„sternTV-Spielescanner“ weitgehend blind (Update)

Mittwoch wurde bei „stern TV“ der „NeoGuard 2010“ vorgestellt, der Eltern dabei helfen soll „Killerspiele“ auf dem Rechner des Kinders aufzuspüren und zu entfernen. Der 28 Jährige Stefan Stein soll 4 Jahre und 70 000 € in die Entwicklung dieses Programmes investiert haben, dass den Markt revolutionieren soll. Da ich die „stern TV“-Sendung nicht gesehen habe, kann ich die Präsentation nur aus 2. Hand weitergeben:

Um die Gefahr der „Killerspiele“ anschaulich zu illustrieren sollen zunächst verschiedene Spielszenen gezeigt worden sein: Unter anderem welche aus dem indizierten „Gears of War“, bei der ein Gegner mittels einer Säge in zwei Teile gespalten wurde. Nun wurde von Stein demonstriert, dass sich der bei Konsolen implementierte Jugendschutz umgehen lässt.

Als Lösung wurde daraufhin „NeoGuard 2010“ vorgestellt. Das Programm wird als Mittel dafür angepriesen, um von Kindern an Jugendschutzfiltern vorbei auf den heimischen Rechner geladene Spiele zu finden und zu entfernen. Bei dem Test im „stern TV“-Studio sollen tatsächlich 9 von 10 Spielen gefunden worden sein, was eine anehmbare Quote darstellen würde. Auch wird die scheinbar beachtliche Zahl von 500 – 600 umfassten „Ballerspielen“ in den Raum gestellt, die das Programm erkennen würde.

Neben der bei „stern TV“ kostenlos verfügbaren Light-Version, die lediglich scannen aber nicht löschen kann, wird die Vollversion von „NeoGuard 2010“ auf der Webseite des Herstellers für 25 € angeboten. In der Anleitung zeigt man sich von der Wirksamkeit der Software überzeugt:

„Auf der linken Seite werden „Gefundene Spiele“ und auf der rechten Seite „Gefundene Filesharing-Tools“ angezeigt. Sollten beide Optionsfenster leer bleiben, dann sind auf dem Computer weder Spiele installiert, die nicht für das Alter Ihres Kindes geeignet sind, noch Programme, die ein Filesharing ermöglichen. (Dies gilt nicht für neu im Handel erhältliche Spiele, deren Daten nach dem nächsten Update in NeoGuard 2010 enthalten sein werden).“

Tatsächlich kommen die meisten im Selbstversuch zu ernüchternden Ergebnissen: Bei Versuchen der Stigma-User wurden bisher nur zwischen 0 und 25 % der installierten Spiele gefunden. Besonders auffällig:

– Spiele, die über Steam geladen wurden, werden offenbar meist nicht erkannt, obwohl die Software nach „Half-Life 2“ und „CounterStrike: Source“ sucht.

– Ausländische Versionen werden größtenteils auch nicht gefunden.

– Indizierte Spiele sind bisher ebenfalls noch nicht aufgespürt worden. Kein Wunder: Es werden nur 7 überprüft.

Und für diejenigen, die es lieber plakativ mögen, hier das Ergebnis eines Scans:

Aber auch eine Reihe anderer Spiele, die nach der Datenbank eigentlich umfasst sind, tauchen seltsamerweise nicht in der Trefferliste aus. Möglicherweise hat die Software Probleme solche Spiele zu finden, die nicht im Originalrelease sondern z.B. in einer später veröffentlichen „Gold-Edition“ installiert wurden. Zum Teil lassen sich diese Ergebnisse mit den Angaben von „stern TV“ erklären. So kann man im Text lesen, dass nach ausstehenden Aktualisierungen  „künftig auch […] illegal veränderte Versionen des Spiels […] gefunden werden“ sollen. Mit anderen Worten: In der aktuellen Version des Programmes können offenbar nur ordnungsgemäß installierte Originale gefunden werden, was den Einsatz im beschriebenen Szenario – dem illegale Download von Spielen aus dem Internet – sinnlos macht. Schließlich sind diese Schwarzkopien „illegal veränderte Versionen“ der jeweiligen Spiele.

Bezüglich der anderen Schwachstellen gibt es widersprüchliche Informationen: Nach dem „stern TV“-Artikel würde das Programm auch „zahlreiche illegale und hierzulande verbotene Spiele“ finden können. Im FAQ des Herstellers sieht es dagegen etwas anders aus:

„Das Programm orientiert sich an den Datenbeständen der USK. […] Falls solche Spiele installiert sind, werden sie angezeigt und Sie können entscheiden, natürlich am besten im Gespräch mit Ihrem Kind, ob Sie ein Spiel oder ein Filesharing-Programm entfernen wollen.“

Es liegt also die Vermutung nahe, dass die Software nur solche Spiele findet, die von der USK eine Freigabe erhalten haben. Das würde auch erklären, warum bei Tests von unseren Usern viele ausländische Versionen (Österreich, USA, UK, ..) sowie indizierte Spiele (bisher) nicht gefunden werden konnten. Damit könnte das gezeigte Spiel – „Gears of War“ – von „NeoGuard 2010“ überhaupt nicht gefunden werden. Ein Blick in die Datenbank bringt hier Klarheit: Es sind auch indizierte Spiele erfasst, jedoch nur eine geringe Anzahl.

Ein weiteres Problem ist auch die 500 – 600 Spiele umfassende Datenbank. In dieser finden sich – anders als angegeben – nicht nur „Ballerspiele“, sondern auch viele “ ab 12″ oder „ab 16“ Jahren freigegebene harmlosere Spiele. Allein seit 2003 wurden ca. 500 Spiele veröffentlicht, die nur für Erwachsene freigegeben oder sogar verboten sind, so dass durch die Datenbank nur ein Bruchteil der problematischen Spiele abgedeckt wird. Updates werden auch nur für Neuerscheinungen in Aussicht gestellt, so dass viele bisher erschienene Spiele durchs Netz schlüpfen können.

In Blick in die Datenbank zeigt übrigens, dass nur 378 Einträge der Datenbank genutzt werden, von denen auch noch 22 doppelt vorhanden sind. Effektiv wird also nur nach 356 Spielen gescannt. Eine Stichprobe hat des Weiteren ergeben, dass viele Einträge falsch sind: Von 50 Spielen ist nur 15 die korrekte Altersfreigabe zugewiesen. „Highlight“ ist u.a. der „Rollercoaster Tycoon 3“ mit einer Freigabe „ab 18“.

Zu guter Letzt kann man nicht nur das Jugendschutzsystem der „Xbox“ sondern auch „NeoGuard“ austricksen. Wenn man den Inhalt der unverschlüsselten Datenbank modifiziert findet das Programm überhaupt keine Spiele mehr und spuckt brav Berichte aus, wonach der PC sauber sei. Für technische Laien gibt es eine modifizierte Datenbank bereits zum Download, mit der man die bestehende einfach ersetzen muss. Ansonsten genügt es auch einfach den Uninstall-Eintrag des jeweiligen Spieles in der Registry zu ändern.

Im Endeffekt sollte man vielleicht auch noch darauf hinweisen, dass bei „Windows Vista“ ein Jugendschutzprogramm integriert ist, das ebenfalls aber kostenlos die installierten Spiele mit den jeweiligen Altersfreigaben anzeigt. Dieses System ist nicht nur schwerer als „NeoGuard 2010“ auszuschalten, sondern ermöglicht es auch dem Kind nur die Benutzung bestimmter Programme und Spiele zuzulassen sowie die dafür erlaubte Zeit zuzuteilen.

Zusammenfassend kann „NeoGuard“ kaum empfohlen werden. Wer sich einen eigenen Eindruck verschaffen möchte kann sich das Programm hier herunterladen:

Download („stern TV“)
Download des cracks.
– Umfrage zu der Trefferdichte.
Webseite des Herstellers.
Video des Beitrages.

Update

(ksta) Im „Kölner Stadt-Anzeiger“ findet sich ebenfalls ein Bericht über „NeoGuard 2010“. Die Entwicklungskosten werden hier nicht mehr mit 70 000 sondern mit „knapp 100.000 Euro“ beziffert. Als Unterstützer der Software wird auch das „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ (AAW) angeführt. Die Sprecherin Gisela Mayer lobt das Programm ausdrücklich:

„Das Programm ist die einzige Möglichkeit, dagegen vorzugehen, dass die meisten altersindizierten Spiele nicht gekauft, sondern aus dem Internet heruntergeladen werden.“

Sofern hier von Schwarzkopien gesprochen wird ist das Programm im Moment keine Möglichkeit, da „illegal veränderte Versionen“ erst durch zukünftige Aktualisierungen erkannt werden sollen. Auch bezüglich der je nach Quelle zwischen 500 – 600 Spiele umfassenden Datenbank gibt es im „Kölner Stadt-Anzeiger“ interessante Ausführungen:

„Bisher ist die Software laut Stefan Stein weltweit einmalig. Doch sie hat einen Haken: Sie findet nur die Spiele, die in der Datenbank gespeichert sind. Das sind zwar mehr als 90 Prozent, aber eben nicht alle.“

Die „90 Prozent“ Abdeckung  erscheinen doch etwas fragwürdig. So finden sich in der USK-Prüfdatenbank allein 979 Spiele mit dem Kennzeichen „Keine Jugendfreigabe„.  Allein 2009 wurden 3100 Spiele getestet.

138 Gedanken zu “„sternTV-Spielescanner“ weitgehend blind (Update)

  1. Aginor, dem kann ich SO nicht zustimmen.
    Einerseits: Ja, heute wird viel automatisch gemacht und so bleiben viele Mechanismen verborgen.
    Andererseits: Wenn jemand „NeoGuard + umgehen“ bei google eingibt und dann eine Anleitung findet, die sagt:
    —–
    klicke auf Start -> ausführen
    gib „regedit“ ein
    gehe in Ordner XY/XX/YY/AB/…
    ändere „Counterstrike“ in „Counterstrike “
    —–
    Dann sollte das jeder, ja sogar die größten DAUs dieser Erde hinbekommen. Warum das so funktioniert, das müssen die ja nicht wissen, aber diese 4 Zeilen wird wohl jeder zumindest korrekt ausführen können. Das ist eine Sache von wenigen Sekunden.
    Auch glaube ich, es wäre es gar nicht so schwer die Datenbank vom NeoGuard zu nutzen, um alle Spiele, die in der Datenbank sind durchzugehen, sie mit einem Tool in der Registry zu suchen und Leerzeichen anzuhängen.
    Das wäre dann so, als würde man das stumpfe Schwert von Neoguard ordentlich schleifen und gegen ihn verwenden: GameOver!

  2. Naja, also alle Spielen von denen ich weiß das sie Sauber installiert wurden (Keine Mods, Cracks oder Fehler bzw. Orig. Release) wurden zumindest Zahlentechnisch erkannt(3 ab 18, 3 ab 16, 1 ab 6 (Anno 1404 vermutlich). Warum zeigt mir das Prog nicht an welche? Filesharingtools wurden keine erkannt. Lol.

    Deamon Tools + Alcohol wurden nicht erkannt.
    Alle Steamspiele wurden nicht erkannt.
    Und halt der ganze Stapel spiele der ohne Reg. Einträg funzt wurde auch nicht erkannt.

    Ich versteh denn Sinn des Tools nicht. Das das Kind schlau genug für die Warez-Szene nütz das Tool nur einmal. Und die legal installiert Spiele werden ja auch in der Systemsteuerung, oder bei Win 7 z.B. im Fenster „Spiele“ angezeigt…

    Sagt was ihr wollt, der Kerl wollte NIE WAS BEWEGEN! Er will nur abzocken.

  3. „Sagt was ihr wollt, der Kerl wollte NIE WAS BEWEGEN! Er will nur abzocken.“
    Tja, dann sind die Eltern selber Schuld, wenn sie sich darauf einlassen^^
    Aber da die Eltern es ja nicht anders wollen, müssen sie für ihre Dummheit und Faulheit blechen^^
    Ist zwar fies, aber auch das könnte die Leute dazu bewegen sich mal 2 Stunden die Woche mit dem PC auseinanderzusetzen.

  4. „http://neoguard-shop.de/“

    Warum funktioniert die Seite seit Donnerstag Morgen nicht mehr? War das ganze nur ne Medienente, um ein wenig Werbung für die USK zu machen?
    Ich versteh auch den Sinn des Programms nicht, es gibt genug Tools die versteckte Programme auf dem Rechner finden. Und einem Elternteil, dass bei Spielenamen wie Left4Dead und Max Payne nicht stutzig wird, ist auch durch das beste Programm der Welt nicht mehr zu helfen.

  5. Also dass das Programm generell keine Steam-Spiele erkennt kann ich so nicht mehr unterstützen. Gestern mal in ’ner virtuellen Maschine getestet und da hat er tatsächlich meine Steaminstallation von Overlord als „ab 16“-Spiel erkannt. Daneben fand er auch noch Company of Heroes (ebenfalls ab 16 und eine normale Installation). Left 4 Dead (1/2), Team Fortress 2, usw. fand er allerdings auch nicht. ;)

  6. Wäre es denn technisch möglich, dass die USK ein Programm entwickelt, dass alle aktuellen Spiele entdeckt, egal ob gekauft oder raubkopiert? Wenn das Programm nach etwas sucht, dass man nicht verändern kann ohne dass das Spiel dann nicht mehr startet, wäre das ja schon Mal ein Anfang.

    Die Idee ist ja ansich nicht schlecht, nur müsste sie von Profis entwickelt werden, damit sie Eltern wirklich einen Mehrwert bietet. Und natürlich sollte die Software dann kostenlos allen Eltern zur Verfügung gestellt werden. Also müssten sich die USK und das Familienministerium die Kosten teilen.

  7. Hach ja, kurz zum Thema alte Leute: Meine Oma ist über 70 und ich skype mit ihr :)

    Zum Thema: Generell ist es so ziemlich egal wie gut die Software geschützt ist, innerhalb weniger Tage (teils noch schneller) ist doch ein Crack aufm Markt. Selbst bei Programmen wo mehrere Profis dransitzen ist die Zeitspanne nicht länger.
    Wir sind uns doch alle einig: Die Grundidee hinter dem Programm ist gut, das Programm selber noch stark verbesserungswürdig.
    @ mAsu: du fragst warum du ehrenamtlich Arbeit in das Projekt stecken sollst…Ganz einfach: Weil wir Spieler doch die gegängelten sind und uns über jede Hilfe doch freuen sollten die kommt um das Blatt mal zu wenden und sei es auch nur eine klitzekleine.
    Du hast dir inzwischen die Arbeit gemacht das Programm zu zerlegen und hier ausführlich zu schreiben wie es innendrin aussieht, was falsch ist un dwie mans besser machen kann. Schreib das auch dem Stein, der freut sich bestimmt :)
    Nebenbei: Ist doch egal ob das Programm Spiele ab 18 titelt die indiziert sind, daddeln soll das Kind diese genauso wenig :D
    INsgesamt betrachtet warte ich aber einfach ab. Meine Lütte ist jetzt 6 und wenn sie in den nächsten Jahren mit dem Computer arbeitet wird sie mir so schnell nichts vormachen können und ich denke so wird es auch bals aussehen. Die die jetzt älter werden sind mit dem PC aufgewachsen und werden später diesbezüglich keine Probleme sehen. Wie immer wiederholt sich die Geschichte
    Ich habe mal die Jugenschutzfunktion von Windows 7 ausprobiert und musste auch dort fesstellen das längst nicht alle Spiele gefunden wurden, d.h. Spiele ohne entsprechende Signatur werden von Windows nicht erkannt und könnten wohl problemlos installiert werden.

    Übrigens: Die USK vergibt KEINE Freigaben. Das tut zum Schluss wieder sog. Experten von Kirchen, iwelchen Ämtern und BPJM :)

  8. @Yoshi:
    Nicht unmöglich, aber schwer zu erreichen. Denkbar wäre eine echte Erkennung, wie Virenscanner sie benutzen. Eine Heuristik, die anhand der Verzeichnisstruktur, der Dateinamen und -größen sowie Registry-Einträgen durch Abgleich mit einer vollständigen Datenbank Spiele erkennt ist durchaus drin.

    @maSu: Dann wissen sie doch aber immer noch nichts. Klar, der Effekt ist der gleiche. Ich bin aber immer noch der Meinung dass die meisten 12-15jährigen heute sich auch nicht besser mit dem PC auskennen als die meisten vor 10 oder 20 Jahren.

    @Peter: Überlastung vielleicht, was glaubst Du wie viele Leute sich da gerade draufstürzen^^

    Gruß
    Aginor

  9. @Yoshi 128

    Etwas, was nicht verändert werden kann, ohne das das Spiel nicht mehr startet, wird’s wohl kaum bei einem vertretbaren Aufwand geben: Sonst würden es die Hersteller ja auch für Kopierschutzprogramme benutzen. Das Problem ist auch, dass die Registry verändert werden kann oder manche Spiele eben nicht drinnen stehen. Ich würde ja ein Scannprogramm vorschlagen, dass einfach eine bestimmte Datei eines Spieles sucht mit Dateinamen und Größe. das sollte dann eine sein, die nicht bei jedem Patch geändert wird und auch nicht so offensichtlich wie die exe sein. Das kann man auch umgehen, halte ich aber für verlässlicher als ein registry scan. Auch könnte man eine Onlinedatenbank bauen, in dem (wenn man denn die exe nehmen würde) Größe udn Namen von gecrackten und ungecrackten dateien stehen. Das würde dann abgeglichen und wenn was gefunden wird wird aus einer Tabelle die Altersfreigabe gezogen.

  10. @Zielfinder:
    also du bist der Meinung, ich sollte ehrenamtlich einem Typen helfen, der die Panik besorgter Eltern als geschäftsmodell nutzen will? Sorry, das kann und will ich nicht machen.

    @Rey:
    man kann zB in jede Datei eines Spiels einbauen, dass diese jede andere Datei mittels eines MD5-Checks prüft. was würde dann passieren? Jemand würde einen Crack basteln, der diese Checks täuscht oder entfernt und schon wäre das Produkt wieder nackt und würde frei modifiziert.
    Die einzige Möglichkeit, wirklich etwas umsetzbares zu basteln, würde vorraussetzen, dass der Anwender kaum oder gar keinen Zugriff auf die Spieldateien hat, wie zB bei Konsolen. Dort ist ein Jugendschutz etwas leichter umzusetzen.
    Praktisch werden auch Konsolen geknackt und modifiziert, dennoch ist es aufwändiger und ich denke, die mehrheit, die auf dem PC die Spiele -warum auch immer- modifiziert macht sich bei Konsolentiteln nicht diese Mühe.
    Praktisch würde, wenn dies beim PC auch eingeführt würde, die Mod-Community trockenlegen :/ Aber die derzeitigen Kopierschutzmaßnahmen machen das ja sowieso schon.

  11. Naja wieder einmal sehr nette Beiträge… In den Zeitungen steht er sei auch Spieler. Deswegen bin und bleibe ich einfach erschrocken über solche Kommentare hier. Versteht einer von den Wenigen hier das dieser Mann aufsteht um das Spielen vielleicht einfach nur in das richtige Licht zu rücken. Es gibt Spiele die 10-15 Jahre alte Kinder einfach nicht Spielen Sollten.
    Schade das genau wegen so vieler Kommentare wie hier im Board das Bild des Gamers,in den nächsten Jahren nichts an der Thematik ändern werden. Sozialkompetenz ist hier wohl nicht immer online. Nun werde ich mich wieder darauf freuen die Kritik an mir zu lesen.

    Meint ihr nicht auch es wäre mal an der zeit gewisse paradigmen zu ändern und vielleicht nicht immer sich zuzumauern wenn es um „killerspiele“ geht.

    Was mir hier untergeht ist das ich gelesen habe es wird updates geben. Wenn die ihre Datenbank aufeinmal schneller füttern und in wenigen wochen vielleicht 1500 Spiele drin sind und das System endlich gedebuggt ist dann sieht das hier auch wieder anders aus.. vorallem wenn dann noch die Suche erweitert wird auf den oben angesprochenen hash 5 wert. Denkt vielleicht mal über den Tellerrand hinaus.

    @Yoshi durch die SternTv aktion gehe ich davon aus das die idee aufgegriffen wird von Unternehmen die Soetwas dann auf den markt bringen.. und dann ist die idee die selbe und techn. perfekt.. was dann wohl hier passiert.. also ich würde mich ehr freuen wenn die software von dem kerl was wird da große unternehmen sicherlich nicht versuchen die Thematik zu ändern sondern noch mehr Panik zu verbreiten.

    Schon schade das Gamer sich das leben selber so schwer machen.. wäre so einfach wenn man mit der Problematik die hinter dem Thema steckt einfach offen umgeht und soetwas einfach mitmacht. Ich würde mich freuen wenn wir nen guten Games-TV-Sender hätten.. oder oder oder… Naja mit der Untergrund Taktik wird das wohl nix….
    Wenn einer von euch mal lust hat vielleicht lieber Hilfe anzubieten als nix zutun hier meine email.. gorlon@freenet.de

    Reden kann man ja viel nur dann auch was tuen scheint oft dann kein Thema mehr zu sein.

  12. wacker noch was dabei…
    @masu… Du scheinst selber kein Vater zu sein.. und auch nicht ohne pc aufgewachen und nun nicht mitte 30… dann scheint das reden leicht zu fallen… in dem sterntv beitrag dauerte das knacken der xbox 10 sekunden…..
    ne randnotiz an dich.. Windows 7 war ein Jahr vor dem Verkauf auf über 5 Millionen Rechnern.. mhh man was man alles knacken kann und wie schnell das geht.( Wenn du ein Programm kennst was die Masse nutzt und sicher ist gerne raus damit.)Mhh selbst cad programm für 100k und mehr sind sofort nach erscheinen im inet. Aber lieber wacker nen text schreiben um das Gewissen zu reinigen als aktiv was zutun. Wenn das so wäre mit der einführung auf dem pc wäre es eine konsole oder nicht ?!

  13. Hallo allerseite

    Ich poste heute zum ersten Mal, wiewohl ich schon lange mitlese.

    @Tim
    ————
    Versteht einer von den Wenigen hier das dieser Mann aufsteht um das Spielen vielleicht einfach nur in das richtige Licht zu rücken.
    ————
    Nein das verstehe ich nicht. Dieser Mensch nutzt Ängste und Panik aus, um Geld zu verdienen. Die niederen Motive sind derart offensichtlich, dass auch ich in ihm einfach keinen Paulus sehen kann. Anders wäre es gewesen, wenn er das ganze als Open Source angeboten hätte. Dann hätte auch ich Lust und Laune gehabt meine Hilfe anzubieten. Warum sollte hier irgendwer dem Entwickler helfen? Man würde lediglich seine Taschen füllen und ihn darin bestärken, weiter solche …ja in meinen Augen eigentlich wirklich….Betrügereien zu machen.
    Was man allerdings wirklich versuchen könnte, ist die Erstellung eines eigenen (von Neoguard vollkommen unabhängigen) Programms auf Open-Source-Basis. Allerdings halte auch ich eine Erkennung über Heuristik am Vielversprechendsten und das ist nun nicht trivial. 5 Jahre….schätze ich mal, bis ein benutzbares Programm existieren würde. Ist also für die Diskussion hier und jetzt nicht erheblich.
    Und einem Programm Vorschußlorbeeren zu geben, weil es demnächst, irgendwann, in Zukunft vielleicht mal ein Update bekommt, bei dem man ebenfalls nicht sicher sein kann, ob es damit besser wird….nein danke. Diesen Fehler mache ich nicht nochmal.

    Generell würde auch ich ein solches Programm gut finden, weiß ich doch welche Probleme meine Mutter mit, teilweise trivialen, Sachen am Computer hat und sie trotz geduldiger Erklärungen kaum mehr beherrschen wird. Deshalb…Guter Ansatz….falscher Weg.

    Mir fällt da noch ein nettes Zitat ein: „Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.“ – John Maynard Keynes, Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

  14. „Es gibt Spiele die 10-15 Jahre alte Kinder einfach nicht Spielen Sollten.“

    Das zweifelt ja auch keiner an. Entscheidend ist der Weg.
    Mit seinen Kindern zu reden ist definitiv besser als Alkoholtests, Spielescanner und andere Stasi-Methoden.
    Außerdem war der Stern TV Beitrag reißerisch und diffamierend.

  15. Die SternTV Variante mag zwar eine Demo sein, selbst die Datenbank wurde von der Größe aus minimiert, aber wenn schon Dupletten in der Demo-Datenbank existieren, um sie künstlich aufzublasen, wie mag es dann in der „Vollversion“ aussehen?!

    [URL=“http://www.bildercache.de/anzeige.html?dateiname=20100611-180441-430.jpg“][IMG]http://www.bildercache.de/minibild/20100611-180441-430.jpg[/IMG][/URL]

    Sollte das Bild oben nicht sichtbar sein, dann bitte unten klicken!:

    http://www.bildercache.de/anzeige.html?dateiname=20100611-180441-430.jpg

  16. Der Beitrag war auch sowas von reißerisch und unreflektiert. Da wurden mal wieder alle gängigen Klischees bedient: Killerspiele, P2P, Raubkopien, Porno, Sucht. All die Kampfbegriffe der ewig Verblendeten in einem Beitrag. Schon verwunderlich, dass deren Schutzheilige (UvdL) da nicht mitmachen wollte. Vermutlich fehlte ihr das Netzsperren Add-On.

    Was mich neben der schlechten Funktion noch stutzig gemacht hat, sind die Starter Dateien. Die sind laut den Datei Details von einer 5Minds IT Solutions GmbH. Irgendwie macht das ganze Produkt den Eindruck, als sei es nur für die Sendung zusammengescriptet worden. Völlig unglaubwürdig.

  17. Bild jetzt auch:

    http://www.bild.de/BILD/digital/spiele/2010/news/06/11/neoguard-2010-/killerspiele-software-programm-jugendschutz-games.html

    „Die Datenbank von „Neoguard 2010“ wird monatlich mit den neuesten Spielen aktualisiert. In ihr sind derzeit 600 Games eingetragen. Die Datenbank orientiert sich an den Richtlinien der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Rund 90 Prozent der Gewaltspiele soll die Software so ausfindig machen.

    Auch illegal heruntergeladene Spiele, Software, Filme und Bilder aus Tauschbörsen spürt das Programm auf. Dann können die Eltern entscheiden, ob sie die gefundenen Inhalte löschen wollen.“

  18. Die schreiben alle nur dumm ab oder?
    600 Games… bla.. 379
    90% der Gewaltspiele … bla … lassen wir es mal gnädiger Weise 5-10% sein, das würde hinkommen.
    Die zuletzt genannten Punkte kann ich zumindest in der Demo gar nicht entdecken, da ohne Reg-Eintrag gar nix erkannt wird ^^

    Das nenne ich mal Qualitätsjournalismus auf dem Niveau von Kleinkindern.

  19. „Spiele, Software, Filme und Bilder aus Tauschbörsen“ hmm also da wird wieder vieles von der blödzeitung vermengt, was gar nicht der fall ist.
    soweit ich von der sendung weiss, habe sie ja gesehen, ist das scanprogramm bisher nur auf games aus, filme sind für den späteren verlauf geplant.
    aber programme und bilder ist wieder aus der luft gegriffen wordne.

  20. @maSu

    Hast du das mit der Änderung der Registry-Einträge ausprobiert? Ich habe die Einträge der Spiele geändert, die ich im Verdacht hatte gefunden zu werden – das werden die aber auch weiterhin. Bzw. an welcher Stelle genau soll man was ändern?

    @Zweifler

    Worauf willst du genau hinaus? Dass die Version nicht von dem Typ sondern „5Minds IT Solutions“ stammen könnte?

  21. Rey Alp: Du musst den beim Uninstall-Eintrag vorhandenen Programmnamen verändern. Die normalen Einträge der Spiele, wo sich z.B. ihre Spieldateien befinden (die auch z.B. für die Detektion durch Xfire genutzt werden) beachtet das Programm nicht.

  22. @Rey Alp:
    genau das will ich damit sagen. Der Bericht scheint sich nicht mit der Realität zu decken. Wir sind uns doch einig dass die Entwicklungszeit und -kosten bei dem Ergebnis irgendwie nicht sein können. Selbst wenn der Herr Stein das wirklich selber erfunden hat, hat RTL da vermutlich die Geschichte etwas „getuned“, damit sich die Werbeblöcke besser verkaufen lassen. Scripted Reality halt.

  23. Oha, also da würde ich dir folgendes empfehlen: Wenn DoW und R:TW vermutlich vom neoGuard gefunden wurden, exportiere den gesamten Ordner des jeweiligen Spiels, auch wenn „Display Name:“ dort nicht als Eintrag zu finden ist, speicher das exportierte Ding irgendwo, wo du es wiederfindest.
    Lösche nun den gerade eben exportierten Ordner in der Registry.
    Anschließend: NeoGuard2010 starten, durchlaufen lassen.
    Wenn er nun weniger findet, dann war der Ordner, den du gerade gelöscht hast, also das Spiel eines der gefundenen.
    Wenn „Display Name“ nicht existiert oder du es nicht finden kannst, dann würde ich dies als Indiz werten, dass dieses Spiel vom NeoGuard NICHT gefunden werden kann.
    Ich zB habe von Crysis eine Menge(!) Reg-Einträge, d.h. in der Registry kann ich unter „Uninstall“ Crysis ruhig entfernen, in meiner Registry wird man dennoch Einträge zu Crysis finden. Dennoch findet der NeoGuard dann gar nichts mehr. D.h. er scheint alternative Reg-Einträge gar nicht zu berücksichtigen.

    Zum wiederherstellen des gelöschten Registry-Ordners einfach einen Doppelklick auf das exportierte Zeug machen, schon ist der Eintrag wieder da.

  24. Was würde passieren wenn man in die DB normale Programme einträgt? zB Office, Acrobat Reader usw … ^^ ein schelm wer böses dabei denkt ^^

    Ich frage mich wie lange es dauert bis die Kiddys sowas machen und dann die Eltern viel ab 18 Software finden und dabei ihren Computer vernichten ^^

    Happy Hacking…

  25. TRB, sowas fällt auf, da das Programm in der Vollversion ja den Programmnamen mit angibt.
    Viel genialer wäre es, ein eigenes Tool zu schreiben, dass mit der gleichen Datenbank (die ja auch immer brav aktualisiert wird und nicht nennenswert verschlüsselt ist) die Registry scannt und an jeden Treffer ein Leerzeichen anhängt ;)
    Das Programm wird dann aus einem der Scripte aufgerufen (editieren geht ja einfach ^^), bevor der NeoGuard selber scannt xD
    Also quasi: bevor jemand eine Nadel im heuhaufen suchen will, mit einem Magneten die Nadel klauen xD

  26. Um nochmal auf mögliche Funktionsweisen einzugehen:
    Die Registry wird mit einer gecrackten version oft unbrauchbar, aber ist ja noch lange nicht der einzige weg ein spiel zu erkennen. Ein anderer wäre der Prozessname (Taskmanager, Reiter Prozesse), dieser wird von Cracks praktisch nie verändert, anhand von diesem Prozess kann man auch den Standort des Programmes ermitteln, in dem man dann nach Filestrukturen suchen kann, die oft von Cracks auch unberührt bleiben, denn die meisten Cracks heissen gleich wie die Orginalfiles.
    So sollte man ein Programm ->relativ<- sicher indendifiziert haben, um den Rest muss sich der liebe Elternteil kümmern.

  27. Pingback: VDVC  | Spielekiller „NeoGuard 2010“ nur Bauernfängerei?

  28. Grafblutwurst: Nette Idee, kann sicherlich funktionieren, setzt allerdings vorraus, dass die Eltern schon Benutzerkonten eingerichtet haben (und sich somit gut auskennen), da sohnemann sonst den Prozess „Furzguard“ manuell beendet ;)

  29. Pingback: Anonymous

  30. falls ich es so sagen darf, ist das Programm ein harter fail.
    Es tut nämlich exakt das, was es nicht sollte, nämlich die Eltern (die wenigstens etwas gegen die gewalthaltige Spiele auf dem PC ihrer Kinder unternehmen wollen) in unerfüllter Sicherheit wiegen.
    für die Kinder ist das toll, die Eltern beschweren sich nicht mehr, weil sie denken, dass nichts auf dem Rechner ist, und sie können schön weiterspielen.

    Fällt eine derart unrealistische und nachgewiesen falsche Verkaufsargumentation unter irgendein Strafrecht? (Unlauterer Wettbewerb und zeug)

    ich hab außerdem bemerkt, dass unten im Fenster (Beim reinen Scan) steht „Basierend auf den Daten von NeoGuard 2010 in Zusammenarbeit mit der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)“, man könnte also eigentlich meinen, dass die USK einfach die Original-Listen weitergegeben hat, und somit restlos alle getesteten Spiele in der Datenbank enthalten seien.

  31. Pingback: Neoguard 2010: Der Spürhund für “Killerspiele”? | Rechtsteufel.de

  32. @maSu, falls das Programm z.B. als Dienst laufen würde hätte ein Kind ohne Adminrechte praktisch null Changsen diesen Dienst zu beenden. Der Elternteil wäre auch frei in den Einstellungen, was gesperrt werden soll oder auch Spielbegrenzung (jedoch mit 5 min Warnung vorher, dass das Spiel beendet wird weil es gibt nichts übleres als *harter Bossfight* *Dienst beendet Spiel* *gespeichert vor vor 2 Stunden* = NOOOOOES)

    Von dem her mein Fazit: In der Form bringt NeoGuard gar nix ausser falscher Sicherheit.

  33. Jup das stimmt, aber auch den Prozessnamen KANN man verändern. Das wird dann zwar schon bissl was komplizierter, aber mit crackXY.exe geht das ebenso.

    das Problem ist eben die Modifizierbarkeit der Daten auf dem PC.
    Man kann JEDEN Schutz umgehen und sobald ein Jugendschutzprogramm einigermaßen verbreitet ist, dafür reichen schon ein paar tausend Opfer, dann wird es ruck zuck umgangen.

    Wenn die Eltern ein gutes Verhältnis zu ihren Kindern haben und den Kindern beim Zocken auch mal interessiert zusehen (es sollte nie nach Kontrolle aussehen, sondern eher nach „Zeig doch mal was du da machst… aha… und das da?“) dann kann man mit den Kindern auch offen reden.

    Ich kenne das nur zu gut, wenn meine Mutter bei manchen Spielen neben mir saß und Dinge gefragt hat, die wurde dann erstmal 2 stunden zugetextet, sie hat zwar kein Wort verstanden, aber interessiert genickt ;)

    So wurde mir damals, als ich 15 war HL1(DT!!!) verboten und interfamiliär beschlagnahmt, aber schon kurze Zeit säter durfte ich Q3 spielen, das zwar indiziert ist, aber meine Eltern merkten 2 Dinge:
    1) alle Freunde spielten es
    2) ich hatte keine Probleme mit dem Spiel
    Ich durfte es auch nur „inoffiziell“ spielen, d.h. es wurde geduldet, bis eine mögliche negative Veränderung bemerkt würde. Dies trat aber nie ein.

    Ich denke somit, dass meine Eltern gerade bei Medien nicht immer alles richtig gemacht haben, sich aber immer bemüht haben, das ganze auf Augenhöhe ablaufen zu lassen und nciht in Diktator-Form, sodass einmal die Woche die ultimative Verbots-Liste verlängert wurde. Hitzige Diskussionen gab es zwar auch reichlich, aber hey, besser eine hitzige Diskussion als den NeoGuard zu starten, dort zu sehen, das Tochter/Sohn ein „ab18“ Spiel haben, dies ohne zu fragen zu löschen und Stress zu machen, obwohl das Spiel ab16 freigegeben ist, da die Datenbank ein einizger Fehlerhaufen ist und dann auch noch stress zu machen.

  34. Wie wahr, wie wahr. Ein solches Programm sollte unnötig sein. Ich bin Schweizer, ich kenn mich da mit den Spielenverboten nicht so aus thehehehe :D

    Da denke ich liegt der Hund begraben, die lieben Eltern sehen den PC irgendwie als Magiemaschine und anstatt sich nur zu erkundigen, mit wem das Kind Spielen war, oder was es gerade für ein Buch liest, sollten sich die Eltern auch erkundigen was das Kind überhaupt spielt und am PC macht.

    Prozessname verändern ist nicht eine so gute Idee, ja es ist möglich, gibt aber extremm schnell Probleme mit Ressourcen und DLL handling.

  35. Eine Idee, die mir grade noch eingefallen ist, ist dass man die geladenen Module der einzelnen Prozesse nach eindeutigen DLL’s scannt, die am besten noch von anderen geladenen DLL’s des Prozesses mitgenutzt werden. Wenn jetzt die DLL umbenannt wird, kann der Prozess sie nicht mehr laden. Man kann das ganze natürlich durch einen Hook in der LoadLibraryA/W Methode umgehen. Aber das werden Kinder vermutlich nicht alleine schaffen. Allerdings muss das Spiel dazu erstmal eindeutige DLL’s benutzen.

    So könnte man einen Scanner schreiben, der erkennt, wenn ein unerlaubtes Spiel gestartet wurde bzw läuft.
    Allerdings halte ich von solchen „Überwachungstools“ nicht viel. Finde es aber technisch interessant ;)

    Ansonsten fällt mir noch ein Strings im .data Segment der PE zu suchen. Allerdings koennen sich diese mit Patches auch aendern. In meiner Bad Company 2 exe findet sich auf jeden Fall der String „SOFTWAREElectronic ArtsBattlefield Bad Company 2“. So etwas wird sich durch einen Patch z.B. nicht aendern.

  36. Also meine Eltern haben mir mit 7 den ersten Pc gegeben und mein allererstes Spiel war Half Life 1, soo und wenn jetzt irgendwer was dagegen sagt dann bring ich ihn um =D

    Mensch all die guten Errinerungen, mit 7-8 den South Park Film gesehn, mit meinen Freunden die auch ca. so alt waren, und dann plötzlich überall in der Schule und bei ihren Eltern komplett hyperactiv, den bösen Onkel-„beischläfer“-song gesungen haben.

    Danach durfte ich meine Freunde erstmal ne Woche nicht sehen ( weil deren Eltern ihnen nichtmal erlaubt haben Moorhuhn zu spielen mit 8 Jahren xD )

    Und wenn ich heute meine Mutter frage wie es eigendlich sein kann dass sie mich mit 7 so einen kranken Scheiß hat Spielen lassen dann sagt sie einfach immer “ Ja war ja anscheinend nicht soo schlecht“

    Gute alte Errinerungen, man ich sollte nen Buch schreiben aber was erzähl ich euch das eigendlich ô.Ô

    -Nostalgia-

  37. Pingback: Stigma Videospiele: “sternTV-Spielescanner” weitgehend blind (Update) | Computerspielberatung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.