Newsschwemme #15

– Kriminalhauptkommissar: CounterStrike zur Desensibilisierung von Soldaten entwickelt, südkurier.
– Ex-Leiter der Schulberatungsstelle München: Killerspiele von der US-Armee entwickelt, vorarlberg.
– Jugendschutz im Wandel?, krawall.
– Fachtag Medien. Spiele – Sucht?, vdvc.
– „Kriegs- und Verbrechensspiele […] zur realitätsnahen Einübung in das Töten„, Mediengewalt.eu.
– „Why Debates About Video Games Aren’t Really About Video Games„, kotaku.
– Deutschland: 1/3 Gamer, Durchschnittsalter: 31 Jahre, usw., biu
– „Men only“-LAN in Texas, mädchenmannschaft.

25 Gedanken zu “Newsschwemme #15

  1. unglaublich wie hartnäckig sich der Mythos hält. Aber es gibt noch Hoffnung, auch der Spinat-Mythos ist irgendwann mal aufgeklärt worden :-)

  2. Ich glaube nicht, dass sich Spieleentwickler an die Grenzen des Erlaubten für eine 18er-Freigabe herantasten. Spieleentwicklung ist eine globale Angelegenheit und wird nicht vom deutschen Jugendschutz bestimmt. Vielleicht mal auf die Zehenspitzen stellen und übern Gartenzaun drüberweggucken.

    Mein Bild vom deutschen Kriminalhauptkommissar wurde bestätigt. Was will man machen.

  3. „Auf welche Weise, macht er am Beispiel von „Counterstrike“ deutlich: Das Killerspiel ist ursprünglich für Soldaten entwickelt worden, um ihre Tötungshemmung aufzuheben. Hatten 95 Prozent Skrupel, jemanden niederzuschießen, drehte sich das Verhältnis nach dem Spielen von Counterstrike – nur fünf Prozent konnten danach immer noch nicht töten.“

    Da muss man doch von einer Lüge sprechen. Der Grosmann Mythos hatte noch nie so viel „Details“ wie bis jetzt, ist auf jeden Fall in der Zitat DB…
    @“Spinat“: Ich esse ihn gerne blank mit Spiegeleiern dazu.
    Happy Coding.

  4. der beitrag mit hänsel als allwissenden, ist dort ja gut und reichlich kommentiert worden. nicht unbedingt die intelligentesten kommentare, aber gehen in die richtige richtung. und doch gibt es verwunderte, verwirrte zweifler, die ich ja gerne aufklären würde, aber möchte mich nicht extra da anmelden: „was steckt dahinter? – Kann mir mal hier jemand erklären was so toll dran ist wenn man am Bildschirm nächtelang Leute mit MG-Salven niederstreckt??“
    „die meisten von euch scheinen ja ganz intelligent zu sein (wie breivik übrigens auch): denkt nochmal nach! eine narzisstische störung ist sicher bei jedem dieser kandidaten nachzuweisen…“ etc.
    bei so was wird viel kommentiert, aber eine echte diskussion findet fast nie statt.
    PS: also ich mag spinat.

  5. Da biegen sich ja die Balken! Ein Kriminalhauptkommissar darf doch keine Unwahrheiten verbreiten! Schade, dass das mit der langen Nase nur im Märchen funktioniert.

    Den neuen Begriff „Verbrechensspiel“sollten wir uns auch auf der Zunge zergehen lassen.^^

  6. *zynismus* Immerhin haben sie dazugelernt. Erstmals machen sie Videospiele jetzt auch für eine Tat verantwortlich, die ein Erwachsener begangen hat. Damit haben sie endlich die Universalerklärung für alle Übel gefunden: Erdbeben-Verschwörung, Militärmythos, Ritualmordlegende, „Klimalüge“, Drogensucht, Verbrechen, alles. Also ich finde, wenn man durch ein Verbot aller Videospiele erreichen könnte, daß die Medienkritiker dann wenigstens endlich still wären, wenn etwas passiert, dann sollte man das doch tun. */zynismus*

    Es macht irgendwie keinen Sinn, sich mit Leuten auseinanderzusetzen und zu „diskutieren“, die schon ohne persönliche Angriffe, ohne Lügen und ohne Verdrehen noch der Aussagen ihres Lieblingsautors nicht in der Lage sind, ein Argument für ihre Behauptungen zu plazieren.

  7. Ein Stückchen weit ist das aber vielleicht auch Strategie, zumindest bei den Leuten, die das jede Woche erzählen, etwa Hänsel. Ich kann mir gut vorstellen, daß es ein Versuch sein könnte, ihre Argumentationsgegner zu ermüden und damit auch „abzunutzen“ und wohl auch wütend zu machen.

    Wenn schon die Argumente Unsinn sind, kann man damit trotzdem noch „siegen“. Denn wie heißt es so schön: „Wer schweigt, scheint zuzustimmen“. Oder wenn der Gegner wütend wird, dann hat man schon nach Schopenhauers „Kunstgriffen“ „gewonnen“: Der Gegner könnte in dem Moment unpassende Dinge sagen, die man ihm ankreiden kann, ja er könnte sogar aggressiv klingen. Was man dann ausnutzen kann, denn dann kann man wieder die Schiene fahren: „Seht her, diese Kellerkinder und Soziopathen sind alle so verzockt, die können gar nicht sachlich argumentieren, sondern nur noch verbal rumballern, wie sie es in ihrem Killerspiel gelernt haben“.

    Das ist natürlich völlig eindimensional, aber das hat die Medienkritiker ja auch nie gestört: Es geht mir nämlich auch so, und der letzte Ego-Shooter — wenn auch man „Fallout 3“ auch so spielen kann –, den ich gespielt habe, war irgendwie so „Wheel of Time“. Ich bewundere echt die Leute, die da noch sachlich bleiben können.

  8. Dass ein Kriminalhauptkommissar sich erlauben kann, in quasi „offizieller“ Funktion vor Eltern Halbwahrheiten bzw. Mythen zu verbreiten, ohne Beweise/Studien etc. vorweisen zu können – das ist dreist.
    Ich würde das Einlegen einer Dienstaufsichtsbeschwerde beim zuständigen Polizeipräsidenten prüfen…

  9. @Martin Ebers
    Eine öffentliche Debatte gewinnt so wie so der, der die meisten Stimmen auf seiner Seite hat. Daher ist es auch völlig unnütz bei einer Fernsehdebatte fünf Spiele Kritiker und einen Befürworter einzuladen, weil der eine eh immer übertönt wird.

  10. @amegas
    der kommissar ist anscheinend gesamt internet feindlich,
    das sind ja alle klischees zusammen gefasst
    soetwas nennt man nicht schockieren sondern panikmachen und lügen, leider wird ihm von den eltern bzw. anderen anwesenden das ganze noch geglaubt
    ein polizist wirkt halt glaubwürdig

  11. @amegas
    An den Polizisten sieht man ja leider das sich manche Menschen nicht ändern, ich würde ihm ja arglsitige Täuschung und Böswilligkeit unterstellen bei den was er da macht vor allem weil er wohl die Wahrheit kennt und das was er da erzählt ist ganz sicher nicht die Wahrheit.

  12. Auf der von maSu verlinkten Seite lässt sich ja folgendes finden: „Er unterrichtet als Polizeiverhaltenspräventionsbeamter Gewaltprävention an Schulen.“ – Angesichts dessen und der bisher erfolgten öffentlichen Auftritte sollte man da tatsächlich etwas deutlicher intervenieren und wirklich über oben bereits genannte Schritte nachdenken. Evtl. sollte man mal beim vdvc anfragen, ob die da nicht vielleicht miteinsteigen können. Sowas geht einfach nicht. Das ist demagogisch, verfälschend, unwahr und somit schlicht nicht tragbar – jedenfalls nicht aus seiner Position als Polizist heraus.

  13. btw: Mädchenmannschaft ist ein toller Blog. Kritische Kommentare werden nicht freigeschaltet, denn ich war mal so dreist und habe darauf hingewiesen, dass das eine private Veranstaltung ist und dass der Veranstalter da so unfair gegeüber jedem sein kann, wie er will.
    Aus dem gleichen Grund haben Frauen in vielen Discotheken auch freien Eintritt, Freiverzehr usw…

    Aber naja, wenn man die Wahrheit nicht freischaltet, dann existiert sie wohl auch nicht… bei so manchen feministinnen-Blogs ist das echt abartig. DAs ist mein dritter Kommentar in diesen radikalen Blogs und … keiner wurde freigeschaltet :P Geil!

    Herr lass es Hirn vom Himmel regnen…. ob manche dann ihre dekorativen Regenschirmchen aufmachen würden? Ich denke ja…

  14. Ich weiß, aber wieso regen die sich dann über andere private Veranstaltungen auf, nur weil sie unfair sind? Das ist doch irgendwie etwas schizo oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.