Symposium im sächsischen Landtag

(cdl-online) Am 22.06.2011 wird im sächsischen Landtag ein Symposium mit dem Titel „Bindung – Bildung – Gewaltprävention“ stattfinden. Neben dem prominenten Ort konnte direkt auch der passende Redner gewonnen werden: Der Ministerpräsident Stanislaw Tillich wird persönlich das Grußwort sprechen. Unter anderem Rudolf Hänsel wird einen Vortrag halten, dessen Kurzfassung bei Zeit-Fragen eingesehen werden kann. Dort heißt es:

„Killerspiele und andere Formen von Mediengewalt machen unsere Kinder aggressiver und oft auch süchtig. […] Der American Way of Life hat uns eine ganze Palette von elektronischen Spielprogrammen beschert, die unseren Kindern und Jugendlichen keine konstruktiven Werte vermitteln, sondern amoralische und asoziale Un-Werte […]. Die Politik ist aufgefordert, vor der Spiele-Lobby und den mächtigen Wirtschaftsinteressen nicht zu kapitulieren. Sie soll […] die Herstellung […] von Spielprogrammen verbieten, in denen grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen und menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beitragen. Eine internationale Ächtung von Killerspielen könnte sich daran anschliessen.“

Zum Volltext

(Dank an Shane Fenton.)

66 Gedanken zu “Symposium im sächsischen Landtag

  1. Och, ich finde das sogar recht gemäßigt. Ohne den Ort wäre mich das nicht mal eine Meldung wert gewesen. Im übrigen habe ich es mir verkniffen etwas über christliche Fundamentalisten zu bringen und den Satzteil, in dem hier Zivilisation u.a. an den 10 Geboten gemessen wird, auch rausgekürzt. Um ehrlich zu sein habe ich über den Veranstalter auch zu wenig gefunden, um da etwas Substanz hinter zu haben. Da finden man mehr über den Bundespräsidenten und sein evangelikales Engagement.

  2. OHja ich bin voll aggressiv,und sozial verwahrlost,ich kann nicht mehr zwischen realität und Fiktion unterscheiden,und meien gefühle sind natürlich(da ich solche Spiele mit 13 angefangen habe zu zocken)voll am Boden,ich kann weder gefühle für meinen Sohn noch für meine Frau empfinden.Wieder will man uns zensieren,warum reden die eigentlich dauernd von den Jugendlichen,die Spieel sind doch gar nciht für jugendliche

  3. …und schon gar nicht für Kinder. Ich selbst habe ja mit 6 Jahren angefangen zu zocken, damals waren es noch böse Titel wie Commando oder Barbarian die ich spielte. Eigentlich müßte ich ein schlechter Mensch sein höre aber eher und das Regelmäßig das ich viel zu nett wäre.

  4. „und den Satzteil, in dem hier Zivilisation an den 10 Geboten gemessen wird, auch rausgekürzt.“ Ähm, da steht ein „u.a.“

  5. Mit exakt derselben Rethorik (einschließlich dem hinweis auf die mediale Amerikanisierung, die bei einem Industriezweig, der über weite Teile japanischer Prägung entspringt, noch zusätzlich absurd wirkt) hat man in den 50er Jahren gegen Comics in Deutschland gewettert, einschließlich öffentlicher Bücherverbrennungen (ja, gut zehn Jahre NACH Ende des zweiten Weltkriegs).

    Wortführer waren damals übrigens linke Intellektuelle im Fahrwasser von Adorno und Horkheimer, denen wir es zu verdanken haben, dass man in Deutschland prinzipiell ein Problem damit hat, Kunst und Unterhaltung unter einen Hut zu bringen, da beides bei diesen Leuten, deren geistige Nachfahren noch heute die Feuilletons des großen Tageszeitungen bevölkern, prinzipiell als sich ausschließende Prinzipien verstanden wurden. Das erklärt natürlich auch, warum es gerade die Unterhaltungssoftware-Industrie hierzulande so unglaublich schwer hat, in der öffentlichen Meinungsbildung ernst genommen zu werden.

    Aber: müssen wir denn wirklich 50 Jahre Mediendiskriminierung nochmals von vorn aufrollen? Kann man nicht einfach auch mal was aus der Vergangenheit lernen?

  6. Vielleicht ist es gut, dass solche Leute keine Spiele spielen. Gut sie haben keine Ahnung wovon sie reden und hetzen trotzdem, doch denkt mal daran, was so einer in der realen Welt anstellen könnte, wenn der mal ein K-Spiel zockt. Der schnappt sich wahrscheinlich eine Waffe und fängt an das Unrecht auf den Straßen zu bekämpfen, so wenig kann er zwischen Realität und Spielen unterscheiden!
    .
    @Trask
    Uhhh Barbarian… Wenn ich vor dem Hintergrund die Aussagen von Hänsel lese, weiß ich bis heute nicht, warum ich kein steroidsüchtiger Muskelprotz geworden bin, der anderer Leute Köpfe abschlägt. ;)

  7. @purchaser
    Offenbar für „Familie“ – in der Kaffeepause soll auch ein Video von Wolfgang Bergmann eingespielt werden: „Elternliebe ist unantastbar“. Anscheinend eine direkte Anspielung auf Artikel 1 GG…

  8. Wenn es eine Konstante gibt, dann daß Menschen nicht dazulernen, sondern es wird eigentlich immer derselbe ideologische Müll aus der Mottenkiste der Geschichte wiederholt.

    Was Hänsel von sich gibt, ist ja vom sachlichen Gehalt äußerst dünn, – und wie Titel wie „US-Killerspiele…“ schon zeigen, ist meiner Einschätzung nach ein verkleideter Nationalismus. Alles Schlechte werde von außen herangetragen, während die Vision eines Idylls konstruiert wird, das entstehen werde, wenn man nur das „Fremde“ konsequent beseitige.

    Das hat es in ideologischen Betonzeiten meines Wissens aber nicht nur im Westen gegeben, sondern auch beim ideologischen Gegner in der DDR: Im Krimi war es staatlich verordnetes Muster, daß alles Verbrechen aus dem Westen importiert sei, entweder durch eingeschleuste Agenten, oder zumindest durch Menschen verübt werde, die – beispielsweise durch Westmedien – den „Verlockungen des Klassenfeindes“ anheimgefallen seien.

  9. @Doktor Trask
    Dito. Hab mir schon Gedanken gemacht, ob evtl. der übermässige Konsum von gewalthaltigen Medien zu einer Sättigung des Gewaltempfindens führt so dass man im RL kein bock mehr auf Gewalt und ähnliches hat.

  10. “Elternliebe ist unantastbar”?
    Das thematisiert doch bestimmt den sexuellen Misbrauch, bei dem die Täter ja selten Fremde sind, sondern meist der eigene Vater.
    Aber hey, Killerspiele sind natürlich eine viel größere Gefahr für unsere Kinder, oder ?

  11. @ Trask
    ja mag sein,aber fest steht-meine Freunde inklusive mir haben Kinder die wir auch lieben,und sind emotional weder veroht noch sonstwas-obwohl wir alle im Alter von ca 12-13 Games wie Doom und Alien auf dem C64 gezockt haben

  12. Ich frage mich weshalb es überhaupt „verrohte“ Menschen geben sollte: das ist mindestens ebenso eine Beschimpfung wie ab den 50er Jahren „halbstark“ für manche Jugendliche. Da geschieht etwa ein Gewaltverbrechen, und um keine Selbstbestimmung oder Eigenverantwortung vordringlich annehmen zu brauchen wird so ein fremdbestimmtes Konstrukt vorgeschoben: dann sind Straftaten von Jugendlichen oder Erwachsenen so begangen worden – gewissermaßen unter fremdem Einfluss. Ob von „Killerspielen“, dem Upbringing, der sozialen Herknunft, Sozialisation, Musik, Fernsehen, Büchern, Zeitungen oder dem Internet.
    Und diese Zuschreibungen geschehen zumindest teilweise ja auch in Form von Quasi-Entschuldigungen: dann sind es vordringlich eben gar nicht mehr die Leute selbst gewesen welche da gehandelt haben, die Schuld wird so bereits eher woanders gesucht. Und dann, das kann man auch nachzeichnen, wird damit einhergehend etwa auch das Konzept einer Willensfreiheit abgelehnt. So nach dem Motto: this oder that made me do it.
    Man scheint mir da sowieso ein ganz gespanntes bis eigenartiges Verhältnis zur persönlichen Freiheit zu haben – immer die Interessen Mehrerer, gar das Wohl bloß dieser, in den Vordergrund stellend.
    Meiner medialen Wahrnehmung nach im angloamerikanischen Raum zum Beispiel ein Fall für Comedy. Von Sam, dem Adler, aus der Muppet-Show angefangen… In Deutschland nimmt man das jedoch (immer noch) fürchterlich ernst aus meiner Sicht – man scheint wirklich daran zu glauben, tatsächlich so grundlegend zu denken. Und dann sollen das noch Leute sein die mindestens für sich glauben für Fortschritt zu stehen…

  13. @Goro
    Meiner Erfahrung nach glaubt man oft noch dazu überhaupt nicht, dass etwa Manga und Anime genuin japanischen Ursprungs sind. So nimmt man zumindest informell auch an, dass die japanische Populärkultur nach dem Zweiten Weltkrieg über entsprechenden Kommerz dermaßen „amerikanisiert“ worden wäre, dass sie so geworden ist wie sie sich heute halt darstellt.
    Habe ich in Gesprächen persönlich leider alles schon erlebt –
    Und dazu gehört zum Beispiel auch, dass man die blonden Haarfarben mancher Figuren „kritisiert“ – dahingehend dass diese ein Westen so fremdbestimmt hätte, dass man sich in Japan die Haare färben. Was ich von diesen Vorstellungen halte sage ich jedoch besser nicht mehr…

  14. Das Problem ist, dass eben davon ausgegangen wird, das ein normaler Mensch NIEMALS gewalt anderen Menschen antun dürfte! Normal = „Propaganda in der Schule abbild“. Wenn man sich die Geschichte anschaut, ist Gewalt Mensch gegen Mensch nun mal leider normal und nicht anders herum! Es ist völlig Krank zu glauben, das Killerspiele auslöser einer solchen sache sind. Gewalt Mensch gegen Mensch gab es immer und wird es immer geben! Das ist so und ende! daran hat kein Medium schuld, sondern der Mensch selbst.

  15. Ich frage mich, welches, des Denkens fähige, menschliche Wesen auf die Idee kam, den Hänsel als Referenten einzuladen?! Seine wilen Verschwörungstheorien sollten schon bei Kindergartenkindern auf mehr als nur etwas Skepsis stoßen.
    Hier werden Gelder verschwendet, um Verschwörungstheorien und Antiamerkanismus zu verbreiten, was einfach nicht wahr sein kann!
    Es gibt schon genug echt peinliche Pseudoexperten (man denke da nur einmal an Dr. Dr. Manfred Spitzer- ich aktualisiere dauernd VroniPlagWiki aber da kommt irgendwie nichts.. -.-) aber mit dem Hänsel wurde der Blinde unter den Einäugigen erwählt.

    Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann dass Referenten bei solchen und anderen Veranstaltungen sorgfältiger ausgewählt werden und all jene, von denen bekannt ist, dass sie nur heiße Luft und dumme Propaganda verbreiten, einfach nicht mehr eingeladen werden.

    Das würde aber leider vorraussetzen, dass die Veranstalter über ein Mindestmaß an Intelligenz verfügen und zusätzlich, das eigentlich wichtigere: Den Willen, diese Intelligenz auch zur Abwechslung mal sinnvoll einzusetzen, also zu recherchieren, was man sich da für Trolle ans Rednerpult holt.

    Aber wenn ich die Veranstalter und die Veranstaltung so genauer anschaue scheint es mindestens an dem Willen zu mangeln. Ich bin einfach nur traurig, wenn ich sehe, was für seltsamen Subjekten in diesem Land Gehör geschenkt wird und wie naiv wohl sehr viele Menschen sind.

  16. @maSu
    Ich denke ja eher das solche Leute nicht versehentlich wegen zbsp. Unwissenheit ausgewählt werden sondern ganz gezielt, Meinungsmache halt für die man Tatkräftige Unterstützung einholt.

  17. Doktor Trask: Das Problem geht ja noch viel weiter, denn in einer „idealen Welt“ würden sich so Gastgeber und Referenten als das Outen was sie wirklich sind und alle Menschen würden den Referenten, wie auch den Gastgebern niemals wieder vertrauen. Diese Leute wären in der Öffentlichkeit „unerwünscht“, weil sie nachweislig Lügen verbreiten.

    Leider ist die Welt nicht ideal und die meisten Menschen sind (noch) dümmer als Veranstalter und Referenten zusammen, d.h. der ganze Mist der dort verbreitet wird, der wird geglaubt.

    Intelligenz ist in diesen Zeiten einfach selten geworden, Meinungs- und Stimmungsmache wird sogar als der Normalfall angenommen und niemand interessiert sich für Fakten und die Wahrheit.

  18. @maSu
    Das war aber nie anders und ist nicht nur auf die heutuge Zeit beschränkt, die Menschen waren sind und werden immer leicht beeinflussbar sein und einige Wissen wie man das ausnutzt.

  19. Also, mein erstes Killerspiel habe ich mit 4-5 Jahren gespielt. Es hieß „Cowboy und Indianer“, und ich habe dabei im Garten den Nachbarsjungen bestimmt an die 1000 mal erschossen und am Marterpfahl gefoltert. Zum Glück ist er immer sofort wieder gespawnt…

  20. Das Problem ist aber der Verbreitungsweg. Diese sind heutzutage einfach viel besser ausgebaut als früher. D.h. auf die gleichen dummen Menschen prasselt heute viel mehr Gülle ein, als „früher“ und etwas von dem Dreck bleibt immer hängen.
    Und es wird auch viel lieber mit Emotionen (Angst) gearbeitet, als mit Fakten. Das konnte man bei Zensursula sehen, das konnte man bei Tatort:Internet (diese unsagbar grauenhafte Sendung…) sehen und so weiter. Emotionen kommen einfach besser an bei den Menschen, bzw bleiben besser „haften“ und verdrängen die Fakten.
    Aus den verbesserten „Kanälen“ vom Mund eines Quacksalbers, bis in den Kopf der Leute und den stark emotionalisierten Debatten ergibt sich ein grauenhafter Cocktail der Dummheit und Ignoranz.

  21. Also meines Erachtens nach, sollte man die sog.“Killerspiele“ in keinem Falle verbieten. Dieses Genre hat in den letzten Jahren keine auswirkungen auf die Psyche der Gamer, bzw. war es kein Anreiz auf „Amokläufe“ oder sonstige Gräueltaten der Kids, also demnach halte ich es für Schwachsinnig, „Killerspiele“ zu verbieten……und letzten Endes, wird es wahrscheinlich eh nicht zu stande kommen, dass die Spiele verboten werden, da die Spieleindustrie damit einen beachtlichen Umsatz macht und es nie zulassen wird, die Spiele nicht mehr zu verkaufen…..Falls die Spiele auf dem deutschen Markt verboten werden, ist es auch sehr dumm, da mittlerweile jeder zugriff auf US- seiten hat und demnach sich die Spiele durchs Hintertürchen erwerben kann…

    So viel von meiner Seite zu diesem Thema…

  22. SlimA: Bestell mal indizierte oder beschlagnahmte Spiele im „nicht EU Ausland“ und mit etwas Glück zeigt dir der dt. Zoll den Stinkefinger. Insofern ist es nicht ganz so einfach, wie du denkst. Nur der EU-Binnenmarkt ist aktuell ein Schlupfloch gegen die dt. Zensurmaschinerie.

  23. Es ist kaum umsetzbar, aber wenn es darum geht, Mauern zu bauen, dann sind die Deutschen immer die ersten die es zumindest mal versuchen X_X

    Die Sicherheitsbedürfnisse mancher Menschen sind einfach nur krankhaft und gehören dringend ärztlich behandelt.

  24. @maSu
    Leider tun Politik, Wirtschaft und Medien alles um die Menschen glauben zu lassen sie müßten alles opfern inklusive ihrer Freiheit um ein Stückchen Sicherheit zu haben aber damit entfernen wir uns ja doch schon ziemlich vom Newsthema.

  25. @maSU: glaub mir mein freund, wer will, der beschafft sich so einiges aus „nicht-EU-Ländern“…heut zu tage ist es ja gar nicht mehr notwendig, sich die hardware original zu besorgen…..schon mal was von .iso- dateien gehört? wenn man die nötigen connections – und die haben viele – hat, dann ist es wirklich kein problem das „harte“ zeug zu zocken…ich mein ja nur….der deutsche kontrollstaat, checkt ja nur ab, ob jmd ein spiel illegal aus dem i-net saugt, aber ob jmd ein illegales spiel installiert hat bzw. es benutzt, das interressiert keine sau….also meiner meinung nach is es völliger schwachsinn….

  26. Also mich hat das Abstract inspiriert:

    Abstract zum Beitrag «Killerspiele, Lügen und Lernresistenzen»
    von Prof. mult. pecuniae causa Dr. mult. sine causa Dipl.-Psych. William Adama, Kampfstern Galactica (Commander)

    Begrifflich von dubiosen „Experten“ als „Killerspiele“ bezeichnete und andere Formen von Kulturgütern machen unsere Senioren aggressiver und oft auch süchtig. Ihre Fähigkeit zu klarem Denken, Aufgeschlossenheit und ihre Friedfertigkeit leiden.
    Die technisch geprägte Kulturentwicklung hat uns eine ganze Palette von elektronischen Spielprogrammen beschert, mit denen unsere Greisen und Alternden auf mentaler Ebene nicht mehr Schritt halten können, sondern in amoralische und asoziale Un-Werte zurückfallen, die den Wertvorstellungen von aufgeklärten und geistig gesunden Menschen diametral entgegengesetzt sind und die mit den Grundüberzeugungen einer humanen, zivilisierten Welt unvereinbar sind (u. a. Kant: Du sollst Mut haben, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!). Damit leistet deren fundamentalistische Lernresistenz einen machtvollen Beitrag zur Entstehung von Generationenkonflikten sowie Verschwörungstheorien und trägt zur Entstehung eines Lügengebäudes in der Gesellschaft bei, von dem nur deren „Experten“ Aufmerksamkeit und finanzielle Bereicherung wollen.
    Damit diese Unwahrheiten die Weltentfremdung von Greisen und Alternden nicht verstärken, sollten Alternde lernen auszusortieren, was real ist und was nicht, und lernen, mit der Virtualität konstruktiv umzugehen. Sie haben nur dann einen Kompass für einen konstruktiven Umgang mit dem kulturellen Fortschritt, wenn solche Lernprozesse in ein ethisches Wertegefüge eingebetet sind. Und diese Werthaltungen müssen in der Familie gelegt und in den gesellschaftlichen Institutionen wie Stiften und Geriatriestationen verstärkt und konsequent durchgesetzt werden. Vernunftbegabte Menschen sollten es nicht fremden Hirngespinsten und deren Hasspredigern überlassen, an welchen Werten und Vorbildern sich die Greisen und Alternden orientieren, wenn wir eine Generation verlieren, die einmal friedensfähige Mitbürger in den Gemeinden waren.
    Die Politik ist aufgefordert, vor der Geriatrie-Lobby und den unermüdlich durchgekauten und unhaltbaren Verschwörungstheorien nicht zu kapitulieren. Sie soll vielmehr durch Initiativen im Bundesrat Gesetze auf den Weg bringen, die in Deutschland die Herstellung, das Anpreisen, die Einfuhr, den Verkauf und den Auftritt von Personen verbieten, deren einziges Ziel die grausame Vernichtung von Kulturgut darstellt. Eine intergalaktische Ächtung von Spielekillern könnte sich daran anschliessen. Dies entspricht nach einer Erhebung des Instituts für Demokratie Keinesfluss der Meinung von drei Hälften der deutschen Bundesbürger im Alter unter 99 Jahren: Sie sind dafür, virtuelle Gewaltdarstellungen im Fernsehen oder in Videospielen sowie in anderen Kulturgütern komplett anzuerkennen.
    Unsere Greise müssen vor einem Abgleiten in die gesellschaftliche Verwahrlosung, soziale Verarmung und Verdummung bewahrt werden.

    Galactica, an den Iden des Juno im Jahre 2011 des galaktischen Friedens

    Einfach ein paar Begriffe richtiggestellt und schon klingt das Ganze verständlicher :-)
    p.s.: Wer evtl. Ironie findet ist laut §985 BGB zur Herausgabe verpflichtet

  27. SlimA: Ahja, wenn man sich Zeugs illegal besorgen kann ist also alles iO? Was ist denn das für eine kümmerliche Einstellung?! Ich will nicht kriminell werden, nur weil ein paar schräge Vögel auf mächtig wichtigen Sesseln temporäre Aussetzer ihres Gehirns in Die Arbeitszeit verlegen.

    Hubhue: wo kann man die Petition unterschreiben?

  28. @maSu: mir gehts genauso. Immer wieder muss man sich anhören, dass ja alles kein Problem ist da auf „anderen Wegen“ auch erhältlich ist… manche wollen den Unterschied nicht verstehen. Sowas regt mich immer wieder auf.

  29. Nicht nur dich regt das auf, ich will auch keine Kopien und ich will die gleiche Freiheit haben in meinen Landdas kaufen zu könnenw as alle anderen in Europa in ihren Ländern auch frei kaufen können, ich will meine Sachen so einkaufen wie es der Rest Europas das auch kann. Es ist doch Wahnsinn das ich die Freiheit anderer Länder ausnutzen muß um das zu bekommen was alle anderen Europäer als Selbstverständlich erachten.

  30. Was wollen die CDU-Ossis schon groß beschließen? Haben doch eh keine Mehrheit im Bundesrat.
    Sollten lieber aufhören die NPD mit Steuergeldern zu finanzieren. Die richtet nämlich weitaus mehr Schäden an in den Köpfen der Jugend als ein harmloses Computerspiel.

  31. Jo, ohne Witz, die Deppen da im Osten haben politisch eigentlich ganz andere Baustellen, um die die sich mal kümmern sollten, aber klar, lieber auf was anderes ablenken. ^^

  32. Die CDU Ossis können eine Querfront aufbauen indem sie die Wähler ansprechen, die ihre chauvinistischen Vorurteil in Form von Antiamerikanismus ausleben. Bislang findet man solche Wähler vor allem bei der Linkspartei und der NPD.

    Hänsel und seine Freunde stehen eigentlich auf der extremen Linken des politischen Spektrums, siehe die Unterzeichnerliste des Kölner Aufrufs die – bis auf den Bayrischen Innenminster Joachim Herrmann -hauptsächlich von Linken dominiert wird.
    Gruppen wie die „Arbeiterfotografie“, Publikationen wie „Neue Rheinische Zeitung“ und Personen wie Konstantin Wecker oder Claudia von Werlhof findet man dort.
    Die „Arbeiterfotografie“ wird innerhalb der undogmatischen Linken dafür kritisiert das sie Verschwörungstheorien zum 9. September unkritisch verbreiten, etwa indem sie Musikern wie „Der Bandbreite“ ein Forum bieten.
    Konstantin Wecker hat innerhalb der Linken und der Rechten respekt dafür erlangt das er sich kompromislos auf die Seiten von Regimen stellt die der USA ein Dorn im Auge sind, etwa in dem er Solidaritätskonzerte für die SED oder die irakische Baathpartei gegeben hat.
    Und Claudia von Werlhof wurde international damit bekannt das sie die Vermutung geäußert hat die USA hätten das Erdbeben von Haiti mithilfe des Megaradiosenders HAARP verursacht, um die Insel zu besetzen und dort die Ölquellen auszubeuten.

    Das sind politische Positionen die immer mehr Zuspruch innerhalb Deutschlands finden, deswegen ist es für die CDU interessant die Wähler die soetwas glauben weg von der Linkspartei bzw der NPD zu locken.

  33. Zumal beim Kölner Aufruf auch andere Personen zu finden sind, wie zum Beispiel Christa Meves, die eindeutig einer Konservativen zuzurechnen sind. Claudia von Werlhof wird in einschlägiger Literatur scheinbar auch schon lange nicht mehr unbedingt als Linke wahrgenommen, sondern eher als Esoterikerin. Es gibt auch so etwas wie eine ökologische Rechte wie ich sie hier in Österreich immer wahrnehme. Darüber hinaus ist es fraglich wie die unterschiedlichen Gruppen da gar zueinander stehen. Ich habe auch hierzulande eine Friedensbewegung zumindest teilweise schon eher als konservativ wahrgenommen bevor ich mich mit dem Thema zu beschäftigen begann – nicht alles ist eindeutig auf der Welt. Womöglich sogar bloß das Wenigste…

  34. Ich würde diese Menschen weniger in Rechts und Links einteilen sondern eher in Dumm und Dümmer… ;) Das erspart viel Arbeit und diese ganze Diskussion wird überflüssig ;)

  35. @purchaser
    was ist daran Unsinn ?
    Früher hätte die CDU Abstand gehalten zu Personen wie den Unterzeichnern & Verfassern des Kölner Aufrufs.
    Anscheinend ist das nicht mehr der Fall. Welche andere Erklärung bietet sich da an, als das der eine oder andere Politiker der Meinung ist auf diese Art Wähler erreichen zu können ?

    Am Ende kommt es aber darauf an, ob sie damit durchkommen. Durch diese Zusammenarbeit macht sich die CDU angreifbar.
    Die Frage ist sicher berechtigt, warum jemand wie Hänsel welche der Psychosekte VPM zumindest so nahe steht das im ehemaligen Zentralorgan dieser Organisation ausführlich über seinen Auftritt bei diesem Symposium berichtet von einer CDUnahen Organisation eingeladen wurde.
    Das sind Fragen, die man jüngeren CDU Politikern wie z.B. Dorothee Bär fragen kann.
    Ich sehe das als erfolgreichen Weg Politiker wie Tillich oder Hermann die keine Probleme damit haben mit Menschen wie den Verfassern des Kölner Aufrufs zusammen zu arbeiten unter Druck zu setzen.

  36. ThomasR04IG: Dummheit = Unfähigkeit aus der Realität/den Fakten die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Seit wann muss ich also einen IQ Test gegen die Unterzeichner des Kölner Aufrufes „gewinnen“ um den Beweis zu erbringen, dass ich intelligenter wäre, nur um statt „links rechts“ die Kategorien „dumm und dümmer“ verwenden zu dürfen?!

    Lies den Kölner Aufruf, lies die Ergüsse von Hänsel und Co, bilde dir dein eigenes Urteil, was du für Kategorien verwenden willst. Ich muss bei den Texten immer an die Szene aus dem Film „Dumm und Dümmer“ denken, wo der eine seine Zunge an die Eisenstange des Skilifts hält und mit festklebernder Zunge nuschelt: „guck mal… Frost…“ ;)

    Btw: Kann VroniPlagWiki mal die Liste der Erstunterzeichner des Kölner Aufrufes durchgehen? Mich würde mal interessieren, ob da was zu beanstanden wäre… so rein vom Bauchgefühl her müsste da doch was sein, denn der Guttenberg wirkte in seinen Äußerungen dann doch … äh … fundierter als die Erstunterzeichner des K-Aufruf xD

  37. 1.: Ich würde eher sagen, dass ‚Dummheit‘ die Unfähigkeit ist, die Realität/die Möglichkeiten zu erkennen. ;)
    2.: Mal davon ab, dass IQ-Tests und das ganze IQ-Konzept riesiger Blödsinn ist, musst du mir nicht beweisen wie intelligent du bist (es interessiert mich nicht).
    3.: Mir geht es darum, dass ich ein Problem mit dem Talionsprinzip habe. Wenn dir jemand sagt du bist dumm, aggressiv und gewalttätig, dann musst du natürlich Gleiches mit Gleichem vergelten und ebenfalls sagen, dass er dumm ist…
    Daher meine Frage: Wo bist du – der du sie dumm nennst – intelligenter als sie?

  38. omg hat einer heute die bild gelesen?
    ein dickes interview mit schünemann.
    geht vorallem um die linke szene.
    aber dieses interview zeigt seine radikale ansichten wie man mit menschen umgehen soll.
    „der zündet ein auto? dann in knast mit ihm“
    „vorratsdatenspeicherung brauchen wir unbedingt zur verbrechensaufklärung“.
    lol wenn ich das schon höre!
    damit löst man keine verbrechen, damit lastet man leuten verbrechen hinterher höchstens an.
    schünemann erinnert mich an den radikalen von „v wie vendetta“.
    „grüne für taten herausfinden? wozu?
    verbrecher weg sperren und fertig.“

  39. Ich denke niemand ist bei dieser Sache klüger als ein Anderer. An dumme Menschen glaube ich schonmal gar nicht – worum es hier geht sind doch immer verschiedene Zugänge zu ein und demselben Gegenstand: die einen können da etwas oder halt vieles bis alles daran nicht leiden, von der Gewaltdarstellung her, und suchen diese Haltung mehr oder weniger zu legitimieren, durch politische und/oder wissenschaftliche Unterstützung – die Anderen sträuben sich dagegen.
    Und „Jugendschutz“ ist da letztlich ein Teufelskreislauf, ein Rad das sich selbst antreibt, bei den bereits vorhandenen strengen Gesetzen und Vorschriften in Deutschland und der Schweiz, auf welchen eine Intoleranz der Einen dahingehend was Anderen gefällt stets aufbaut: ich finde es grundsätzlich ja bemerkenswert, dass der Hänsel in Sachsen so einen Vortrag hält. Musste das auch erst einmal kapieren: er bezieht sich mit dem obigen Zitat offenbar in erster Linie auf sein Land die Schweiz, wo er das deutsche Gewaltdarstellungsverbot 1:1 (oder mehr) umgesetzt sehen möchte –

  40. Wenn man sich mal von den ganzen vorgefassen Meinungen und Vorurteilen distanziert, dann erscheint diese Debatte schlicht überflüssig. Wissenschaftlich konnte bis jetzt noch kein eindeutiger, negativer Einfluss gewaltdarstellender Videospiele auf Jugendliche und Erwachsene festegestellt werden. Mal hieß es, Spiele würden aggressiv machen, dann war von keinem Unterschied zur Vergleichsgruppe die Rede, und manchmal, wenn auch selten, wurde als Ergebnis der Studie angeführt, die Spiele würden Aggressionen abbauen. Ein eindeutiges Ergebnis fehlt also. Und dennoch versuchen viele Politiker, Jugend’schützer‘ und andere die Freiheit und persönliche Entfaltung, obwohl sie im Grundgesetz fest steht und jedem Menschen eingeräumt wird, aufgrund persönlicher Vorlieben und Meinungen einzuschränken. Wenn jemand es für falsch hält, dass in Medien, ob Bücher, Filme oder Videospiele, Gewalt explizit dargestellt wird, oder irgendeine andere Handlung den eigenen Moralvorstellungen wiederspricht, dann ist es das Recht desjenigen, diese Medien nicht zu nutzen. Doch in die Freiheit anderer einzugreifen und ihnen die eigenen Gedanken aufzwingen zu wollen, hat schlicht keine Grundlage und sollte in unserer Gesellschaft nicht geduldet sein.
    Wenn von jenen also an die Politik diese Forderung gestellt wird, und die Politik dem nachgibt, dann läuft, so sehe ich es, etwas mächig falsch.

  41. Von der verlinkten Zeit-Fragen Seite:

    „Eine internationale Ächtung von Killerspielen könnte sich daran anschliessen. Dies entspricht nach einer Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach der Meinung von zwei Dritteln der deutschen Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren: Sie sind dafür, Gewaltdarstellungen im Fernsehen oder in Videospielen sowie Killerspiele komplett zu verbieten.“

    Weiß jemand genaueres zu der Erhebung?
    Sind Medien und Besucher am 22.6. im Dresdner Landtag zugelassen oder ist das eine nicht-öffentliche Infoveranstaltung?

  42. @boomboy
    was soll man mit menschen die ein auto anzünden sonst machen ausser in den knast stecken ?
    eventuell könnte man eine geldstrafe geben
    aber das man für das anzünden eines autos ins gefängnis kommt halte ich für gerechtfertigt

  43. es dreht sich eigentlich darum, dass es dem schünemann schlicht weg egal ist weshalb die das machen.
    festnehmen und wegsperren, mehr will er nicht.
    und genau das ist ein problem, wenn ein politiker so denkt.
    schließlich muss ein politiker wissen was die gründe dafür sind, damit man diesen taten auch besser entgegen kommen kann.
    nur leider denkt er eben nicht so und macht mir eher den eindruck, als wolle er einen polizeistaat mit ihm an der spitze.
    killerspiele will er verbieten, aber kinder sollen ruhig weiter mit echten waffen in kontakt kommen.
    und seine ansichten zur vorratsdatenspeicherung… also mal ehrlich: wie soll die vorratsdatenspeicherung ein verbrechen verhindern?
    für mich klingt das einfach nur nach überwachung, denn die bräuchten viele viele viele viele leute, die sich sämtliche daten angucken.
    und wie will man ein verbrechen verhindern, wenn die daten schon 5 monate alt sind und die potenziellen opfer schon opfer sind?
    also hier fängt der hamster an zu humpeln.
    darum bin ich froh, dass die schnarrenberger nicht so ein tiefes niveau hat und die datenspeicherung nur für einzelfälle die auch begründet sind und von einem richter erlaubt wurde zulässt.

  44. Thomas: Ah so hast du das gemeint… nun, mal ehrlich: Wenn mir jemand sagt, ich wäre „dumm und aggressiv“ weil ich „Videospiele spiele“, dann ist das ein anderes Niveau, als wenn ich die Äußerungen einer Person lese und aufgrund dieser Äußerungen über eine Person urteile.
    Und wer sowas wie den Kölner Aufruf unterschrieben hat oder vergleichbares (oder schlimmeres) verbreitet, der handelt entweder in böswilliger Absicht oder ist völlig unfähig selbst einfachste Dinge wahrzunehmen (zB sinkende Jugendgewalt, nur seltene Amokläufe, die sich als Einzelphänomen nicht durch ein Massenphänomen erklären lassen usw).
    Wer in böswilliger Absicht Lügen verbreitet und meint, damit irgendwas verbessern zu können, dem ist ebenfalls nicht mehr zu helfen, denn für solche Leute heiligt der Zweck die Mittel und dies ist eine Einstellung, die mMn deutlich auf „gewisse menschliche Defizite“ zurückzuführen ist.
    Außerdem sehe ich das so: Es ist ziemlich müßig, über die politische Einstellung von Leuten zu debattieren, die zu spontanem Verbaldurchfall neigen. D.h. statt diese Personen in politische Spektren zu sortieren, sollte man sie einfach gemäß ihrer Gemeinsamkeit (Verbaldurchfall) in eine Gruppe stecken und gut ist.

  45. Sunstar: „Sind Medien und Besucher am 22.6. im Dresdner Landtag zugelassen oder ist das eine nicht-öffentliche Infoveranstaltung?“

    Ein Blick auf die Teilnehmerliste dieser Veranstaltung wäre mal wirklich interessant.
    Womöglich das „who is who“ der Mediengewaltwirkungsapologeten.
    Das AAW hat sich auch angekündigt.
    http://www.stiftung-gegen-gewalt-an-schulen.de/index.php/aktionen/news/516-bindung-bildung-gewaltpraevention

  46. „Bindungsforschung“ – da ist irgendetwas an mir vorbeigegangen. Und nehme ich das Beklagen alleinerziehender Mütter ernst, dann scheint mir die Veranstaltung in die Tradition einer Eva Hermann zu rücken.
    Erstaunlich auch die Sitzverteilung: 80 Plätze für die Freunde des Instituts und 50 Plätze für Landtag, Ministerien, LKA, Präventionsrat… Da will man unter sich bleiben.

  47. @purchaser
    Natürlich will man unter sihc bleiben, man will gar keine andere Meinung hören aber das war bei diesen Pack schon immer so.

  48. Wir sollten allen Teilnehmern ein T-Shirt schenken… ihr wisst schon, diese mit „I’m with an Idiot!“-T-Shirts. Dann zieht jeder das T-Shirt an und die stellen sich im Kreis auf :>
    Und weiterhin wären alle unter sich, ich würde mich dann da auch nciht dazwischen drängen wollen :>

  49. das Institut welches dieses Symposium veranstaltet steht der CDU ziemlich nahe.
    Und zu den Erstunterzeichnern des Kölner Aufrufs:
    Natürlich muß man keine Böswillige Absicht annehmen, wenn Inkompetenz reicht ( Heinleins Razor ).
    Aber man sollte nicht auf Inkompetenz ausweichen, wenn eine andere Ursache genauso plausible ist.

    Die meisten Unterzeichner des Kölner Aufrufs sind nicht bösartig und auch nicht Inkompetent. Sie sind Andersdenkende.
    Sie ziehen aus den gleichen Fakten die wir haben – bedingt durch ihre politische Ausrichtung – andere Schlüsse.
    Antisemiten würden die Juden für die Killerspiele verantwortlich machen die unsere Jugend verderben und den Weltfrieden gefährden.
    Führt den Israel nicht ständig Krieg, sind die Juden nicht gerade in der Medienbranche stark vertreten, und aus welchen Grund sollten sie die Killerspiele denn erfunden haben, wenn es nicht darum geht unsere Jugend zu verderben ?

    Aber der Kölner Aufruf wurde eben nicht von Antisemiten verfasst, sondern von Antiamerikaner.
    Ein Großteil der Unterzeichner hat ihn auch deswegen unterschrieben. Sei es weil es ihrem Weltbild entspricht, sei es das sie sich davon etwas erhoffen, z.B. Wählerstimmen.

  50. @Alreech: nicht unbedingt ihre politische Ausrichtung – Lebenserfahrung, Prioritäten, es gibt hunderte Gründe. Wieso denken einige Gamer eigentlich so doch häufig ziemlich in engstirnigen Fahrgleisen (nicht nur auch das konkrete Beispiel bezogen)? Manchmal gibt es auch andere Gründe, sei es für Jugendgewalt oder die Aktionen der Kritiker.

  51. “ Das Symposium ist der Auftakt einer Serie von gleichartigen Veranstaltungen mit teils anderen Referenten und in anderen Bundesländern im Laufe der nächsten vier Jahre. Insofern kommt dieser Auftakt-Veranstaltung wegweisende Bedeutung zu und das i-DAF dankt an dieser Stelle den sächsischen Partnern für ihre tatkräftige Kooperation.“

    http://www.stiftung-gegen-gewalt-an-schulen.de/index.php/aktionen/news/516-bindung-bildung-gewaltpraevention

  52. Zitat: „Gesamtmoderation des Symposiums: Jürgen Liminski, Deutschlandfunk“

    Quelle Wikipedia schreibt über Liminski: „Zurzeit arbeitet Liminski als Redakteur und Moderator aktueller politischer Sendungen (z. B. Informationen am Morgen) beim Deutschlandfunk. Er ist ständiger Mitarbeiter mehrerer Zeitungen, unter anderem der katholischen Zeitung Die Tagespost, der Preußischen Allgemeinen Zeitung, des Westfalen-Blatts, des Flensburger Tageblatts und der in Magdeburg erscheinenden Volksstimme. Liminski schreibt mitunter auch Kommentare für die Berliner Wochenzeitung Junge Freiheit und die Onlinezeitung „FreieWelt.net“. […] Jürgen Liminski ist Mitglied der katholischen Personalprälatur Opus Dei.

    Er engagiert sich für die Belange von Familien und hat zu diesem Thema mehrere Bücher verfasst, u.a. unterstützt er das Familiennetzwerk, ein familienpolitisch, christlich-konservativer Interessenverband der sich vornehmlich gegen außerfamiliäre Kinderbetreuung engagiert. Weiterhin ist er seit Ende 2005 Geschäftsführer des im selben Jahr gegründeten Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V. , der gemeinsam mit der Offensive Junger Christen und dem Deutschen Familienverband e.V. im Rahmen des „Aktionsbündnis Familie“ zusammenarbeitet.“

    Damit werden letztlich die üblichen Christlich-Konservativen mit sogenannten „Neuen Rechten“, kirchlichen Organisationen mit autoritätem Gedankengut, Evangelikalen und bibeltreue Christen verbunden. Ich denke mal, daß auf der Basis für eine entsprechende Ausrichtung (und die passende wohlwollende Berichterstattung über das Symposium) gesorgt ist.

  53. Da frage ich mich schon inwieweit das dann noch offizialisierte Politik werden soll in Sachsen – ein Grußwort des Ministerpräsidenten hört sich dabei jedenfalls ernst (gemeint) an -, weil CDU-Bundeslinie ist das ja wohl dann wirklich nicht…
    Ich kenn mich im Osten aber auch nicht so aus und weiß etwa nicht wie die einzelnen Unionsparteien dort so ticken. Jemand eine Ahnung? Dass jemand so etwas moderiert beziehungsweise im Landtag moderieren darf der sich gegen außerfamiliäre Kinderbetreuung profiliert hat… Versucht Sachsen denn nicht eine Anzahl von Betreuungsplätzen zu erhöhen?

  54. Pyri: verwirr CDu-Politiker doch bitte nicht mit Fakten, ihre Meinung steht fest.
    Mal ehrlich: ich glaube das sind so Zweckgemeinschaften: Alle hassen das gleiche, da sind sonstige Überzeugungen doch egal, solange kein rechtsradikaler dabei ist – denn letzteres würde zu schlechter Presse führen und das ist deren einzige sorge.
    Wer gestern 1gegen1 auf Sat1 geschaut hat (Sascha Lobo gegen Ingo Lenßen zum Thema „brauchen wir mehr Gesetze um unsere Kinder im Internet zu schützen“ oder so), der weiß, dass man nur ein armes Kind ans Kreuz nageln muss und dieses Kreuz so schön hoch halten muss, dass jeder das sieht und jeglicher Sachverstand schwindet…
    Das traurige an der gestrigen Veranstaltung war jedoch eher, dass der Herr Lenßen selbst nicht so recht wusste, was er fordert, wie es umgesetzt werden könnte und was es für Folgen hatte. Er erinnerte mich damit sehr an das AAW, das einfach nur laut brüllt: „Politiker, rettet uns!!! Egal wie!!!“ und die einzige Antwort der Politik ist: „Egal wie?! Ok…dann retten wir mal los…“ und bei der Antwort wird ein fieses grinsen aufgesetzt.
    Die Hilflosigkeit vieler Menschen geht einfach mit totaler Ahnungslosigkeit einher, denn: was ein Mensch kennt und versteht, das fürchtet er ja nicht mehr. Also muss man nur vor dem schützen, was niemand versteht bzw. verstehen will.

    Und mal ehrlich… wer oder was ist eigentlich dieses Internetz? Früher konnte man doch auch ohne leben und wer braucht schon Kinderpornos? Dieses Internetz ist ja anscheinend voll davon. Keine Ahnung was das Internetz ist, aber diese ganzen Kinderpornos… nenenene

    Die übliche Idiotie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.