Berg beruft sich auf Mythos

(ndr) Mittlerweile wurden die Morddrohungen gegen den Kinderbuchautor und Regisseur Christian Berg, der sich für ein Verbot von „Killerspielen“ wie „CounterStrike“ ausspricht, in verschiedenen Printmedien, der Bremer Fernsehsendung „buten und binnen“ und beim Radiosender NDR info thematisiert. Nachdem ihn mehr als 300 Schmähbriefe und Drohungen erreichten, hat er sich entschieden die Polizei einzuschalten. In einem Interview mit NDR 1-Korrespondent Jörn Pietschke brachte er zum Ausdruck, dass er den aktuellen Jugendschutz für unzureichend hält. Seine Kritik, dass „Killerspiele“ Kinderseelen zerstören, stützt er auch auf einen verbreiteten Mythos:

„Es ist bewiesen, dass Spiele wie „CounterStrike“ von der US-Armee entwickelt wurden, um Soldaten zu besseren Tötungsmaschinen zu machen. Es stumpft sie ab. Es geht darum, dass unsere Kinder verrohen.“

Zum Interview (ab 4:22)

Update

(Welt) Auch heute sind wieder weitere Artikel erschienen, die sich mit den Forderungen von Christian Berg befassen. Er konkretisierte nicht zur seine Ankündigung die Polizei einzuschalten:

„Das gilt nicht nur für die Morddrohungen, sondern auch für jene, die meinen Aufruf mit der Bücherverbrennung durch die Nazis gleichsetzen.“

Sondern führt auch aus, dass sich auf einer Webseite eines Herstellers der umstrittenen „Killerspiele“ mehr als 100 kritische Kommentare befinden würden. Möglicherweise ist mit dieser unzutreffenden Beschreibung stigma-videospiele.de gemeint. Zuvor sprach er in einem Interview bereits von einem ominösen „Anti-Christian-Berg-Forum„.

An anderer Stelle wird beklagt, dass Christian Berg eine Diskussion angeboten habe, worauf die Gamer mit Schmähungen reagiert hätten. Ein User, der sich auf ein Gespräch mit Berg einlassen wollte, machte dagegen andere Erfahrungen. Als Antwort auf seine EMail wurde lediglich der den „Kölner Aufruf“ zitierende Gästebucheintrag von Konstantin Wecker eingefügt und mit folgenden Kommentar versehen:

„Bitte keinen weiteren Gedankenaustausch, ich kenne Ihre Meinung und Sie jetzt meine Meinung!“

123 Gedanken zu “Berg beruft sich auf Mythos

  1. “ Neben den Kommentaren auf Bergs eigenem Internetauftritt fanden sich auf der Homepage eines Herstellers der umstrittenen Killerspiele weit mehr als 100 Kommentare gegen die Überlegungen des Künstlers.“

    Habe ich irgendwas verpasst, oder wird hier heimlich nen Spiel geproggt? Wenn ja, was ist es für eins und worum geht es in der Story? Wie lange wird es noch brauchen und wie hoch sind die Systemanforderungen, brauch mal was neues zum Spielen. :D

    MfG Cooper

  2. Wo will der Mann eigentlich „diskutieren“? Für ihn ist Jeder, der anderer Meinung ist, automatisch dumm, böse, (sträflich, denn im „Kölner Aufruf“ stehe die Wahrheit über die bösen Spiele ja seiner Meinung nach ganz klar drin) ignorant, oder von der Computerspielindustrie gekauft, und mit der nicht beweisbaren Behauptung, er werde „bedroht“, hat er gleich ein weiteres Scheinargument bei der Hand, sich mit den Äußerungen der Meinungsgegner nicht auseinandersetzen zu müssen.

  3. Also Anfangs sagte er, er wolle diskutieren, aber ich bekam nie eine Antwort auf lange, sachliche Mails, andere bekamen antworten à là „Ich kenne nun ihre Meinung, sie meine und ich will nichts weiter“, dann behauptete er schlichtweg Dinge, die erstunken und erlogen sind.
    Für mich stellt sich nun im Nachhinein die Frage, wie ehrlich sein anfänglich geäußertes Motiv bzgl. der Diskussion war. Mittlerweile muss ich leider sagen: Er ist ein ziemlich dreister Lügner und es fällt mir echt schwer, öffentlich zu behaupten, dass er Anfangs noch diskutieren wolle.
    Der Mann hat einfach kein Vertrauen mehr von meiner Seite aus, womit ich damit allgemeines Vertrauen, dass ich erstmal jedem, mir unbekannten Menschen entgegenbringe meine, was soviel bedeutet wie: Solange ich das Gegenteil nicht sicher weiß, glaube ich den Motiven erstmal.
    Nun würde ich den Herrn ganz klar als unehrlich, ignorant und bösartig bezeichnen und glaube nicht, dass es eine gute Idee wäre, ihn mit Kindern in Kontakt zu bringen – warum sollte er bei Kindern ehrlich sein?!

  4. @Cooper
    Wir hier auf stigma-videospiele.de sind gemeint, die halten Stigma für einen Hersteller von Spielen, besodners von Killerspielen und dies hier sei eine Werbeseite. (Stigma-Hersteller/Entwickler, Videospiele-Das was hergestellt/entwickelt wird. Ich hoffe die Frage ist damit beantwortet.

  5. @maSu
    Ich will einen Wagen der in D nicht jeder fährt, einen roten 1958 Plymouth Fury mit weißen Verdeck und meine eigene Tankstelle zum kostenlosen auftanken. Hob Rey lauf und hole mir den Wagen. ;)

  6. Die „öffentlichen Mordandrohungen“ müssten sich dort doch auch finden lassen so, oder? „Öffentlich“ ist ja doch nur etwas das publik gemacht wurde?? Oder irre ich mich da…

  7. Eigentlich wollte ich nicht in Bergs Gästebuch kommentieren (s.o.), aber nachdem ich dort Vorwürfe der Zensur gelesen hatte, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und siehe da: Der Herr (oder wer auch immer dort die Beiträge moderiert) scheint ein übergroßes Interesse daran zu haben, dass die Einträge ein bestimmtes Licht auf die Aktion und die Gamer wirft. Konkret hatte ich Bezug genommen auf den Eintrag von Monika Schmidt aus Hamm, die aus einem Artikel der NZZ zitiert, der die Lage in Sachen Sissenschaft und Killerspiele etwas einseitig darstellt. Ich hatte durch den Hinweis auf gegenteilige Studien versucht deutlich zu machen, dass sich die Wissenschaft relativ uneinig ist, was nun die Folgen des exzessiven Konsums von Killerspielen angeht. In einem zweiten Absatz habe ich die Frage aufgeworfen, warum in Ländern mit einem weniger restriktiven Jugendschutz eigentlich nicht signifikant mehr Gewalttaten passieren. Wenn nämlich die Gleichung Medienkonsum=Jugendgewalt stimmen würde, so müssten ja in Ländern wie Frankreich und Österreich prozentual mehr Heranwachsende austicken. Ich bin dabei in meinem Tonfall sachlich und freundlich geblieben und doch wurde mein Eintrag nicht freigeschaltet. Ich finde das schon sehr bezeichnend, wie offenbar versucht wird, die kritischen Beiträge im Zaum zu halten..

  8. Ja kann es denn tatsächlich die Möglichkeit sein, dass da geglaubt wird hier bei „Stigma Videospiele“ würden Videospiele hergestellt werden, „Stigma“-Titel eben – so wie andernorts bei Bioware oder Rockstar…

  9. Mich würde ja mal interessieren, wieso bei solchen Aktionen nie diese „eindeutigen Beweise, zahlreichen Studienergebnisse“ mit veröffentlicht/verlinkt werden??
    Weshalb kommen immer nur hohle Phrasen. Weshalb lassen unsere Gegner uns nicht an ihrer Weisheit teilhaben?

  10. @Pyri
    Ja kann es,
    1.Wurde Stigma ja namentlich genannt und angeprangert hier gebe es ja ein Anti-Berg-Forum
    2.Hat bsiher keine Firma die Spiele entwickelt eine „Berg-News“ auf ihrer Seite gehabt.
    3.Zu dem Zeitpunkt als das behauptet wurde hatte man hier in den ersten beiden News ungefähr diese Zahl erreicht.
    4.Kennt dort kaum jemand eine Firma die Spiele entwickelt, die einzig bekannte Firma dort scheint Nintendo zu sein und da weiß man noch nicht einmal das die Wii von Nintendo stammte.

  11. Also mal ehrlich gesagt, selbst wenn ich die schlimmsten Neu-Computernutzer-Desaster mit einrechne die ich so kenne, wenn man Stigma also eine Seite die sich als „Aufklär-Seite“ mit neutralem touch gebildet hat für eine Entwickler-Seite hält… muss man doch eine sowas von hohle Nuss sein in Bezug auf „neue-Techniken“, das man mit allem zur verfügung stehendem Mitleid diese Personen nicht annähernd für voll nehmen kann. Das bedeutet ja man ist zu dusselig ein Impressum deuten zu können oder diese lustigen kleinen Felder oben mit den Themengebieten. Es macht sich bei mir gerade Mitleid breit…

  12. Ich warte noch auf den Tag, an dem ich mich dank intensiven Trainings mit DevilMayCry4 in einen Dämonen verwandel *freu*

    Danke Diablo2 kann ich dann Blitze schleudern *freu*

    Und wenn das US-Militär die Railgun mal in ein handliches Format pressen könnte, dann wäre ich DER Spitzenkandidat, ich habe laut Stats eine 37% Genauigkeit mit dem Ding!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *