Werte der Union

(spon/swr) Uwe Schünemann und Heribert Rech, Innenminister von Niedersachen bzw. Baden-Württemberg, prägen maßgeblich die öffentliche Debatte über gewaltdarstellende Videospiele. Sie sind über Titel besorgt, die die „Menschenwürde verletzende Gewalttätigkeit gegen Menschen“ darstellen. Mit der Würde realer Menschen hat man jedoch weniger Probleme. So verteidigte Heribert Rech das Vorgehen der Polizei mit Wasserwerfern, Schlagstöcken, Pfefferspray und schlichter Gewalt gegen Schüler und Senioren bei den Protesten gegen Stuttgart21 als erforderlich und angemessen.

Uwe Schünemann hat nun seinerseits den massiven Schlagstockeinsatz im Wendland als „richtig und angemessen“ bezeichnet. Die Sprecherin der Sanitäter, Gabriele Pelce, hatte beklagt, dass Polizisten unter anderem den Abtransport einer Frau mit Oberschenkelbruch verhindert und Sanitäter mit Schlagstöcken angriffen hätten, während diese Verletzte versorgten. Des Weiteren wurden Demonstranten mit Pfefferspray von Bäumen geholt und, nachdem diese am Boden waren, widerrum mit Schlagstöcken bearbeitet.

Diese Profilierung der CDU-Politiker als „Law and Order“-Männer stößt nicht überall auf Begeisterung. Die vom „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ ins Leben gerufene „Stiftung gegen Gewalt an Schulen“, die sich unter anderem für ein Verbot von „Killerspielen“ einsetzt, hatte Herrn Rech zunächst als Schirmherr gewonnen. Der swr berichtet nun, dass sich Rech dazu entschieden habe die Schirmherrschaft niederzulegen. Er sieht sich als Opfer einer Diffamierungskampagne. Tatsächlich ist er mit dem Rücktritt einem Ausschluss lediglich zuvorgekommen, da ihm die Schirmherrschaft am 7.12. ohnehin entzogen werden sollte. Auch beim „Kids for Kids e.V.“ wird Rech nicht mehr als Schirmherr geführt.

Beide Politiker haben sich in der Vergangenheit immer wieder mit harter Kritik an gewaltdarstellenden Videospielen hervor getan. Die von derartigen Spielen propagierten Inhalte seien nach Rech „abartig und gefährlich“ bzw. nach der Einschätzung von Schünemann schlicht „pervers„, so dass es keine Alternative zum Verbot gebe.

107 Gedanken zu “Werte der Union

  1. Leider verbreitet sich diese Info nicht bei den CDU Wählern welche nur ARD und ZDF guggen… Man sollte doch mal ein Castor Game entwickeln. Entweder man startet als Gegner oder Polizist und hat dann verschiedene Möglichkeiten den Weg frei zumachen oder ihn zu behindern… Ob dies dann auch “abartig und gefährlich” ist?
    Dies könnte man mal auf eine ToDo Liste setzen. ^^

  2. Find diese Anti-CDU Hetze ziemlich billig, aber jedem das Seine.
    Es ist der reinste Hohn, wenn so viele dolle Protestler aufmarschieren und die Demokratie fordern, man in den entsprechenden Gremien engagierte Leute mittlerweile aber mit der Lupe suchen muss. Wer ist da bequem? Wer tut nichts? Sich einmal im Jahr an Gleise Ketten ist eben doch einfacher, als Verantwortung zu übernehmen.

  3. @Darkfire

    Du willst mir jetzt nicht erzählen, dass die verlängerte Produktion von Atommüll aus Gewinnmaximierungsgründen – die sagen selbst, dass das als „Brückentechnologie“ für diese Zeitspanne nicht nötig ist – was mit Verantwortung zu tun hat?

  4. @Rey am zock PC
    Demonstrationen sind völlig legitim in einer Demokratie und die Sitzstreiks finde ich völlig in Ordnung.
    Anders sieht es bei den Leuten aus, welche sich mutwillig einmauern lassen, Polizisten angreifen, etc.. Diese Leute ghören mit allen möglichen mitteln, welche die Gesetze zulassen bestraft.
    Demonstrieren können die Leute gerne, damit habe ich kein Problem. Aber bitte wirklich nur Leute, die auch bereit sind einen Preis für den Verzicht auf AKWs zu zahlen.
    Es nimmt diesen Leuten natürlich keiner das Recht dagegen zu sein bzw. zu demonstrieren. Aber bei Dingen wie „Schottern“, Polizeiautos anzünden etc. hört der Spaß eindeutig auf. Die gewalttätigen Demonstranten sollen die Kosten für die entstanden Schäden bezahlen plus die Kosten für die Polizeieinsätze, das wäre mal gerecht.
    Ach was….am Ende ist doch eh die gewaltätige Polizei und der Unterdrückerstaat an allem schuld, was auf der Castor Demo passiert ist.
    Am Ende hat die Polizei ihren eigenen Wasserwerfer angezündet, „geschottert“ und Sabotage betrieben. ;-)
    Auserdem.
    Mit welchen Fahrzeugen sind die Demonstranten denn zur Demo gefahren? Ich schätze mal 80% mit dem Zug. Mit was fährt der denn? Mit Luft?
    Wenn man sowas von dagegen ist, dann auch richtig und einfach ein ein Waldhaus ziehen und nie wieder Strom verwenden, den man nicht selbst produziert hat.
    Ich finde das nur alles leicht scheinheilig.

    Das ist das selbe wenn man gegen Bohrinseln demonstriert, dafür aber den ganzen Tag mit einem Schiff fahren muss, dass tausende Liter Kraftstoff braucht.
    Immerhin schreit die ganze Welt nach alternativen Energien und, gerade bei mir in der Region, schreien auch alle wenns drum geht Solarparks zu bauen. Nämlich schreien sie dann nach dem zerstörten Landschaftsbild.

    Die bitterste Ironie ist ein Leserbrief von jemandem, in der örtlichen Tageszeitung, der beinhaltet, dass das Landschaftsbild erhalten werden muss, selbst jedoch zum demonstrieren gefahren ist.

    Einfach ein harter Wiederspruch..
    Jeden Tag lese ich „Polizei muss Demonstranten mit Gewalt in Schach halten „Schwere Auseinandersetzungen bei Protesten“ „viele Verletzte“ usw usw!

    Was hat das bitte alles mit normalem demonstrieren zu tun?Ich habe nichts gegen Menschen, die sich versammeln und zusammen für etwas einstehen, dass ihnen wichtig ist!Aber das artet doch immer mehr zu einem Massenszenario aus, bei dem Gewalt auf der Tagesordnung steht.

    Man sollte mal den Leuten die sich „einmauern“ lassen die Rechnung geben, für eine Verlängerung des Castor Transportes über 4 Stunden. Dieser Betrag sollte eine normale Person ruinieren, welche dies dann wahrscheinlich über Privatinsolvenz ableistet und für 6 Jahre erstmal ohne Geld auskommen muss.

    Was hier von den Demonstranten nicht beachtet wird:
    – Alle deutschen Atomreaktoren wurden unter von SPD geführten Bundesregierungen gebaut. (1970-1982)
    – Die Wahl von Gorleben geschah auf politischen Druck von Helmut Schmidt, der damals alle anderen 8 möglichen Standorte wegfallen ließ und sich nur darauf konzentrierte.
    – Weitere Untersuchungen des Standortes Gorleben wurden vor allem in den 90ern vorangetrieben unter dem Ministerpräsidenten Gerhard Schröder
    – Im Jahr 2000 wurde beschlossen für 10 Jahre die Suche nach alternativen Standorten sowie die Untersuchung von Gorleben einzustellen (Rot-Grüne Regierung).
    – Im Jahr 2000 wurde beschlossen die Laufzeiten der AKW zu begrenzen, als Alternative sollten als Brückentechnologie Gaskraftwerke dienen. Das Gas sollte aus Russland kommen. (Gerhard Schröder ist heute hochdotierter mitarbeiter von Gazprom. Joschka Fischer (Die Grünen und EX-Vizekanzler) arbeitet inzwischen für RWE an einem Projekt, das Gas aus der Türkei nach Dt. liefert..
    – Beim Regierungswechsel wurde eine Änderungen des 10 Jährigen Memorandums (Die 10 Jahre Pause Sache), zur Suche nach Alternativen oder einer weiteren geologischen Untersuchung durch den Umweltminister (Siegmar Gabriel SPD) abgeblockt
    – und, und, und

    Fakt ist, Atomenergie hat in Dt. keine Zukunft, es wird keine neuen Kraftwerke geben.
    Fakt ist auch, wir haben bis jetzt schon hunderte Tonnen Atomüll der irgendwo gelagert werden muss und zwar in Dt. die Suche nach einem neuen Standort würde als Großprojekt um die 20 Jahre dauern.
    Fakt ist auch die Grünen und SPD steigen als Opposition voll in ein Thema ein, welches sie erfolgreich, ohne Alternativen 10 Jahre abgeblockt haben.
    Hmm was war nochmal 2008 waehrend des Gasstreits mit der Ukraine? Hmm… Ja… ueberlegen wir nochmal.
    Weiterhin hat Rot / Gruen die Forschung nach einer sicheren Endlagerung eingestampft in den 8 Jahren ihrer Regierung.
    Wollen wir F.Roth dazu befragen?
    Weiterhin gibt es diese Subvention seit den 80gern.
    14,8 % in 30 Jahren? Hmmm… wie lange braucht man wohl, um nochmal 22,6 % zu kompensieren?
    Sind da laengere Laufzeiten nicht notwendig?

    Btw.: Ich glaube du hast auch nicht verstanden, warum wir zu einem Energieexporteur geworden sind.
    Ueber den Tag verteilt braucht der Deutsche nicht die gleiche Menge Strom.
    Das bedeutet, am Tag, wo die regenerative Energieproduktion ihren Hoehepunkt erreicht, ist gerade die Nachfrage nach Strom in Deutschland gering.
    Da man also nicht ganze Fussballfelder an Akkumulatoren hat, um den Strom dann nutzbar zu machen, wenn er wirklich gebraucht wird, wird diese regenerative Energie exportiert.
    Durch deinen Stromstecker fliesst dann abends / nachts eben dieser AKW / Gas / Kohle Strom, den viele hier so verteufeln.
    btw keine der jetztigen erneuerbare energie ist umweltfreudlich und haben erhebliche Nachteile.
    Geothermie
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,589944,00.html

    Holz hat ein schlechtes Kosten/Nutzen-Verhältnis im großen Stil.

    Andere Bio-Energieformen müssten massiv angebaut werden. Die Folgen: Böden werden ausgelaugt, Erosion/Wüstenbildung, Waldsterben, Regenwaldrodung zum weiteren Anbau, teilweise enorme und schwer abzuschätzende Auswirkungen auf Lebensmittelpreise (was vor allem den armen Ländern schaden würde), etc. etc. – außerdem ist die lokal angebaute Variante recht teuer.

    Windkraft ist nicht stabil, damit kann keine Grundversorgung sicher gestellt werden. Zumindest solange nicht, bis eine funktionierende, wirtschaftliche Speichertechnologie entwickelt wird (in deren Forschung ein Teil der Atom-Milliarden fließt). Außerdem hat sie Auswirkungen auf Flora und Fauna, sowohl am Festland, als auch Off-Shore.

    Das Problem der Energiespeicherung trifft auch auf Photovoltaik zu, wobei da noch dazu kommt, dass die dringend benötigten Rohstoffe für die Anlagen selbst (wie war das nochmal mit regenerativ?) aus den ärmsten Ländern der Welt kommen. Teilweise mit höchst unschönen Mitteln. Ein Rohstoff-Handelskrieg ist sowieso schon gefährlich genug, dass muss man nicht noch staatlich anfeuern.

    Solarthermisches Kraftwerke sind da eine bessere Alternative um die Sonne zu nutzen (wobei auch da die Spiegel gebaut werden müssen, etc.), sind allerdings in Mitteleuropa wenig effektiv. Sehr sinnvoll wäre es nicht, sich energetisch ganz von Nordafrika abhängig zu machen.

    Kohle und Gas haben zum einen die CO2-Problematik. Zum anderen kompensieren die Russen das Gas, dass sie uns teuer verkaufen mit eigenen, neuen Atomreaktoren – die billigeren Strom produzieren – und lachen sich ins Fäustchen…

    ach Solarzellen eo kommen den die rohstoffe her
    Silizium, Indium, Gallium, Tellur und Selen (bzw. deren Urmaterialien) schau dir mal an wie die gefördert werden

    Gallium kommt in Rotschlamm vomBayer-Verfahren in der Aluminiumproduktion vor
    mh Rotschlamm umweltschoned?

  5. Die Titanic bringts mal wieder auf den Punkt:

    „Bei den Demonstrationen gegen die Castortransporte ist es zu einer Vielzahl gewalttätiger Übergriffe gekommen. Nach dem vorläufigen Bericht der Polizei haben Gruppen von Demonstranten durch gezielte Kopfstöße Dutzende von Schlagstöcken zum Teil schwer beschädigt; Hunderte Liter Reizgas wurden von räuberischen Aktivisten aufgesaugt, in den Lungenflügeln abtransportiert und durch Verstoffwechslung unbrauchbar gemacht. Die Belastung für die Beamten sei immens gewesen: Durch das provozierend friedliche Verhalten der Protestler hätten viele Einsatzkräfte überhaupt keine Gelegenheit gehabt, so richtig schön auszurasten – sie hätten ihre bestialische Wut in sich hineinfressen bzw. an der Familie zu Hause auslassen müssen. Die Gewerkschaft derber Polizisten (GdP) verteidigte den Einsatz, dessen Kosten auf ca. zwölf Bazillionen Euro geschätzt werden: „Bei der Verteidigung der kostengünstigsten Energieform darf Geld keine Rolle spielen.“ „

  6. Ich finde es immer ein wenig anmaßend, wenn irgendwelche Demonstranten der Meinung sind, sie würden den Willen der Mehrheit des Volkes repräsentieren.

  7. @thurius
    Da hast du dir ja richtig viel Mühe mit dem Text gemacht. Ich vermisse nur ein paar Worte auch zu den Äußerungen von Gabriele Pelce, beispielsweise.
    Als ich sah, wie Polizisten Kinder mit Pfefferspray und Schlagstöcken bearbeitet haben, sind mir all deine Gedanken jedenfalls nicht durch den Kopf gegangen.

  8. Was mir durch den Kopf gegangen ist als ich gehört hab, dass Kinder bei einer Demo dabei waren, bei der Pfefferspray eingesetzt wurde war die Frage, welcher Vollidiot bitte Kinder zu einer Demo mitnimmt, bei der Krawalle zu erwarten sind.

  9. @Kranki
    Das waren ihre Lehrer. Es handelte sich um eine angemeldete Schülerdemo. Und die Frage gleich dazu: Wo war da mit einer derart brutalen Gewalt zu rechnen? Reicht allein die Tatsache, dass die Demo in Deutschland stattfand? Muss man als Demonstrant in Deutschland bereits um sein Leben fürchten? Wirkt jetzt bereits die gleiche Selbstzensur bei Demonstranten wie bei Spieleentwicklern? …
    Lese ich hier einige Beiträge, überrascht mich dann doch die Courage des Aktionsbündnisses.

  10. Danke Thurius für den lesenswerten Beitrag.

    Ich hab das Gefühl das die Kritik immer lauter ist als der Wille…
    Ich bin noch ein junger Mensch,kenne dementsprechend viele junge Menschen und diese lassen sich oftmals stark von den Berichterstattungen der Medien beeinflussen und so gründet sich schnell der Gedanke vllt. das richtige zu tun.
    Ich behaupte nicht das alle Demonstranten jung und naiv sind,aber wenn ich Diskussionen über solche Themen in manch Foren oder Newsrubriken lese,wirds mir anders…

    Aber da kann ich dir nur zustimmen.Demonstranten vertreten die Ansichten einiger Leute,aber oftmals nicht zwingend ,die der Mehrheit.Ich hab aber oftmals das Gefühl das die Medien das dann so hochschaukeln.

    B2T:
    Finds schön wenn diese zwei Idioten endlich einen rein gewürgt bekommen.
    Vermutlich geht es bei denen eh unter,denen das klar gemacht werden sollte,aber vllt. geben die zwei jetzt etwas Ruhe…

  11. Ob die Demonstrationen legitim sind oder nicht ist völlig irrelevant, die Polizeigewalt war trotzdem überzogen.
    Also spart euch diese billigen Rechtferigungsversuche.

  12. also die einzigen die für eine verlängerungszeit sind, sind die, die dran verdienen. aber es gehtr nicht anders, da die neuen energien noch nicht altagstauglich sind. die atmomgegner wollen zwar, dass dei atomkraftwerke abgeschalten werden, aber haben keine antwort parat, woher wir dann strom kriegen.

  13. Es ist ja nicht nur so das CDU Politiker wie Rech, Schünemann oder Joachim Herrmann einerseits friedliche Demonstranten brutal niederknüppeln lassen, und andererseits gegen gegen ach so gewalttätige Computerspielen hetzen.

    In ihrem Versuch sich über billigen Populismus zu profilieren scheuen sie sich auch nicht davor unseren Soldaten die im Auftrag der UNO und des Deutschen Bundestags in Afghanistan kämpfen in den Rücken zu fallen.
    So hat Joachim Herrmann den Kölner Aufruf unterschrieben, in dem der Afghanistan Einsatz als völkerrechts- und grundgesetzwidriger Krieg bezeichnet wird, und untergräbt damit die Moral unserer Truppen.
    Der friedfertige Herr Rech dagegen setzt sich um gegen angeblich brutale Computerspiele zu hetzen, gemeinsame mit den Vertretern der Deutschen Friedensgesellschaft an einen Tisch. Teile dieser Organisation haben schon aufgerufen den Tod deutscher Soldaten mit Sekt zu feiern.
    In früherern Zeiten hätte man solches Verhalten zu recht als Vaterlandsverrat bezeichnet.

  14. @Scuba
    „Befragt wurden 1.000 Bürger aus ganz Deutschland.“
    mit umfragen hab ich so meine probleme weil nur kleiner teil der bevölkerung befragt wird und man es dann mit formeln hoch gerechnet wird
    obs stimmmt oder nicht
    und es werden auch viele dabei sein die sowieso gegen alles sind oder nicht das wissen besitzen,schon komisch sobald ein umfrage kommt die sagt blabla % sind für verbot für „killerspiele“ schreien fast alle das man sie nicht für ernst halten kann

    komisch sind die grünen mal wieder
    Noch in der Regierung habe der damalige Umweltminister Jürgen Trittin 2001 die Behinderung der Castor-Transporte als rechtswidrig bezeichnet.
    Trittin: Castor-Transporte sind notwendig
    http://www.rainersche-post.de/wirtschaft/trittin-castor-transporte-sind-notwendig.php
    und jetzt rufen sie dazu auf
    Grüne rufen zu Anti-Castor-Protesten auf
    http://www.primatononline.de/default.aspx?ID=6625&showNews=872958

    „Muss man als Demonstrant in Deutschland bereits um sein Leben fürchten? “
    solange man sich als Demonstrant friedlich und nicht vermummt ist muss man nix befürchten oder wo waren denn die „brutalopolizisten“ bei demos der computerspieler oder bei arbeiter/gewerkschafter demos warum hört man dort nix von diesen „brutalopolizisten“ hatten die urlaub

    „Als ich sah, wie Polizisten Kinder mit Pfefferspray und Schlagstöcken bearbeitet haben,“
    http://www.youtube.com/watch?v=a2wNgq_30Ss&feature=related
    friedliche Demonstranten sehen anders aus
    Grade die Anfangsszene. Die Polizisten wurden? massiv bedrängt, provoziert und behindert. Wer dann noch schreit wird sind friedlich hat echt nen Rad ab.
    und btw warum besetzen „friedliche Demonstranten“ den laster dort im video?
    wer sich auf fremde laster setzt ist schuld wenn er mit gewalt da wieder runter manövriert wird.

    eh die polizei zuschlägt muss schon viel passieren,? und ettliche ansagen werden durchgegeben, damit sich auch jeder einzelne gut überlegen kann ob er dort verweilt oder widerstand leistet.

    wie oben schon geschrieben Demonstrationen finde ich legitim in einer Demokratie,aber nur solange bis man gewalt einsetz als Demonstrant denn das hat bei aller liebe nix mehr mit Demonstrationen zutun

    „Ich vermisse nur ein paar Worte auch zu den Äußerungen von Gabriele Pelce, beispielsweise.“
    und was ist mit den 113 polizisten die durch steine und flaschen verletz worden sind?

  15. @Alreech

    Der Afghanistan Krieg ist Völkerrechtswiedrig. Die Bundeswehr ist eine Verteidigungsarmee. Die Taliban haben uns nicht angegriffen. Veilleicht kann man noch auf Verteidigungsbündnis Pledieren aber im großen und ganzen war das ganze Völkerrechtswiedrig. Vorallem wie viele Zivilisten sind in diesem Krieg gestorben für nix und wieder nix. Die Russen haben es nicht geschafft, aber wie sollen es schaffen? Ha! Mal abgesehen davon, dass die USA selber schuld hat von den Taliban angegriffen worden zu sein. so wie die mit ihren verbündeten umgehen sollten wir uns eher Fragen warum wir nicht viel mehr Angriffe von anderen Ländern abbekommen. Der Kosovokrieg war noch Völkerrechtswiedriger, da diese niemanden angegriffen haben. Wer jetzt mit der Begründung kommt, der Melosovic hat aber massacker angerichtet und Operation Hufeisen, blablabla, der Sollte mal die Doku es begann mit einer Lüge anschauen. War nämlich alles gelogen. Er hat nämlich nix davon. War alles Propaganda um einen Kieg anzuzetteln.

  16. @Hybris
    „Ob die Demonstrationen legitim sind oder nicht ist völlig irrelevant, die Polizeigewalt war trotzdem überzogen.
    Also spart euch diese billigen Rechtferigungsversuche.“

    Die Grundrechte
    Art 8
    (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
    (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

    steine und flaschen sind waffen die man auf andere schmeißt
    Gesetz über Versammlungen
    § 2
    (2) Bei öffentlichen Versammlungen und Aufzügen hat jedermann Störungen zu unterlassen, die bezwecken, die ordnungsgemäße Durchführung zu verhindern.
    (3) Niemand darf bei öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen Waffen oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind, mit sich führen, ohne dazu behördlich ermächtigt zu sein. Ebenso ist es verboten, ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder die in Satz 1 genannten Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen hinzuschaffen oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen bereitzuhalten oder zu verteilen.

  17. @ Alreech: Jo „law-and-order“ Herrmann hat den Kölner Aufruf mit unterzeichnet? Klasse! Gibt’s da irgendwo eine Liste, wo man das nachsehen kann?
    .
    @ „Völkerrechtswidrig“: Der ISAF-Einsatz (sowie auch OEF) sind von der UNO mandatiert und damit nicht völkerrechtswidrig. Die werden als legitime Selbstverteidigung der USA betrachtet, auch von der Bundesregierung. Deshalb greifen auch die entsprechenden Bündnisverpflichtungen.

  18. @ thurius:

    Leider vergisst du in deinen Ausführungen, dass es die vollkommen unnötige Laufzeitverlängerung war, die die Büchse der Pandora wieder geöffnet hat. Ohne diesen, von Lobbyinteressen geleiteten SChritt, wäre der Widerstand kaum eine Zeitungsmeldung wert. Und da haben, wie ich finde SPD und Grüne auch das gute Recht, sich bei den Demos zu zeigen, schließlich wurde der Kompromiss, der von ihnen ausgearbeitet wurde, vollkommen nutzlos aufgekündigt. Man könnte es auch als Demo gegen die schwarz-gelbe Laufzeitverlängerung bezeichnen. Es gab also einen Politikwechsel und gegen den wird jetzt demonstriert.

  19. @Hybris
    ach noch etwas
    es wurde ein räumungswagen der polizei mit teer übergossen und angezündet obwohl in diesen fahrzeug noch menschen drin waren oder sind polisten für dich und die chaoten bei der demo weniger wert?

  20. tja, aber wird über diese doppelmoral dieser beiden männer in der presse bericht geführt?
    nein!
    und auch das aaw hält sich mit kommentaren über rech zurück.
    wenn sowas mal öffentlich bekannt gemacht werden würde, würden beide politiker mit sicherheit ihre arbeit und ihre glaubwürdigkeit verlieren.

  21. @Hybris
    ich habe mir genug videos angesehn und dort wurden polizisten immer wieder bedrängt und eingekesselt und der einsatz von pfefferspray diente dazu das der bereich um die polizisten frei bleibt
    kennst du die Eigensicherung?
    konnte man bei der s21 mit 100% ausschleissen das dort unter den drängler keiner im stichwaffen war?

    warum bedrängten die Demonstranten die polizei weiter nachdem sie pefferspray abkriegt haben?

  22. @Hybris
    *ironie*
    aber hast recht jeder polizist sollte auf Eigensicherung bei demos verzichten und sich von den chaoten bei der demo abstechen,verprügeln lassen

  23. @thurius
    Tja komisch, ich sehe in den Videos Polizisten die auf am Boden liegende einprügeln und einen alten Mann dem die Augäpfel raushängen.

  24. Und was suchen 8-jährige auf so einer Demo? Ich gehe mal davon aus, dass man in dem Alter weder eine eigene Meinung zu Stuttgart 21 gebildet hat, noch dass man gefährliche Situationen selbst abschätzen kann.

  25. ich denke so kleine kinder werden mit zusowas hingenommen, weil man eigentlich davon ausgeht es verläuft alles ruhig und friedlich.
    ohne prefferspray, schlagstöcke und augen ausschießende wasserwerfer.
    wobei bei dem wasserwerfer frage ich mich, weshalb der so dermaßen stark wasser verschießt!
    denn das teil soll eigentlich nur ein wenig die demonstranten nass machen und wegdrücken.
    heisst also, normal dürfte ein wasserwerfer nicht so stark sein, dass man einem menschen z.B. die augen aus dem schädel schießt.
    ich habe das gefühl, dass dieser wasserwerfer frisiert wurde, denn sonst dürfte so ein ding gar nicht gegen menschen eingesetzt werden, da man mit sowas wie mit den augen des einen mannes rechnen muss.

  26. Ich glaube kaum, dass die Eltern dieser Kinder erwartet hätten, von Polizisten mit Wasserwerfern und Schlagstöcken bearbeitet zu werden. Würde ich jedenfalls nicht erwarten.
    Vor ein paar Jahren haben wir mal gegen die Schließung unserer Schule demonstriert (und die Schließung zumindest 1 Jahr hinauszögern können) da standen dann 100-200 Eltern, Schüler und Lehrer vor dem Rathaus und haben es dann „gestürmt“. Da hätte ich so etwas auch nicht erwartet und es ist auch nicht passiert. Also nehme ich an, dass die Eltern von den 8-jährigen da das ganze auch nicht erwarteten.

  27. @thurius: Bei der besagten Demo gegen S21 wurde einfach nicht mit solcher Gewalt gerechnet. Wie gesagt. Es war eine angemeldete Schülerdemo und die Demonstranten wussten auch nicht, dass die Abholzung der Bäume schon um diese Zeit beginnen sollte. Und warum soll man seine Kinder nicht mit auf eine Demo nehmen? Vielleicht gab es keine Betreuungsmöglichkeiten.
    Zu der Gewalt der Demonstranten im Wendland: Selbst der Einsatzleiter der Polizei schätzte den Anteil der gewaltbereiten Demonstranten auf 1% (in Worten: ein Prozent). Das ist das Hauptproblem: In den Medien wird natürlich immer nur über die Krawalle berichtet, gibt ja tolle Bilder und liest sich spannend, aber dass 99% der restlichen Demonstranten friedlich waren, wird nicht erwähnt. Und der angezündete Polizeibus… ich unterstütze so was nicht, aber das klingt immer so, als wär das Fahrzeug komplett ausgebrannt, dabei war da kurz eine Armlange Stichflamme und nur einige Sekunden später war auch schon ein Polizist mit Feuerlöscher zur Stelle.
    Viel schlimmer finde ich da eher, dass die Politik die Polizisten genauso im Stich lässt, wie den größten Teil der restlichen Bevölkerung. Es gibt nicht genug Polizeikräfte, viele Beamte waren z.T 24 Stunden am Stück im Einsatz, wie sollen die dann noch fähig sein de-eskalierend und besonnen zu handeln?

  28. was ich mich auch immer frage: im moment demonstrieren viele tausende menschen gegen s21 und den castortransport.
    ich frage mich da: warum demonstrieren die leute bei solchen dingen, nicht aber bei viel wichtigeren dingen wie z.B. stetig steigende strompreise, wahllüge was die steuererleichterung angeht und und und?

  29. Ist aber da, bei H wie Herrmann halt :-D Zwischen Hedwig vom Bildungswerk Köln und dem Mediensucht-Hirte:
    „… U. Hedwig, Bildungswerk
    Köln, Köln; Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, München; Christoph Hirte, Aktiv gegen Mediensucht e.V., München;“
    :-)

  30. Arrg, ich muß mal mit der Suchfunktion reden… Das kommt davon, wenn man zu faul ist, um sich die „Wall of Text“ bei den Erstunterzeichnern durchzulesen…
    .
    „Erstunterzeichner“, das bedeutet, daß diese Leute sich den Text zusammen ausgedacht haben, oder sehe ich da was falsch?

  31. „Ich wundere mich warum man so etwas “Befragt wurden 1.000 Bürger aus ganz Deutschland.” als Repräsentativ bezeichnen kann…“

    Ist es eigentlich obligatorisch, dass unter jede Meldung, bei der es um eine Umfrage geht, jemand einen Kommentar abgeben muss, der keinen blassen Schimmer von Statistik hat, oder ergibt sich das von alleine?

  32. @thurius

    Ich weiß leider nicht immer, wem du in deinem Beitrag welches Nichtwissen unterstellst, aber ich versuche trotzdem mal zu antworten:
    – Es ist überraschend, wenn du Sitzblockaden duldest. Denn juristisch können sie durchaus als Gewalt bewertet werden, so dass das klar eine kriminelle Handlung sein kann. Dass du härtere Straftaten, wie eben das „Schottern“, nicht tolerierst ist ebenso zulässig. Das ist auch zu bestrafen, jedoch vor Gericht als Eingriff in den Schienenverkehr und nicht vor Ort durch Misshandlungens seitens der Polizei. In Deutschland sprechen Richter das Recht und nicht Polizisten mit dem Knüppel. Es mag sein, dass du zu dem verhinderten Schotterer, der reglos auf den Gleisen liegend vermöbelt wird, sagst, das er es verdient habe – für mich ist das aber kein Zustand, den ich mit einem Rechtsstaat in Verbindung bringen möchte.
    – Den nächsten Punkt hake ich mal als Monolog ab. Wobei ich – ohne irgendwas verharmlosen zu wollen – noch mal kurz auf den „Wasserwerfer“ eingehen will. Das war kein Wasserwerfer, sondern ein gepanzertes Fahrzeug. Und das Inbrandsetzen (Manche Medien schrieben sogar, dass das Fahrzeug niedergebrannt wurde) beschränkte sich darauf, dass ein bengalisches Feuer neben einen Reifen geschoben und offenbar eine Substanz auf dem Dach entzündet wurde, die ein Polizist umgehend mit einem Feuerlöscher löschen konnte. Bengalische Feuer werden – auch wenn es untersagt ist – ab und an auch mal in Fußballstadien gezündet, dass muss der Wagen aushalten. Genauso wird er es aushalten etwas angesengt zu werden. Natürlich heiße ich das nicht gut, aber das behauptet wurde, eine Lebensgefahr für die Insassen bestanden habe, kann ich nicht ganz nachvollziehen.
    – Ich weiß jetzt nicht von wem du jetzt generell die Scheinheiligkeit forderst, dass bei einer Ablehnung von Atomenergie die Zeit auf Mittelalter gedreht werden muss. Ich selbst sehe die Kernenergie nicht als besonders beherrschbar an und würde wegen der ungelösten Endlagerfrage lieber moderne Gas- und Kohlekraftwerke als „Brückentechnologie“ haben. Da mag zwar etwas CO2 anfallen, aber ich denke, dass das vorallem langfrisitg besser als radioaktiv verseuchtes Grundwasser in Norddeutschland zu verkraften ust – zumindest für mich als Norddeutschen.
    – Den weiteren Monolog lass ich mal unkommentiert.
    – Warum darf man nicht gegen Atomkraftwerke protestieren, wenn sie von der SPD errichtet wurden?
    – Warum darf man nicht gegen die Auswahl den Endlagers durch Schmidt protestieren?
    – Ich habe allgemein den Verdacht, dass du meinst, dass man nicht gegen Atomenergie sei, wenn und soweit diese von der SPD oder sonst mehr oder weniger auch zu eigenen Gunsten agierenden Politikern vorangetrieben wurde. Ich finde Atomenergie unabhängig davon schädlich, von wem sie zu welchen Nutzen eingeführt wurde.
    – Deutschland ist in kaum einem Aspekt nicht vom Import von Gütern abhängig. Ob nun Öl, Metalle, Kohle, seltene Erden oder sonstwas. Das eigene Land zu verseuchen, weil man sich diese Abhängigkeit beim Gas nicht leisten möchte, finde ich wenig überzeugend.
    – Aha, ein „du“. Diesmal bin also wirklich ich angesprochen. Ich weiß nicht woher du die Informationen nimmst mir hier irgendwelche Dinge zu unterstellen. Aber wie bereits gesagt halte ich konventionelle Kraftwerke als Übergangslösung besser geeignet. Auch halte ich eine Menge Energiekonzepte für unverwantwortlich (Geothermie, zumindest in der Nähe von bewohnten Ortschaften, was in Deutschland quasi überall ist) und falsch („Bio“-Sprit, der durch die Verknappung von Anbauflächen für Nahrungsmittel Hungernöte verschärft, oder auch Elektroautos – die Energiebilanz ist afaik heute schon wegen dem Gewicht der Akkus grausig) bzw. Ineffizient (Verluste bei der Leitung von Solarstrom aus der Sahara nach Europa). Vielleicht sollte man sich auch weniger auf die Energieerzeugung, sondern mehr auf den Energieverbrauch konzentrieren.
    – Dein Vorwurf an meine Person scheint zu sein, dass ich mit der Ablehnung von Atomenergie daran Schuld bin, wenn sich der Russe ins Fäustchen lacht, wenn er uns Gas verkauft. Also ich kann besser mit einem lachenden Russen als mit einer Asse XXL leben. Dass ein Endlager kommen muss sit klar, aber man muss ja nicht noch Jahrzehnte mehr Müll produzieren, nur weil man Russland seine Rohstoffe nicht gönnt.
    – Zu deinen Zitaten: Die Polizei muss verhältnismäßig handeln – auch bei unfriedlichen Demonstrationen. Und das ist z.B. bei Stuttgart in meinen Augen nicht der Fall gewesen.

  33. Weiß wer ob das echt ist? Bisher waren die Vermutungen ja überwiegend recht laienhaft ausgestaltet:
    http://www.kritische-polizisten.de/stuttgart_21/pressemitteilung_stuttgart-21_2010-10-23.pdf
    Irgendwie beruhigend zu wissen, dass er zumindest der Prügelsani ein Polizist war:
    http://www.skverlag.de/s-k-verlag/aktuelles/meldung/newsartikel/anzeige-gegen-pruegelnden-polizei-sanitaeter.html?tx_ttnews%5Byear%5D=2010&tx_ttnews%5Bmonth%5D=11&tx_ttnews%5Bday%5D=09&cHash=07f24dadcb33ad83856288b6756e590a
    Und ich dachte, das Greifen ins Gesicht beim Wegtragen sei Zufall:
    http://www.kritische-polizisten.de/gorleben/pressemitteilung_castor_2010-11-08.pdf

  34. @thurius
    die 8jährigen leisten ihren Beitrag zur Überwindung des Kapitalismus. Ihr Opfer wird nach der Überwindung des Kapitalismus nicht vergessen werden.
    Schon vor der Schülerdemo am 30 Oktober haben fortschrittliche Kräfte erkannt das eine Radikalisierung der Proteste nötig sind.
    So Ursel Beck, in ihrer Funktion als Mitglied der Sozialistischen Alternativ am 26. Juli
    http://www.sozialistische-alternative.de/?sid=3787

    Nach dem 30 September äußerten sich verschiedene Eltern betroffen über den brutalen Polizeieinsatz gegen unschuldige Kinder, unter anderem Ursel Beck, in ihrer Funktion als Mutter zweier Kinder die an dieser Demo teilgenommen haben.
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2663530_0_4414_-jugendoffensive-gegen-s-21-von-opfern-zu-taetern-gemacht-.html-

    Wie kommen eigentlich Schüler auf die Demo ?
    Ganz klar, sie nutzen ihr Recht auf Streik. So wie der Arbeiter in der Fabrik das Recht hat den Kapitalismus durch Streik zu bekämpfen, so hat der Schüler das Recht sich der Schule zu entziehen, sprich zu schwänzen.
    Das es bei so einen Schulstreik auch mal blutige Köpfe geben kann wurde den Kindern schon vor dem 30 September mit Ketchup vermittelt.
    http://www.sozialismus.info/?sid=3857

    Ach ja, Anmelder der Schülerdemo – die übrigens während der Schulzeit stattfand – ist Jugendoffensive gegen S21 gewesen.
    Und die wurde von der Sozialistischen Alternative gegründet, in der die erschütterte Mutter die vor der Demo zur Radikalisierung des Protest aufgerufen hat Mitglied ist…

    Wer sich jetzt freut das es in Stuttgart so viele fortschrittliche Menschen gibt die den Aufforderungen der S21 zum politischen Generalstreik ( immerhin vertreten die S21 Gegner die Mehrheit im Land) folgen:
    Bei Daimler, Bosch, Porsche, Dürr, Würth sind die Bänder nicht still gestanden…
    Wenn von dort jemand überhaupt zur Demo gegangen ist, dann ganz brav über Gleitzeit oder Urlaub.
    Ich bezweifle es bloß. Die meisten Menschen die ich kennen halten nicht viel von den S21 Gegnern. Dabei lässt sich ein Spaltung beobachten:
    Gut ausgebildet, erwerbstätig in Industrie oder Handwerk: nich umbedingt dafür, aber kein Verständnis für die Demonstranten.
    Empfänger von Transferleistungen oder beim Staat beschäftigt: gegen S21, da man das Geld das der Bundesbahn und aus den Verkehrsetat der EU besser anderswo – etwa im Bereich Sozialhilfe oder Renovierung von Städtischen Gebäuden wie Schulen – ausgeben sollte.
    Warum die Bahn Schulen statt Bahnhöfen bauen soll…

    Auf alle Fälle erschließt S21 einen ganz neuen Blick auf Stuttgart.
    Die alten Laderampen, Lager und Büros gegenüber dem Busbahnhof, an dem Reisende im Regen darauf warten das sie jemand abholt ?
    Der architektonisch wertvolle Nordflügel des Bahnhofs der nicht abgerissen werden darf.

    Der untere Schloßgarten zwischen Klettpassage, Planetarium und der U-Bahnhaltestelle Planetarium ?
    Nicht mehr tagsüber ein von geteerten Wegen durchzogenes ödes Stück Park das als Passage Richtung Stuttgart Ost dient und nachts als Stuttgarter Schwulenstrich verrufen ist.
    Sondern für seine schönen alten Bäume gerühmt…

  35. Ich bin ja der Meinung man sollte den ganzen Atommüll einfach in die Sonne schießen. Wenn man bedenkt was die ganzen Transporte und das „Erkunden“ der Lagerstädte kostet, kann das nicht so unrentabel sein.

    Und Kinder haben auf politischen Demonstrationen einfach nichs verloren, weil sie sich noch keine EIGENE Meinung dazu bilden konnten.
    Und mit Gewalt ist bei Großdemonstrationen immer zu rechnen. Besonders in einer Zeit, wo die Demonstration zunehmend ein Katalysator für den Frust über die Poltik wird, auf die man keinen Einfluß mehr hat.
    Und zur Frage warum die Leute lieber gegen Caster oder Bahnhöfe protestieren: Weil es sichtbare Objekte sind. Es sind Symbole. Sie erfordern nicht, daß man abstrakt Denken muß.
    Ich find es auch sehr bedauerlich, daß nicht mindestens soviele Leute für, bessere/kostenlose Bildung, geringere Arbeitsbelastung/frühere Rente und andere wichtige Themen, demonstrieren gehen.

    Ich persönlich finde es schon lächerlich, daß ZIGtausende sich versammeln um gegen einen Bahnhof zu demonstrieren, aber als wir damals die Einführung des Bachelor/Masters und der Studiengebühren stoppen wollten, waren es nur Hunderte.

  36. @MW-Snake: In die Sonne schießen würde viel zu viel kosten und wenn was schiefgeht fällt der Atommüll locker flockig wieder auf die Erde bzw verteilt sich schön rum herum. Gegen so einen Vorfall wären alle Kernschmelzen welche es bisher gab ein lacher… Wenn, dann sollte man den Atommüll in der Sahara verbuddeln, denn dort gibt es keine Menschen es ist Trocken und bis zur nächsten Menschlichen behausung gibt es genügend freie Fläche.

    „Weil es sichtbare Objekte sind. Es sind Symbole. Sie erfordern nicht, daß man abstrakt Denken muß.“ dis könnte wieder viel erklären… Wieso geht man für bzw gegen S12 auf die Straße und nicht gegen dei Zensur?

  37. Ich sehe jetzt nicht so ganz, warum man bei einer „Groß“-Demo immer mit Gewalt rechnen müßte?! Es sei denn, man wäre der Darstellung (um nicht zu schreiben: Lüge) aufgesessen, wonach die S21-Protestierenden vornehmlich dem schwarzen Block zuzurechnende „Berufsdemonstranten“ seien.
    .
    Das Demonstrationsrecht erstreckt sich übrigens nicht nur auf Volljährige. Auch wieder so eine Darstellung der derzeitigen BaWü-Landesregierung: Daß nämlich 15-16 – Jährige von ihren Eltern (wohl den Berufsdemonstranten?) vorgeschickt würden, anstatt aus eigenem Antrieb in einer Angelegenheit, die sie wegen örtlicher Nähe vielleicht angeht, auf die Straße zu gehen. Das sind die selben „Kinder“, die in manchen anderen Bundesländern (außer BaWü) zur Kommunalwahl gehen dürfen.

  38. @MW-Snake
    Politische bildung darf nicht erst mit 18 jahren anfangen.. das ist genau der fehler den wir momentan machen. Genau wie ein großteil der deutschen sowieso schon überhaupt kein demokratisches verständniss mehr hat. Man muss doch nur mal durch kommentare zu polizei-gewalt im netz gehen um zu sehen was für verdrehte vorstellungen viele menschen haben.

    Da wird ein polizist der passiv demonstrierende menschen zerknüppelt einfach mit „das ist sein job“ kommentiert, nein das ist nicht sein job. Ebensowenig ist „die polizisten müssen halt viel aushalten bei den demos, da dreht man halt irgendwann mal kurz durch“ eine gültige entschuldigung. Von einem polizisten wird mehr erwartet als von einem bürger, ein polizist muss in so einer situation auch mal die andere backe hinhalten können. In so einer situation kann man nicht mal eben einfach so ein wenig dampf ablassen und ein paar leute wegklatschen weil man gefrustet ist…

    Da ist die aussage „was haben kinder auf einer demo zu suchen“ doch nurnoch lächerlich, das zeigt doch nur wie desensibiliert wir geworden sind. Die meisten leute stellen „demo“ inzwischen mit „krawallen“ gleich obwohl heutzutage demos in der regel wesentlich harmloser und friedlicher stattfinden als vor 30 jahren. Aber nein demos sind böde, alles krawallmacher und alles schwarzer block. Ist doch nurnoch lächerlich…

    Btw: Ich bin gegen atomstrom, ich beziehe 100% meines stroms aus regenerativen energiequellen (zumindest laut meines stromerzeugers ^^) und zahle trotzdem wesentlich weniger als bei den stadtwerken…. komisch wie das doch möglich ist.

  39. Also ehrlich gesagt finde ich diesen Artikel hier auch ein wenig polemisch, Rey.

    Ohne jetzt schon wieder zu weit in die Polizeigewaltdiskussion einsteigen zu wollen (meine Meinung dazu kann man im Forum im S21 Thread nachlesen) finde ich es etwas sehr weit hergeholt, hier einen ernstzunehmenden Bezug herstellen zu wollen.

    Wie wirkt denn sowas auf ein Publikum? Wir sind hier eine Seite über Videospiele, und sich Herrn Rech in einer Diskussion gegenüberzustellen und zu sagen „Aha, bist also gegen Gewalt, aber bei S21 prügeln Deine Leute unschuldige friedliche Bürger zusammen“ ist in meinen Augen etwa genauso polemisch wie ein Nazivergleich.

    Diese News kostet uns daher meiner Meinung nach mehr Glaubhaftigkeit bei einem normalen Durchschnittsbürger der diese Seite liest als dass er ihm unsere Meinung näherbringt.
    Wer so verkürzt und einseitig über seine Gegner in der Politik schreibt, dem traut man keine Sachlichkeit bei Videospielen zu.

    Ich sehe in diesem Newsartikel die Methoden der Gegenseite, nicht die unseren.

    Gruß
    Aginor

  40. … wobei ich aus diesem Eintrag (und den Kommentaren) die Information mitgenommen habe, daß Herr Herrmann ISAF für völkerrechtswidrig hält. Das ist durchaus etwas, womit man mal jemanden bei einer Diskussion konfrontieren könnte.
    .
    (Tatsächlich wird es wohl eher so sein, daß uns Jo halt mal irgendwo seinen Herrmann gemalt hat, ohne sich den Sums mal im einzelnen durchzulsesn. Ging ja um eine gute Sache, d. h. gegen Killerspiele. Da wird der Rest schnell zur Nebensache. Gibt trotzdem ein tolles Bild von der Arbeitweise des Herrn Ministers.)

  41. @Aginor

    Ich sehe den Bezug darin, dass gewisse Politiker bestimmte Videospiele verboten sehen wollen, weil diese nicht ihren Werten entsprechen. Wenn ich dann sehe, was diese Leute mit ihren Werten vereinbaren können, sehe ich in den Vorwürfen gegenüber Videospielen nichts mehr, was ich ernst nehmen müsste. Darüber hinaus wollte ich hier auch die jetzt beendete Schirmherrschaft beim AAW erwähnen. Es ist doch bezeichnet, wenn die bei der Rede gegen Videopsielen führenden Politiker, die die moralische Ausrichtung der Nation für sich beanspruchen, nun wegen derartiger Aktionen von manchen Organisationen als nicht mehr tragbar angesheen werden. Anders als beim Vorwurf der Verrohung ist ja der, dass die Inhalte die Menschenwürde verletzen würden, tendentiell eher eine subjektive Angelegenheit. Und da kommt es für die Glaubwürdigkeit von Aussagen eben auf das Gesamtbild an. Ich für meinen Teil werde zumindest zukünftig, wenn Zitate von Schünemann oder Rech gegen Spiele angeführt werden, diese mit einen Verweis auf deren Einstellung zur Würde realer Menschen abtun.

  42. Warum haben Kinder bei Demos nichts verloren?
    Wäre ich Vater von einem Kind, das 12+ wäre, würde ich, wenn ich eine friedliche Demonstration erwarte, das Kind auch mitnehmen, damit es grundsätzliche Mechanismen einer Demokratie kennen lernt.

    Wie weit ist es denn bitte gekommen, dass man Angst haben muss, die Polizei würde willkürlich und unverhältnismäßig aggressiv gegen unbescholtene Bürger vorgehen und deswegen dürften keine jungen Menschen zu Demos?!

    Wenn 5m neben mir einer einen Stein wirft, dann hat die Polizei nicht mich dafür mit Pfefferspray einzusprühen oder niederzuknüppeln. D.h. Demonstartionen sollten für friedliche Kinder somit ein sicherer Ort sein – genug Polizei, die die unbescholtenen Bürger ja vor Gewalttaten schützen müsste ist doch da.

    Wenn man aber schon soviel Angst vor der Polizei hat, bzw. haben muss, dann ist da ein ganz anderes Problem.

    Bin ich eigentlich der einzige, der sich wünscht, alle Prügelpolizisten sollten mal wieder von ihren Eltern übers Knie gelegt werden, sodass die mal merken, dass sie nicht „Gott“ sind? Bei manchen Videos wird mir einfach schlecht, so ein Abschaum darf einfach keine Uniform tragen!

  43. @thurius

    „und jetzt rufen sie dazu auf Grüne rufen zu Anti-Castor-Protesten auf“.
    Du hast gar nichts verstanden, oder? Man möchte doch nicht den konkreten Transport stoppen, sodern protestiert gegen die Laufzeitverlängerung.
    http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5771302?pageId=487890&moduleId=435054

    „wo waren denn die “brutalopolizisten” bei demos der computerspieler“
    Wenn ich jetzt mal Freiheit statt Angst dazuzähle: Da wurde ein Typ der ein Fahrrad gschoben hat misshandelt – die Staatsanwaltschaft hat inwzsichen entschieden, dass das rechtswidirg war und die Person hätte Notwehr leisten und zurückschlagen dürfen. Dumm nur wenn einem 5 Polizisten entgegenstehen ….

    „Die Polizisten wurden? massiv bedrängt“
    Die Prügelglatze läuft in die Menge, der bedrängt (und misshandelt) die Demonstranten, die darauf zurückweichen.
    http://www.youtube.com/watch?v=a2wNgq_30Ss&feature=related

    „fremde laster setzt ist schuld wenn er mit gewalt da wieder runter manövriert wird“
    Jetzt sind Sitzbloackaden doch nicht mehr ok?

    „und was ist mit den 113 polizisten die durch steine und flaschen verletz worden sind?“
    Schön, dass du die manipulierte Zahl nimmst. Durch Castor Gegner sind 78 verletzt worden. Ca. ein drittel weniger.

    „wo sind da friedliche Demonstranten?“
    Ok, ich bin drauf reingefallen – du bist ein Troll, oder?

  44. @maSu
    Polizeigewalt gibt es schon sehr lange bei Demos, neu ist nur das es dank Handycams und Mini-Cams und YouTube und co. auch gefilmt und für alle offen einsehbar veröffentlicht wird, aber auch sonst geht die Polizei mittlerweile recht freizügig mit Gewalt um.

  45. Ich muss sagen ich hab das als Südländer sozusagen auch erst spät kapiert was die Blockaden eigentlich sollten: war mal mit jemandem aus der Gegend in Norddeutschland zusammen und hab selbst erlebt was da allein von der Polizei für ein Aufstand jedes Mal anscheinend gemacht wurde wenn das mit den Transporten (wieder) losging

  46. @Rey Alp
    Das bezeichnet man als kalkuliertes Risiko oder man sagt auch gerne dazu „Ein wenig Schwund ist immer!“, sprich mit Verletzten ist zu rechnen.

  47. *lol*, der Sani trägt eine Pistole am Gürtel:
    http://rettungsdienstblog.wordpress.com/2010/11/07/eine-grandiose-leistung-oder-rettungssanitater-und-castordemonstrationen/

    Im zweiten Weltkrieg waren die amerikanischen Sanitäter unbewaffnet und auch bei der Wehrmacht hatten nur die höheren Dienstgrade Waffen zur Eigensicherung… Die Demonstranten müssen ja einen nachhaltigen Eindruck auf den Typen gemacht haben – bzw. ist das überhaupt legal???

  48. Stehht doch drunter, dass der Sani Polizeibeamter ist. Die laufen (bzw. fahren) im ganz normalen Dienst auf der Straße auch mit Dienstwaffe rum, ohne dass sie ständig rumballern und ohne dass sie auch nur damit rechnen, dass sie sie einsetzen werden.

  49. Merke: Wer gegen die Ziele der CDU ist, gegen den darf man „mit gebotener Härte“ vorgehen. Wer Pixel niederstreckt, der ist ein potentieller Amokläufer / Gewalttäter / [Beliebiges einsetzen].

  50. @kranki

    Dass der Polizeibeamter ist (siehe irgendwo oben) habe ich auch gemerkt. Aber auch die Sanitäter im 2. WK waren Soldaten, die sonst bewaffnet gewesen wären. Ist für mich nur eine interessante Wertung…

  51. @Rey:
    Auch wenn ich Deine Begründung für den Artikel verstehe (ich stimme nicht unbedingt zu aber meine Zustimmung ist ja auch nicht vonnöten), möchte ich doch zu bedenken geben dass Robin Wood als Quelle nun wirklich alles andere als verlässlich ist.
    Selbst andere Naturschützer bezeichnen die des öfteren als „fanatische Irre denen auch Gewalt als Mittel billig ist“. Das dann ungeprüft widerzugeben ist meiner Meinung nach doch ein wenig gewagt. (Ich hab mit den Jungs von Robin Wood auch schon so meine Erfahrungen gemacht…)

    Gruß
    Aginor

  52. @Aignor

    Die Sprecherin der Sanitäter hatte ja ähnliches behauptet. Und in bezug auf Stuttgart gibt es Videos, wie die Polizisten mit Wasserwerfern die Pflasterst.. ähh Kastanien und Demonstranten aus den Bäumen fegen bzw. beschießen.

  53. @Alreech

    mal was über Ursel Beck die eine linksextreme Aktivistin ist
    http://ffreiberger.wordpress.com/2010/10/09/stuttgart-21-wer-ist-ursel-beck-ein-beispiel-wie-entrismus-funktioniert-dank-unkritischer-medien/
    Ursel Beck, Mitglied im Vorstand der LINKEN in Stuttgart Bad Canstatt und in der SAV, konnte auf der Kundgebung reden und erzählte von der letzten Aktion von S21-GegnerInnen aus Stuttgart und Esslingen vor dem Abrissunternehmer GL-Abbruch. Eine Radikalisierung der Aktionen sei jetzt auch notwendig.

    btw sozialistische alternative wird zur zeit vom Verfassungsschutz beobachtet wegen linksextreme und ihrer ideologie

  54. thurius ist einer der nur stimmung machen will, gibts viele von im Netz.
    Immer mit den gleichen dämlichen argumenten, kastanien sind da auf einmal backsteine, und ein ausgeschossenes auge ist eine bagatelle.
    Jaja, Konservative sind seltsame wesen.

    Deine Freunde von der Polizei haben überzogen reagiert, egal was die Demonstranten getan haben. (Das mit dem Teer und dem Räumungsfahrzeug halte ich einfach mal für gelogen, man hat ja schon in einer Kastanie einen Brandsatz erkannt. Und Clowns für ein Zeichen einer gewalttätigen Demo).

    Hör auf abzulenken, gerade die Staatsmacht muss sich an ihre eigenen Gesetze halten!

  55. Es ist natürlich Standard, dass Menschen durch den Polizeieinsatz ihre Augen verlieren…
    weiters scheint es ja schon standard zu sein, dass bei demonstrationen staatseigentum/privateigentum zerstört wird.
    Wenn sich Sanitäter über Behinderungen oder Prügel beklagen, so würde ich doch bevorzugen, zunächst einmal beide Seiten zu hören ohne dies gleich als bewiesene Tatsache darzustellen.

    Wer sich darüber beklagst, dass seiner Meinung nach die Hemmschwelle der Polizei zu sinken scheint könnte das auch damit zusammenhängen, dass die Hemmschwelle, gewalttätig gegenüber Polizisten zu werden ebenfalls gesunken ist.
    ABER wie weit ist der Schritt bis Polizisten verletzt werden ohne dass sie etwas getan haben, nur weil sie halt Polizisten sind und den Staat repräsentieren?
    Ich möchte mit keinem Polizisten tauschen, der da den Dienst verrichtet hat.
    Hat der Polizist dann einfach den falschen Beruf gewählt? Wenn ja viel Spass wenn bald keiner mehr Polizist sein will …
    Die Demonstranten sind ja mittlerweile auch schon fast Militärisch Organisiert.
    Bei der Castor Demo, wurden mit einem molotow-cocktails auf ein Polizeifahrzeug geschmissen , bevor, andere Polizisten wurden mit Signalpistolen beschossen, etc., aber das waren mit Sicherheit wieder geatarnte Polizisten…
    Nur mal so als Beispiel, womit Polizisten heutzutage anscheinend so alles rechnen müssen:
    http://www.locally.de/nachricht/14899/neu-ulm-polizeibeamte-von-discobesuchern-beleidigt-angegriffen-und-verletzt-nur-gros
    Wenn ich mir das so durchlese erscheint mir die Phobie mancher Leute vor der bösen Polizei reichlich übertrieben.

    „Ich find es auch sehr bedauerlich, daß nicht mindestens soviele Leute für, bessere/kostenlose Bildung, geringere Arbeitsbelastung/frühere Rente und andere wichtige Themen, demonstrieren gehen.“
    und wer soll die zeche zahlen?

  56. Man sollte aber auch mal drauf geachten , wie und gegen was man demonstriert…
    Abgesehen davon, dass ich für die Laufzeitverlängerung bin finde ich man setzt hierbei an der völlig falschen Stelle an.
    Warum demonstriert man gegen den Atommüll, wenn er wieder INS Land eingeführt wird?
    Scheinbar ist es ok, wenn man ihn nach Frankreich karrt… da kann er wohl dann auch bleiben.
    Auch sollte man sich mal vor Augen führen, dass es sich hierbei nicht nur um Müll aus Kernkraftwerken handelt, was man hier verdammt, sondern auch um Forschungsabfälle z.B. zur Krebsbekämpfung.
    Und auch dass man in Stuttgart komplett gegen die Bevökerung regiert ist etwas weit hergeholt.
    So gibt es Umfragen, wonach sich die Meinung dazu in Waage hält (46% dafür / 43% dagegen [http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,722189,00.html])
    Bloß von den befürwortern bekommt man nicht soviel mit… warum auch, die werden sich ja kaum auf die Straße stellen und für etwas demonstrieren, was es bereits beschlossen wurde.
    Oder wollen wir mal zusammen ne Demonstration für den Führerschein mit
    18 organisieren? ;)
    Und bei der nächsten solchen Demonstration der ganzen Leute, wo ja auch reichlich Grüne dabei sind würde ich darum bitten, dass die ihren Müll auch wieder mitnehmen.
    Den lassen die da ganz selbstlos liegen, der Staat räumt den schon weg… (was er dann auch macht)

    MfG
    Pard 82

  57. @thurius

    Deine wirren Monologe richten sich offenbar an zehntausende militärisch organisierte Extremisten, die scheinbar mit steigernder bzw. eskalierender Gewaltbereitschaft jede Demonstration in Deutschland in ein Schlachtfeld verwandeln, wobei es das ausschließliche Ziel ist Jagd auf Polizisten zu machen. Ich möchte dich hiermit freundlich darauf hinweisen, dass es hier – auch wenn das Thema schon leicht offtopic ist – diese Leute wohl kaum gibt und diese Zustände, wenn es sie denn überhaupt irgendwo gibt, hier wohl kaum verteidigt werden würden. Wenn du dich über diese Zustände, die du hier in den Raum phantasiert bzw. mir deren Verteidigung (?) zu unterstellen versuchst, nichtsdestotrotz auskotzen möchtest, würde ich dich bitten das an einer anderen Stelle, aber nicht in diesem Blog zu tun. Mach doch deinen eigenen Blog oder frage bei pi-news nach, ob die an einem Artikel von dir interessiert sind. Da werden solche Texte – linke SA usw. – gern gesehen.

  58. @ Aginor:
    .
    Sicher ist es polemisch, konservative „Streitkultur“ bei Themen wie S21 oder Gorleben den von Konservativen für sich beanspruchten Werten, mit denen in der „Killerspiel“-Debatte hausieren gegangen wird, gegenüberzustellen.
    .
    Es ist aber nun mal so, daß gerade aus der Politik Verbotsforderungen – neben dem (unzutreffenden) Hinweis auf den angeblich eindeutigen Stand der Forschung – sehr häufig mit dem Hinweis auf bestimmte Werte begründet werden, denen „Killerspiele“ entgegen stehen sollen. Wie z. B. die oben von Rey zitierten pauschalen Abqualifizierungen als „abartig“ oder „pervers“.
    .
    Das ist natürlich kein diskussionstaktisches Versehen: Dahinter steckt ganz klar die Absicht, die Diskussion von einer Ebene mit technischen oder wissenschaftlichen Details (wo die Scharfmacher im Nachteil bzw. einfach zu widerlegen wären) auf eine abstrakte Ebene zu verlagern, wo es um z. B. um Kultur oder „Menschenwürde“ (von Pixeln!) geht. Dagegen ist kein sachliches Kraut gewachsen. Die entsprechenden Aussagen von Rech / Schünemann lauten denn auch nicht etwa „das finde ICH pervers, abartig, was auch immer“ (das wäre als persönliche Meinung den Herren ja auch unbenommen), sondern festgestellt wird, was angeblich „ist“.
    .
    Wenn die Diskussion einmal auf diesem Niveau angekommen ist, helfen konkrete Hinweise auf fehlerhafte oder verfälschende Darstellungen der Kritiker nichts mehr. Rey hat das ja eindrucksvoll erfahren, als er bei den Rundfunkanstalten auf Fehler in der Berichterstattung hinwies. Ab diesem Punkt muß man halt eine Wertediskussion führen. Wenn sich nämlich in beidem gelebte Werte manifestieren, besteht plötzlich auch ein Zusammenhang zwischen Computerspielen und dem Kreig in Afghanistan. Nur halt anders, als die Kölner Aufrufer sich das vorstellen: „Warum sind sie in einer Partei, die den Einsatz in Afghanistan mitträgt, den Sie für völkerrechtswidrig halten?“ muß eine zulässige Gegenfrage sein, etwa darauf, warum man denn Menschen töte.

  59. „Wer sich darüber beklagst, dass seiner Meinung nach die Hemmschwelle der Polizei zu sinken scheint könnte das auch damit zusammenhängen, dass die Hemmschwelle, gewalttätig gegenüber Polizisten zu werden ebenfalls gesunken ist.“

    Das ist so ziemlich das dämlichste das ich heute gelesen habe…
    Wir reden hier nicht von schulhof-verhältnissen wo man nach dem motto „der hat aber angefangen! Auge um Auge und Zahn um Zahn!“ dann zurück-klatscht.

    Der staat hat ein gewaltmonopol, polizisten sind vertreter des staates. Folgedessen müssen sie sich ihrer verantwortung bewusst sein und auch verantwortungsvoll handeln. Es ist nicht angemessen nach dem motto „die machens aber auch!“ dann zurück zu prügeln und dabei wahllos leute umzuhauen die sich ansonsten friedlich verhalten nur weil einer aus der reihe getanzt ist.

    Auch die polizei muss sich an die gesetze halten..

  60. Densor, lass gut sein, Personen, die Straftaten damit Begründen, dass Hans-Dieter auch was böses getan habe, ist nicht mehr zu helfen. Aber ich würde nochw eiter gehen als du: Die Polizei muss nicht nur dafür sorgen, dass die Bürger sich an Gesetze halten, die Polzei muss auch als gutes Beispiel voran gehen und jederzeit die Rechte der Bürger schützen.
    Auch dann wenn die Bürger demonstrieren (oder eher: gerade wenn die Bürger demonstrieren).

    Wenn man sich aber durch so manchen Anwalts-Blog liest, dann muss man echt glauben, zumindest die Polizei und Staatsanwaltschaft wäre eine mittelalterliche Meute, die Gesetze und Grundrechte nur aus Märchen kennt…

  61. @ maSu
    Wobei man aber auch strikt unterscheiden sollte, wessen Rechte gewart werden müssen.
    Wir haben hier auch Einschränkungen von Firmen und Betrieben.
    Diese kostet die Verzögerungen auch ein Haufen Geld.
    Auch die Bahn muss für die Instandhaltung von Gleisen viel Geld aufwenden.

    Die Rechte und Freiheiten der Bürger gelten soweit, solange sie andere (auch juristische) Personen in diesen nicht einschränken. (mMn)

    Kannst du mir bitte mal einen Link zu einem solchen Blog schicken?
    Weil diesen Kommentan möchte ich nicht einfach so hinnehmen.
    Vielen Dank schon mal im Vorraus.

    MfG Pard82

  62. Jetzt fällt mir Regine Pfeiffer wieder ein und ihr „Jude auf der Brücke“. Für sie sitzt der Jude nur da, damit man ihm im Spiel Gewalt antun kann. Ich habe mal geschrieben, der sitzt da, weil im realen Leben auch ein Jude auf der Brücke sitzt und ihm halt im realen Leben auch Gewalt angetan wird. Hier hat sie ihren „Juden“: Es ist ein Jugendlicher, der ein Polizeifahrzeug erklommen hat. Ich wüsste zu gern einmal, wie Frau Pfeiffer zu dieser konkreten Situation steht. … Und damit hätten wir auch wieder den Bezug zu unserer Seite hier. Das Thema ist alles andere als Off-Topic.

  63. Ich denke mal sie würden wie viele andere auch die Gewalt gegen den Jugendlichen als vollkommen gerechtfertigt ansehen, er ist ja wohl auch kein Jude und leider auch nicht virtuell, warum man manche Volksgruppen für wertvoller gehalten werden als andere und warum vor allen so viele Leute dargestellte Gewalthandlungen gegen virtuelle Kunstfiguren mehr verurteilen als gegen reale Personen aus Fleisch und Blut, ja es sogar als gerechtferigt ansehen und es verteidigen wenn echte Personen zu schaden kommen verstehe ich nicht.

  64. Naja, ich muß die Regine mal in Schutz nehmen: Der engagierte Jugendliche, der zu den Demos gegen S21 geht oder am Rande der Castor-Strecke sein Plakat hochhält, müßte als „Eisbärenretter“ für sie doch so ziemlich der Gegenentwurf zum sozial verkümmerten, völlig desinteressierten Killerspieler sein.
    .
    Ihr Problem ist halt, daß sich Engagement und „Killerspiele“ ihrer Meinung nach ausschließen.

  65. Nun was heißt bei diesen beiden Herren hier-so-da-so? Ich sehe die eher als völlig Willens-und-Meinungsbefreite Politiker die ihr Fähnchen immer in Richtung Unions-Klientel drehen, da findet man Medien aller Art halt Jugendgefährdent(früher hät´s das nicht gegeben… wie Opa sagt) und überhaupt alles außerhalb von BIP/Arbeit als Zeitverschwendung sowie eben Demonstranten alle für Staatsfeinde/Chaoten und Lästig(Zucht und Ordung, früher gab´s sowas nicht…. Jaaaaawolll Herr Major!!!).
    Ich habe ein Recht auf Demonstration und wenn es um das umsetzen einer Laterne geht, darf ich uneingeschränkt dagegen sein und zumindest mir ist furchtbar egal, was Schrebergärtner darüber denken.
    Im übrigen hat sich wegen Staatsgewalt(mehr sind die momentanen Polizeieinsätze nicht) die RAF gebildet, die waren der Meinung der Staat wendet Gewalt an, also darf man sich in der Form auch verteidigen(auch schonmal präventiv).
    Will man das wieder? (durchaus vorstellbar, dann hat man endlich die Argumentation für Bundeswehr im Inneren….)
    Wer friedliche Proteste unterdrückt(der Grund ist völlig irrelevant und geht im Grunde auch niemanden was an) – wird gewaltige bekommen.

