NDR deckt auf: „Killerspiele – Das organisierte Verbrechen“

(gamers.de) In Folge 290 des Großstadtreviers werden unter dem Titel „Annas Einsatz“ die Verbreitungswege von „Killerspielen“ unter Jugendlichen dargestellt. Oder zumindest das, was man sich Stephanie Bogon und Bernhard Gleim darunter vorstellen beziehungsweise den Zuschauern an Komplexität zumuten wollen. So vermutet Arndt Rüger, dass „damit es der Fernsehzuschauer weit über die 60 auch noch versteht“ beispielsweise das Internet ausgeblendet wurde. Hier wird sich der geneigte Leser fragen, was man denn dann noch zum Darstellen übrig bleibt. Diese eklatante Wissenslücke wird bereits innerhalb der ersten 4 Minuten geschlossen:

A: „Was guckt ihr denn da für eine Scheiße?“
B: „„Killman 4“, ein Computerspiel, steht auf dem Index.“
A: „Das ist ja grauenvoll. Wo ist denn das her?“
C: „Sind Raubkopien. Die haben wir beschlagnahmt. Auf dem Schulhof der Kaiser-Friedrich-Schule.“
B: „Diese Dinger werden in ganz Hamburg vertickert, an Kinder! Das musst du dir mal reinziehen!“
C: „Und wir haben keine Ahnung, wer dahinter steckt.“
B: „Haben wird doch! Hier! Ein Foto. […] Das ist einer der LKWs, mit denen diese Drecksspiele nach Deutschland geschmuggelt werden.“

Ja. Genau. Gebrannte Silberlinge mit ausgedrucktem Cover werden von dem Inhaber einer Spedition in versteckten Transportbehältern der LKWs über die Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Über Mittelmänner werden sie an Dealer verkauft – natürlich stilecht mit Taschen- und Geldübergabe im verlassenen Parkhaus – die das bereits sehnsüchtig erwartete Material an Schulen verticken (Im zur Serie gehörenden Forum wird gemunkelt, dass es etwas konstruiert wirke.):

A: „Wann kommt die neue Ware?“
B: „Kriege ich auch heute, ich melde mich dann, wenn ich das hab.“

Ich muss zugeben, dass ich schon lange nicht mehr so herzhaft gelacht habe. Je nach Gemüt sollte man aber doch lieber davon absehen sich die Folge anzutun. Wenn Ismael, nachdem er entdeckt hat, dass sein Sohn „Killerspiele“ dealt, spontan der Ausruf: „Killerspiele!? Das ist das Allerletzte!“ entfährt und die hilfsbereite Ex-Polizistin ihn bei seinem Vorhaben zu mehr Vorsicht mahnt, da der Killerspielhändler ja eine Waffe hätte tragen können, sind Schmerzen keine fernliegende Folge.

Allgemein stellt man sich auch die Frage, wozu der ganze Aufwand eigentlich gut sein soll. Indizierte Spiele dürfen in Deutschland ja legal an Erwachsene verkauft werden, wenn auch eher selten und nicht immer zu zivilen Preisen. Das Einschmuggeln ist somit komplett überflüssig – macht sich aber wohl in der Story besser. Und wozu die Beschlagnahme  –  sollten hier etwa die Urheberrechtsverletzungen das Problem sein? Ein Blick auf das Cover des wohl fiktiven Spieles „Killman IV“ ist auch harter Tobak. Ein anscheinend afrikanisches Kind als Kindersoldat mit „Ak 47/74“ im Anschlag. Man möge mir die Unkennntis verzeihen, aber ich kenne keinen Ego-Shooter, dessen Handlung vor solch einem Hintergrund angelegt ist. „FarCry 2“ spielt zwar in einem afrikanischen Bürgerkrieg, aber soweit ich weiß sind auch hier, wie wohl in den meisten Shootern, kindliche Figuren nicht vorhanden. Die hier nahegelegten Inhalte finden sich somit wohl kaum in Videospielen wieder.

Wer sich die Sendung ansehen möchte kann dies noch bis Sonntag in der Mediathek der ARD tun. Besonders angetan hat es mir auch die Szene, in der eine Beamtin über die Knüppel klagt, die einem bei der Ermittlung zwischen die Beine geworfen werden:

„An die Fingerdrücke von seinen Mitarbeitern komme ich auch nicht ran… Datenschutz…“

Zum Video

84 Gedanken zu “NDR deckt auf: „Killerspiele – Das organisierte Verbrechen“

  1. @Alle
    Großstadtrevier, Der Bulle von Tötz, Tatort und co. räumen ja in D auch jedes Jahr aufs neue Preise ab, also ja offizial gelten die als Qualitativ hochwertig und sogar als deutsches Nationalund Kulturgut (Kein Witz dieser Status wurde verliehen).

