Jetzt SPON-App für’s iphone!


Damit es nicht zu weiteren Missverständnissen kommt, an dieser Stelle doch noch ein paar erklärende Worte: Das obere Bild zeigt natürlich nicht das SPON-App fürs iphone. Das hätte man jetzt vielleicht nicht unbedingt schreiben müssen, schließlich ist die Bildmanipulation ja offensichtlich. Auf sowas würde kaum ein Leser geschweigedenn ein Journalist reinfallen. Um ehrlich zu sein habe ich gar keine Ahnung davon, wie das App überhaupt aussieht, womit wir schon beim Thema wären. Im Spiegel Nr. 15/S. 132 findet sich offenbar das unten stehende Bild (hier in groß), dass einen Jungen beim Computerspiel zeigen soll. Wenn man genau hinsieht, passt da aber einiges nicht zusammen. So findet sich dort eine Schnellzugriffsleiste, es sind Desktopsymbole und auch am oberen Bildschirmrand Elemente eines Mac Betriesbsystems zu erkennen. Auch wenn ich von Apples genausowenig Ahnung wie von iphones habe, würde ich mal aus dem Bauch raus die Vermutung aufstellen, dass auf diesem Foto ein Junge vorgibt zu spielen indem er gebannt den Desktop eines Macs anstarrt, bei dem der Screenshot eines Shooters als Hintergrundbild eingerichtet wurde.

Zu den Fehlern verweise ich auf diesen Eintrag zum selben Bild sowie auf den Pressecodex:

Richtlinie 2.2 – Symbolfoto

Kann eine Illustration, insbesondere eine Fotografie, beim flüchtigen Lesen als
dokumentarische Abbildung aufgefasst werden, obwohl es sich um ein Symbolfoto handelt,
so ist eine entsprechende Klarstellung geboten. So sind

– Ersatz- oder Behelfsillustrationen (gleiches Motiv bei anderer Gelegenheit, anderes Motiv
bei gleicher Gelegenheit etc.)
– symbolische Illustrationen (nachgestellte Szene, künstlich visualisierter Vorgang zum Text
etc.)
– Fotomontagen oder sonstige Veränderungen

deutlich wahrnehmbar in Bildlegende bzw. Bezugstext als solche erkennbar zu machen.“

Durch die Verwendung dieses nachgestellten Bildes stehen Videospiele sicherlich nicht in einem schlechteren Licht, als sie es ohnehin schon tun. Aber es sollte doch schon die Frage gestellt werden können, ob der Spiegel solche Bilder nötig hat bzw. was man davon halten soll, dass solche Bilder verwendet werden. Vom eigenen Leser scheint man zumindest keine hohe Meinung zu haben.

(Dank an mystical13 für den Hinweis.)

35 Gedanken zu “Jetzt SPON-App für’s iphone!

  1. Langsam werden die News hier echt skurril, vielleicht solltet ihr mal darüber nachdenken einen eigenen Satirebereich einzurichten ^^

  2. Immerhist das Bild nicht ganz so abschreckend wie ein Screenshot aus einem Ego-Shooter, bei dem die Waffe im Vordergrund stände.^^
    Trotzdem sollte man Kinder die den SPIEGEL lesen nicht heiß auf solche Spiele machen. ;-)
    Scheinbar hat die Redaktion ja kein Problem mit dem Spiel, sondern nur mit dem Computerspielen ansich.

  3. @Hejoba & Hybris

    Vielleicht könnte man ja eher die Verlage bitten die Berichterstattung über Videospiele weniger skurril zu gestalten?

  4. Nicht falsch verstehen, ich mag diese bissigen News, aber die Frage ist doch: willst du mit dieser Seite aufklären oder verwirren?

  5. Wie soll man denn aus dieser Perspektive spielen? Ist das ein neuer Side-Scroller, der mir nicht bekannt ist? So ein Quatsch – zeigt aber, wie unvertraut die Spiegel Redaktion mit diesem Computerspieledings ist.

  6. Der Screenshot stammt vom Spiel „Day of Defeat:Source (HL2 Modifikation).
    Hinzu kommt auch, dass man klar erkennen kann das der Tisch in der Redaktion steht.
    Hinter dem Monitor befindet sich nämlich ein weiterer Schreibtisch und hinten an der Wand Dokumente und PC Programme für journalistische Arbeiten.
    Tja, die hätten diese Programme nutzen sollen statt so einen Unfug zu produzieren.
    Aber aus genau diesen Gründen bin ich für die Einschränkung der Pressefreiheit.
    Denn nicht nur ich, sondern viele verstehen unter „Pressefreiheit: die Freiheit über alles wahrheitsgemäß Berichten zu können ohne das diese Berichte von der Regierung oder anderen Institutionen zensiert oder gar beschlagnahmt werden“

  7. @Booomboy

    Sicher? Irgendjemand meinte glaube ich CoD? Bzw. hat wer den Originalscreen gefunden? Bei GS.de habe ich ihn leider nicht gesehen.

