Journalist fordert Killerspielverbot

(Thüringer Allgemeine) Die Thüringer Allgemeine diskutiert mit dem Präsidenten des Thüringer Schützenbundes und dem Sprecher der Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen!“ über die Hintergründe von Amokläufen. Letzterer, der Journalist Roman Grafe, stört sich auch an gewaltdarstellenden Medien. In einem Verbot sieht er die Möglichkeit, zukünftige Taten zu erschweren:

    „Ein Verbot von Killerspielen und Horrorfilmen ist längst überfällig.“

    Zum Artikel

7 Gedanken zu “Journalist fordert Killerspielverbot

  1. Interessant auf der einen Seite möchte Herr Grafe ein „Killerspiel“ Verbot auf der anderen Seite nimmt seine Initiative Japan als Vorbild (Mortal Kombat, all die „lustigen“ Animus, die hierzulande verpönten Softairwaffen). Obendrein gibt es auch in Japan Vorfälle mit Schusswaffen und Schulen. http://www.japancrush.com/2013/stories/pupil-brings-gun-to-school-teacher-accidentally-fires-it.html

    Schusswaffen kann man in Japan legal besitzen, man muss dafür einen nache dem Schusswaffenkontrollgesetz gültigen Grund nachweisen, beispielsweise Mitglied in einen Schützenverein.

    Warum gibt es keine Amokläufe in Japan? Weil die japanische Mentalität selten die Schuld für ihr eigenes Versagen bei anderen sucht sondern eher dazu übergeht die Schuld bei sich selbst zu suchen, daher hat Japan auch die zweit höchste Selbstmordrate der Welt.

  2. @skully:
    auch wenn ich wieder ein wenig damit anecke, so muss ich ein paar kleine Ergänzungen machen, bezüglich Schusswaffenbesitz in Japan. Ich selbst habe mal gelesen das Besitzer von Schusswaffen neben einen Berechtigten Grund, sich auch in gewissen Abständen einer psychologischen Untersuchung stellen müssen und auch die Polizei die Verwahrung der Waffe kontrolliert.
    Und ich weiß auch nicht was dein Bsp. mit Mortal Kombat soll, aber Mortal Kombat stammt doch aus den USA. Und hast du Animus bewusst falsch geschrieben, oder war das ein Versehen (Wobei lustig sind sie schon, teilweiße).

    Und bezüglich der Initiative, keine Mordwaffen für Sportwaffen, nunja, bedeutet so eine Initiative nicht gleich das aus für Sportschützenvereine, da man auch mit Druckluftwaffen Personen töten, oder wenigstens (schwer) verletzen kann. Lichtpunktpistolen sind da wieder eine andere Geschichte, bloß vermute ich, braucht man für die etwas weniger können.
    P.S.: Ich bin zwar selber in keinem Sportschützenverein, aber einige Bekannte von mir, weswegen ich mich ein „wenig“ auskenne.

  3. Ein Verbot von dummen Journalisten ist längst überfällig!

    Ganz ehrlich, mehr fällt mir zu dem Geisteszustand mancher Menschen nicht mehr ein.

  4. Schon wieder einer der das fordert, dabei haben wir doch bereits ein Verbot, wenn er mehr Zensur will vielleicht sollte er bei seinem Schmierblatt anfangen, Schreiberlinge die Zensur fordern haben eindeutig ihren beruf verfehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.