c’t: Origin doch keine Spyware

(ea) Nachdem sich herausstellte, dass die Nutzungsbestimmungen von Origin rechtlich von zweifelhafter Qualität waren, blieben die Aspekte der technischen Seite weitgehend unklar. VDVC wie c’t haben die Software nun analysiert und geben Entwarnung: Die Fähigkeiten des Programms bleiben weit hinter dem zurück, was nach der EULA zu befürchten war. Diese wurde mittlerweile – nachdem zunächst Nebelkerzen geworfen wurden – ihrerseits nachgebessert. So gibt nun auch Thomas Schwenke bei der Gamestar Entwarnung:

Die EULA enthält keine Klauseln mehr, welche die Weitergabe der Nutzerdaten für Marktforschungszwecke oder das heimliche scannen des gesamten Computers inklusive aller installierten Software und Daten, erlauben.“

Die Nutzungsbedingungen seinen nun „abgesehen von kleinen Beanstandungen als branchenüblich und annehmbar “ anzusehen. Origin erfasst jedoch nach wie vor Dinge wie Nutzungsstatistiken, IP-Adresse, MAC-Adresse, Informationen über Hardwaretypen, das Betriebssystem etc. und speichert diese in Nordamerika.

11 Gedanken zu “c’t: Origin doch keine Spyware

  1. Bei dem hervorgehobenen „c’t“ würde ich erwarten, auf eine Seite bei Heise oder der c’t selbst geschickt zu werden, nicht zu EA. Von Schöneitsfehlern abgesehen:
    .
    Mit der Analyse der Fähigkeiten einer Software ist das so eine Sache. Dem Bericht auf der EA-Seite zufolge haben die Leute von der c’t nur (mittels Windows-eigener Tools!) festgestellt, dass Origin gerade im Moment keine Daten über installierte weitere EA-Titel oder sonst vorhandene Medien-Dateien abgreift. Sie haben nicht festgestellt, dass Origin sowas im Einzelnen nicht KANN. Was ist, wenn Origin Rootkit-Funktionalität hat? Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Process Monitor davon nichts mitbekommen würde…
    .
    Mir als diplomiertem Zyniker stellt sich die Frage, warum EA sich mit der Origin – EULA PR-mäßig derart ins Knie schiessen sollte (siehe die Analyse von RA Schwenke in der gamestar), wenn sie anschließend nicht die technischen Möglichkeiten hätten, die Daten, auf die sie sich per EULA den Zugriff sichern wollten, auch tatsächlich abzufischen. Haben die jetzt auf die Schnelle die Origin – Software umgeschrieben, oder was?
    .
    Ich wüßte gerne, was mit dem Passus aus der ursprünglich von Schwenke zerlegten EULA passiert ist, dass sich EA das Recht vorbehält, diese Vereinbarung jederzeit umgestalten zu können. Ist die noch drin? Wer sagt uns, dass die in sechs Monaten nicht zur ehemaligen EULA zurückkehren? Und dann gibt’s entweder eine neue Origin – Version, oder die entsprechenden Fähigkeiten werden halt nachträglich aktiviert.

  2. Glaubt denn irgend jemand, dass die deutschen Daten, wenn sie mal in den USA liegen wirklich nicht für Marketing verwendet werden, aber Daten anderer Länder schon? Und wenn etwas mal in den USA liegt, haben viele Zugriff darauf, aber wohl kein deutscher Datenschutz oder ähnliches. (Dass der US-Geheimdienst wohl die ganzen Cloud-Inhalte wohl gespiegelt speichert (Wirtschaftswoche) und private oder chinesische Hacker (Sony-Netzwerk) solche Datenbanken mögen ist auch nichts neues. Von daher ist selbst „Branchenüblich“ (was arg schwammig für „eigentlich grenzwertig, aber macht jeder so“ steht) keine gute Sache. Die Zeiten mit CD oder DVD ohne Client sind leider vorbei, aber nicht weil es der Verbraucher braucht, sondern weil es „aufgezwungen“ bzw. „branchenüblich“ gemacht wird. (Und weil die, die heute aufwachsen „sich doch nicht von so einem Programm vom Spielen abhalten lassen wollen“, egal was diese „paranoiden Leute über Datenschutz labern“. Kennt man ja auch schon bei Facebook.)

  3. @aufreger

    Du machst deinem Namen alle Ehre: Keine Ahnung, aber zu Allem zu Meinung ;)

    Origin ist sicherlich mit Vorsicht zu genießen, aber was du da geschrieben hast ist von vorne bis hinten Schwachsinn.

  4. @The Sorrel, das was Du schreibst ist Schwachsinn.
    Eine einfache Differenzierung sollte doch nicht zu schwer sein. Klar aufreger hat mal eine menge Dinge vermischt, einiges vielleicht in den falschen Hals bekommen – aber dann den ganzen Rest mit zu verteufeln – naja, echt gut. Das Leben ist so natuerlich einfacher, wie?

    Origin ist und bleibt Spyware. Es hat nichts in meinen Bankdaten zu suchen.
    Und die Begruendung mit „Branchenstandard“ ist tatsaechlich etwas makaber. schlechter Journalismus ist mitlerweile auch Branchenstandard.

    Ich sehe auch Origin immer noch als problematisch an. Steam ist schon schlimm genug. Warum muss jetzt jeder Publisher mitziehen? Deswegen war ich auch vorher so froh, dass Windows das einzig benutzte OS ist. Klar: Die Qualität der verschiedenen OS‘ verbesserten sich durch mehrere, gaebe es denn einen Wettbewerb. Ich zocke jedoch fast nur noch auf Windows. Ansonsten lasse ich Linux laufen, wesendlich entspannter. In diesem Sinne waere ein weiteres (Mac :x) Betriebsystem nur hinderlich – aehnlich ist es halt mit Steam, nur das hier das Wechseln etwas einfacher ist. Man stelle sich vor, wir braeuchten wie mit Konsolen unterschiedliche PC- Systeme *wuerg*.

  5. Pingback: c’t: Origin doch keine Spyware | Computerspielberatung.de

  6. Ich finds schade, dass ich mir als Spieler solche Restriktionen antun muss und wie ein potentieller Schwerverbrecher behandelt werde.
    Dann kauf ich mir die Spiele von EA halt nicht mehr.

    Die Musikbranche hat ja auch irgendwann den DRM-Wahnsinn beendet, seitdem kauf ich mir viel mehr Musik-CDs und MP3s.

  7. @Alreech:
    Ähm, nein. Hanlon’s Razor schneidet hier nicht.
    .
    Ich kann mir wohl vorstellen, dass EA den Fallout unterschätzt hat, oder dass sie sich für hiesige Datenschutz-Richtlinien erstmal nicht interessieren.
    .
    Aber ein Machwerk wie die ursprüngliche Origin – EULA fällt keinem Hausjuristen einfach mal so aus dem Hintern. Dahinter steckt Absicht, sonst wären sie bei den üblichen Vereinbarungen geblieben, die sie vorher auch schon hatten. Allenfalls könnte das jetzt ein Versuchsballon gewesen sein.

  8. nur weil die eula geändert wurde, muss es nicht heissen, dass auch das programm geändert wurde.
    ich weiss nur eines: ea spiele mit originpflicht kommen mir nicht mehr ins haus!
    1.weil ich denen kein stück vertraue
    2.wozu origin wenn es steam schon seid jahren auf jeden gamerrechner gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.