„sternTV-Spielescanner“ weitgehend blind (Update)

Mittwoch wurde bei „stern TV“ der „NeoGuard 2010“ vorgestellt, der Eltern dabei helfen soll „Killerspiele“ auf dem Rechner des Kinders aufzuspüren und zu entfernen. Der 28 Jährige Stefan Stein soll 4 Jahre und 70 000 € in die Entwicklung dieses Programmes investiert haben, dass den Markt revolutionieren soll. Da ich die „stern TV“-Sendung nicht gesehen habe, kann ich die Präsentation nur aus 2. Hand weitergeben:

Um die Gefahr der „Killerspiele“ anschaulich zu illustrieren sollen zunächst verschiedene Spielszenen gezeigt worden sein: Unter anderem welche aus dem indizierten „Gears of War“, bei der ein Gegner mittels einer Säge in zwei Teile gespalten wurde. Nun wurde von Stein demonstriert, dass sich der bei Konsolen implementierte Jugendschutz umgehen lässt.

Als Lösung wurde daraufhin „NeoGuard 2010“ vorgestellt. Das Programm wird als Mittel dafür angepriesen, um von Kindern an Jugendschutzfiltern vorbei auf den heimischen Rechner geladene Spiele zu finden und zu entfernen. Bei dem Test im „stern TV“-Studio sollen tatsächlich 9 von 10 Spielen gefunden worden sein, was eine anehmbare Quote darstellen würde. Auch wird die scheinbar beachtliche Zahl von 500 – 600 umfassten „Ballerspielen“ in den Raum gestellt, die das Programm erkennen würde.

Neben der bei „stern TV“ kostenlos verfügbaren Light-Version, die lediglich scannen aber nicht löschen kann, wird die Vollversion von „NeoGuard 2010“ auf der Webseite des Herstellers für 25 € angeboten. In der Anleitung zeigt man sich von der Wirksamkeit der Software überzeugt:

„Auf der linken Seite werden „Gefundene Spiele“ und auf der rechten Seite „Gefundene Filesharing-Tools“ angezeigt. Sollten beide Optionsfenster leer bleiben, dann sind auf dem Computer weder Spiele installiert, die nicht für das Alter Ihres Kindes geeignet sind, noch Programme, die ein Filesharing ermöglichen. (Dies gilt nicht für neu im Handel erhältliche Spiele, deren Daten nach dem nächsten Update in NeoGuard 2010 enthalten sein werden).“

Tatsächlich kommen die meisten im Selbstversuch zu ernüchternden Ergebnissen: Bei Versuchen der Stigma-User wurden bisher nur zwischen 0 und 25 % der installierten Spiele gefunden. Besonders auffällig:

– Spiele, die über Steam geladen wurden, werden offenbar meist nicht erkannt, obwohl die Software nach „Half-Life 2“ und „CounterStrike: Source“ sucht.

– Ausländische Versionen werden größtenteils auch nicht gefunden.

– Indizierte Spiele sind bisher ebenfalls noch nicht aufgespürt worden. Kein Wunder: Es werden nur 7 überprüft.

Und für diejenigen, die es lieber plakativ mögen, hier das Ergebnis eines Scans:

Aber auch eine Reihe anderer Spiele, die nach der Datenbank eigentlich umfasst sind, tauchen seltsamerweise nicht in der Trefferliste aus. Möglicherweise hat die Software Probleme solche Spiele zu finden, die nicht im Originalrelease sondern z.B. in einer später veröffentlichen „Gold-Edition“ installiert wurden. Zum Teil lassen sich diese Ergebnisse mit den Angaben von „stern TV“ erklären. So kann man im Text lesen, dass nach ausstehenden Aktualisierungen  „künftig auch […] illegal veränderte Versionen des Spiels […] gefunden werden“ sollen. Mit anderen Worten: In der aktuellen Version des Programmes können offenbar nur ordnungsgemäß installierte Originale gefunden werden, was den Einsatz im beschriebenen Szenario – dem illegale Download von Spielen aus dem Internet – sinnlos macht. Schließlich sind diese Schwarzkopien „illegal veränderte Versionen“ der jeweiligen Spiele.

Bezüglich der anderen Schwachstellen gibt es widersprüchliche Informationen: Nach dem „stern TV“-Artikel würde das Programm auch „zahlreiche illegale und hierzulande verbotene Spiele“ finden können. Im FAQ des Herstellers sieht es dagegen etwas anders aus:

„Das Programm orientiert sich an den Datenbeständen der USK. […] Falls solche Spiele installiert sind, werden sie angezeigt und Sie können entscheiden, natürlich am besten im Gespräch mit Ihrem Kind, ob Sie ein Spiel oder ein Filesharing-Programm entfernen wollen.“

Es liegt also die Vermutung nahe, dass die Software nur solche Spiele findet, die von der USK eine Freigabe erhalten haben. Das würde auch erklären, warum bei Tests von unseren Usern viele ausländische Versionen (Österreich, USA, UK, ..) sowie indizierte Spiele (bisher) nicht gefunden werden konnten. Damit könnte das gezeigte Spiel – „Gears of War“ – von „NeoGuard 2010“ überhaupt nicht gefunden werden. Ein Blick in die Datenbank bringt hier Klarheit: Es sind auch indizierte Spiele erfasst, jedoch nur eine geringe Anzahl.

Ein weiteres Problem ist auch die 500 – 600 Spiele umfassende Datenbank. In dieser finden sich – anders als angegeben – nicht nur „Ballerspiele“, sondern auch viele “ ab 12″ oder „ab 16“ Jahren freigegebene harmlosere Spiele. Allein seit 2003 wurden ca. 500 Spiele veröffentlicht, die nur für Erwachsene freigegeben oder sogar verboten sind, so dass durch die Datenbank nur ein Bruchteil der problematischen Spiele abgedeckt wird. Updates werden auch nur für Neuerscheinungen in Aussicht gestellt, so dass viele bisher erschienene Spiele durchs Netz schlüpfen können.

In Blick in die Datenbank zeigt übrigens, dass nur 378 Einträge der Datenbank genutzt werden, von denen auch noch 22 doppelt vorhanden sind. Effektiv wird also nur nach 356 Spielen gescannt. Eine Stichprobe hat des Weiteren ergeben, dass viele Einträge falsch sind: Von 50 Spielen ist nur 15 die korrekte Altersfreigabe zugewiesen. „Highlight“ ist u.a. der „Rollercoaster Tycoon 3“ mit einer Freigabe „ab 18“.

Zu guter Letzt kann man nicht nur das Jugendschutzsystem der „Xbox“ sondern auch „NeoGuard“ austricksen. Wenn man den Inhalt der unverschlüsselten Datenbank modifiziert findet das Programm überhaupt keine Spiele mehr und spuckt brav Berichte aus, wonach der PC sauber sei. Für technische Laien gibt es eine modifizierte Datenbank bereits zum Download, mit der man die bestehende einfach ersetzen muss. Ansonsten genügt es auch einfach den Uninstall-Eintrag des jeweiligen Spieles in der Registry zu ändern.

Im Endeffekt sollte man vielleicht auch noch darauf hinweisen, dass bei „Windows Vista“ ein Jugendschutzprogramm integriert ist, das ebenfalls aber kostenlos die installierten Spiele mit den jeweiligen Altersfreigaben anzeigt. Dieses System ist nicht nur schwerer als „NeoGuard 2010“ auszuschalten, sondern ermöglicht es auch dem Kind nur die Benutzung bestimmter Programme und Spiele zuzulassen sowie die dafür erlaubte Zeit zuzuteilen.

Zusammenfassend kann „NeoGuard“ kaum empfohlen werden. Wer sich einen eigenen Eindruck verschaffen möchte kann sich das Programm hier herunterladen:

Download („stern TV“)
Download des cracks.
– Umfrage zu der Trefferdichte.
Webseite des Herstellers.
Video des Beitrages.

Update

(ksta) Im „Kölner Stadt-Anzeiger“ findet sich ebenfalls ein Bericht über „NeoGuard 2010“. Die Entwicklungskosten werden hier nicht mehr mit 70 000 sondern mit „knapp 100.000 Euro“ beziffert. Als Unterstützer der Software wird auch das „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ (AAW) angeführt. Die Sprecherin Gisela Mayer lobt das Programm ausdrücklich:

„Das Programm ist die einzige Möglichkeit, dagegen vorzugehen, dass die meisten altersindizierten Spiele nicht gekauft, sondern aus dem Internet heruntergeladen werden.“

Sofern hier von Schwarzkopien gesprochen wird ist das Programm im Moment keine Möglichkeit, da „illegal veränderte Versionen“ erst durch zukünftige Aktualisierungen erkannt werden sollen. Auch bezüglich der je nach Quelle zwischen 500 – 600 Spiele umfassenden Datenbank gibt es im „Kölner Stadt-Anzeiger“ interessante Ausführungen:

„Bisher ist die Software laut Stefan Stein weltweit einmalig. Doch sie hat einen Haken: Sie findet nur die Spiele, die in der Datenbank gespeichert sind. Das sind zwar mehr als 90 Prozent, aber eben nicht alle.“

Die „90 Prozent“ Abdeckung  erscheinen doch etwas fragwürdig. So finden sich in der USK-Prüfdatenbank allein 979 Spiele mit dem Kennzeichen „Keine Jugendfreigabe„.  Allein 2009 wurden 3100 Spiele getestet.

138 Gedanken zu “„sternTV-Spielescanner“ weitgehend blind (Update)

  1. Sollte man bei so vielen offenkundigen Mängeln den verantwortlichen Programmierer Stefan Stein und Stern-TV nicht benachrichtigen?

  2. Schreibfehler: „In der aktuellen Version des Spieles können…“
    „Spiele, die über Steam geladen wurden, werden vom Spiel offenbar nicht erkannt.“

    „Im Endeffekt sollte man vielleicht auch noch darauf hinweisen, dass bei “Windows Vista” ein Jugendschutzprogramm integriert ist, das ebenfalls aber kostenlos die installierten Spiele mit den jeweiligen Altersfreigaben anzeigt. Dieses System ist nicht nur schwerer als “NeoGuard 2010? auszuschalten, sondern ermöglicht es auch dem Kind nur die Benutzung bestimmter Programme und Spiele zuzulassen sowie die dafür erlaubte Zeit zuzuteilen.“
    Hier muss noch hinzugefügt werden, dass das Jugendschutzprogramm von Vista und W7 nur dann Wirkung hat, wenn die Eltern die Adminrechte für den Hauptaccount haben und die Kinder nur einen sekondären Accout mit beschränkten Zugriffsrechten erhalten was nämlich vorraussetzt, dass die Eltern sich mit dem OS auseinandersetzen MÜSSEN!

  3. Naja klingt ja nicht so gut. Aber erstmal abwarten, will mir kein vorschnelles Urteil bilden.
    Ein paar Fragen habe ich:
    Was macht der Factory Reset? Er setzt wohl das System in den Werkzustand zurück. Ist natürlich ne Möglichkeit, aber ist da auch praktikabel? Was würd den alles verändert wenn man das macht? Und ich dachte die deutsche X-Box360 weigert sich Spiele ohne Freigabe abzuspielen. Das kann man mit dem „Factory-Reset“ umgehen?

    Sind die anderen Systeme (Sony, Wii, Windows) auch leicht zu umgehen?

    Welche Vorteile und welche Nachteile hat den die Software gegenüber dem Windows Jugendschutz?
    Windows kann keine nicht gekennzeichneten Spiele sperren, oder? Ist es also machtlos gegenüber Raubkopien? Kenn sich da jemand aus?

  4. @Booomboy

    Danke für die Hinweise. ist geändert. Die detals zur MS-Konfiguration habe ich lieber weggelassen, dafür gibt es genug guides im Netz.

  5. @Booomboy

    Wenn die das nicht können lesen sie auch nicht diese News, so dass sie diese auch gar nicht falsch verstehen können, da sie von ihr nie erfahren werden^^.

  6. Das mit dem Factory-Reset war nur eine Vermutung meinerseits bei der XBOX, da ich noch nie den Jugendschutz dort brauchte, da ich keine Kinder habe. Nach etwas googlen fand ich dann auch Links dazu, es sind Werkseinstellungen, die mit einer speziellen tastenfolge wiederhergestellt werden können und scheinbar den JuSch mit plattmachen.

    hecterpecter:
    Ja man KÖNNTE den Herrn anschreiben, aber wenn der junge Mann das Programm entwickelt hat, ohne diese Fälle zu bedenken und zu testen, dann muss ich sagen, ist jeder Hinweis vergebens, da eine ordentliche, strukturiete Planungsphase nie stattgefunden hat, dort wären solche Probleme nämlich aufgefallen!

