Regine Pfeiffer äußert sich zu FrauTV Kritik

(Windmühlen? Zum Angriff!!!) Ein paar von euch haben möglicherweise meinen Kommentar zur Frau TV Sendung „Eine tote Frau bringt 100 Punkte“ gelesen, entweder in meinem Blog oder auch auf Gamersunity.de. Ich habe den Link zu meinem Artikel außerdem direkt an Frau Pfeiffer persönlich weitergeleitet und sie hat mir bereits darauf geantwortet. Sie betont, dass der Textbeitrag ein wichtiger Bestandteil der Sendung ist und nicht ignoriert werden darf. Des Weiteren spricht sie davon, dass sie auch schon von einer jungen Frau eine E-mail zur Sendung erhalten hat. Ein Gefühl sagt mir, dass diese sich auch bereits hier an den Kommentaren beteiligt hat.

Auf jeden Fall findet ihr Frau Pfeiffers komplettes Antwortschreiben in meinem Blog und bevor jemand fragt: Ja, sie geht davon aus, dass ich ihn veröffentliche.

„Ich gehe davon aus, dass Sie meine Antwort ungekürzt in Ihr Forum stellen. Es wäre nett, wenn Sie mir einen Link schicken.“

Das wars soweit von mir.

Green Ninja

Antwort von Regine Pfeiffer zu Frau TV

113 Gedanken zu “Regine Pfeiffer äußert sich zu FrauTV Kritik

  1. das wäre ja auch gar nicht unbedingt das ziel. erst mal wäre es einfach unterhaltung für uns gamer. außerdem kann man bei der entsprechenden zielgruppe dann evtl. auch das interesse für die debatte wecken. mit hilfe von humor ist die ganze geschichte auch leichter zu ertragen. dass politiker und „experten“ was mit satire der art anfangen können, erwarte ich gar nicht erst. ich stelle mir das vor wie beim kabarett.

  2. Egozid: „ich stelle mir das vor wie beim kabarett.“
    Versuch doch mal ein kleines 10 Minuten Programm aufzustellen, dass ist garnicht so einfach, denn viele Witze um Gamer gibt es nicht. bzw man müsste viel vorab erklären.
    ABER du könntest es mal auf die ToDo Liste eintragen mal sehen ob man nicht einiges an Themen zusammen stellen kann. Fraglich obs Witzig wird.
    .
    Happy Coding.

  3. satire muss nicht immer lustig sein. es geht weniger um bestimmte witze mit entsprechenden pointen. ich denke nur, man könnte veranschaulichen, wie einfach das ist, einen manipulativen beitrag zu basteln (wenn man die mittel hat), in diesem fall sogar mit den selben, gezeigten spielen.
    mir persönlich fehlt da auch das know-how und die ausstattung. ich weiß dass das alles nicht so einfach ist. aber man müsste es ja auch nicht alleine machen.

  4. „auch das know-how und die ausstattung“
    Ich habe mir erst letzens ein Video Schnittprogramm gekauft, abner mir fehlt die Zeit ^^
    Man könnte zumindest mal einen Plott beschreiben was wollen wir zeigen?
    zB „MannTV“ Sexistische Gewalt gegen männer usw … aber welche Spiele welche „Experten“ wie sollte die aufmachung sein usw, dann kann man es schneller zusammenschneiden als wenn man erst alles testen muss. Ich würde den Beitrag nicht länger als 10 Minuten machen, dabei will jede Sekunde gut geplant sein.

  5. @TRB: hab’s mal in die ToDo liste geschrieben. ist ja ein äußerst vielversprechender thread :s
    also für den beitrag brauch man nicht zwingend eine anmoderation, nur den beitrag mit kurzer einleitung und den szenen, am besten noch (überflüssiges) verpixeln, ein paar zitate aus dem tatsächlichen beitrag umformulieren und einen äußerst betroffen aussehenden typen, der die diskrimierenden szenen demonstriert und kommentiert. man muss ja nur immer wieder erwähnen wie unglaublich empört man doch ist. das müssen nicht mal 10 min werden.

  6. Vielleicht doch noch ein letzter Comment:
    1. In dem Satz mit dem Terror von mir stand ein „oft“ drin, hat wohl nicht jeder gelesen.
    2. Ich wollte nie sagen es ist unmöglich als Eltern zu gucken, das hab ich eigentlich auch genügend betont (auch wenn es in einem Beitrag missverständlich war). Aber es ist für viele eine Belastung und Herausforderung. Gerade weil es ja in der Realität außer Spielen noch vieles Andere im Bereich Medien gibt (muss ich so ne Banalität wirklich hier extra betonen?).
    3. Und nochmal: Ich wende mich nur gegen den Sprachgebrauch der hier teilweise herrscht.

  7. Mars: wenn du hier Leuten sagst, sie hätten nichts zu melden, weil sie keine Kinder durch die Pubertät gebracht haben, dann musst du dich nicht wundern, wenn dieser Unfug gekontert wird – besonders angesichts der enormen Kinderzahl, die DU bereits durch die Pubertät gebracht hast.
    Es ist die Aufgabe der Eltern ihr Kind zu erziehen und nicht Aufgabe des Staates. Darüber hinaus hat jeder Eingriff in das Konsumverhaltener der erwachsenen Bürger dieses Landes aus Jugendschutzgründen zu vermeiden bzw. zu unterlassen.
    Und was Frau Pfeiffer da an Müll erzählt und diesen Müll dann auch noch mit diffusen Begleittexten rechtfertigt, die eh von niemandem gelesen werden… hachja… also für so dumm bzw. naiv habe ich die Frau bisher eigentlich noch nie gehalten, aber nungut, man lernt nie aus.

  8. Oh, MaSu, mann, mann
    1. Ich hab nie gesagt sie haben nix zu melden, ich habe nur gesagt ich finde es unmöglich wenn Leute, die immer darauf pochen dass alle Anderen keine Ahnung haben und deshalb die Klappe halten sollen auf einmal meinen sie selbst seien aber bei einem Thema wie der Erziehung, das ja zu den Schwierigsten überhaupt gehört, aber kompetent und könnten anderen einfach so erzählen wie’s läuft.
    2. Also, wie ich bereits mehrmals geschrieben habe arbeite ich wohl mehr mit Kindern zusammen als die meisten von euch. Aber ich habe auch nie behauptet dass ich mega-kompetent wäre, nur dass man, wenn man eben nicht so ganz kompetent ist vorsichtig sein muss was man formuliert.
    3. Ich habe nie gesagt dass der Staat Kinder erziehen soll, im Gegenteil. Aber Lesen scheint bei dir ein Problem zu sein, kann das sein? Schließlich habe ich es hier (und sonst oft genug im Forum) nicht nur einmal betont.
    4. Ob es konsequent zu unterlassen ist hast du nicht festzulegen. Dazu hat jeder eine Meinung, und ich respektiere deine, aber das muss die Gesellschaft gemeinsam festlegen was sie duldet und was nicht. Soviel zum Thema Demokratie.
    Das sind so Punkte wo ich meinte du machst dich lächerlich!

  9. Mars zum ersten mal ein Zitat von dir:
    ZITAT:
    ==========
    Hm, also falls ihr euch erinnern könnt (wo ich mir nach den letzten 5 Beiträgen nicht mehr so sicher bin) plädiere ich hier wohl öfters als jeder Andere für elterliche Aufsicht. Ja. Aber ihr tut hier so als könnte man so neben bei völlig problemlos PC/Handy etc. alles kontrollieren. Und das werfe ich euch vor. In einem Forum, in dem es 60jährigen ihr Alter als Argument vorgeworfen wird wenn sie was über Spiele sagen ist es eine Zumutung wenn Leute, die (zumindest teilweise) keine Kinder haben auf einmal meinen sie dürften aber was über Erziehung sagen. Entscheidet euch, entweder dürfen alle über Spiele reden oder ihr nicht über Erziehung.
    ==========
    ZITAT ENDE

    So das Alter wurde hier niemals einfach „allgemein als Argument“ genutzt.
    Aber das war noch nciht das beste Zitat:

    ZITAT:
    ==========
    Masu, du bist einfach sooo lächerlich. Bring 5 Kinder durch die Pubertät und wenn du nie Probleme hattest dann glaub ich dir (dein Beispiel geht an meinem Argument mal wieder völlig vorbei).
    ==========
    ZITAT ENDE

    Ich fasse zusammen: bring Kinder durch die Pubertät, dann zählt deine Meinung etwas. Ähm ja – danke. So und jetzt frage ich mich, wieso du das leugnest? Gedächtnisprobleme oder fühlst du dich zum Münchhausen berufen? Du sagst hier mehrfach folgendes: Hab Kinder oder halt die Fresse. Und das finde ich nicht gut.

    Zu Punkt 2: Wie viel DU mit Kindern arbeitest interessiert mich einen feuchten Furz. Mich interessiert lediglich, dass du meinst DU würdest mehr mit Kindern arbeiten als viele andere hier, die du natürlich gar nicht kennst. Das halte ich für ziemlich arroganten Müll! Du weißt weder wer wie viel mit Kindern arbeitet, noch wer die Elternrolle gut ausfüllen würde oder nicht. Du weißt gar nichts, aber laberst einfach mal furchtbar arrogant daher, dass du ja viel mehr Ahnung hättest. Das jemand, der weniger Ahnung hat vorsichtiger sein muss, dass ist eine interessante Äußerung, denn damit implizierst du bereits, dass ich z.B. weniger Ahnung hätte als du. Wieder diese furchtbar eingebildete und elitäre Denkweise.

    Dann zu Punkt 3:
    Wenn du nicht willst, dass der Staat die Kinder erzieht oder zumindest spürbar in die Erziehung eingreift, warum betonst du dann immer wieder, wie schwer doch angeblich der Jugendschutz für die Eltern umzusetzen wäre?! Der Jugendschutz zuhause funktioniert primär über eine gute Vertrauensbasis und Autorität. Dafür braucht man keine Gesetze oder ähnliches. Das brauchte man weder vor 15 Jahren noch heute. Eltern die sich kümmern, die schaffen das problemlos. Aber wenn die Kinder keine gute Beziehung zu den Eltern haben, dann haben die Kinder Geheimnisse, weil sie u.U. befürchten nicht „anerkannt“ zu werden. D.h. eine Mutter wird niemals von problematischen Medien erfahren, die das Kind konsumiert, wenn das Kind der Mutter nichts als Schläge oder Kontrolle zutraut – also kein Vertrauen, keine Hilfestellung usw.
    Da helfen auch keine Gesetze. Wer also behauptet, es wäre soooo schwer, der meint damit im Endeffekt, dass viele Eltern schlicht zu blöd für eine angemessene Erziehung sind und das da jemand helfen müsse. Eltern, die kontrollieren wollen, die schaffen das heute sogar besser als früher – aber das wurde auch schon zu genüge thematisiert.

    Dann Punkt 4:
    Natürlich sind Eingriffe in das Konsumverhalten von erwachsenen Bürgern von staatlicher Seite aus zu unterlassen. Und ja, wir leben in einer Demokratie, aber rein zufällig auch in einer Demokratie, in der dieses Verbot schon lange existiert, es interessiert nur niemanden – DICH auch nicht.
    Zensur findet nicht statt!
    Auf diese Regel hat man sich geeinigt, also erspare mir dein Geschwätz über Demokratie und Meinungsfreiheit und beschäftige dich mal Ansatzweise mit der Realität.

    Mal allgemein: Du nimmst immer nur Unfähigkeit und Dummheit in Schutz und tust so, als wäre das was ganz normales und unterstützt diese Personen damit in ihrer Inkompetenz nur noch weiter.
    Warum sollten sich Eltern bitte um ihre Kinder kümmern, wenn sie einfach in den Medien soviel Gülle labern können, das noch inkompetentere Politiker Gesetze erlassen, die ohne die dreiste Manipulation von Rechtsverdrehern (Ah, Nachzensur ist also keine Zensur und heißt nur zufällig XXXzensur, na dann ist ja alles in Ordnung) offensichtlich gegen das GG verstoßen würde?!
    Wie wurdest du eigentlich erzogen? Du konntest in deiner Kindheit doch alles kaufen, was nicht indiziert war. Also wie wurde aus dir bitte ein Mensch, der nicht vergewaltigend und mordend durch die Straßen zieht?
    Eltern dürfen nicht ermutigt werden, ihre Verantwortung an dritte abzugeben. Manche Eltern fordern sogar, dass die Schule die Kinder erziehen müsste, dabei müssen eigentlich erzogene Kinder in die Schule um dort Dinge zu lernen, die von den grundsätzlichen Sachen wie „nicht klauen“ und „nicht schreiend durch das Klassenzimmer laufen“ erheblich abweichen sollten.
    Wann wird wohl verlangt, dass die Kinder von der Schule von der Windel entwöhnt, also trocken werden? Ich zähle die Tage und das alles nur dank solcher Gutmenschen wie du es bist!
    Grässlich!

    Mit freundlichen Grüßen
    Der Lächerliche, der es wagt dir zu widersprechen, ohne 12 Kinder erfolgreich zu Hartz4-Empfängern gemacht zu haben!

  10. Hm, Masu, soll ich versuchen auf diesen arroganten Schwall von Beleidigungen sachlich zu bleiben? Ok, ich versuchs mal.
    1. Wenn das weitergeht wäre ich wieder fürs Forum :-)
    2. ZITAT:
    ==========
    Ich fasse zusammen: bring Kinder durch die Pubertät, dann zählt deine Meinung etwas. Ähm ja – danke. So und jetzt frage ich mich, wieso du das leugnest? Gedächtnisprobleme oder fühlst du dich zum Münchhausen berufen? Du sagst hier mehrfach folgendes: Hab Kinder oder halt die Fresse. Und das finde ich nicht gut.
    ==========
    ZITAT ENDE
    Gut, nochmals: Nein, habe ich nie gesagt. Deine Meinung zählt natürlich, aber entschuldigung, du machst keine Meinungsäußerungen, du hast sowas gesagt wie: Bei wem Stress mit den Kindern ein Argument ist der ist blöd. Natürlich gehören Konflikte zur Erziehung dazu, ganz klar, aber sowas schlaucht auch brutal. Das ignorierst du, und deshalb sag ich: krieg erstmal selber Kinder bevor du große Reden schwingst (nicht bevor du überhaupt was sagst!)
    3. Nun, ich weiß so ein bisschen was einige von euch arbeiten und in ihrer Freizeit machen. Natürlich nicht perfekt. Aber ich arbeite mindestens jede 2. Woche mit Kindern, da ist die Annahme dass es durchaus mehr ist als bei einigen Anderen nicht so weit hergeholt (außerdem ist es an der Stelle interessant dass die (femaleGamer), die auch mit Kids arbeitet zu ähnlichen Schlüssen kommt). Und nein, ich habe nie behauptet ich wüsste wie Erziehung funktioniert. Nur dass es nicht einfach ist. Da lehne ich mich weiß Gott nicht weit ausm Fenster.
    zu 3: ich plädierte oben ausdrücklich für Angebote, Vorträge etc. Nicht für Eingriffe.
    zu 4: Ja, und man hat sich auf eine Auslegung der Regel geeinigt. Ein bisschen Realität gebe ich dir gerne weiter ;-)

    MfG,
    Mars
    PS: Dass du natürlich mich direkt beleidigen musst ist doch klar. Warum eigentlich?

  11. Es ist eigentlich sehr interessant, dass hier so viele gegen Frau Pfeiffer wettern, weil sie ja angeblich Videospiele verbieten und den Staat in die Erziehung einbinden will. Dann geben hier Gamer reihenweise Erziehungstipps, die Frau Pfeiffer genau so in dem Artikel auf der FrauTV Homepage gibt (darauf weisen sie in der Sendung auch hin) http://www.wdr.de/tv/frautv/sendungsbeitraege/2010/0923/thema_1.jsp
    Ich bin nicht 100%ig von Frau Pfeiffers Meinung überzeugt, aber manchmal kriege ich hier das Gefühl,dass sie sagen kann was sie möchte, sie ist so oder so die Dumme. Ich interpretiere ihre Aussagen folgendermaßen: Es ist für Eltern schwierig, den Medienkonsum ihrer Kinder zu kontrollieren (und das ist es auch einfach, werden euch alle Eltern bestätigen). Und gerade diesen Eltern, die nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen, möchte sie helfen. Nicht jedes Elternteil, was sich Hilfe sucht ist unfähig, ganz im Gegenteil, solche Eltern sind für mich vorbildlich, weil sie sich eingestehen, dass sie Hilfe brauchen.

  12. Female Gamer: Du hast wohl die Diskussion mit Frau Pfeiffer im Forum verpasst. In der Diskussion wurde Videospielen vorgeworfen, sie würden Übergewicht fördern und wenig später wären Videospiele mitverantwortlich für Steroidmissbrauch von jungen Menschen, da in Videospielen übertriebene körperliche Ideale propagiert würden.
    Dann sollten Videospiele schlecht für die Schulnoten sein, wo die Koreaner und allgemein die Asiaten DAS Gegenbeispiel sind. Aber weil dort viele zuviele spielen, machen wiederspiele dann halt süchtig, was in Deutschland nur bedingt zutrifft und nicht belegt werden kann, da nicht klar ist (nach Aussage eines Mitarbeiters des KFN!), ob Videospielsucht lediglich die Folge oder die Ursache von sozialen Problemen sind. Das alles hinderte die nette Dame (R. pfeiffer) aber nicht daran, Videospielen dennoch alles möglich unterstellen.
    Die Krönung kam dann, als Frau Pfeiffer keine verbote forderte, sondern nur, dass §131 und der Index vermehrt angewandt würden (was verbote sind…!). Zum Schluss wurde dann noch WoW vorgeworfen, dass man dort ausgerechnet im Jahr des Gorillas (irgend so ein UN-Mottojahr, das eh niemanden interessiert) Affen töten müsse für eine Quest. Oh yea.
    So das mal kurz zu Frau Pfeiffer.
    Und angesichts dieses ganzen Unfugs, den die Frau fortwährend von sich gibt, ist der Gegenwind nunmal deutlich spürbar. Die Frau hat sogar eingeräumt, dass der Kölner Aufruf Dinge fordert/sagt, die nciht gut sind – aber das sagt sie natürlich nur gegenüber den Gamern, während sie ihre Unterstützung des Kölner Aufrufes nach wie vor nicht zurückzieht, sondern den Aufruf weiterhin mit ihrer Unterschrift unterstützt!

    Platt gesagt: Sie sagt, was man von ihr hören will um einen einzulullen und dann kommt sie mit dem allergrößten Unsinn daher, weil man ihr ja einmal zugestimmt haben könnte.

    So und dann ein letztes Mal zum Marsianer, der offensichtlich mal wieder auf den (Erd)Boden der Tatsachen zurück kommen muss und auch direkt zu FemaleGamer:
    Anders als vor 10+ Jahren, ist der Jugendschutz mittlerweile sehr ausgeprägt und auch für die allerdümmsten Eltern gut zu erkennen. Videospielekonsolen verfügen über Jugendschutzeinstellungen, WoW verfügt über Mechanismen, die es Eltern erlauben, den Spielkonsum zu begrenzen, Vista und Win7 verfügen ebenfalls über extrem gute Benutzerkontensteuerung, die es sogar ermöglicht, genau festzulegen, wann welcher Benutzer was machen darf.
    Eltern haben heute 1000mal mehr Möglichkeiten den Jugendschutz effektiv durchzusetzen als früher, d.h. es ist einfacher! Was früher nicht auf dem Index war konnte heimlich von jedem Kind (legal) gekauft werden.
    Einzig und allein das Internet ist schwer zu kontrollieren, aber auch da gibt es Methoden. Zum Beispiel kann man dem Kind nur Zugang zu Wikipedia erlauben (ja dafür gibt es Softwarelösungen), sodass Hausuafgaben usw gemacht werden können und das Kind auch ohne Eltern im Internet auf ausgewählten Seiten surfen darf. Und wenn die Eltern von der Arbeit kommen, dann können sie dem Kind unter Aufsicht mehr erlauben.
    Oder es existiert sowas, wie eine vetrauensbasis, dann kann man auf diese Stasimethoden ganz verzichten und es funktioniert trotzdem.
    Als ich damals Q3(da war ich gut 15 Jahre jung) spielen durfte und meine Mutter wusste es (tat aber so als wüsste sie ncihts^^), da war ihr einfach nur wichtig, das ich meine Hausaufgaben mache, Freunde habe, zum Sport gehe und glücklich bin. Sobald eine Schieflage eingetreten wäre, hätte sie wohl gesagt, dass sie wüsste was ich spiele und dass sie das nicht in Ordnung findet, da mein sonstiges Leben uU darunter leiden könnte.

    Wer angesichts der enormen Möglichkeiten, die Eltern HEUTE haben noch jammert, es wäre ja soooo schwierig, der muss ja wirklich glauben, dass Erziehung vor 10+ Jahren absolut unmöglich gewesen sein muss…

    Eltern, die sich interessieren, die haben HEUTE soviele mechanismen… und die, die sich nciht für ihre Kinder interressieren, die sollte man nicht mittels Gesetze usw in ihrem Desinteresse bestärken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.