste in der gesamten westlichen Welt ist. Ob dieses Gesetz nun nach Winnenden NOCHMAL verschärft wurde oder nicht ist belanglos!

    Ich persönlich verurteile es, wenn Schützen und Gamer sich gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben! Beide sitzen im gleichen Boot: Die Gesetze sind streng, zumindest bei Videospielen kann ich 100% sagen: zu streng! Bei Waffen muss ich passen, da ich mir da kein urteil erlaube, ob es zu streng ist, wenn ich nicht 100% bescheid weis.

    Aber Fakt ist auch: Das Tim K. am Abend vor dem Amoklauf FarCry2 gespielt haben soll, behauptet NUR der Spiegel. Niemand sonst ist ohne einen verweis auf den Spiegel in der Lage dies zu behaupten. Ich kann keinen Beleg finden, dass Tim K. FarCry2 überhaupt besessen hat. IM Gegenteil: Laut verschiedenen berichten wurde nur eine Variante von „CouterStrike“ und „Tactical Ops“ bei Tim K. gefunden.

    Daraus schlussfolgere ich: wenn der Spiegel seine Quellen nicht offen legt, dann LÜGT er!

    Aus deiner gesamten Art, Lord CHaos, folgere ich: du kommst aus dem Umfeld von Schützen?! Warum behauptest du hier dann Lügen über Videospiele und beschwerst dich im Nachhinein darüber, das irgendwer mit dem Finger auf irgendwen zeigt?!

    Du machst selbst genau das, was du kritisierst!

  29. Videospiele weisen im Unterschied zu materieller Kultur wie Waffen, vorderhand mal bei Messern angefangen – auch die welche zum schneiden von Nahrung verwendet werden, einen Kontext, also inhaltlichen Zusammenhang, auf, bei dem ebenfalls nichts eingeordnet werden müsste so, dass beim spielen etwa ein Nachdenkprozess über gewisse Inhalte einsetzt

  30. @Lord Chaos
    Das Jugendmedienschutzgesetz wurde in den letzen Jahren mehrfach verschäft, überarbeitet und erweitert, 1989,1995,1997,2000,2003,2006,2008,2009 2xmal und nun steht in diesen Jahr wieder eine Verschärfung an das Waffengesetz wurde 2003 verschäft, 2006 minimal erweitert und das war es schon, 2009 gab es eine Möglichkeit die illegalen Waffen bis zum 31.12.2009 legal und Straffrei abzugeben aber keine Verschärfungen.

  31. Es gibt keine Waffenlobby ?
    Natürlich gibt es eine.
    So wie es eine Umweltlobby, eine Autolobby, eine Handwerkslobby, eine Industrielobby, eine Chemielobby ect gibt. Und diese Lobby versucht den Gesetzgeber in ihrem Sinn zu beeinflussen.

    Natürlich gibt es Leute die der Meinung sind das Menschen die von Gesetzen besonder betroffen sind ( z.B: Schützen beim Waffengesetz oder Konsumenten beim Jugendschutz ) kein Recht haben beim politischen Prozeß der zu diese Gesetzen führt mit zu arbeiten.
    Wenn z.B. das Bundesausbildungsgesetz neu gefasst werden soll, warum sollen dann die Lobbys von Industrie und Handwerk mitreden dürfen ?
    Sollte das Gesetz nicht viel besser ausschließlich von Leuten verfasst werden die nicht betroffen sind und damit auch kein persönliches Interesse daran haben und somit nur zum Wohl der Volksgemeinschaft handeln ?
    (Das sie dann meist auch keine Ahnung haben und z.B. 9mm Pistolen für „Großkalibrig“ und Pacman für ein „Killerspiel“ halten muß man halt zum Wohl des Volks in Kauf nehmen.)

  32. Ein Videospielehändler kennt das dt. Jugendschutzgesetz nicht, bzw weiß nicht, wann es verschärft wurde und labert so einen absoluten Unfug? Interessant.

  33. @Rey Alp
    1997 wurde das Jugendschutzgesetz in Bezug auf Spiele sogar relativ stark verschärft,der Grund dürfe an die beiden Vorrangegangen Jahren liegen die viele besonders brutale Spiele und Genres auf den Weg brachten zudem fing die Importiererei im PC-Sektor an (Konolsenimprtewaren zu der Zeit noch sehr teuer und eher etwas für (Nerds/Freaks*).1989 gab es im Jugendschutzbereich zbsp. die Entscheidung den Eintritt in Videospielehallen/Arcadehallen grundsätzlich erst ab 18 Jahren zu ermöglichen und die Geräte genauso zu versteuern wie die normalen Glücksspielautomaten, wie wir heute wissen war das der Tod dieser Sparte in Deutschland. 2000 wurde das Jugendschutzgesetz dramatisc verschärft in Folge des Amoklaufs von Eric Harris und Dylan Klebold in Littleton Colorado aus den Jahr 1999 und den Amokschützen in Bad Reichenhall und den verstärkten Auftreten von Importen, ab da an mußten alle ungeprüften Titel wie ab 18 Ware behandelt werden, frei auslegen durften die aber nach wie vor. 2003 gab es eine erneute drastische Verschärfung des JuschG wegen des Amoklaufs von Robert Steinhäuser im Gutenberg Gym Erfurt, seitdem ist die USK bindend, die Indizierungspraxis wurde nerneut vereinfacht, die USK-Prüfkriterien erneut verschärft und seitdem müssen Importe wie Indexware behandelt werden, heißt sie dürften nicht offen auslegen tun es aber vielfach dennoch. 2006 gab es nach dem Amoklauf in Emsdetten. 2008 gab es kleinere Änderungen aber nichts wirklich wildes, 2009 ht uns gleich zweimal neue USK-Logos beschert (Die übrigens dieses jahr wieder verändert werden/Gleich Gróß aber anderes Design)zudem wurden die Indizierunsgkriterien für die BPJM vereinfacht und erweitert, ähnliches bei der USK seitdem ist es einfacher geworden Titel eine Freigabe ganz zu verweigern bzw. zu indizieren und seitdem kann die BPJM Titel an die Szaazsanwaltschaft zur Beschlagnahmung weiterreichen was ja auch gemacht wurde (Condemned 2, Manhunt 2 etc.). Das ist jetzt sehr sehr stark vereinfacht und ich habe auch zugegeben einiges ausgelassen aber ich denke für einen groben Einblick reicht das.

    Loard Chaos will also ein Videospielhändler sein? Dazu kann ich nur sagen, nie und nimmer ist er das, ich habe selbt schon in diesen Feld gearbeitet und muß sagen der wäre längst Pleite (oder gekündigt wenn er nur angestellt ist) bei den mangelhaften Wissen, den groben Unfug den er verbreitet und der merkwürdigen Moralvorstellung die er hat und die er anderen darunter wohl auch seinen Kunden aufzwingt.

  34. Edit: nach Emsdetten kommt… ebenfalls verschärfungen im Bereich des JuschG.
    Sollten noch weitere Rechtschreibefehler etc. vorhanden sein bitte ich um ein wenig Nachsicht da ich gerade von der Nachtschicht komme und ziemlich kaputt bin, nur leider konnte ich Reys Frage erst jetzt beantworten da mir Gestern einfach die Zeit dazu fehlte.

  35. @Doktor Trask

    ich weiß nur:

    – Dass seit 2003 die USK Freigabe verbindlich ist und die Indizierung sperrt.
    – Dass seit 2008 das Sofortprogramm umgesetzt wurde: Konkretisierung und Verschärfung der Indizierung.
    – Dass seit 2009 Größe und Ort der Anbringung der Kennzeichen vorgegeben ist.

    – Was ist 1997 passiert?
    – Also schon seit 2000 dürften ungeprüfte Titel nicht frei verkauft werden? Aber doch eigentlich schon, da die Freigaben erst seit 2003 verbindlich sind?
    – Was passierte 2006?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *