Sächsische Zeitung veröffentlicht Richtigstellung

Bei der Sächsischen Zeitung hat man die am Artikel „In der Welt der Schatten“ geäußerte Kritik ernst genommen. Anders als bei der taz oder Phoenix, wo Fehler nicht oder nur außerhalb des Formats über Youtube korrigiert wurden, ist am Montag der Fehler in einer Richtigstellung eingeräumt worden. Auch der Autor Ralf Günther gelobt Besserung:

Ich kenne Modern Warfare – Call of Duty 3 (also die neueste Version, die Breivik tatsächlich nicht VOR den Attentaten gespielt haben kann) von meinen Kindern. Ich habe Sie beim Spielen mehrfach beobachtet und Walkthroughs und Trailer mit ihnen angesehen. Damit kenne ich das Spiel sicherlich nur recht oberflächlich, aber ich glaube gut genug, um zu beurteilen, was der Spielinhalt ist. Im Zeit-Artikel habe ich dann gelesen, dass z. B. Breivik sowohl WoW, als auch MW-CoD gespielt hat. Fälschlich habe ich dann WoW im Artikel genannt, aber den Spielinhalt von MW – CoD 3 beschrieben. Dass WoW kein Shootergame ist, habe ich tatsächlich nicht nachrecherchiert, sondern es gleich in denselben Topf geworfen. Also eine Verwechslung und eine Schlampigkeit. Soll nicht wieder vorkommen.“

14 Gedanken zu “Sächsische Zeitung veröffentlicht Richtigstellung

  1. Das ausgerechnet so ein Typ seine Kinder Call of Duty spielen lässt, ist schon bezeichnend. So schlimm kann er es dann ja nicht finden oder es fehlt ihm einfach an Autorität in Bezug auf seine Kinder.

  2. Mal abgesehen von dem bereits Gesagten: Leider fehlt eine Richtigstellung bzw. Einsicht bei den anderen Punkten:
    1. Steuerung
    2. Breiviks Bezug zu beiden Spielen
    3. Abtrennbare Körperteile
    4. Reißerischer Stil

  3. @Crusader
    Wie die Richtigstellung genau aussieht weiß ich nicht, das hier ist nur die Stellungnahme des Autors. Einer von euch bezieht nicht zufällig die Sächsische Zeitung und hat die Montag-Ausgabe?^^

  4. Seine Kinder Call of Duty spielen lassen und dann mit der Moralkeule um sich schlagen, das haben wir gerne!

    Das macht ja nicht einmal in sich selbst Sinn. Er selbst verurteilt solche Spiele und spricht ihnen ein Gefahrenpotential zu, wie kann jemand etwas, das er für so gefährlich hält, seinen Kindern geben?

  5. Man muss ja jetzt nicht so tun, als wäre es empörenswert, dass er seine Kinder MW3 spielen lässt. Es ist einzig zu hoffen, dass sie Kinder alt/reif genug dafür sind, aber das kann ja durchaus sein.

  6. @Patrik S.
    Es ist allerdings eine Strategie welche ich schon zu Erfurt-Zeiten bei einem bald darauf verstorbenen Professor von mir entdeckt habe: er hat es ja bei seinen Kindern gesehen, also glaubt er zu wissen (sic!) wovon er spricht.
    Und das ist schon gleich doppelt problematisch: erstens weil es in der „Debatte“ weiter suggeriert, dass es sich bei den Games um Kinderkram handelt, sowie zweitens dass dieser Kinderkram über so Eindrücke auch noch (angemessen) vorstellig gemacht werden könnte: spricht jemand darüber dass seine Kinder etwa geheiratet haben und einen guten (bürgerlichen) Job ausüben, spricht so jemand auch anders – das ist ein verschiedenes Sprechen über Kinder.
    Beobachte ich heutzutage solche Rekurse auf Kinder versuche ich diese gleich abzublocken – eine Diskussion scheint mir darüber jedenfalls schonmal völlig schief gelagert (und gewickelt) zu sein.

    So kann (!) über Videospiele aus meiner Sicht auf gar keinen Fall debattiert werden –

  7. Leute jetzt Freut euch doch mal, dass es wirklich richtig gestellt wurde anstatt gleich wieder auf diesen rumzuhacken! Im ernst jetzt! Denkt mal zurück an diese Wochenschau-ähnliche Propaganda die im ARD lief. Weiß grad den namen der einzelnen Redakteure nicht mehr! Auf jedenfall, haben die noch gesagt wir haben unrecht und alles was sie gesagt hätten sei richtig obwohl es nachweislich falsch war!

    Ich freue mich, dass sie sich öffentlich entschuldigt haben und nachrecherchiert haben! Das macht bis dato sonst niemand!

  8. Hm… wie alt sind seine Kinder denn? Alle Call of Duty (jedenfalls die seit MW) sind doch groß und rot und USK18. Lässt er seine Kinder etwas Mordraubkopierspiele spielen?

  9. Hieß CODMWIII nicht mal MWIIICOD? Ich meine die hatten das zwischendurch umbenannt, haben sich dann aber wieder umentschlossen.
    So falsch ist das gar nicht. Außerdem passt „Moderner Krieg(fuehrung) 3 – Ruf der Pflicht“ vielleicht besser als „Ruft der Pflicht 3 moderne Kriegsfuehrung“, wenn man das Spiel nicht so genau kennt. Höhö.

  10. @kuemmel
    „Ruf der Pflicht“ ist aber der eigentliche Franchise-Name, wobei „Moderne Kriegsführung“ mittlerweile ja die ungeraden Jahrgänge dieser jährlich erscheinenden Franchise (mit Infinity Ward als Studio) ausmacht, und die Geraden jetzt doch schon mit den „Schwarzen Operationen“ belegt sind. Und „Black Ops“ hat dieser eine Massenmörder nicht gespielt – warum eigentlich? Sarkasmus: haben Massenmörder eine Aversion gegen Treyarch?
    „Call of Duty 3“ bleibt ein 2006 erschienenes Spiel von Treyarch –
    Mich erinnert das eher an jene deutsche Berichterstattung die suggerierte „FIFA 10“ glaub ich sei 2009 das zehnte „FIFA“-Fußballspiel gewesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.