  2. Das Ganze ist überhaupt nicht zum Lachen. Die Mehrheit der Menschen in diesem Land nimmt sowas tatsächlich für bare Münze, und baut wahnsinnige Angst und Hass gegenüber „Killerspielern“, ihren „Dealern“, usw. auf. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass die Mehrheit der Deutschen über 60 ist. Auch bei den Unter-60-Jährigen ist Dummheit, Unbildung, Autoritäts- und Staathörigkeit, Leichtgläubigkeit, Angst vor und Hass auf alles Fremde und Unbekannte nicht gerade selten.

  3. @Max Power
    Dito. Deshalb mache ich mir auch immer wieder Sorgen und sage ebenfalls dass das nicht amüsant, gar belustigend ist.

  4. Man muss erst in den ersten Minuten hören, wie sich das Spiel anhört: Schreiende Kinder, die durch Räume flüchten bei schallender Sirene.

    Was soll das für eine Anspielung sein?

  5. Ich habe damals schon gesagt, dass es nicht mehr Lange dauert, bis es statt der Bücherverbrennung bald die Spiele verbrennung kam!

    die meisten sagen:“ nein, Nazivergleich darf nicht sein! Es dauerte nicht lange und das AAW Sammelte Spiele ein um diese danach zu verbrennen!

    Ich wette, nach dem nächsten Amoklauf stürmt in einigen Orten die Zivilbevölkerung die Läden wie Mediamarkt und Co, um dort die Bösen Killerspiele einzusammeln und zu vernichten! Ich küre diesen Tag dann als Bundes-Computerspiele-Kristall-Tag/Nacht
    Ich hoffe, dass dabei keine Kunden, die sich grade dort umschauen zu schaden kommen!

    Die Wette gilt!

  6. @Soldat-Hans
    Habe ja mal erzählt wie eine Mutter im GameStop ausgeflippt war weil der Junge ein Spiel hatte was er nicht haben durfte, die Frau hat Angestellte und Kunden angebrüllt und ein Regal umgeschubst und das beste das Spiel war ein Importspiel welches GameStop gar nicht führt (Glaube es war House of the Dead Overkill für Wii und das hatte GS nicht im Angebot). Ich habe schon einiges erlebt,bin beleidigt worden von Kunden und Kassierer beim Spielekauf oder wenn man nur am Spieleregal steht (Sowas wie dich hätte man früher an die Wand gestellt etc.), Polizisten die Kundentüten am Media Markteingang kontrollieren oder über den Flohmarkt schlendern um Indexspiele und Filme zu kassieren (Flohmarkt am Flughafen MG und an Schlafhorst), ein Bürgermeister der über Lan, Börsen und co. sagt das es Dreck und Schund sei wofür es keine Räume geben darf, ein Media Markt das panisch Aufsteller entfernt und Kundendaten sammelt wenn diese Kunden Spiele kaufen, ein Marktkauf das Schilder aufhängt auf dem steht das die keine *Killerspiele* verkaufen weil man ja so Verantwortungsvoll sei, gamestops die aus Furcht vor Ärger selbst Volljährigen keine Uncut-Importe anbieten, Leute die die Demos die wegen der Diskriminierung und den unbegründeten Lanverboten stattfanden als Gewaltmärsche bezeichnen etc. etc. etc., vielleicht ist aber mein Wohnort auch nur Sch**e.

  7. @Doktor Trask,
    schon einmal an Umzug bzw. „Anzeigen“ gedacht?
    Leute die mich anpöbeln schubse ich entweder zur Seite oder drohe gleich mit einer Klagevernichtung.
    Polizeibeamte dürfen leider nicht einfach so Einkaufstüten durchsuchen, da muss schon ein begründeter Verdacht einer Straftat vorliegen.
    Und sollten sie mit Verhaftung drohen, bitte schön!
    Damit schneiden die sich erst recht ins eigene Fleisch.
    Die Presse liebt Polizeibeamte die selbst gegen Gesetze und Vorschriften verstoßen, die andere Menschen piesacken, weil sie vielleicht eine andere Hautfarbe haben, andere Sexuellität verfolgen usw.
    Sollte es wirklich zu so einer neuer „Kristallnacht“ kommen, werde ich mich sofort auf den Weg ins Ausland und zur nächsten US-Basis machen.
    Die helfen gerne Menschen, die wegen ihres „Andersseins“ verfolgt werden (Pädophile und Perverse natürlich ausgeschlossen!)