  7. @lanzelot. Ich kenn‘ nur die XBOX360. Hier kann man tägliche Spielzeit einstellen, die Altersbegrenzung, z.B. Spiele max. USK12 und darunter, sowie den Zugang zu XBOXLive (Demos/Videos/Arcade-Spiele)/Erstellung von XBOXLive Accounts beschränken. Das Ganze wird mit einem 4-stelligen Code geschützt, bei dem man 8 verschiedene Knöpfe zur Verfügung hat, das ergibt doch eine ganze Menge mögliche Kombinationen. Außerdem lässt sich der Zugriff auf bereits downgeloaded Filme von Zune (Film-Downloadportal von MS) einschränken mit FSK12 Freigaben. Es gibt noch die Option geblockte Inhalte anzuzeigen oder zu verbergen.

    Zu Thema umgehen: die Kennwort-Zurücksetzten-Frage, sollte man das Passwort vergessen haben, beschränkt sich auf Fragen wie: „Was ist dein Lieblingsessen?“ etc. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Jugenschutz-Einstellungen für alle Accounts auf der XBOX gelten, oder nicht.

    Die dt. XBOX360 weigert sich übrigens nicht, Spiele ohne Freigabe abzuspielen. Wie der Jugendschutz darauf regiert, weiß ich allerdings nicht.

  8. In dem Bericht wird von diesem Raum als dem „heiligen Raum für Gamer und Zocker“ gesprochen – so ein Schwachsinn. Ich bestelle alle meine Games aus Österreich oder England, die USK geht mir folglich am Arsch vorbei.

  9. Nuja, das ist eher der unheiligste Raum, direkt nach dem Gebäudekomplex der BPJM, denn ein Spiel, dass kein kennzeichen bekommt ist Vogelfrei, ich kann da auch keine „heiligkeit“ erkennen.

  10. Entgegen der Meinung von maSu, bin ich weiterhin der Ansicht, dass ein Rewrite mit einer Community befüllten Datenbank durchaus sinnvoll wäre, und wenn es nur darum geht, dass das andere Tool nicht mehr benutzt wird.
    Das mit den Benutzerkonten unter Win7 und Vista ist dem einfachen Nutzer doch schon viel zu hoch, aber das Installieren einer Anwendung kriegen die alle irgendwie hin.

  11. @maSu
    Und wenn man bedenkt welche Auflagen an die Spiele gelegt werden, passt der USK was nicht heißt es Schere ansetzen oder auf einen deutschen Release verzichten und das kann sich kein Hersteller leisten, da schneidet man dann die Produkte liebr so zurecht wie es die USK verlangt.

  12. Ich wäre ja irgendwie stark dazu geneigt da ein Open Source Community-Projekt zu starten. Ein (kostenloses, ggf. mit Spendenoption zur Kostendeckung usw.) Programm, mit dem besorgte Eltern sich ZUSAMMEN mit ihren Kindern einen Überblick verschaffen können, was alles so auf dem Rechner ist, und das nicht nur Titel oder Freigabe anzeigt, sondern auch in einer kurzen Zusammenfassung auf das jeweilige Spiel eingeht, denn sehr oft werden Spiele einfach Pauschal (eben) als „Killerspiel“ oder ähnliches abgestempelt, obwohl das dort vielleicht überhaupt keinen Sinn macht, alles und jeden über den Haufen zu knallen. Genauso bedeutet das noch lange nicht, dass alle Spiele mit etwa USK18 genauso schlimm sind (hervorragendes Beispiel hierzu wäre z.B. Command & Conquer 3 Tiberium Wars – eine kleine Animation und 2 Namen sorgen für die „Abstufung“ von 16 auf 18). Die Datenbank füllen könnte eine integrierte Mitmach-Funktion, mit der jeder Gamer, der sich (wie einige hier) für eine fairere Einstufung/Behandlung einsetzt, seine eigenen Spiele zur Erkennungsliste hinzufügen könnte (suche nach Datei-/Ordnerstrukturen, weniger Hashes oder Registry-Pfade).

  13. Danny, ohne dir zu Nahe zu treten, hier mal eine Liste an Gründen, warum das nicht funktionieren kann, ganz von Seiten der Software gesehen:

    1) Woran ein Spiel erkennen?
    1.1) Die .exe des Spiels kann sich durch Patches oder Cracks jederzeit ändern
    1.2) Die Registryeinträge sind nicht immer nötig um ein Spiel zu starten, Cracks können hier gezielt dafür sorgen
    1.3) Die Registry fällt somit weg, woran kann man ein Spiel noch erkennen?
    1.3.1) An den Spieldateien, die aber ebenfalls durch Patches, Mods, Cracks, Bloodpatches usw. modifiziert werden können
    1.3.2) An der CD/DVD im Laufwerk, diese ist aber schon bei einigen Originalversionen überflüssig UND zu allem Übel wird diese teilweise vom Hersteller auch weggepatcht oder es wird ein Crack genutzt

    Also was für ein Kriterium haben alle Spiele gemeinsam, das sich niemals ändert und grundsätzlich verschieden zu „nicht Games“ ist? Ich wüsste da nichts.
    Sogar wenn es so ein Kriterium gäbe, wie soll man ein so als „Spiel“ erkanntes Stück Einsen und Nullen als Spiel XY erkennen, wenn man Punkt 1) samt Unterpunkte im Kopf hat?!

    2) Was wäre nötig um so etwas zu realisieren?
    2.1) Die Hersteller müssten dafür sorgen, dass Cracks nicht funktionieren (das wird nicht funktionieren, da die Hersteller dies seit „Jahrzehnten“ versuchen
    2.2) Die Hersteller müssten ein nicht modifizierbares Identifikationsmerkmal in alle Spiele einbauen
    2.2.1) Dies wäre sehr aufwändig und
    2.2.2) es ist unmöglich es vor Manipulation zu schützen

    Aus dem oben genannten Resultiert: Es ist nicht möglich ein Spiel als solches von anderen Programmen zu unterscheiden, egal welcher Aufwand von Herstellern betrieben würde.

    Jetzt funktioniert der NeoGuard ja *irgendwie*, wie, das erkläre ich dann aufgrund meiner bisherigen Vermutungen/Beobachtungen und den öffentlich zugänglichen Code-Schnipseln, die stümperhaft im Ordner liegen:

    Der neoGuard durchsucht die Registry und vergleicht alle Reg-Einträge mit einer Datenbank, die quasi nackt und ungeschützt in data.dat liegt. Hat er eine Übereinstimmung gefunden, schaut er in die Datenbank, diese sagt dann, ab wie viel Jahren das Spiel freigegeben ist. Unter Umständen wird die .exe des Spiels einem md5-Check unterzogen, eine Art prüfwert, der die Echtheit der Datei bestätigen kann. Ob dies derzeit schon geschieht kann ich nicht sagen, aber um, wie angekündigt, irgendwann mal Raubkopien zu entlarven ist dies nötig.
    warum wird sowenig gefunden?
    Es gibt viele gründe, warum ein Spiel in der Registry einen anderen oder keinen Eintrag haben kann:
    1) Internationale Version dt. Version haben unterschiedliche Reg-Einträge
    2) Reg-Einträge werden durch Patches verändert
    3) Reg-Einträge werden gelöscht, da ein Crack diese oftmals überflüssig macht
    4) ein Spiel braucht u.U. gar keine Regeinträge (warcraft3 z.B. startete bei mir damals nach Format C ohne Neuinstallation)
    5) man kann die regeinträge u.U. teilweise ändern, ohne dass das Spiel dies merkt

    Ein Spiel das eines der Kriterien 1-5 erfüllt wäre für diesen trivialen Reg-Scanner unsichtbar. D.h. der Neoguard schaut nur in das Inhaltsverzeichnis eines Buches, ob dort Kapitel 3 und 4 zu finden sind, da Kapitel 3 und 4 böse sind. Reißt man das Inhaltsverzeichnis heraus oder sollte es unvollständig sein, sind Kapitel 3 und 4 immer noch da, aber wurden nicht entdeckt. Zeitgleich gibt es keine Möglichkeit herauszufinden, ob „böse Kapitel“ im Buch enthalten sind, da das Programm „böse“ nicht kennt und der Begriff somit nicht definiert ist.

    Wenn ich den Begriff „böse“ nun definieren wollte und zum NeoGuard zurückkehre müsste das bedeuten: ich müsste exakt wissen, woran ich Spiel X erkenne, d.h. Ordnerstruktur, Dateien in den Ordnern, Art und Größe der Datei, Inhalt jeder einzelnen Datei.
    Würde ich den enormen Aufwand betreiben, dann würde Spiel X zukünftig erkannt, wenn all diese Faktoren passen. Baut man dann eine Toleranz ein, dann wird Spiel X auch erkannt, wenn 85% der Merkmale übereinstimmen.
    Spiel Y wird nun nicht erkannt, d.h. ich muss das gleiche Spielchen mit Spiel Y durchziehen. Die Daten, die man so braucht, um ein Spiel zu identifizieren sind enorm! Bsp: Ein Spiel besteht aus 5gb Daten. Diese sind in 2000 Dateien enthalten, dann brauche ich umfangreiche Daten, wie diese Dateien aufgebaut sind, wo sie liegen usw., um sie zu identifizieren.
    Um zu „böse“ zurück zu kehren: ich habe dann Seitenweise „böse“ definiert, sodass Böse in Kapitel 3 gefunden wird. Böse in Kapitel 4 ist damit aber immer noch unbekannt, da das Wort dort eine andere Bedeutung hat (z.B. einmal Böse->gemein einmal böse->hinterhältig).
    D.h. wenn du eine Datenbank pflegen würdest, die SO 600 Spiele enthält, dann bräuchtest du, wenn ich ganz grob aus dem Bauch heraus schätze 10 000 mal so viele Daten, wie in data.dat enthalten sind.

    Was für Probleme resultieren daraus?
    1) man muss die ganze Festplatte scannen, wer einmal AntiVir startet und einen Komplettscan machen möchte, der weiß was das bedeutet! Das dauert!
    2) man muss die gescannten Daten mit einer ungeheuren Menge anderer Daten vergleichen, das zieht sich ebenfalls deutlich(!) in die Länge.
    3) man ist trotz des ungeheuren Aufwandes nicht sicher alle spiele zu finden, die Trefferquote kann sogar sehr schlecht sein, wenn Patches und Mods für die betreffenden Spiele größere Eingriffe vornehmen.
    4) Man muss diese ungeheure Menge Daten immer dann, wenn ein neues Spiel oder ein Patch erscheint updaten. Bei SternTv hieß es, es erschienen Monatlich 20-30 Spiele. Dazu noch alle Patches die so erscheinen, da ist man ganz schnell bei über 100 neu zu erfassenden Spielen. Ich sage bewusst neu, denn BösesSpiel_V_1.0 muss ja weiterhin in der Datenbank bleiben, während BösesSpiel_V_1.1 hinzugefügt werden muss.

    Gerade aus 4) folgt unweigerlich: Die Datenbank wird in der Größe regelrecht explodieren und dadurch nicht mehr zu handhaben sein. wenngleich Datenbanken sehr effizient Daten verwalten, ist dort auch irgendwann „ende“, d.h. mehrere Gigabyte Daten lassen sich nicht so einfach verwalten.

    Daraus folgt für mich: so ein Tool kann, wenn man es richtig machen möchte gar nicht aus „Spaß an der Freude“ programmiert werden, es würde viele gut ausgebildete Ingeneure über Jahre beschäftigen und am Ende immer noch sehr wenig zufrieden stellend sein.

    So und der neoGuard hat sich schon „verbreitet“ unter den SternTv-Eltern. Sogar wenn wir uns hier zusammentun würden und ein vergleichbares Programm entwickeln würden, dass nicht ganz so schlecht ist, würde es keinen Interessieren, es sei denn einer von uns würde sich freiwillig in diese Stern-TV-teleshopping Sendung setzen und fleißig promoten. DANN, aber auch nur DANN wäre der Placebo UNTER UMSTÄNDEN beseitigt. Man darf aber nicht vergessen: auch „unsere Lösung“ wäre nur ein Placebo, der ein klein wenig besser wirkt.

  14. Nachtrag: will man sehen, was auf dem Rechner installiert ist: Systemsteuerung: Software und nachgucken! Das ist dann quasi ein manueller Registry-Scan, der genauso unvollständig sein kann.

  15. @Dok: Der USK sind doch durch das StGB und das JuSchG bei der Freigabe die Hände gebunden, müssen also in manchen Fällen die Freigabe verweigern. Und „Schnittauflagen“ macht die USK auch nicht.

  16. Dok ist klar, das dies so ist, es ging ja auch um die bezichnung „heilige Hallen“ und nur weil des Teufels Handlanger sich an die Regeln des Teufels halten muss, ist er noch lange nicht heilig ;)

  17. Die Kirchen sind genauso heilig, wie die Gefängnisse mit dem unterschied, das der Anteil der Pädophilen in den Kirchen höher ist.

  18. @Patrick
    Nicht direkt, das ist richtig weil sie das nicht dürfen aber sie machen es indirekt, sie legen den Firmen nahe was entfernt werden müßte und üben leicht Druck auf denen aus mit dem Hinweiß das es für das Spiel keine Freigabe geben wird wenn nichts abgeändert wird. „Wenn man sagt es MUSS raus“, ist das Auflagen machen wenn man aber nur sagt „das SOLLTE raus“ ist es das nicht aber wenn man die Freigabe in der Hand hält und sie jederzeit verweigern kann ist es egal wie man was sagt, letztlich kommt das gleiche heraus. Das ist das schöne an Deustchland es kommt nicht drauf an was man sagt sondern wie man was sagt und welche Trümpfe man in Händen hält um mit allen unbehelligt durchzukommen.
    Und nicht immer werden Freigaben verweigert nur wegen dem StGB und dem JuSchG, schon mal geguckt wer da so alles bei den Freigabeneinstufungen der USK drin ist die sich die Games angucken bzw. wer sich da so alles für anmelden darf? Nein? Solltest du vielleicht mal tun dann dürfte dir einiges klarer werden.

  19. Was ne bauernfängerei.. das is alles wofür das gut ist, kohle machen auf der „killerspiele welle“. Bei dem beschriebenen funktionsumfang kann man genausogut im windows software explorer nachgucken und zeug deinstallieren.

    Und afaik eigentlich sollten die Xbox360 werkseinstellungen die jugendschutz funktionen unangetastet lassen? Bzw. werden dabei nicht auch alle savegames/profile gelöscht?

  20. Nachtrag: Das tolle an der geänderten Registry: Dieses NeoGuard-Ding muss nicht verändert werden, was ggf. durch Updates wieder korrigiert werden könnte. Änderungen in der Reg machen das spiel komplett unsichtbar ^^

  21. @maSu
    Trotzdem nicht Deiner Meinung, sorry.
    Die DB würde sicher groß werden, und der nötige Deep-File-Scan (um Mods, Patches, etc. zu erkennen) würde eine kleine Weile dauern, aber man muss das Teil ja nicht jeden Tag laufen lassen.
    Eine Anti-Virus DB enthält auch Millionen an Virus-Daten (mehr als nur Hashes) und das klappt auch gannz gut.
    Außerdem:
    Wenn Du Dein Kind einmal erwischt hast, dann gibt es sofort disziplinarische Maßnahmen (kein Facebook für 90 Minuten werden wohl reichen ;-), die einen zweiten Versuch sich „böse“ Spiele zu installieren unwahrscheinlicher machen.

    Die Befüllung der DB mit Hilfe der Community braucht ebenfalls keinen Sondervertrag mit der USK oder irgendwelchen Herstellern. Wenn ein Patch rauskommt für ein Spiel das ich Spiele, „hashe“ ich meine neue .exe (oder auch andere datafiles) einmal durch und schick die Daten an die DB auf dem Community-Server. Selbiges gilt für eventuelle Mods oder andere das Leben erleichternde Spielverbesserungen. Wenn genug Leute mitmachen ist das kein Problem.

    Die Registry kann man durchscannen, geht schnell, kostet nix. Der Deep-File-Scan ist das einzige was hilft.

    Modifikationen an der Kernsoftware kann man natürlich nicht ausschließen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, und man könnte den Eltern beibringen sich im Zweifel die neue scanner.exe wiederholt aus dem Netz zu ziehen. Wenn „das Kind“ nun auch noch heimlich den DNS-Eintrag im heimischen Rechner/Router umbiegt, dann ist es wahrscheinlich auch bald alt genug für die Spiele.

    Was die Promotion angeht: Computer Bild anschreiben, dass man was besseres hat als der Stern. Das sollte reichen. Damit erreicht man auch sicher einen großen Teil der Zielgruppe. Der Rest geht dann über Mundpropaganda.

    Das Dein Kind dann halt bei nem Kumpel die Spiele zockt, dagegen kann auch das beste Tool nix ausrichten.

    Aber gut, ich respektiere Deine Meinung und Niemand zwingt Dich mitzumachen :-)

  22. lol da will wohl wer geld mit der Panik mache verdienen. Erinnert mich an die Seuchen Panik um Impfstoff (welche oft schlimmere Nebenwirkung hatten) zu verkaufen,

  23. @Dok: Die üben doch keinen Druck aus. Die testen ein Spiel, begutachten es und erstellen ein Gutachten, aus dem sich evtl. rauslesen lässt, was evtl. zu einer Freigabeverweigerung geführt hat. Es gibt keine Änderungs/Schnittauflagen, das dürfen die gar nicht. Das Spiel muss ja von der USK auf Jugend-und Strafrecht geprüft werden, und wenn es ein Indizierungskandidat sein könnte, dann dürfen die keine Freigabe vergeben. Ändere das StGB und das JuSchG und die USK kann „ordentlich“ arbeiten :-) Der USK den schwarzen Peter zuschieben zu wollen, halte ich für grundsätzlich falsch.

  24. Danny ich würde es ja gut finden, wenn sowas wirklich entwickelt würde, aber der Aufwand ist enorm! So enorm, dass da die riesige seifenblase interessierter Personen schnell zerplatzt und 2-3 Leute das dann alleine bis zum Jahr 2037 „fertig stellen“.

    Was braucht man? Einen zentralen Server, Clients zum „einscannen“ neuer Spiele, Clients zum scannen der Festplatte (Endkunde), mindestens 1000 aktive Helfer, damit man einigermaßen viele spiele mit einbeziehen kann, Geld für den Server (+Traffic), gute Programmierer, die mit Datenbanken aber auch mit Dateistrukturen und Netzwerkprotokollen vertraut sind.
    Dann wäre das kein Problem und nur eine Frage der Zeit, die Qualität der Ergebnisse wäre von den 1000 Helfern abhängig.

    Sowas als Community-Projekt zu gestalten wäre extrem ehrgeizig und würde wohl am enormen arbeitsaufwand scheitern.

  25. nachtragt besorgte Eltern können mit wincon7 oder regcleaner neu einträge, software finden ganz kostenlos.

    Ausserdem kommt es noch am billigsten die Admin installtion rechte einschränken

  26. Da gibt es einige Punkte, die mich die ganze Angelegenheit in den Papierkorb befördern lassen:
    Die Meinung des jungen Mannes, dass Hardcore-Pornografie „widerwärtiges Zeug“ sei!
    Die Meinung der Mutter, USK 18-Spiele seinen „so’n Scheiß“!
    Die mangelnde Kompetenz, dass Neo Resident Evil 5 als einen dieser „klassischen Shooter“ bezeichnet!
    Die Aussage, dass dieses Programm illegal beschaffte Software und Downloads aufspürt und vernichtet!
    Die Aussage der Mutter, dass man ja in das Projekt viel Zeit und Geld gesteckt habe!

    Gerade letztere Aussage bedingt ja noch nicht, dass man ein derart unsinniges und dazu noch gefährliches Programm verkaufen darf. Gefährlich, weil ich glaube das Glitzern in den Augen der Vertreter der Spieleindustrie gesehen zu haben, als es um den Punkt ging illegal beschaffte Software und Downloads einfach mal so zu löschen…
    Günter Jauch in seinem Element.

  27. Die reden da nicht ernsthaft von „Internethygiene“? -.-

    Ach ja, das Programm fand bei mir ein Spiel ab 16 Jahren, drei ab 12 und eines ab 6, also insgesamt fünf Spiele. Die Ab-18er-Kandidaten wurden gar nicht entdeckt. Total tolles Tool, das ist mir gleich eine Alliteration wert.

  28. Also wenn ihr alle so große Programmierer seid, dann bewerbt euch doch mal bei dem Herren um eine Arbeitsstelle.
    Außerdem sollte mal bedacht werden, dass der Mann das Programm alleine programmiert hat und dafür wohl 1,5 Jahre brauchte.
    Alle haben sie hier nur was zu nörgeln, können es aber selbst nicht besser machen bzw. haben es noch nicht bewiesen das sie es besser können.
    Der Ansatz des Programms ist gut und lieber so ein Programm für den freien Markt als ein gesetzliches Verbot für alle.
    Und das mit den „Heiligen Hallen der USK“ spielt wohl eher darauf an, was dort alles an Games archiviert ist und das es dort auch Games gibt die nie in Deutschland so erschienen sind wie die Versionen die einst den Prüfern vorgelegt worden.

  29. Booomboy, ich bin Programmierer und verdiene damit mein täglich Brot, habe also schon einen Job und will nicht an so einem Mist arbeiten, denn ich bin mir extrem sicher, dass das Projekt scheitern wird, spätestens dann, wenn die Kinder das Programm mit leichtigkeit umgehen und die Eltern merken musste, dass das Programm auch ohne die Tricks der Kinder kaum was findet.
    Der Herr soll dafür übrigens 3,5 Jahre gebraucht haben und wenn man 3,5 Jahre mit 60 000 € gleichsetzt, dann hat er das quasi Vollzeit gemacht, dafür ist das Ergebnis schon… bedenklich minderwertig.
    Es geht auch nicht darum ein sinnfreies Programm besser zu machen!
    Systemsteuerung->Programme (oder software) und dann sieht man auch eine Liste aller installierter Programme, da fhelt zwar noch die USK-Einstufung, aber http://www.gidf.de gibt es ja auch noch!
    Und ein verbot wird davon unberührt bleiben.

    Glaub ja nicht, das nach dem nächsten Amoklauf gesagt wird: „dank NeoGuard brauchen wir keine Verbote!“
    es wird eher heißen:
    „Scheiss auf Abschiedsbriefe oder wahre Motive, Killermördermetzelspiele müssen verboten werden, weil man dort kleinen Kindern die Köpfe abbeißen kann und für alte Frauen mit Kinderwagen Bonuspunkte bekommt!“
    Denn die Amokläufer waren im Regelfall ü18, da können Mami und papi den PC lange nach Spielen scannen, die eine USK45 Einstufung erhalten haben.

  30. „Also wenn ihr alle so große Programmierer seid, dann bewerbt euch doch mal bei dem Herren um eine Arbeitsstelle.“
    Ich muss kein Regisseur sein, um einen schlechten Film „schlecht“ nennen zu dürfen. Und bei einem Programm, das dem Jugendschutz dient, wird man erwarten können, dass es vernünftig funktioniert, denn wenn es erst einmal eine größere Verbreitung hat und sich dann herausstellt, dass es nicht funktioniert, wird es wieder Riesenaufschreie nach Verschärfungen der Gesetze geben, da die bisherigen Sicherheitsmaßnahmen ja nicht funktionieren würden.

  31. dann helft ihm, statt nur rumzunörgeln, denn bessere vorschläge, die OS-Erfahrungslose Eltern helfen könnten kamen bisher nicht von den Usern hier.

  32. @Booomboy
    Etwas eigenes machen oder Hilfe geben wurde doch schon angesprochen.
    Ich halte auch nicht viel vom Programmm obwohl ich lieber ein wenig Schutz für Eltern habe als gar keinen nur hier ist der Schutz vorgegaukelt und dieses Programm wird niemals nicht dafür´Sorge tragen das die Medien sobald mal wieder was passiert nicht die alten Schienen „der Spiele sind Böse und gehören verboten und ihre Käufer/verkäufer in den Knast“ befahren werden, desweiteren gibt es etwas ähnliches schon seit XP von Haus aus in den Betriebssystemen verankert, da sollte man ansetzen und es erweitern (Aber bitte ohne die Volljährigen zu gängeln).

  33. Sollen wir sie ihm zeigen?

    Ich bezweifle, dass das auf lange Sicht funktioniert. Gibt im Netz bestimmt schon Tools o.ä., die das System unterwandern.
    Es führt kein Weg daran vorbei, dass sich Eltern mit ihren Kindern auseinandersetzen. Darüber reden bringt doch viel mehr, als irgendwelche doofe Software.
    Von uns hat doch jeder mit 12-13 Doom und Konsorten gespielt und es hat keinem geschadet. Es kommt auf die geistige Reife des Kindes an. Wenn mein Kind mit 15 einen 18er Titel haben will und ich mein Kind für reif genug halte, kriegt der das Spiel auch gekauft.

  34. Hi Leute,
    hat ’ne menge Arbeit gekostet alle eure Kommentare zu lesen aber ich muss sagen, nur die Stigma-User sind mit Leib und Seele dabei… Das liest man sofort heraus :)

    Jedenfalls möcht ich jetzt auch mal meinen Senf dazu geben:
    1. Grundsätzlich kann man doch sagen, dass die beiden (Mama und Sohnemann) eine gute Idee bzw. grundsätzlich gute Absichten haben.
    …das mal einfach vorne angestellt!
    2. maSu, du magst ja Recht haben mit deinen Äußerungen, dass die technische Umsetzung gewissermaßen überflüssig ist. Aber für hilflose Eltern, bei denen das, in ihren Augen, schon krankhafte Zoggn des eigenen Kindes so sehr zu Problemen führt, dass sogar extrasoftware angeschafft wird nur um diese Probleme zu lösen, ist dies eine wirklich Hilfe. (Wasn Satz…)
    3. Liegst du, maSu, auch richtig, dass prinzipiell solche Software das aktuelle gesellschaftliche Problem mit der scheinbar immer weiter scheiternden Eltern-Kind-Beziehung nicht lösen wird.
    4. Korrekt ist auch, dass der nächste Amoklauf nicht durch so ein Programm verhindert wird, wir leider alle wissen, dass soetwas wieder vorkommen wird.
    5. Wichtiger ist einfach den Eltern und werdenden Eltern oder Großeltern und und und weiter Medienkompetenz „nachgeschult“ wird. Mit der Zeit wird sich das eh beruhigen und weniger notwendig sein, da auch ich schon satte 20 bin :-D Und schon in der 3. Klasse das erste mal einen PC gesehen hab..

    Aber:
    Um nochmal auf euch, die Stigma-User, zurück zu kommen:
    Wieso helft ihr nicht mal aktiv mit? Für mich wirkt das hier wie ein Haufen Labersäcke. << Ganz klar persönliche Meinung

  35. @ Skorpion

    Lol der Norman hat auch Stigma gefunden ^^. Falls du mit aktiv den VDVC meinst, hier sind auch ein paar Mitglieder anwesend.
    Andere stehen dem VDVC eher noch etwas kritisch gegenüber.

  36. @El Konsolero
    Ich kenne Stigma schon ’ne ganze Weile. Aber habe in den letzten Monaten leider viel mit meinem Ausbildungsende zu tun gehabt (06. Juli binsch offiziell kein Azubi!)!!!!!!!!!!!
    Ist mir durchaus bewusst, vermutlich schließt du dich dabei mit ein!?

    @Doktor Trask
    Könntest du konkreter werden? (auch gerne in icq oder div. anderen orten die kein kommentar sind^^)

  37. Das Tool ist mehr oder weniger sowieso schon Open Source. Wenn man die exe dekompiliert sieht man, dass die eigentlich bloß ne Ruby Skript Engine startet und die Ruby Skripts im „scripts/“ Ordner aufruft. Diese kann man direkt aendern. Man muss die nichtmal dekompilieren bzw wieder kompilieren. Das passiert automatisch (Just in Time).

    z.B. kann man direkt im Konstruktor der nested Class ListBoxEntry (search_window.rb) das Alter immer auf 50 setzen, statt den Paramter zu benutzen. Dadurch kann man nur noch 50 auswaehlen und es werden keine Spiele gefunden…
    Mit Sicherheit hat das nix zu tun.

  38. Zunächst: Bei dem Werbefilm, der da auf SternTV kam, wurden Äpfel mit Birnen verglichen. Der Reset der Konsole umgeht natürlich den Jugendschutz. Allerdings können die Eltern dann im Nachhinein feststellen, dass das Passwort fehlt und merken, dass unerlaubt gespielt wurde. Das Tool dagegen greift sowieso erst im Nachhinein ein, um zu schauen, was schon installiert ist (also mit Sicherheit schon gespielt wurde). Damit ist die ganze Software in meinen Augen Bauernfängerei — und mit unbedarften Eltern hat sie genau die Zielgruppe, die darauf reinfallen wird.

    Die einzige sinnvolle Option für Windows-PCs ist (und das befürworte ich), der Ausnahmslose Einsatz von Benutzerkonten. Anwender sollten nicht als Administrator unterwegs sein — Kinder erst recht nicht. Wenn der zehnjährige Paul etwas installieren will, soll der halt seine Mutter oder seinen Vater rufen, die eben das Passwort eingeben.

    Ich halte das Programm für schlecht, weil es darauf hinwirkt Auseinandersetzung mit dem Medienkonsum des eigenen Kindes überflüssig zu machen. Ich drücke auf einen Knopf und schon ist wieder heile Welt. Dass alles, was da gefunden wurde, aber vorher mit großer Sicherheit gespielt wurde, spielt keine Rolle mehr.

    Zudem ist die pauschale Verunglimpfung von Filesharing auch so eine Sache. Große Mods oder Patches sauge ich gern (mit offiziellem Tracker) über Bittorrent — weil es Ressourcen spart und meist schneller ist als Download über nur einen Server.

    PS: Wir entwerfen gerade einen Flyer, der ahnungslosen Nutzern das Konzept von Benutzerkonten und damit gekoppelten Altersfreigaben erklären soll. Das Hauptproblem ist dabei, die nötigen Screenshots (kleine Schrift in Windows) samt Beschreibung auf auf einer dreispaltigen A4-Seite im Querformat unterzubringen. Wenn jemand Ideen dafür hat: Danke!

  39. Wie kann man der Meinung sein man hätte mit ein solch mickrigen Datennank von 600 Spielen 90% abgedeckt. Seine 90% entsprechen nicht mal 10% meiner Sammlung an Games fürn PC (ist zwar auch etliches an Müll bei, aber egal). Interressant ist auch die Sache mit den Filesharing Programmen, da hat wohl jemand noch nicht mitbekommen das einige Browser entsprechende Programme schon von Hause aus beinhalten. Die Arbeit hätte er sich sparen können und lieber mir die 60.000-100.000€ geben sollen. :D

    MfG Cooper

  40. @ Skopion

    Sehr gut möglich. Haben uns aber auch anderweitig schon getroffen, z.B. auf dem letzten Landesparteitag der Piraten. Ich saß neben Justus.

    @ Patrick
    Eine sehr gute Idee

  41. @Scorpion:
    also ich lass mcih nicht so gerne „labersack“ nennen, verstehe aber was du meinst ;) Allerdings muss ich dem entgegensetzen: Warum sollten ich zB Arbeit investieren, damit ein anderer Softwareentwickler (naja, sagen wir besser: „Scriptschreiber“) ein vernünftiges Produkt verkaufen kann? Er macht das ja nicht ehrenamtlich, allein deswegen würden ich aus Prinzip keine explizite Hilfestellung geben.
    Gehen wir mal davon aus, das Programm wäre keine Abzocke von in Panik versetzten Eltern und zugleich ein sehr schlechter Placebo, so habe ich wohl bereits ausführlich gesagt, warum das Konzept so gar nicht funktionieren kann.
    Prinzipiell müsste man eine Art Virenscanner basteln, der statt Viren Spiele erkennt. Ein solches Produkt ist aber aufwändiger (das würde dann wirklich 60 000€ und 3 Jahre erfordern!) und eben völlig überflüssig, da es schon zig Möglichkeiten gibt, die alle besser sind als dieses seltsam schlechte Programm!
    Möglichkeiten bietet zB Vista und Win7 mit Alterskontrollen, aber Benutzerkonten sind da erheblich besser.

    @Patrik:
    gelegentlich muss man sich damit abfinden, dass gewisse Erklärungen nicht auf eine A4 Seite passen ;) Alternativ gibt es noch die Möglichkeit mit Bildschirmlupen zu arbeiten, oder aber bei Win7 zB unter „Anzeige“ die Größe von Elementen und Texten von 100% auf 125 oder 150% zu stellen. Dies hat den Nachteil, dass dann auch die Fenster größer werden, damit alles hinein passt.
    Wer wirklich Benutzerkonten einrichten will, der sollte in die Gebrauchsanweisung des OS gucken oder auf http://www.gidf.de gehen. Ein Flyer kann immer nette Hinweise enthalten, kann aber keine echte Gebrauchsanweisung ersetzen.

  42. Nachtrag: Bei SternTV ist definitiv GoW2 zu sehen (schon am Intro zu erkennen) habe es vorhin verglichen. Also wird nicht nur die XBOX als Vergleich verwendet, sondern auch ein XBOX-Exklusivtitel verwendet um ein „böses Spiel“ zu zeigen -_-

  43. Der Scanner erkannte bei mir(Vista 32Bit) folgende Spiele nicht:

    -Bioshock 1+2 (nicht Steam)
    -Left for Dead 1+2 (nicht Steam)
    -Half-Life 2 + Episode 1+2 (Steam und Nicht-Steam)
    -Team Fortress 2 (Steam und nicht Steam)
    -CSS
    -Fallout 3
    und vieles mehr.

    Zusätzlich noch einige Indizierte Titel.
    (Fairer Weise muss ich sagen das einiges davon noch Alpha und Presse-Releases sind.)

  44. Da das scheinbar sonst noch niemand gemacht hat hab ich mir die Demo mal genauer angeschaut. Das Programm besteht aus einem .NET-Starter und einem Haufen Ruby scripte für die Suche und eigentlich alles.

    Gesucht wird nach einer Liste von Spielen, die in einer sqlite datenbank stehen. Es wird ausschließlich der Uninstall teil der Registry durchsucht. Hier werden die dort abgelegten Namen mit denen in der Datenbank verglichen.

    Man könnte das Programm also dadurch ersetzen den Eltern zusagen sie sollen doch mal in der Systemsteuerung nach der installierten Software gucken und Dinge, die böse klingen näher anschauen.

    Außerdem wird nach filesharing programmen gesucht. Dies geschieht im gesamten Dateisystem und vergleicht die MD5-Hashes der jeweiligen exe.

    Alles in allem behaupte ich mal, dass die angeblichen 4 Jahre Entwicklungszeit stark übertrieben sind. Grade wenn die Spieledatenbank von der USK bereitgestellt wurde also nicht selbst erzeugt werden musste.

  45. „1. Grundsätzlich kann man doch sagen, dass die beiden (Mama und Sohnemann) eine gute Idee bzw. grundsätzlich gute Absichten haben.
    …das mal einfach vorne angestellt!“

    Und warum kostet das Programm dann Geld, obwohl es nur teilweise funktioniert?
    Wäre das Tool Freeware, würde hier sicher niemand meckern. Aber durch den Verkaufspreis von 25 Euro bekommt das Ganze einen schalen Beigeschmack.

  46. @maSu
    Und ein Spiel welches im Deutschland nicht gibt weshalb deren Aussage das es ab 18 erhältlich sei nicht so ganz stimmt (als Import ist es so wie ALLE Importe „Selbst Super Mario“ natürlich ab 18, ganz automatsich aber es ist hier nicht erhältlich bzw. es ist nicht hier erschienen).

  47. Bei mir hats auch nichts erkannt, die data.dat ist eine SQLite DB die man einfach modifizieren kann (wie der crack das macht).

    Hier die DB: (kann mit kostenlosem CommandLine Tool von SQLLite.org angezeigt werden)
    http://nopaste.euirc.net/index.php?id=023010b186

    Anderes Spiele werden nicht erkannt. Das Programm ist einfach mist, jeder guter Programmierer kann das in einer Woche selbst programmieren. Entwicklicksaufwand also nie und nimmer 100k. Btw. ist das auch teils OpenSource da .NET und Ruby.

  48. @uall
    Die Familie Stein macht auf mich den Eindruck von Wichtigtuern. Das liegt nicht nur an dem Programm und seinen angeblichen Kosten und Entwicklungszeit.

  49. Schon klar, immerhin haben die ne Chance ein Schrottprogramm fuer viel Geld zu verkaufen und SternTV fällt auf den mist rein und macht für die Werbung. Irgendwie schon peinlich wenn die das nicht mal irgendwie prüfen.

  50. Okay, mal noch ein paar Edckdaten für das programm, da ich mir gerade die Datenbank in einem SQL-Editor anschaue:

    Erste Überraschung:
    Es sind nur 379 Spiele in der Datenbank enthalten!
    wie kommt man dennoch auf 600?
    Nun, 206 Einträge kommen noch hinzu, beziehen sich aber explizit auf Filesharing-Programme.
    Für den Rest wurde „großzügig“ aufgerundet. Glatter Betrug, da bei SternTV schon etwas anderes erzählt wurde.

    Ich habe mir das ganze mal nach Excel exportiert und werde mir die Tabelle mal mit ein paar kleinen Makros in Form bringen, da das alles nicht wirklich formatiert ist, wird das etwas dauern (steht alles in Spalte A…), mich interressiert vor allen Dingen:
    Wieviele USK 12, 16 18 spiele sind in der Tabelle enthalten?!

    Wenn ich damit fertig bin melde ich mich wieder :)

  51. maSu warum lädst dir net CommandLine von SQLite.org machst nen

    select * from usk_titles order by rating_id

    wenn du vorher noch

    .output „C:/uskt.txt“

    setzt hast du alles was du brauchst ;)

  52. @uall

    Kann es sein, dass die Liste unvollständig ist? In der data finde ich per Notepad „Empire at War“. In deiner Liste fehlt es…

    Auch scheint es tatsächlich neben der USK noch weitere Quellen zu geben. So soll das Ding auch Postal 2 und somit ein indiziertes Spiel finden können.

  53. select count(*) from usk_titles usk, ratings rat where usk.rating_id = rat.id and rat.min_age >= 18;

    Daraus ergibt sich: 199

    Hier mal alle einzeln:
    select min_age, count(*) from usk_titles, ratings where usk_titles.rating_id = ratings.id group by min_age order by min_age;
    Ab 18: 199
    Ab 16: 119
    Ab 12: 43
    Ab 11: 11
    Ab 0: 6

  54. uall: genau in der Form habe ich das ja schon lange, ich will aber daraus eine echte Excel-tabelle machen ;) Nicht nur wegen der Auswertung, die auch ohne auskäme, auch für die Übersicht, Rey hätte die tabelle bestimmt gerne ^^

  55. In der data.dat ist wirklich Star Wars Empire at War zu finden. Ggf. ist das dort als gelöscht markiert und taucht deshalb nicht im select auf. Müsste ich mir morgen oder so nochmal genauer anschauen, ich weiß jetzt nicht wie SQLite intern arbeitet, bei dBase ist es jedenfalls so.

    maSu: mach doch dann einfach mit Notepad++ nen Replace von | nach , und lad es in Excel als CSV.

  56. Was steht denn da in der Liste:
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(191,’Gears of War‘,’Microsoft Game Studios‘,9,’2010-02-23 13:32:40′,’n/a‘);
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(443,’Gears of War‘,’Microsoft Game Studios‘,9,’2010-03-08 14:38:51′,’n/a‘);
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(447,’Manhunt 2′,’Rockstar Games‘,9,’2010-03-08 18:06:30′,’n/a‘);
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(450,’Postal 2′,’kein publisher‘,9,’2010-03-09 09:38:07′,’n/a‘)
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(451,’Postal Fudge Pack‘,’kein publisher‘,9,’2010-03-09 09:54:41′,’n/a‘);
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(474,’Kingpin: Life of Crime‘,’kein publisher‘,9,’2010-05-14 16:43:00′,’n/a‘);
    INSERT INTO „usk_titles“ VALUES(508,’Quake III Arena‘,’kein publisher‘,9,’2010-05-17 19:49:52′,’n/a‘);

    Damit dürfte das Gerücht, dass in der Datenbank nur von der USK geprüfte Spiele vorhanden sind, entkräftet sein.

  57. @Sunstar

    Habe ich eben auch schon festgestellt:

    „Auch scheint es tatsächlich neben der USK noch weitere Quellen zu geben. So soll das Ding auch Postal 2 und somit ein indiziertes Spiel finden können.“

    Jetzt wunder ich mich aber erst recht, nach welchen Kriterien die Datenbank zusammengestellt wurde. Ich meine da sind uralte und brandneue Titel drinnen sowie freigegebene und indizierte. Haben die die Liste vielleicht nach den Fragebögen der Schüler zusammengestellt? Und weiß man mit dieser Tabelle jetzt, warum die Trefferquote so gering ist?

  58. Wie VitaB schon sagte:
    Ab 18: 199
    Ab 16: 119
    Ab 12: 43
    Ab 11: 11
    Ab 0: 6
    Allerdings: unter den Ab 18 sind 9 indizierte Spiele

    Das stellt wirklich die frage, wie das Ding erstellt wurde. ich hatte erwartet, dass zumindest die indizierten Titel relativ vollständig enthalten sind, schließlich sind das ja „die schlimmsten“ Spiele.
    Aber nunja. Rey, wie willst die Tabelle haben? ich pm dich mal im forum :D

  59. Man kann die Registry auch von Hand ändern ;D
    Scannt bitte alle diese Programme einmal mit einem Virenscanner!
    es wird nicht lange dauern und in diesen Minitools werden die ersten Nebenwirkungen enthalten sein.

  60. Stellen wir einfach mal so zwei drei fragen in den Raum.

    Irgendwie scheint Herr Stein doch was richtig gemacht zu haben… Hunderte von Threads sind zu diesem Thema im Ganzen Internet verteilt und alle meinen es besser zu wissen nur keiner hat was versucht ?!

    Ich muss ehrlich sagen das der Bericht bei Stern TV schon etwas mau, trotzdessen steht da gerade ein Mensch auf und sagt: “ Wir müssen was ändern “ und das finde ich sehr Lobenswert.

    In einer Welt voller Gewalt und Kinderpornografie scheint es der richtige weg zu sein einfach mal so salop seine Stimme zuerheben.
    Ich habe dieses Board bzw. diese Informationsplattform immer sehr geschätz bin aber ein wenig erschrocken wie die „weltverschwörer“ von Gestern heute alles glauben was bei SternTV gesagt wurde.

    ein Tipp an den Admin.. einfach mal mit Herrn Stein reden vielleicht kommen so neue Informationen ans Licht.

    Frage: Kinder lehrt man doch das Fahrrad fahren, das Schwimmen, das Schreiben und Lesen, fängt dann aber ein an den Umgang mit Computerspielen mal zu betrachten wird neben ein paar Lobeshühmnen der Idee nur Kritik gebrüllt.

    Ich bin eigentlich mehr ein Leser in dieses Board aber schade ist es doch einen Monotyp hier darzustellen.

    Das diese Software erhebliche Mängel hat ist klar. Bei einem Datenbank bestand von 600 oder so wie ich oben gelesen habe ist da noch viel zutun..

    Naja ich würde ihn mal anschreiben und versuchen als Board bei einer Idee die in meinen Augen vom Grundsatz RICHTIG ist zu unterstützen. Denn Hilft es nicht uns Spielern wenn nicht wieder der Monotyp des 15 jahre alten CS Zockers vor die Kamera geschleppt wird,der wieder und wieder erzählt wie krass das blut abgeht…. naja ich bin davon überzeugt das sich an diesem Thema solange nix ändert bis die Gamer verstehen ehrlich mit diesem Thema umzugehen.

    anbei.. sollte ein 11 oder 13 oder auch 14 jahre alter zocker games daddeln wie Postal.. Bin selber Vater seit nun 3 jahren und wenn ich darüber nachdenke wird mir ganz mau…

  61. „RTL schneidet sich Youtube-Material zurecht“
    update.. bei diesem Thema war RTL scheisse.. bei Sterntv wieder duffte und alles wurde geglaubt ^^ komisch ^^

  62. @Tim

    Die Idee an sich, nicht-pc-affinen Eltern ein Tool zu geben, mit den man einfach problematische Spiele finden und entfernen kann, ist natürlich unterstützenswert. Ich habe nun zwei Probleme: Einmal wird im TV-Beitrag „NeoGuard“ so dargestellt, als ob es das jetzt bereits leisten könne (und er sagt sogar selbst 90 % der Spiele würden gefunden werden) – tatsächlich scheint nach dem Feedback hier im Forum das Ding nur eine sehr beschränkte Datenbank zu haben und selbst diese Einträge werden offenbar nicht zuverlässig gefunden (Darüberhinaus scheinen Steam-Spiele komplett nicht gefunden zu werden). Und zum anderen empfinde ich den Preis von 25 € und das Ding schon jetzt in diesem Zustand zu verkaufen etwas unangemessen und auch als Hinderungsgrund meine Hilfe anzubieten.

  63. Tim, kurz bevor ich mich hinlege ein paar Fakten:
    – Es sind nur 379 Spiele in der Datenbank. D.h. es sind weit weniger als… 600.
    – immerhin sind 200 Spiele enthalten, die ab18 sind
    – diese werden aber aus unbekannten Gründen nicht erkannt
    – die Software kostet was, d.h. der will was verdienen, da kann er keine Hilfe erwarten, oder gehst du zu Audi und hilfst denen bei einem neuen Auto, obwohl du es dir nie kaufen würdest?
    – das ganze Konzept des Programms ist zum scheitern verurteilt, da es extrem leicht überlistet werden kann und diese Überlistung hinterlässt keine spuren, ein getarntes Spiel ist und bleibt unsichtbar
    _
    Nur weil da jemand eine „gute“ Idee hat und lediglich technisch versierte eine lange Liste an Gründen wissen, warum das SO niemals gehen wird, muss man noch lange nicht einen Anbieter von kostenpflichtiger Software ehrenamtlich unterstützen.

    Ganz wichtig: Das Programm funktioniert nicht UND wird NIE richtig funktionieren UND lässt sich leicht überlisten. D.h. hier wird besorgten Eltern ein Gefühl von Sicherheit als echte Sicherheit verkauft. Das macht das ganze Kontraproduktiv.

    Eltern müssen mit ihren Kindern reden und mit den Kindern auch gemeinsam spielen, ihnen dabei zugucken, sich dafür interessieren uvm. DAS bringt was. Aber ein solches Programm ist nicht realisierbar und wiegt eltern in falscher Sicherheit.

    Auch muss man nicht jede Idee, die irgendjemand, in diesem Falle DU für gut hälst unterstützen. Ich würde die Software dann unterstützen, wenn ich ein Konzept sehen würde, das überhaupt die Chance auf erfolg bietet.

    Welches Kind kauft indizierte Spiele im Handel? Kaum eines.
    Welches Kind kauft Spiele im Handel, für die das Kind zu jung ist? Wenige!
    Woher bekommen die Kids die Spiele? Illegal von Freunden/Schulhof/Internet.

    Diese Spiele sind im regelfall modifiziert(mit cracks) und benötigen oftmals keine Registry bzw. auch die kann einfach modifiziert werden. D.h. die Eltern sehen keine Spielehülle neben dem PC stehen auf dem steht: „Achtung, ihr Kind ist hierfür zu jung!!“ und die Software wird für den NeoGuard unsichtbar sein.

    D.h. das Produkt geht am Problem vorbei und ist technisch mangelhaft, jetzt, wie auch zukünftig.

    Wenn du nicht willst, dass dein Kind Postal spielt, dann richte ein Benutzerkonto für dein Kind ein, sodass das Kind nichts installieren aber auch keine größeren Datenmengen kopieren kann (zB einzig erlaubte Partition: E: mit 200mb größe). Diesen Ordner kontrollierst du regelmäßig und ansonsten gibt es ja noch mehr Restriktionsmöglichkeiten. Der NeoGuard wird dir jedoch weder heute, noch in 2 Jahren helfen.

  64. Ich glaube, was Tim meinte ist, dass wir unsere Kritik an Herrn Stein richten sollten, damit er diese Mängel beseitigt. An und für sich halte auch ich die Idee von ihm nicht für schlecht. Schade nur, dass er damit technisch weniger versierte Eltern ansprechen will, die sich womöglich einzig und allein auf den Spiele-Filter verlassen werden, weil sie sich selbst nicht trauen, ihre Kenntnisse in neuen Medien auszuweiten. Schade ist auch, dass er ein Programm anbietet, dass zurzeit technisch unterlegen gegenüber bereits existierenden Programmen ist und dieses als die Deus ex Machina des Jugendschutzes preist. Während mit ein wenig Kenntnis über die heimische Konsole bzw. den heimischen PC und eine gesunde Portion Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Kindern, ein Missbrauch von Medien fast unmöglich gemacht werden kann.

  65. @Tim und all die anderen, die meinen es wird zuviel genörgelt.

    Also mal ganz ehrlich Leute, da setzt sich jemand ins Fernsehen, der behauptet einen „revolutionären“ Scanner erfunden zu haben, der in Wahrheit aber schlechter ist als ein Registrycleaningtool. Hat dafür 3,6 Jahre gebraucht und über 100.000 Euro verbraten (wofür auch immer), bekommt bei den Privatmedien natürlich einen tollen Sendplatz, um sein Programm zu vermarkten (schon allein deswegen, weil irgendwas über Killerspiele sich immer blenden präsentieren lässt. Wozu hat man denn sonst die ganze Aufregung erzeugt) und erwartet auch noch, das er für seine Hobbyarbeit 25 Euro pro Kopie bekommt. Für so ein unterdurchschnittliches Programm. Und anstatt zu sagen „Pff vergiss es, ich lass mich doch hier nicht abzocken“ kommt ihr an und sagt „helft dem armen Kerl doch mal“.

    Gehts noch? Da will einer Geld mit dem Hype verdienen (erinnert mich gerade an Lizenzumsetzungen), und ich soll ihm auch noch dabei helfen? Ja ne is klar. Für Avira AntiVir zahlt man pro Jahr ungefähr das gleiche, da sitzen aber auch Leute, die permanent nichts anderes tun als nach neuem Schadcode zu suchen. Und für so ne Hobbyarbeit soll ich den gleichen Betrag abdrücken? Ne, da fehlt mir jegliches Verständnis für. Die Zeiten eines Rollercoaster Tycoons (hat auch nur ein Mensch programmiert) sind lange vorbei, so funktioniert das nicht.

    Was mich aber fast noch mehr stört ist die Tatsache, wie gerade diejenigen sich hier als die großen Kinderschützer aufführen, die in einer Zeit groß geworden sind, als es eben noch kein so striktes Jugendschutzgesetz gab, und man quasi GTA 3 und co auch als 12 Jähriger erwerben konnte. Und ich bin mir sooooo sicher das der Großteil der hier schreibt das auch gemacht hat. (Ich geh einfach mal von der Prämisse aus, das hier alle ungefähr in meinem alter *Mitte 20* sind.) Denkt euch doch einfach mal in die Zeit zurück, als ihr so um die 14 ward, hättet ihr auch nur einen Schiss drauf gegeben, das ihr „geschützt“ werden müsst? Es hätten doch alle gesagt „Ja die anderen vielleicht, aber ich kann damit umgehen“. Denkt ihr die heutigen 14-Jährigen denken da anders? Und inwiefern hat es euch denn nun geschadet? Seid ihr alle abgestumpft und degeneriert oder wie? (Nein Film- und Videospielgewalt zählt nicht, es zählt nur das reale Leben, daran hängen sich doch alle so auf) Was soll das? Nur weil ihr nicht mehr betroffen seid, muss die Quasi-Nachfolgegeneration unter den irrationalen Ängsten von alten Menschen leiden? Habt ihr euch schon so sehr an die Paranoia angenährt? Oder scheißt ihr einfach drauf? Hey, ich sag nichts dagegen, auf etwas scheißen was einen nicht betrifft ist ja common sense in dieser Zeit.

    Ich persönlich halte diesen ganzen Jugendschutzwahnsinn für unsinnig und gefährlich, da er Geschmackszensur ist, nichst weiter. Vicarocha kann das wahrscheinlich wesentlich besser ausführen als ich, aber ich stimme ihm da vollumfänglich zu (soweit ich ihn verstehe). Und ich werde einen Teufel tun und irgendwen unterstützen, der sich an dieser Geschmackszensur beteiligt. Schon gar niemanden, der sich versucht so billig in Szene zu setzen. Tut mir leid, aber wer Sterntv als Werbeplattform benutzt stezt sich definitiv billig in Szene. Da gibt es Iphone-Apps, die besser programmiert worden sind, und die mehr aufmerksamkeit verdient hätten.

    Kurzum: Billige Bauernfängerei, ein bisschen Kohle für den Hobbyprogrammierer, ein bisschen Hypeausschlachtung der Medien, ein schönes Placebo für unwissende Eltern, eine leicht zu knackende Sperre für die Jugendlichen und ein bisschen Profilierungschance für die Kompromittisten in der Gamerschaft, die selbst nie unter sowas leiden musste. Sind doch im Endeffekt alle zufrieden oder?

  66. @Tim
    Muss ich zustimmen. Ich hab das Programm kurz ausprobiert und fand ich (auch) nicht so toll, scheint bloß einen kleineren Prozentsatz der entsprechenden Programme auf meinem Rechner gefunden zu haben – den Stern-Bericht werd ich von dem was ich hier las, die ganzen Abwertungen von Inhalten usw. noch weniger gut finden, aber die ganze Aufregung hier seit gestern, schon an die 200 Kommentare jetzt in beiden News-Artikeln, verstehe ich auch nicht
    Purchaser hat das beim Programmhinweis hier in der anderen News schon sehr bemerkenswert zusammengefasst find ich, wenn die ganzen Abwertungen denn wirklich so gefallen sein sollten in der Sendung, aber…
    Für mich ist das ganze nicht einmal eine Fußnote wert
    Das ist eben Boulevard-Journalismus mit Unterstützung aus der Bevölkerung. Basierend auf den ganzen Stimmungsmachern der letzten Jahrzehnte muss man fast schon sagen. Ich weiß auch nicht genau was hier eigentlich gewünscht wird diesbezüglich – WAS anderes. Da blick ich irgendwie nicht durch, sorry
    Lustig fand ich die Bemerkung von Jauch welche hier (auch) kolportiert wurde, nämlich dass die „Killerspiele“ doch bloß „angeblich“ so gefährlich seien. Das macht mir den Typen doch wieder etwas sympathischer – vielleicht passend für den Beginn der Fußball-WM auf RTL heute Abend :-)

  67. @maSu: meinst du, wenn man StoneKill scannt, das der Virenscanner Alarm schreit?
    Kann ich nicht bestätgen, da keine Virensignatur enthalten ist.

    Und, klar, man kann die Regist ändern – aber welches „Kind“ im Alter von 12-15 Jahre kann das denn heute schon :)
    Die sind froh, wenn man denen ein Programm gibt.

  68. Was ich an der Sache wieder mal komisch finde, ist die Tatsache, dass die Eltern wieder als strunzdumm hingestellt werden… quasi nicht fähig den Rechner, die Spielekonsole des eigenen Kindes zu überwachen.
    Irgendwie wird immer so getan, als ob es nicht möglich ist, das Kind hierbei zu überwachen, derweil währe es doch soo einfach, einfach mal die Programme zu durchforsten bzw. nach CDs, DVDs oder Spielehüllen ausschau zu halten… das kostet im Grunde auch nicht viel Zeit – auf jedenfall weniger als das Programm, dass so wies scheint eh sinnlos ist, da es ja eh schon Jugendschutzmaßnahmen gibt, die weitaus vielversprechender sind.
    Eine andere Möglichkeit bestünde ja darin, den PC/die Konsole wegzusperren bis man auch Zeit für das Kind hat, dann währe es auch unmöglich, dass das Kind, ab 12, 16 oder 18 Titel spielt – ausgenommen vielleicht bei Freunden.
    Aber wie SwA schon soo schön gesagt hat, man selbst war in der Jugend ja auch nicht anders.

  69. Nettes Detail am Rande:
    Die sqlite3-Datenbank data.dat aus der sternTV-Demoversion ist 1745920 Bytes groß. Wenn man den sqlite-Befehl VACUUM drüber laufen lässt, sind es nur noch 109568 Bytes (d.h. nur noch etwa 6% !). Das bedeutet vermutlich, dass viele Daten aus dieser Datei entfernt wurden. In dieselbe Richtung geht, dass die primary-key Felder ‚id‘ in den Tabellen ‚p2p_files‘ und ‚usk_ratings‘ jeweils nicht bei 0 bzw. 1 anfangen, sondern bei 5 bzw. 138. Ob das nun extra für die Demo-Version gemacht wurde oder während der Entwicklung des Programms bzw. des Befüllens der Datenbank passiert ist, lässt sich natürlich nicht sagen. Allerdings finde ich es bezeichnend, dass der Entwickler anscheinend VACUUM nicht kennt; dieser Befehl reduziert nicht nur die Größe der Datenbank (bei einer Gesamtgröße des Programms von keinen 8MB ist eine Reduktion um 1.5MB schon relevant), sondern sorgt auch für eine höhere Geschwindigkeit.

    Auch verwundert mich die geringe Menge an Information über die einzelnen Spiele bzw. p2p-Programme in der Datenbank: Während für p2p-Software neben Name, Version, Dateiname der .exe und Publisher auch ein md5-Hash gespeichert wird, dient in der Tabelle der Spiele (‚usk_titles‘) nur der Name und der Publisher zur Erkennung eines Spiels. Wenn das auch in der Vollversion so ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass dieses Programm einigermaßen zuverlässig funktioniert.

  70. Kann mich da GnafGnaf nur anschließen: die Registry zu manipulieren, das ist für 12-Jährige nicht so das Problem. Zumal: es gibt ja auch dafür viele Anleitungen im Internet, es ist in wenigen Sekunden getan, reversibel, d.h. man kann Fehler quasi jederzeit wieder beseitigen(wenn man nur im Bereich von Drittanbietersoftware manipuliert) und, und dies ist der wichtigste Punkt: es geschieht unsichtbar für den NeoGuard.
    Und zu der Datenbank: Also die Indizes könnten einfach aufgrund von Dummheit verschoben worden sein, während ich glaube, das die md5-hashs für Spiele geplant sind, also noch kommen werden, da anders keine Raubkopien entlarvt werden können – wenn überhaupt.
    Wäre es nicht reichlich dumm, bei der kostenlosen Testversion den Scanner schlechter zu machen als in der Vollversion? Das wäre schlechte Werbung! In der Testversion wird nur nicht angezeigt, was für Spiele da drauf sind, sodass der Scanner nur den Eltern sagt: „Da ist was böses, willst du wissen was?! Damm kauf mich!!!“
    Wäre die Scannleistung in der Testversion abgespeckt, dann wäre das so, als würde man für eine Probefahrt eines Neuwagens mit 150ps in einen 10jahre alten, Gebrauchtwagen mit starken Gebrauchsspuren und 55ps gesetzt.

  71. @GnafGnaf:
    Ich denke er liegt eher richtig. Das hat mehrere Gründe:
    – Wir sind hier in einer Zeit aufgewachsen, wo Windoof einem noch nicht alles gemacht hat, vor allem nicht automatisch. Vieles geht heute ohne so tief eingreifen zu müssen. Das heisst die Notwendigkeit das alles zu lernen gibt es nicht.
    – Wir sind hier alle Computerinteressiert. Meiner Erfahrung nach sind die meisten Computernutzer, Casual gamer eingeschlossen, das eigentlich nicht. Die sind interessiert dass ihre Programme laufen
    – Ich habe vor wenigen Jahren an der Uni ein Tutorium gehalten, wo es unter anderem um diese Themen ging, und von den 4 Semestern zu je 40 Mann, die ich durchgeschleust habe, haben das 3-4 Leute insgesamt gewusst. Und das waren eben wieder diese wenigen interessierten.
    – Selbst Kopierschutzumgehungmechanismen (aka Cracks) gibt es heutzutage fertig als Tool. Früher gabs ne Anleitung wie man knackt, da hat man alles das kennengelernt, jetzt führt man nur ein Tool aus und keiner kriegt mit wie es geht.

    …..
    Gruß
    Aginor

  72. Aginor, dem kann ich SO nicht zustimmen.
    Einerseits: Ja, heute wird viel automatisch gemacht und so bleiben viele Mechanismen verborgen.
    Andererseits: Wenn jemand „NeoGuard + umgehen“ bei google eingibt und dann eine Anleitung findet, die sagt:
    —–
    klicke auf Start -> ausführen
    gib „regedit“ ein
    gehe in Ordner XY/XX/YY/AB/…
    ändere „Counterstrike“ in „Counterstrike “
    —–
    Dann sollte das jeder, ja sogar die größten DAUs dieser Erde hinbekommen. Warum das so funktioniert, das müssen die ja nicht wissen, aber diese 4 Zeilen wird wohl jeder zumindest korrekt ausführen können. Das ist eine Sache von wenigen Sekunden.
    Auch glaube ich, es wäre es gar nicht so schwer die Datenbank vom NeoGuard zu nutzen, um alle Spiele, die in der Datenbank sind durchzugehen, sie mit einem Tool in der Registry zu suchen und Leerzeichen anzuhängen.
    Das wäre dann so, als würde man das stumpfe Schwert von Neoguard ordentlich schleifen und gegen ihn verwenden: GameOver!

  73. Naja, also alle Spielen von denen ich weiß das sie Sauber installiert wurden (Keine Mods, Cracks oder Fehler bzw. Orig. Release) wurden zumindest Zahlentechnisch erkannt(3 ab 18, 3 ab 16, 1 ab 6 (Anno 1404 vermutlich). Warum zeigt mir das Prog nicht an welche? Filesharingtools wurden keine erkannt. Lol.

    Deamon Tools + Alcohol wurden nicht erkannt.
    Alle Steamspiele wurden nicht erkannt.
    Und halt der ganze Stapel spiele der ohne Reg. Einträg funzt wurde auch nicht erkannt.

    Ich versteh denn Sinn des Tools nicht. Das das Kind schlau genug für die Warez-Szene nütz das Tool nur einmal. Und die legal installiert Spiele werden ja auch in der Systemsteuerung, oder bei Win 7 z.B. im Fenster „Spiele“ angezeigt…

    Sagt was ihr wollt, der Kerl wollte NIE WAS BEWEGEN! Er will nur abzocken.

  74. „Sagt was ihr wollt, der Kerl wollte NIE WAS BEWEGEN! Er will nur abzocken.“
    Tja, dann sind die Eltern selber Schuld, wenn sie sich darauf einlassen^^
    Aber da die Eltern es ja nicht anders wollen, müssen sie für ihre Dummheit und Faulheit blechen^^
    Ist zwar fies, aber auch das könnte die Leute dazu bewegen sich mal 2 Stunden die Woche mit dem PC auseinanderzusetzen.

  75. „http://neoguard-shop.de/“

    Warum funktioniert die Seite seit Donnerstag Morgen nicht mehr? War das ganze nur ne Medienente, um ein wenig Werbung für die USK zu machen?
    Ich versteh auch den Sinn des Programms nicht, es gibt genug Tools die versteckte Programme auf dem Rechner finden. Und einem Elternteil, dass bei Spielenamen wie Left4Dead und Max Payne nicht stutzig wird, ist auch durch das beste Programm der Welt nicht mehr zu helfen.

  76. Also dass das Programm generell keine Steam-Spiele erkennt kann ich so nicht mehr unterstützen. Gestern mal in ’ner virtuellen Maschine getestet und da hat er tatsächlich meine Steaminstallation von Overlord als „ab 16“-Spiel erkannt. Daneben fand er auch noch Company of Heroes (ebenfalls ab 16 und eine normale Installation). Left 4 Dead (1/2), Team Fortress 2, usw. fand er allerdings auch nicht. ;)

  77. Wäre es denn technisch möglich, dass die USK ein Programm entwickelt, dass alle aktuellen Spiele entdeckt, egal ob gekauft oder raubkopiert? Wenn das Programm nach etwas sucht, dass man nicht verändern kann ohne dass das Spiel dann nicht mehr startet, wäre das ja schon Mal ein Anfang.

    Die Idee ist ja ansich nicht schlecht, nur müsste sie von Profis entwickelt werden, damit sie Eltern wirklich einen Mehrwert bietet. Und natürlich sollte die Software dann kostenlos allen Eltern zur Verfügung gestellt werden. Also müssten sich die USK und das Familienministerium die Kosten teilen.

  78. Hach ja, kurz zum Thema alte Leute: Meine Oma ist über 70 und ich skype mit ihr :)

    Zum Thema: Generell ist es so ziemlich egal wie gut die Software geschützt ist, innerhalb weniger Tage (teils noch schneller) ist doch ein Crack aufm Markt. Selbst bei Programmen wo mehrere Profis dransitzen ist die Zeitspanne nicht länger.
    Wir sind uns doch alle einig: Die Grundidee hinter dem Programm ist gut, das Programm selber noch stark verbesserungswürdig.
    @ mAsu: du fragst warum du ehrenamtlich Arbeit in das Projekt stecken sollst…Ganz einfach: Weil wir Spieler doch die gegängelten sind und uns über jede Hilfe doch freuen sollten die kommt um das Blatt mal zu wenden und sei es auch nur eine klitzekleine.
    Du hast dir inzwischen die Arbeit gemacht das Programm zu zerlegen und hier ausführlich zu schreiben wie es innendrin aussieht, was falsch ist un dwie mans besser machen kann. Schreib das auch dem Stein, der freut sich bestimmt :)
    Nebenbei: Ist doch egal ob das Programm Spiele ab 18 titelt die indiziert sind, daddeln soll das Kind diese genauso wenig :D
    INsgesamt betrachtet warte ich aber einfach ab. Meine Lütte ist jetzt 6 und wenn sie in den nächsten Jahren mit dem Computer arbeitet wird sie mir so schnell nichts vormachen können und ich denke so wird es auch bals aussehen. Die die jetzt älter werden sind mit dem PC aufgewachsen und werden später diesbezüglich keine Probleme sehen. Wie immer wiederholt sich die Geschichte
    Ich habe mal die Jugenschutzfunktion von Windows 7 ausprobiert und musste auch dort fesstellen das längst nicht alle Spiele gefunden wurden, d.h. Spiele ohne entsprechende Signatur werden von Windows nicht erkannt und könnten wohl problemlos installiert werden.

    Übrigens: Die USK vergibt KEINE Freigaben. Das tut zum Schluss wieder sog. Experten von Kirchen, iwelchen Ämtern und BPJM :)

  79. @Yoshi:
    Nicht unmöglich, aber schwer zu erreichen. Denkbar wäre eine echte Erkennung, wie Virenscanner sie benutzen. Eine Heuristik, die anhand der Verzeichnisstruktur, der Dateinamen und -größen sowie Registry-Einträgen durch Abgleich mit einer vollständigen Datenbank Spiele erkennt ist durchaus drin.

    @maSu: Dann wissen sie doch aber immer noch nichts. Klar, der Effekt ist der gleiche. Ich bin aber immer noch der Meinung dass die meisten 12-15jährigen heute sich auch nicht besser mit dem PC auskennen als die meisten vor 10 oder 20 Jahren.

    @Peter: Überlastung vielleicht, was glaubst Du wie viele Leute sich da gerade draufstürzen^^

    Gruß
    Aginor

  80. @Yoshi 128

    Etwas, was nicht verändert werden kann, ohne das das Spiel nicht mehr startet, wird’s wohl kaum bei einem vertretbaren Aufwand geben: Sonst würden es die Hersteller ja auch für Kopierschutzprogramme benutzen. Das Problem ist auch, dass die Registry verändert werden kann oder manche Spiele eben nicht drinnen stehen. Ich würde ja ein Scannprogramm vorschlagen, dass einfach eine bestimmte Datei eines Spieles sucht mit Dateinamen und Größe. das sollte dann eine sein, die nicht bei jedem Patch geändert wird und auch nicht so offensichtlich wie die exe sein. Das kann man auch umgehen, halte ich aber für verlässlicher als ein registry scan. Auch könnte man eine Onlinedatenbank bauen, in dem (wenn man denn die exe nehmen würde) Größe udn Namen von gecrackten und ungecrackten dateien stehen. Das würde dann abgeglichen und wenn was gefunden wird wird aus einer Tabelle die Altersfreigabe gezogen.

  81. @Zielfinder:
    also du bist der Meinung, ich sollte ehrenamtlich einem Typen helfen, der die Panik besorgter Eltern als geschäftsmodell nutzen will? Sorry, das kann und will ich nicht machen.

    @Rey:
    man kann zB in jede Datei eines Spiels einbauen, dass diese jede andere Datei mittels eines MD5-Checks prüft. was würde dann passieren? Jemand würde einen Crack basteln, der diese Checks täuscht oder entfernt und schon wäre das Produkt wieder nackt und würde frei modifiziert.
    Die einzige Möglichkeit, wirklich etwas umsetzbares zu basteln, würde vorraussetzen, dass der Anwender kaum oder gar keinen Zugriff auf die Spieldateien hat, wie zB bei Konsolen. Dort ist ein Jugendschutz etwas leichter umzusetzen.
    Praktisch werden auch Konsolen geknackt und modifiziert, dennoch ist es aufwändiger und ich denke, die mehrheit, die auf dem PC die Spiele -warum auch immer- modifiziert macht sich bei Konsolentiteln nicht diese Mühe.
    Praktisch würde, wenn dies beim PC auch eingeführt würde, die Mod-Community trockenlegen :/ Aber die derzeitigen Kopierschutzmaßnahmen machen das ja sowieso schon.

  82. Naja wieder einmal sehr nette Beiträge… In den Zeitungen steht er sei auch Spieler. Deswegen bin und bleibe ich einfach erschrocken über solche Kommentare hier. Versteht einer von den Wenigen hier das dieser Mann aufsteht um das Spielen vielleicht einfach nur in das richtige Licht zu rücken. Es gibt Spiele die 10-15 Jahre alte Kinder einfach nicht Spielen Sollten.
    Schade das genau wegen so vieler Kommentare wie hier im Board das Bild des Gamers,in den nächsten Jahren nichts an der Thematik ändern werden. Sozialkompetenz ist hier wohl nicht immer online. Nun werde ich mich wieder darauf freuen die Kritik an mir zu lesen.

    Meint ihr nicht auch es wäre mal an der zeit gewisse paradigmen zu ändern und vielleicht nicht immer sich zuzumauern wenn es um „killerspiele“ geht.

    Was mir hier untergeht ist das ich gelesen habe es wird updates geben. Wenn die ihre Datenbank aufeinmal schneller füttern und in wenigen wochen vielleicht 1500 Spiele drin sind und das System endlich gedebuggt ist dann sieht das hier auch wieder anders aus.. vorallem wenn dann noch die Suche erweitert wird auf den oben angesprochenen hash 5 wert. Denkt vielleicht mal über den Tellerrand hinaus.

    @Yoshi durch die SternTv aktion gehe ich davon aus das die idee aufgegriffen wird von Unternehmen die Soetwas dann auf den markt bringen.. und dann ist die idee die selbe und techn. perfekt.. was dann wohl hier passiert.. also ich würde mich ehr freuen wenn die software von dem kerl was wird da große unternehmen sicherlich nicht versuchen die Thematik zu ändern sondern noch mehr Panik zu verbreiten.

    Schon schade das Gamer sich das leben selber so schwer machen.. wäre so einfach wenn man mit der Problematik die hinter dem Thema steckt einfach offen umgeht und soetwas einfach mitmacht. Ich würde mich freuen wenn wir nen guten Games-TV-Sender hätten.. oder oder oder… Naja mit der Untergrund Taktik wird das wohl nix….
    Wenn einer von euch mal lust hat vielleicht lieber Hilfe anzubieten als nix zutun hier meine email.. gorlon@freenet.de

    Reden kann man ja viel nur dann auch was tuen scheint oft dann kein Thema mehr zu sein.

  83. wacker noch was dabei…
    @masu… Du scheinst selber kein Vater zu sein.. und auch nicht ohne pc aufgewachen und nun nicht mitte 30… dann scheint das reden leicht zu fallen… in dem sterntv beitrag dauerte das knacken der xbox 10 sekunden…..
    ne randnotiz an dich.. Windows 7 war ein Jahr vor dem Verkauf auf über 5 Millionen Rechnern.. mhh man was man alles knacken kann und wie schnell das geht.( Wenn du ein Programm kennst was die Masse nutzt und sicher ist gerne raus damit.)Mhh selbst cad programm für 100k und mehr sind sofort nach erscheinen im inet. Aber lieber wacker nen text schreiben um das Gewissen zu reinigen als aktiv was zutun. Wenn das so wäre mit der einführung auf dem pc wäre es eine konsole oder nicht ?!

  84. Hallo allerseite

    Ich poste heute zum ersten Mal, wiewohl ich schon lange mitlese.

    @Tim
    ————
    Versteht einer von den Wenigen hier das dieser Mann aufsteht um das Spielen vielleicht einfach nur in das richtige Licht zu rücken.
    ————
    Nein das verstehe ich nicht. Dieser Mensch nutzt Ängste und Panik aus, um Geld zu verdienen. Die niederen Motive sind derart offensichtlich, dass auch ich in ihm einfach keinen Paulus sehen kann. Anders wäre es gewesen, wenn er das ganze als Open Source angeboten hätte. Dann hätte auch ich Lust und Laune gehabt meine Hilfe anzubieten. Warum sollte hier irgendwer dem Entwickler helfen? Man würde lediglich seine Taschen füllen und ihn darin bestärken, weiter solche …ja in meinen Augen eigentlich wirklich….Betrügereien zu machen.
    Was man allerdings wirklich versuchen könnte, ist die Erstellung eines eigenen (von Neoguard vollkommen unabhängigen) Programms auf Open-Source-Basis. Allerdings halte auch ich eine Erkennung über Heuristik am Vielversprechendsten und das ist nun nicht trivial. 5 Jahre….schätze ich mal, bis ein benutzbares Programm existieren würde. Ist also für die Diskussion hier und jetzt nicht erheblich.
    Und einem Programm Vorschußlorbeeren zu geben, weil es demnächst, irgendwann, in Zukunft vielleicht mal ein Update bekommt, bei dem man ebenfalls nicht sicher sein kann, ob es damit besser wird….nein danke. Diesen Fehler mache ich nicht nochmal.

    Generell würde auch ich ein solches Programm gut finden, weiß ich doch welche Probleme meine Mutter mit, teilweise trivialen, Sachen am Computer hat und sie trotz geduldiger Erklärungen kaum mehr beherrschen wird. Deshalb…Guter Ansatz….falscher Weg.

    Mir fällt da noch ein nettes Zitat ein: „Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.“ – John Maynard Keynes, Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

  85. „Es gibt Spiele die 10-15 Jahre alte Kinder einfach nicht Spielen Sollten.“

    Das zweifelt ja auch keiner an. Entscheidend ist der Weg.
    Mit seinen Kindern zu reden ist definitiv besser als Alkoholtests, Spielescanner und andere Stasi-Methoden.
    Außerdem war der Stern TV Beitrag reißerisch und diffamierend.

  86. Die SternTV Variante mag zwar eine Demo sein, selbst die Datenbank wurde von der Größe aus minimiert, aber wenn schon Dupletten in der Demo-Datenbank existieren, um sie künstlich aufzublasen, wie mag es dann in der „Vollversion“ aussehen?!

    [URL=“http://www.bildercache.de/anzeige.html?dateiname=20100611-180441-430.jpg“][IMG]http://www.bildercache.de/minibild/20100611-180441-430.jpg[/IMG][/URL]

    Sollte das Bild oben nicht sichtbar sein, dann bitte unten klicken!:

    http://www.bildercache.de/anzeige.html?dateiname=20100611-180441-430.jpg

  87. Der Beitrag war auch sowas von reißerisch und unreflektiert. Da wurden mal wieder alle gängigen Klischees bedient: Killerspiele, P2P, Raubkopien, Porno, Sucht. All die Kampfbegriffe der ewig Verblendeten in einem Beitrag. Schon verwunderlich, dass deren Schutzheilige (UvdL) da nicht mitmachen wollte. Vermutlich fehlte ihr das Netzsperren Add-On.

    Was mich neben der schlechten Funktion noch stutzig gemacht hat, sind die Starter Dateien. Die sind laut den Datei Details von einer 5Minds IT Solutions GmbH. Irgendwie macht das ganze Produkt den Eindruck, als sei es nur für die Sendung zusammengescriptet worden. Völlig unglaubwürdig.

  88. Bild jetzt auch:

    http://www.bild.de/BILD/digital/spiele/2010/news/06/11/neoguard-2010-/killerspiele-software-programm-jugendschutz-games.html

    „Die Datenbank von „Neoguard 2010“ wird monatlich mit den neuesten Spielen aktualisiert. In ihr sind derzeit 600 Games eingetragen. Die Datenbank orientiert sich an den Richtlinien der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Rund 90 Prozent der Gewaltspiele soll die Software so ausfindig machen.

    Auch illegal heruntergeladene Spiele, Software, Filme und Bilder aus Tauschbörsen spürt das Programm auf. Dann können die Eltern entscheiden, ob sie die gefundenen Inhalte löschen wollen.“

  89. Die schreiben alle nur dumm ab oder?
    600 Games… bla.. 379
    90% der Gewaltspiele … bla … lassen wir es mal gnädiger Weise 5-10% sein, das würde hinkommen.
    Die zuletzt genannten Punkte kann ich zumindest in der Demo gar nicht entdecken, da ohne Reg-Eintrag gar nix erkannt wird ^^

    Das nenne ich mal Qualitätsjournalismus auf dem Niveau von Kleinkindern.

  90. „Spiele, Software, Filme und Bilder aus Tauschbörsen“ hmm also da wird wieder vieles von der blödzeitung vermengt, was gar nicht der fall ist.
    soweit ich von der sendung weiss, habe sie ja gesehen, ist das scanprogramm bisher nur auf games aus, filme sind für den späteren verlauf geplant.
    aber programme und bilder ist wieder aus der luft gegriffen wordne.

  91. @maSu

    Hast du das mit der Änderung der Registry-Einträge ausprobiert? Ich habe die Einträge der Spiele geändert, die ich im Verdacht hatte gefunden zu werden – das werden die aber auch weiterhin. Bzw. an welcher Stelle genau soll man was ändern?

    @Zweifler

    Worauf willst du genau hinaus? Dass die Version nicht von dem Typ sondern „5Minds IT Solutions“ stammen könnte?

  92. Rey Alp: Du musst den beim Uninstall-Eintrag vorhandenen Programmnamen verändern. Die normalen Einträge der Spiele, wo sich z.B. ihre Spieldateien befinden (die auch z.B. für die Detektion durch Xfire genutzt werden) beachtet das Programm nicht.

  93. @Rey Alp:
    genau das will ich damit sagen. Der Bericht scheint sich nicht mit der Realität zu decken. Wir sind uns doch einig dass die Entwicklungszeit und -kosten bei dem Ergebnis irgendwie nicht sein können. Selbst wenn der Herr Stein das wirklich selber erfunden hat, hat RTL da vermutlich die Geschichte etwas „getuned“, damit sich die Werbeblöcke besser verkaufen lassen. Scripted Reality halt.

  94. Oha, also da würde ich dir folgendes empfehlen: Wenn DoW und R:TW vermutlich vom neoGuard gefunden wurden, exportiere den gesamten Ordner des jeweiligen Spiels, auch wenn „Display Name:“ dort nicht als Eintrag zu finden ist, speicher das exportierte Ding irgendwo, wo du es wiederfindest.
    Lösche nun den gerade eben exportierten Ordner in der Registry.
    Anschließend: NeoGuard2010 starten, durchlaufen lassen.
    Wenn er nun weniger findet, dann war der Ordner, den du gerade gelöscht hast, also das Spiel eines der gefundenen.
    Wenn „Display Name“ nicht existiert oder du es nicht finden kannst, dann würde ich dies als Indiz werten, dass dieses Spiel vom NeoGuard NICHT gefunden werden kann.
    Ich zB habe von Crysis eine Menge(!) Reg-Einträge, d.h. in der Registry kann ich unter „Uninstall“ Crysis ruhig entfernen, in meiner Registry wird man dennoch Einträge zu Crysis finden. Dennoch findet der NeoGuard dann gar nichts mehr. D.h. er scheint alternative Reg-Einträge gar nicht zu berücksichtigen.

    Zum wiederherstellen des gelöschten Registry-Ordners einfach einen Doppelklick auf das exportierte Zeug machen, schon ist der Eintrag wieder da.

  95. Was würde passieren wenn man in die DB normale Programme einträgt? zB Office, Acrobat Reader usw … ^^ ein schelm wer böses dabei denkt ^^

    Ich frage mich wie lange es dauert bis die Kiddys sowas machen und dann die Eltern viel ab 18 Software finden und dabei ihren Computer vernichten ^^

    Happy Hacking…

  96. TRB, sowas fällt auf, da das Programm in der Vollversion ja den Programmnamen mit angibt.
    Viel genialer wäre es, ein eigenes Tool zu schreiben, dass mit der gleichen Datenbank (die ja auch immer brav aktualisiert wird und nicht nennenswert verschlüsselt ist) die Registry scannt und an jeden Treffer ein Leerzeichen anhängt ;)
    Das Programm wird dann aus einem der Scripte aufgerufen (editieren geht ja einfach ^^), bevor der NeoGuard selber scannt xD
    Also quasi: bevor jemand eine Nadel im heuhaufen suchen will, mit einem Magneten die Nadel klauen xD

  97. Um nochmal auf mögliche Funktionsweisen einzugehen:
    Die Registry wird mit einer gecrackten version oft unbrauchbar, aber ist ja noch lange nicht der einzige weg ein spiel zu erkennen. Ein anderer wäre der Prozessname (Taskmanager, Reiter Prozesse), dieser wird von Cracks praktisch nie verändert, anhand von diesem Prozess kann man auch den Standort des Programmes ermitteln, in dem man dann nach Filestrukturen suchen kann, die oft von Cracks auch unberührt bleiben, denn die meisten Cracks heissen gleich wie die Orginalfiles.
    So sollte man ein Programm ->relativ<- sicher indendifiziert haben, um den Rest muss sich der liebe Elternteil kümmern.

  98. Pingback: VDVC  | Spielekiller „NeoGuard 2010“ nur Bauernfängerei?

  99. Grafblutwurst: Nette Idee, kann sicherlich funktionieren, setzt allerdings vorraus, dass die Eltern schon Benutzerkonten eingerichtet haben (und sich somit gut auskennen), da sohnemann sonst den Prozess „Furzguard“ manuell beendet ;)

  100. Pingback: Anonymous

  101. falls ich es so sagen darf, ist das Programm ein harter fail.
    Es tut nämlich exakt das, was es nicht sollte, nämlich die Eltern (die wenigstens etwas gegen die gewalthaltige Spiele auf dem PC ihrer Kinder unternehmen wollen) in unerfüllter Sicherheit wiegen.
    für die Kinder ist das toll, die Eltern beschweren sich nicht mehr, weil sie denken, dass nichts auf dem Rechner ist, und sie können schön weiterspielen.

    Fällt eine derart unrealistische und nachgewiesen falsche Verkaufsargumentation unter irgendein Strafrecht? (Unlauterer Wettbewerb und zeug)

    ich hab außerdem bemerkt, dass unten im Fenster (Beim reinen Scan) steht „Basierend auf den Daten von NeoGuard 2010 in Zusammenarbeit mit der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)“, man könnte also eigentlich meinen, dass die USK einfach die Original-Listen weitergegeben hat, und somit restlos alle getesteten Spiele in der Datenbank enthalten seien.

  102. Pingback: Neoguard 2010: Der Spürhund für “Killerspiele”? | Rechtsteufel.de

  103. @maSu, falls das Programm z.B. als Dienst laufen würde hätte ein Kind ohne Adminrechte praktisch null Changsen diesen Dienst zu beenden. Der Elternteil wäre auch frei in den Einstellungen, was gesperrt werden soll oder auch Spielbegrenzung (jedoch mit 5 min Warnung vorher, dass das Spiel beendet wird weil es gibt nichts übleres als *harter Bossfight* *Dienst beendet Spiel* *gespeichert vor vor 2 Stunden* = NOOOOOES)

    Von dem her mein Fazit: In der Form bringt NeoGuard gar nix ausser falscher Sicherheit.

  104. Jup das stimmt, aber auch den Prozessnamen KANN man verändern. Das wird dann zwar schon bissl was komplizierter, aber mit crackXY.exe geht das ebenso.

    das Problem ist eben die Modifizierbarkeit der Daten auf dem PC.
    Man kann JEDEN Schutz umgehen und sobald ein Jugendschutzprogramm einigermaßen verbreitet ist, dafür reichen schon ein paar tausend Opfer, dann wird es ruck zuck umgangen.

    Wenn die Eltern ein gutes Verhältnis zu ihren Kindern haben und den Kindern beim Zocken auch mal interessiert zusehen (es sollte nie nach Kontrolle aussehen, sondern eher nach „Zeig doch mal was du da machst… aha… und das da?“) dann kann man mit den Kindern auch offen reden.

    Ich kenne das nur zu gut, wenn meine Mutter bei manchen Spielen neben mir saß und Dinge gefragt hat, die wurde dann erstmal 2 stunden zugetextet, sie hat zwar kein Wort verstanden, aber interessiert genickt ;)

    So wurde mir damals, als ich 15 war HL1(DT!!!) verboten und interfamiliär beschlagnahmt, aber schon kurze Zeit säter durfte ich Q3 spielen, das zwar indiziert ist, aber meine Eltern merkten 2 Dinge:
    1) alle Freunde spielten es
    2) ich hatte keine Probleme mit dem Spiel
    Ich durfte es auch nur „inoffiziell“ spielen, d.h. es wurde geduldet, bis eine mögliche negative Veränderung bemerkt würde. Dies trat aber nie ein.

    Ich denke somit, dass meine Eltern gerade bei Medien nicht immer alles richtig gemacht haben, sich aber immer bemüht haben, das ganze auf Augenhöhe ablaufen zu lassen und nciht in Diktator-Form, sodass einmal die Woche die ultimative Verbots-Liste verlängert wurde. Hitzige Diskussionen gab es zwar auch reichlich, aber hey, besser eine hitzige Diskussion als den NeoGuard zu starten, dort zu sehen, das Tochter/Sohn ein „ab18“ Spiel haben, dies ohne zu fragen zu löschen und Stress zu machen, obwohl das Spiel ab16 freigegeben ist, da die Datenbank ein einizger Fehlerhaufen ist und dann auch noch stress zu machen.

  105. Wie wahr, wie wahr. Ein solches Programm sollte unnötig sein. Ich bin Schweizer, ich kenn mich da mit den Spielenverboten nicht so aus thehehehe :D

    Da denke ich liegt der Hund begraben, die lieben Eltern sehen den PC irgendwie als Magiemaschine und anstatt sich nur zu erkundigen, mit wem das Kind Spielen war, oder was es gerade für ein Buch liest, sollten sich die Eltern auch erkundigen was das Kind überhaupt spielt und am PC macht.

    Prozessname verändern ist nicht eine so gute Idee, ja es ist möglich, gibt aber extremm schnell Probleme mit Ressourcen und DLL handling.

  106. Eine Idee, die mir grade noch eingefallen ist, ist dass man die geladenen Module der einzelnen Prozesse nach eindeutigen DLL’s scannt, die am besten noch von anderen geladenen DLL’s des Prozesses mitgenutzt werden. Wenn jetzt die DLL umbenannt wird, kann der Prozess sie nicht mehr laden. Man kann das ganze natürlich durch einen Hook in der LoadLibraryA/W Methode umgehen. Aber das werden Kinder vermutlich nicht alleine schaffen. Allerdings muss das Spiel dazu erstmal eindeutige DLL’s benutzen.

    So könnte man einen Scanner schreiben, der erkennt, wenn ein unerlaubtes Spiel gestartet wurde bzw läuft.
    Allerdings halte ich von solchen „Überwachungstools“ nicht viel. Finde es aber technisch interessant ;)

    Ansonsten fällt mir noch ein Strings im .data Segment der PE zu suchen. Allerdings koennen sich diese mit Patches auch aendern. In meiner Bad Company 2 exe findet sich auf jeden Fall der String „SOFTWAREElectronic ArtsBattlefield Bad Company 2“. So etwas wird sich durch einen Patch z.B. nicht aendern.

  107. Also meine Eltern haben mir mit 7 den ersten Pc gegeben und mein allererstes Spiel war Half Life 1, soo und wenn jetzt irgendwer was dagegen sagt dann bring ich ihn um =D

    Mensch all die guten Errinerungen, mit 7-8 den South Park Film gesehn, mit meinen Freunden die auch ca. so alt waren, und dann plötzlich überall in der Schule und bei ihren Eltern komplett hyperactiv, den bösen Onkel-„beischläfer“-song gesungen haben.

    Danach durfte ich meine Freunde erstmal ne Woche nicht sehen ( weil deren Eltern ihnen nichtmal erlaubt haben Moorhuhn zu spielen mit 8 Jahren xD )

    Und wenn ich heute meine Mutter frage wie es eigendlich sein kann dass sie mich mit 7 so einen kranken Scheiß hat Spielen lassen dann sagt sie einfach immer “ Ja war ja anscheinend nicht soo schlecht“

    Gute alte Errinerungen, man ich sollte nen Buch schreiben aber was erzähl ich euch das eigendlich ô.Ô

    -Nostalgia-

  108. Pingback: Stigma Videospiele: “sternTV-Spielescanner” weitgehend blind (Update) | Computerspielberatung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.