  66. „Polizeigewalt gibt es schon sehr lange bei Demos, neu ist nur das es dank Handycams und Mini-Cams und YouTube und co. auch gefilmt und für alle offen einsehbar veröffentlicht wird, aber auch sonst geht die Polizei mittlerweile recht freizügig mit Gewalt um.“

    ah youtube videos, ein wahrer quell der unvoreingenommenen objektiven wissensvermittlung. gut dass man alles von anfang bis ende sieht und nicht nur aus einer perspektive, ab einem gewissen zeitpunkt gefilmt wurde.

    „Im übrigen hat sich wegen Staatsgewalt(mehr sind die momentanen Polizeieinsätze nicht) die RAF gebildet, die waren der Meinung der Staat wendet Gewalt an, also darf man sich in der Form auch verteidigen(auch schonmal präventiv).“

    da verteidigt einer die RAF, eine organisation, die wo sie nur konnte dem rechtsstaat auf den kopf geschissen hat?? ich denke kein einziger von uns ist alt genug, um genau sagen zu können, wie es sich abgespielt hat, oder wie im genauen die ermittlungen erfolgt sind. fakt sind nur die 34 morden, der landshut vorfall, die sprengstoff- und brandanschläge, sowie diverse raubüberfälle. wer solche leute in schutz nimmt, tut mir wirklich leid.

    „Ich habe ein Recht auf Demonstration und wenn es um das umsetzen einer Laterne geht, darf ich uneingeschränkt dagegen sein und zumindest mir ist furchtbar egal, was Schrebergärtner darüber denken.“

    setz dich doch mal mit den versammlungsgesetz auseinander

    „Mach doch deinen eigenen Blog oder frage bei pi-news nach, ob die an einem Artikel von dir interessiert sind. Da werden solche Texte – linke SA usw. – gern gesehen“

    pi-news kannte ich bis jetzt zu deinen posting nicht
    aber mal wieder schön zu sehen wenn man gegen linke ist sofort als rechter dargestellt wird

  67. „da verteidigt einer die RAF, eine organisation, die wo sie nur konnte dem rechtsstaat auf den kopf geschissen hat??“
    ah aus dem Zusammenhang gerissene und/oder nicht richtig durchgelesene Zitate, ein wahrer quell der unvoreingenommenen objektiven meinungsmache. Der Satz direkt nach dem Zitat, „Will man das wieder?“ zeigt eindeutig, dass er die RAF NICHT verteidigt.

    Und PI ist nicht nur gegen links, sondern auch gegen Juden, Ausländer und alles mögliche. Da werden gerne auch mal Morddrohungen gegen Politiker die nicht „rein deutsch“ sind ausgesprochen und gegen die „scheiß Juden“ gehetzt. Die sind so rechts wie man rechts sein kann. Selbst wenn die Betreiber der Seite nicht rechts wären, so sind der Großteil der Leser und Kommentatoren dort rechts und die Betreiber scheinen solche Aussagen nicht zu stören, da sie in der Regel nicht rausgenommen werden.

  68. @Dave
    Pi ist pro Israel, die sind gegen den Islam.^^

    @thurius
    Pi ist nach dem Verfassungsschutz nichts rechtsextremistisch, die haben nur was gegen Linke, fürchten bei nicht zu rechtfertigen Ausschreitungen Einzelner gegen Polizisten gleich die Revolution aber freuen sich, wenn Linke von der Polizei mal hart rangenommen werden. Du solltest dich da vielleicht doch genauer umschauen.

  69. Virtuelle Gewalt ist pervers und sollte verboten werden – reale Gewalt ist hingegen erlaubt.
    Ich finde, das sollte unsere Jugend endlich mal lernen und umsetzen. Mal schauen, wie unsere Politiker dann rumheulen :).

  70. @ Dave & Rey Alp
    Ich hätte den Satz, „aber mal wieder schön zu sehen wenn man gegen linke ist sofort als rechter dargestellt wird“, genau andersrum verstanden.
    Und zwar nicht, dass er Pi verteidigen will, sondern das er nicht in die rechte Ecke gestellt werden möchte, nur weil er links kritisiert. ;)
    Meine Meinung zumindest. ^^

    Danke @Rey Alp für die Links.
    Muss sagen, das ich recht überrascht und erschrocken war sowas zu lesen, da ich noch nie Probleme mit der Polizei hatte. Und auch zwei Leute aus meinem Bekanntenkreis bei der Polizei arbeiten und ich nicht glaube das diese so etwas machen.

    Bei den ersten beiden Links hatte ich irgendwo noch nen Funken Verständnis für einen Teil der Dinge.
    Aber der dritte stößt bei mir auf totales Unverständnis.
    Beim vierten war ich froh zu sehen, dass es sich bei diesen Polizeilichen Blindgängern doch eher (hoffe ich zumindest) um die Ausnahme handelt.

    Mich regen dann nur solche Leute auf (hab ich vor kurzem zu hören bekommen), die wegen zu schnell fahren von der Polizei angehalten werden, diese aber dann voll machen, weil die keine ganz penibel genaue Uniform, deswegen (warum auch immer) keinen Strafzettel bekommen und dann sogar noch ne Beschwerde, wegen der Uniform, an die Dienststelle deswegen schreibt.
    Da könnt ich platzen…
    Aber naja, wenn se die Polizei mal brauchen, weil se bedroht werden, können die ja auch mal sagen, sie haben keine korrekte Uniform an. ^^
    (VORSICHT!!! Der letzte Satz könne Ironie enthalten)

    MfG Pard82

  71. „Ich hätte den Satz, “aber mal wieder schön zu sehen wenn man gegen linke ist sofort als rechter dargestellt wird”, genau andersrum verstanden.
    Und zwar nicht, dass er Pi verteidigen will, sondern das er nicht in die rechte Ecke gestellt werden möchte, nur weil er links kritisiert.“

    dito genau das wollte ich sagen

    „“und jetzt rufen sie dazu auf Grüne rufen zu Anti-Castor-Protesten auf”.
    Du hast gar nichts verstanden, oder? Man möchte doch nicht den konkreten Transport stoppen, sodern protestiert gegen die Laufzeitverlängerung.
    http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5771302?pageId=487890&moduleId=435054

    http://www.spiegel.de/flash/flash-24723.html

    Das Video „Zwischen Traenen und Ekstase“ ab Minute 3:00 kommt ein Schluesselkommentar von den Demonstranten, was sie zu dem Protest getrieben hat.
    Und klar waren die Polizisten natürlich nur brutal gegen friedliche Demonstraten. Ich würde die ganzen Spinner, die fremdes Eigentum zerstören oder Polizeiautos anzünden, in denen noch Polizisten sitzen vorrübergehend in Sicherheitsverwahrung stecken und danach erstmal ein saftiges Strafverfahren aufdrücken.
    Aber leider ist man hier viel sozial für sowas…. die armen Rowdy-Demonstranten…
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-11/castor-schottern?page=all
    zeigt ja recht gut, wie solche „Demonstranten“ ihren Widerstand organisieren. Fast schon militärische Führungsstrategien.

    Allein die „Truppeneinteilung“ oder die „Feldverpflegung“…
    Leider müssen sich die diese Menschen den Vorwurf gefallen lassen, dass sie eigentlich nichteinmal wissen, warum sie demonstrieren und was die Konsequenzen waeren, wenn man ihre Forderungen erfuellen wuerde.
    Wo waren die Menschen auf der Strasse, als Rot / Gruen die Einstellung nach einer sicheren Endlagerungsmoeglichkeit fuer den Atommuell durchgesetzt hat?
    – Aber es werfen sich (angeleitet durch FrontMAENNER wie F.Roth) jetzt 50.000 Menschen vor einen Castortransport.
    Wo waren die dichten Strassen, als man 110mrd. EUR in HRE versenkt hat und jetzt sogar noch weiter zahlen muss?
    Aber bei einem Projekt, was eigentlich eine Stadt modernisiert (Stuttgart21), da sind sie zu tausenden auf der Strasse, da ja ein altes Bauwerk gefaehrdet ist / oder denen die Planung suspekt erscheint.
    Wo waren die Menschen auf der Strasse, als Rot / Gruen die ökosteuer eingeführt haben
    ach wie ich die Greenpeace liebe
    http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Spektakulaere-Greenpeace-Aktion-bremst-Castor-aus
    man besten ist der Spruch auf den LKW
    also sollte laut denen der Castor ruhig bei Verladebahnhof vergammeln^^
    und super das sie unsere Straßen mal aufbohren
    einen Punkt möchte ich kurz besprechen, da ich immer wieder im Fernsehen und Internet von den Menschen vor Ort gehört habe „Das Volk will keine Atomenergie!“ „Die Mehrheit der Bevölkerung will weg von AKW, das sehen sie doch hier!“ usw.
    Schon vor der Wahl letztes Jahr war zu 99% klar, dass es mit einer möglichen Schwarz-Gelben Regierung wieder Laufzeitverlängerung geben wird. Hat es die Mehrheitheit der Wähler (Bevölkerung) gestört ? Nein.
    Am Samstag waren mehr Menschen hier beim Heimspiel von Eintracht Frankfurt als im Wendland bei der Ach so wichtigen Demo…von wegen Wille des Volkes. Quatsch ! :D

    „- Ich weiß jetzt nicht von wem du jetzt generell die Scheinheiligkeit forderst, dass bei einer Ablehnung von Atomenergie die Zeit auf Mittelalter gedreht werden muss. Ich selbst sehe die Kernenergie nicht als besonders beherrschbar an und würde wegen der ungelösten Endlagerfrage lieber moderne Gas- und Kohlekraftwerke als “Brückentechnologie” haben. Da mag zwar etwas CO2 anfallen, aber ich denke, dass das vorallem langfrisitg besser als radioaktiv verseuchtes Grundwasser in Norddeutschland zu verkraften ust – zumindest für mich als Norddeutschen.“

    http://www.welt.de/wissenschaft/article9637790/Atommuell-wird-in-20-Jahren-nicht-mehr-strahlen.html
    Zig Mrd. Tonnen CO2 in der Atmosphaere sind natuerlich viel besser . YaY
    macht ja nix wenn die temperaturenum weitere 1-2 grad steigen
    Vor allem erschliesst sich mir immer noch nicht der umwelttechnische Grund , warum man Kohle-Gaskraftwerke vorziehen will.
    Freuen sich die Menschen etwa mit dem Klima, wenn Deutschland jetzt noch weitere 25% Strom durch Gas – Kohlekraftwerke herstellt?

    Kernfusionskraftwerke hätten gegenüber den bisherigen, mit Kernspaltung arbeitenden Kernkraftwerken die Vorteile eines größeren Brennstoffvorrats, höherer Anlagensicherheit und weniger langlebiger radioaktiver Abfälle. In der Hoffnung, den künftigen Energiebedarf mittels der Kernfusion decken zu können

  72. @thurius
    – Also ich finde das schon ab 0:30 relevant.
    – Friedlichkeit ist Definitionssache. Jemand der auf dem Boden liegt ist für mich erst einmal friedlich, auch wenn er sich, während er geschlagen wird, mit einer Hand an einer Schiene festhält. Gegenüber der Sitzblockade waren die Polizisten zum Teil aber recht zuvorkommen – die Demonstranten waren geradezu verdutzt, dass sie – anders als wohl üblich – nicht geschlagen wurden. Sie waren überrascht, dass die Polizisten sich wie Menschen benahmen und sogar einen Kollegen, der ausrastete, zurückhielten (http://www.elementarteile.de/?p=3377).
    – Das war kein Polizeiauto sondern ging eher Richtung Panzer und angezündet war es (juristisch) auch nicht.
    – Ich finde es überraschend, das Leuten gleich eine militärische Vorgehensweise unterstellt wird, wenn sie den „Weitblick“ haben, dass sie werden essen müssen.
    – Ich glaube auch nicht das du bestimmst, was welche Leute wissen dürfen und Frau Roth kann mir gestohlen bleiben.
    – Im übrigen hast du auch nicht zu bestimmen, wer wann wofür (nicht) demonstriert. das hat jeder Mensch selbst zu entscheiden.
    – Dass das Volk keine Atomenergie weiß man nicht wegen der Prüteste sondern wegen repräsentativer Umfragen …
    – Kernfusion halte ich auch für vielversprechend, aber bis sich herausstellt, ob das funzt kann ich mit 1-2 % °C Temperaturerhöhung leben.

  73. Zusatz zu dem was Rey sagte:

    „zig Milliarden Tonnen CO2“ hört sich nach viel an, ist es aber nicht. Was die Menschen insgesamt an CO2 verursachen macht weniger als 5% der gesamten CO2 Emissionen aus. Der Rest kommt von der Atmung der Lebewesen, die eine Lunge besitzen, dem Verdunsten von Meerwasser, Vulkanausbrüchen und noch vielen anderen Sachen. Und davon steigt die Temperatur auch nicht „um weitere 1-2 Grad“.

  74. @Dave:
    Das ist so nicht ganz richtig. Die Größenordnung ja, aber das Problem ist dass dieser zusätzliche Teil dazu führt dass die Schwankung nicht mehr natürlich läuft.
    Man kann das ein bisschen mit einer Unwucht in einem Rad vergleichen. Kleine Ursache aber sie stört ein Gleichgewicht. Eine Schwankung die sich immer selbst ausgleichen konnte. Der große zusätzliche Anteil macht das System kaputt.

    Gruß
    Aginor

  75. Die Menge des CO2 Ausstoßes ist aber keine feste Größe, sondern die ist auch wiederum teilweise starken Schwankungen unterworfen gewesen im Lauf der Jahre. Das durch die Menschen zusätzlich freigesetzte sollte da keine riesigen Auswirkungen haben, die das gesamte System kaputt macht. Außerdem haben wir, so habe ich es jedenfalls gehört, gerade mal knapp mehr CO2 als unsere Pflanzen mindestens zum Leben brauchen. Die scheint es also nicht zu stören.
    Aber ich bin kein Geologe, das ist nur was ich denke und gegen Umweltschutz habe ich auch nichts. Ich denke nur nicht, dass weniger CO2 = Verlangsamung des Klimawandels.

  76. So für mich könnte ich auch mit 1-2 Grad Celsius mehr leben.
    Allerdings ist die Frage, ob dass auf Bezug eines Ökosystems funktioniert
    Dann sind Hochwasser wie die dieses Jahr nen Witz.
    Abschmelzende Polkappen führen einerseits zu Tiersterben, andererseits zu einer wesentlich größeren Oberfläche des Meeres. Diese, begünstigt durch die höhere Temperatur lässt die Wasserverdunstung stark ansteigen.
    Und jetzt frag dich mal was passiert, wenn zu den diesjährigen Hochwassern noch mal 20% Menge und vielleicht noch ein weiteres Hochwasser dazu kommen. (Bevor jemand frage, ja, ich habe diesen Werte jetzt aus der Luft gegriffen.)
    Es gab dieses Jahr Deutschlandweit schon ernsthafte Ernteausfälle, wegen der frühen Trockenheit und der folgenden anhaltenden Niederschläge mit wenig Sonnenschein.

    Ich bin auch nicht dafür, übermäßig strikt gegen jedes bisschen CO2 vorzugehen.
    Auch weiß ich, dass sich unser Planet momentan auf dem Weg zu einer Warmphase befindet.
    Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass mit der Klimaerwärmung nicht zu spaßen ist und man sie nicht unnötig befeuern muss. (mir fiehl einfach kein besseres Wort ein :P)

    Zu den Polizisten, welche gegen Schotterer vorgegangen sind möchte ich sagen: Ja, so kann das sein. Wenn ne Meute plötzlich das Bedürfniss hat mein Haus nieder zu reißen oder mein Auto anzuzünden und die Polizei diese schon mehrmal darauf hingewiesen hat, dass dies nicht erlaubt ist, dann sehe ich nicht ein, warum mein Eigentum dann nicht verteidigt werden sollte. Zur Not auch mit Gewalt. Und um genau soetwas handelt es sich ja bei den Bahngleisen.
    Um Eigentum des Staates oder der DB.
    Gut, ist jetzt nur meine Meinung und wenn jemand hierbei einen Gesetzesbruch (ich kenne mich juristisch nicht so gut aus wie einige andere hier) oder eine Lücke in meiner Argumentation findet, dann bitte ich diesen mich darauf hinzuweisen

    MfG Pard82

  77. Gibt ja auch Theorien abseits der „CO2 ist böse“-Lobby und wenn die Erdtemperatur dann sinkt, weil die Sonne weniger „aktiv“ ist, dann wissen wir alles war gelogen – es sei denn die CO2-Fritzen finden auch dafür eine Ausrede :P

  78. Ich habe garnix verteidigt, sondern Gemahnt. Im Sinne von „Die Geister die ich rief“ oder „Wer Wind sät wird Sturm ernten“.
    Es ist ekelhaft das die beiden Herren(insbesondere die sowie der Umgang mit den Demos) für irgendein bescheuertes Politikerpöstchen(bzw. deren Wählerklientel) andere Personen denunzieren, anderer Leuts Meinung denunzieren, anderer Leuts Partei denunzieren, 20Metter Gleise verteidigen oder die schwarzen Koffer der Energie-Konzerne und damit wissentlich und billigend(weil bekannt seid 68-77) in Kauf nehmen das sich politisch desillusionierte meinen „Verteidigen“ zu müssen.
    Im Umkehrschluss sind solche Aussagen und Umgangsformen des Staates rund-um abzulehnen – da sie unter Umständen „echte“ Tote fordern werden….

  79. @maSu
    Ach, bis sich die Erde mal wieder so richtig abkühlt dauerts nen bisschen.
    Die nächsten 10 Jahre werden ein bisschen kälter, weil wir dann haufenweise Sonnenflecken abbekommen, aber ansonsten befinden wir uns noch auf dem Weg zum Gipfel einer Warmzeit. ;)

    @eMCe
    Hallo eMCe,
    ich muss sagen (zumindest aus meiner Sicht) holen Sie mit ihren Beschuldigungen etwas weit aus und verallgemeinern auch sehr stark.
    Außerdem ist mir nicht ganz klar, in welchem Zusammenhang Sie „denunzieren“ genau meinen.
    Ich beschuldige Leute… (dies ist doch damit grob übertragen gemeint oder?)
    Ich habe nur festgestellt, dass das Schottern z.B. eine Straftat ist und man dementsprechend mit solchen Leuten umgehen sollte. Wie schon gesagt, ich sehe das genauso, wie wenn jemand mein Eigentum beschädigen will. Wie ist denn Ihre Meinung dazu.
    Mit der Inakzeptanz von Meinungen verhält es sich genauso. Straftaten kann ich nicht akzeptieren. Das man gegen die Atomenergie ist… wegen mir kann man das sein. Bloß bin ich der Meinung, dass man sich auch Gedanken über die Alternativen machen sollte hinsichtlich Abhängigkeit, Strompreis und das man dann einfach Atomstrom aus Nachbarländern einkauft.
    Herr thurius hat einfach nur Fakten bzgl. anderer Parteien aufgezählt. Was ist daran falsch?
    Was ist seit 68-77 bekannt?
    Im Endeffekt sehe ich hier eine Ansammlung persönlicher Meinungen und Beschuldigungen ohne einen Beweis, ein entsprechendes Zitat oder dergleichen.
    Dies lässt auch kein Umkehrschluss zu, da Sie mir ersteinmal etwas hätten wiederlegen müssen.
    Entschuldigen Sie, aber solange Sie mir nicht zeigen, dass dies oder jenes so ist kann ich auch nicht mit Ihnen diskutieren.

    Bzgl. der echten Toten, die sehe ich noch nicht.
    Könnten Sie mir bitte erläutern an welcher Stelle Sie die sehen?
    Bei den Demonstranten? Bei einer Kernschmelze? Beim verseuchen der Umwelt durch Atommüll?

    MfG Pard82

  80. Ich hab eher den anderen gemeint. ;)
    Die frage ist doch eher, sind es 20Meter Gleise wert, das irgendwann-irgendwer sich „bedroht“ fühlt vom Staat?

  81. @Dave:
    So einfach ist es leider nicht, und was Du schreibst ist teilweise auch nicht ganz richtig, wenn man sich mal ein wenig eingelesen hat.
    Allerdings gebe ich zu dass meine Darstellung auch etwas verkürzt war.
    Im Grundsatz ist es aber so:
    1. „das bisschen“ mehr CO2 das man den Menschen zuschreiben kann liegt schon deutlich über den kleineren Schwankungen
    2. Die Anzahl der Bäume sinkt, und zwar rapide. Das bedeutet es wird weniger aufgenommen
    3. Zum verbrennen von fossilen Brennstoffen gibt es keinen Ausgleich, wie bei Holz zB., und leider ist der Großteil fossil den wir verbrennen.
    4. 1-2 Grad hört sich nicht schlimm an, aber die Auswirkungen können gewaltig sein. Stichworte sind Holland, Tuvalu, Oder-Hochwasser, Sahelzone und (*schnüff*) Eisbären: Der Eisbär ist nicht mehr zu retten, klar. Da hätte man vor mindestens 40-50 Jahren anfangen müssen, aber globale Erwärmung um 1-2 Grad im Mittel ist eine Menge.
    Natürlich gibts auch Vorteile durch die Erwärmung. (z.B. NW-Passage eisfrei), aber auf Dauer haut das schon rein in vielen Bereichen. Man betrachte sich mal Klimazonen zwischen denen jetzt ein Unterschied von 1-2 Grad im Mittel besteht, und betrachte die Vegetation dort. Für viele Feldfrüchte ist das schon der Tod, sie wachsen nur in der einen. Und das ist nur ein Beispiel.

    Wie gesagt, es lohnt sich, mal wissenschaftliche Quellen beider Seiten zu lesen. Natürlich ist vieles unsicher, es muss nicht soooo schlimm kommen. Aber keiner kann im Moment beweisen dass es NICHT so kommen kann, und tatenlos zusehen ist dann eben keine Option. Man kann es evtl. nicht aufhalten, aber man kann sich vorbereiten es nicht noch schlimmer zu machen.

    Gruß
    Aginor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.