  8. Wie ich damals schon sagte das mit den Tüten war freiwillig, man mußte nicht wenn man nicht wollte, seltsam ist es aber und mit dem Flohmarkt heißt es man würde das wegen dem Jugendschutz machen, habe da schon selbst mal Ärger bekommen weil ich einige USK ab 18 Spiele hatet und ein Indiziertes (Quake 2)dabei war, habe die Sachen wiederbekommen (Außer Quake 2) mußte aber eine kleine Strafe zahlen. In Bochum, Frankfurt, Sachsen, Hessen und andere Städte hatte es ja auch schon Sammelaktionen gegeben, zumindest wenn man den Leuten in den Foren glauben darf (Gut einen Pressebericht habe ich auch mal drüber gelesen, weiß aber nicht mehr welches Magazin das war). Kann die Aktionen teils auch verstehen, denn der Handel außerhalb geschlossener Geschäftsräume ist bei ab 18 Sachen nicht erlaubt, das wußte ich aber zu den Zeitpunkt noch nicht.

  9. und wenn man auf einem Flohmarkt an seinem Stand lediglich eine Liste mit „Ab 18“ Titeln aufhängt und die Titel nur auf Anfrage und Altersnachweiskontrolle vorzeigt?

  10. Das aushängen einer Liste von „ab 18“ KÖNNTE als Werbung ausgelegt werden, ein reiner Hinweis „18er Titel auf Nachfrage“ wäre vermutlich sicherer…

  11. Bei dieser politischen Lage sollte man ein Zelt aufbauen und beim Eingang des Zeltes hinschreiben „Einlass erst ab 18 Jahren“. Das wäre nochmal sicherer.
    Die minderjährigen Jungs könnten ja ein Playboy Magazin oder Dildo von weitem entdecken ;-).

  12. Pingback: Tweets die Stigma Videospiele » Blog Archive » NDR deckt auf: “Killerspiele – Das organisierte Verbrechen” erwähnt -- Topsy.com

  13. Sollen die Programmverantwortlichen nicht aus allen Altersgruppen und gesellschaftlichen Schichten zusammengesetzt werden? Kommt mir eher so vor als gäbs da ne inoffizielle „65+ Regel“

    Ich werde erst GEZ Gebühren zahlen wenn ich zur Zielgruppe gehöre… also frühestens in 40 jahren.

  14. Hier in Österreich gab es vor kurzem „demokratische“(sic!) Wahlen zum Publikumsrat des hiesigen Rundfunks. Über die zur Auswahl standenden KandidatInnen will ich mich gar nicht auslassen, aber WIE Offiziell gewählt werden konnte möchte ich dafür schon bezeichnend nennen: ausschließlich per FAX Nämlich…

  15. @Death & Doktor Trask: luschen nur „With a Cainsaw through the Kindergarden 2“ rockt so richtig ^^
    .
    So wer toppt es mit der Nummer 1?

    Happy Killerspiel

  16. Hat schon jemand die Demo von „Atom-Inferno im GEZ-Quartier“ probiert? Find ich fast noch besser als „Bundestag-Heckenschütze 2“

  17. Eine kranke Fantasie haben hier einige. ;) Nun sollten wir aber wieder ernst werden, nicht das noch jemand was schlimmes über Gamer denken könnte wenn er das hier alles ließt. ;)

  18. @robbe
    Die meisten Leute sehen un als gefühle Spinner, dieses Bild habe ich und wenn man sich so Sachen und Meinungen/Aussagen ansieht/anhört wie die Grosstadtrevierfolge 290, Frontal 21, Bergs Gästebuch, Pfeifer und co. Studien, die Presseberichte, Foren auf Spiegel, Bild.de und co., Leute in meinen Umkreis etc. etc. etc. bleibt das nicht aus.

  19. @all: *umgugg* äh… ja meiner war auch nur ironisch gemeint…
    Eine Idee für ein Game namens Killerspiel hätte ich, aber dass Poste ich irgendwann mal im Forum ^^

    Happy Coding.

  20. DAFÜR GEBT IHR UNSER GELD AUS? Für so einen Rotz zahle ich nicht! Ich will meine GEZ Gebühren zurück! Außerdem verlange ich das die Verantwortlichen raus fliegen, und zwar im hohen Bogen!

  21. Sorry aber so ein bullshit trägt doch noch mehr zur massenverdummung vorbei als jeder zeitungsartikel. Das wirklich traurige ist ja das die zielgruppe dieser sendung auch noch so alt und senil in der birne ist das es für das wahre leben gehalten wird.

    Habs nicht gesehen.. weiss nicht ob ichs sehen will… aber von der beschreibung her ist es einfach unverschähmt das sowas gesendet wird. Dann darf man sich in jeder zukünftigen diskussion dann mit rentnern rumschlagen die dann meinen „Schauen sie doch mal die Großstadtrevier folge über killerspiele, dann wissen sie mal wie kriminell das ganze ist“.

    Volksverdummung der ganz großen art..

  22. Pingback: Stigma Videospiele » Blog Archive » Stellungnahme zum Großstadtrevier

  23. Pingback: Vortrag zum Thema "Zensur" - Seite 16 - Projekt Star Wars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.