  8. Also, Tatsächtlich ist es eine Fotomontage und es gibt mehrere sachen die das andeuten, u.a das oben und unten eine mac leiste angezeigt werden obwohl er im spiel sein soll…. Ebenso an seine haltung, wer spielt solche spiele mit den pfeilen, wer spielt ein shooter mit so eine „zugemüllte“ maus, wie man sieht nutzen die scheinbar kein Mousepad und haben i-welche blätter drunter gestellt… Ebenso bekommt man das gefühl das der „spieler“ nicht auf den bildschirm guckt sondern einfach in die leere…..

    Allerdings ist es meiner meinung nach auch teilweise gerechtfertigt… Schliesslich ist der junge bei weiten nicht 16 und somit sollte (egal obs DOD:S oder COD ist) solche inhalte für ihn nicht zugänglich gemacht werden… Mit so einem schlecht montierten Screen, sparen die sich unangenehme und teure anwältekosten bzgl. Anzeigen usw….

  9. nein, sie sparen sich damit nicht.
    Anzeige gegen den Spiegel wegen Verstoß gegen das Jugenschutzgesetz kann man ja mal stellen…
    Und eine Beschwerde beim Presserat einlegen ;)

  10. @etg+Schnake etc.
    Anfänger die gerade mal so ein Spiel installiert bekommen machen das oft, die sitzen dann aber nicht gerade selten durch die ungünstige Tastenbelegung etwas verkrampft vor dem Rechner.

  11. Die gesamte Fotomontage besteht aus diversen Objekten:
    1. Der Schreibtisch mit Monitor scheint in einem Büro zu stehen (Akten im Hintergrund) zu stehen.
    2. Die Tastatur scheint schon ein weiteres Foto zu sein.
    3. Das Kind saß mit seinem Pikatchu-Mousepad wahrscheinlich tatsächlich mal vor einem Monitor. Aber offenbar hatte die Perspektive nicht funktioniert, um den kompletten Monitor in den Bildausschnitt zu bekommen.

  12. @NewsShit!

    Wo du es sagst, der schaut tatsächlich am Bildschirm vorbei. Nur woran machst du fest, dass die Tastatur (neben dem Jungen auch) ein seperates Objekt ist?

  13. Der Junge schaut ins leere, weil der Bildschirm auf der rechten Seite gekürzt wurde… Der Fuß des Bildschirms ist doch normal mittig befestigt, oder habe ich einen Knick in der Optik?

  14. @Kommentar verfasst
    @Rey Alp

    Ich glaube der Monitor ist nicht gekürzt worden sondern der Bildschirm des Monitors ist aus nem anderen Bild. Achtet mal auf den Lichteinfall und auf den unteren linken Rand des Monitors, da sind mehrere kleine Kurven zu erkennen die eindeutig vom fehlerhaften Ausschneiden stammen.

  15. das gesicht ist auch zu stark ausgeleuchtet, würde ich mal sagen. Die Augen glühen ja förmlich. und das bei tageslicht… also mein bildschirm strahlt nicht so intensiv. da het er in wirklichkeit wahrscheinlich vor einer leuchtstoffröhre gesessen (nur so eine vermutung)….

  16. Hallo Dave,

    was du schreibst ist SCHWACHSINN!

    ‚Und wie es aussieht hat der Junge noch nie einen Shooter gespielt, weil dann hätte er die linke Hand auf wasd.‘

    Ich spiel auch nicht mit wasd sondern mit asdf. Und das schon seit Jahren!

  17. @Mortipher danke für den Lesehinweis. hat mir sehr gut gefallen, mir gings übrigens ähnlich. nur das die Läuterung früher kam^^

  18. Naja ich wollte die News zuerst auch gar nicht gelesen haben weil ich iPhone’s nicht ausstehen kann (Das iPad mag ich aber auch nicht). Die Newsüberschrift ist schon verwirrend.

  19. Das es sich um eine Darstellung anstatt einer Realszene handelt, ist wohl deutlich zu erkennen. Allein das macht noch eine Fotomontage. Nicht das Foto ist montiert, die Situation ist es.

  20. Entschuldigung, nochmal:

    Das es sich um eine Darstellung anstatt einer Realszene handelt, ist wohl deutlich zu erkennen. Allein das macht noch *K*eine Fotomontage. Nicht das Foto ist montiert, die Situation ist es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *