Newsschwemme #19

– Kritik am Spielejournalismus, Pixelmacher.
– Video zu frühen indizierten Spielen, gamestar.
– Lorber zur Spielekritik: „Lohnt sich das für die Publikationen?“, spielkultur.
– USK/FSK-Freigaben nun auch für Onlineangebote möglich, usk.
– „Modern Warfare 3“ und „Battlefield 3“ werden unzensiert veröffentlicht, SB.com.
– „Computerspieler“ finden Enzymstruktur, spon.
– Anno 2070: Fusionskraftwerken droht Kernschmelze – Fox News wirds freuen, zdf.
– „Kinder und Jugendnetzpolitik […] nimmt die […] Inhalte- und Zugangsanbieter […] in die Pflicht, die Sicherheit und den Schutz von Kindern und Jugendlichen bei der Nutzung ihrer Angebote zu fördern.“, dialog-internet.

17 Gedanken zu “Newsschwemme #19

  1. Nach Gears of war 3, Rage, Dead space 2 und jetzt noch BF3 und MW3 können wir ja endlich so langsam den deutschen „Zensur-Frühling“ ausrufen. XD

  2. @Cyclonos
    Bis zum nächsten Amoklauf, danach werden wir wieder für eine lange Zeit alles beim alten haben. Und wer weiß ob das nicht auch nur die Ruhe vor dem Sturm ist, ich traue unseren deutschen Zensoren nicht über den Weg.

  3. „Zensur-Frühling?“… Dead Space 2 ist zensiert, die CoD:MW-Reihe hat eine Historie offizieller Versicherungen, die Spiele seien in Deutschland nicht zensiert, nur um dann doch zensiert zu sein; den Rechteinhabern ist dahingehend nicht zu trauen (das da noch keiner geklagt hat, ist auch schon alles).

    Abgesehen davon, läßt es sich wohl kaum objektiv belegen, dass uns da irgendeine Liberalisierung oder etwas anderes ins Haus steht oder gar ereilt hat, eher im Gegenteil, wenn man sich ansieh, wie viele „ab 18“-Spiele nach wie vor nur zensiert erscheinen (können) und das der prozentuale Anteil nicht gekennzeichneter Spiele auch nicht abgenommen hat, ganz abgesehen davon, dass auch schon früher Spiele eine Kennzeichnung erhalten haben, die auf den ersten Blick indizierungswürdig scheinen könnten, von Urban Chaos: Riot Response, bis hin zu Shadow of Rome. Nein… Zeit zur Freude ist es noch nicht, wobei man sich sicherlich über Einzelfälle freuen kann, sicher, insg. hat sich aber messbar wohl nichts geändert.

  4. Auch wenn er es abstreitet, spricht Richard Garriott doch aus, was kaum noch zu übersehen ist: Es zählt nicht mehr der Inhalt, die Qualität, der Anspruch eines Videospiels, es zählt nur noch die Masse an verkaufter Ware. BILD, RTL, EA – da wächst zusammen, was sich besser nie über den Weg gelaufen wäre.

  5. Ahja, nu is das also doch wieder schlecht, dass die Spiele langsam mehr Akzeptanz erfahren.
    War ja irgendwie klar, macht letztlich ja auch Seiten wie diese irgendwann überflüssig. ^^

  6. @Lonegunman81
    Schlecht wäre das nicht aber 25 Jahre Spieleerfahrung bei mir und fast 40 Jahre Spiele für den Heimgebrauch (fing ja schon Ende der 70er an mit Pong-Geräten für Daheim) und ebenso lange Lügen und Hetze über eben diese lassen einen vorsichtig sein und nicht verfrüht in Jubelstürme ausbrechen.

  7. Jetzt gerade vor einer Minute auf Phönix:

    Es ging um die Ausbildung der US Marines.
    Zu sehen waren Soldaten die vor PC’s saßen und irgendwelche Computerspiele spielten.
    Manche hatten ein Headset auf, es sah mehr als ob sie in ihrer Freizeit spielten.

    Die Sprecherin (kann mich nicht mehr genau erinnern, aber aus dem Gedächtnis) sagte, dass die Soldaten nun ein Schiesstraining machen, und dass die Spiele gespielt werden, um die Soldaten emotionslos zu machen.

    Danach wurde noch ein bisschen erzählt, wie hart die Ausbildung ist, dass die Soldaten im ernstfall (Beschuss) einen kurzen Schock-Moment haben, und dann das eintrainierte Programm abgespielt wird, dass den Soldaten einprogrammiert wurde.
    Dann wurde erzählt, wie die Soldaten zu den Marines gekommen sind, dass sie die Freiheit im Irak verteidigen wollen usw… (Die Soldaten hörten sich ziemlich Propaganda-Gestört an)

  8. Ach dead Space 2 seh ich nciht als zensiert an,man kann im team nicht auf seine Kolegen schiessen-na und?ich find sogar beser as man kein friendly Fir ehat,so kann man ncit aus versehen angeschossen werden,der SP ist ja unzensiert,und naja so dol ist der MP eh nciht in DS2

  9. @Mike L.
    Kannst du das nächste mal deine Texte nochmal lesen, bevor du auf „Abschicken“ klickst? o_o
    Und so wie der Multiplayer von Dead Space 2 aufgebaut ist, ist es völliger Blödsinn, wenn man das Friendly Fire rausnimmt.

  10. Das mit der aids-Forschung und den „Computerspielern“ ist durchaus interessant. Das wurde in letzter Zeit bei Präsentationen in Unis wie Dortmund z.B. öfters gezeigt. An den Geräten saßen Leute von verschiedenen Wissenschaften, Biologen, Informatiker, Mathematiker usw. Deswegen habe ich allerdings nicht so genau verstanden, warum man das als „Spielen“ bezeichnet. Zumindest hatte man es mir so erklärt, dass da vor allem viel Mathematik und Programmieren eine Rolle spielen würde.

  11. Ich weiß nicht wie die Sendung hieß, es war aber gestern.
    Die Sendung fing vor meinem Post an und ging nach meinem Post noch weiter. Müsste jetzt in die Fernsehzeitschrift gucken.

  12. @Cyclonos
    Klingt gut!
    Eine gewisse Liberalisierung ist wirklich schon laenger nicht mehr von der Hand zu weisen denke ich. Dass wie unmittelbar nach dem ersten Doom praktisch jede Vertretung eines (damals noch relativ) neuen Genres indiziert wird, solche Moralpanik, ist gluecklicherweise laengst Geschichte, auch bei Eilindizierungen sehe ich so eine Entspannung, und da passt es auch ins Bild dass historisierte Stoffe wie Shadow of Rome verschont geblieben sind, wenn zumindest die ersten drei grossen AC alle Jugendfreigaben erhalten haben. Sicher, statistisch wird sich das alles kaum niederschlagen und die Konfliktherde „Zombies nach Romero“, NS-Zeit oder MK-Groteske bleiben weiterhin erhalten, aber so formalrechtliche Bezugahmen sehe ich etwa ohnehin kritisch, wo es imo auf qualitative Untersuchungen der Inhalte ankommt. Ansonsten könnte man ja auch gleich alles über einen Kamm scheren –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *