AAW plant Spielevernichtung

Falschdarstellungen und Vorurteile
moriturus
VDVC-Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: Do 30. Jul 2009, 22:37
Wohnort: bei Saarbrücken

Re: AAW läuft Amok

Beitrag von moriturus » Do 15. Okt 2009, 08:58

Patrik S. hat geschrieben:Die „Ich bin Gamer.”-Shirts gibt es leider noch nicht. Und so kurzfristig lässt sich da auch nichts machen.

PS: Der Vergleich mit der Bücherverbrennung wird in nächster Zeit häufiger kommen. Leider wirft dieser Vergleich eher ein schlechtes Licht auf uns – sogar wenn die Spiele tatsächlich verbrannt werden sollten. Nazi-Vergleiche sind immer unter der Gürtellinie. Und wir sollten uns nicht auf dieses Niveau herablassen, auch wenn das AAW selber auf dem Plakat eine Hakenkreuz durch eine CD ersetzt hat und Spiele somit indirekt mit NS-Gedankengut vergleicht.
Auch wenn es unter der Gürtellinie sein sollte - bei mir persönlich löst es diese Assoziation jedoch aus...
Das Leben ist ein Spiel; Story und Gameplay sind beschissen, aber die Grafik ist DER Hammer!

roman2
Beiträge: 2
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 18:42
Kontaktdaten:

Re: AAW läuft Amok

Beitrag von roman2 » Do 15. Okt 2009, 09:57

Patrik S. hat geschrieben:Der Vergleich mit der Bücherverbrennung wird in nächster Zeit häufiger kommen. Leider wirft dieser Vergleich eher ein schlechtes Licht auf uns – sogar wenn die Spiele tatsächlich verbrannt werden sollten. Nazi-Vergleiche sind immer unter der Gürtellinie.
Naja, Buecherverbrennung gab es zahlreich sowohl vor, als auch nach dem Nationalsozialismus und wurde halt oft als radikales Zensurinstrument oder Zeichen der Ablehnung (in der USA wurden 2001 in verschiedenen Staedten auf Aufruf der Kirche Harry Potter Buecher verbrannt, weil sie das Werk des Teufels sind...) benutzt.
Aber stimmt schon, dass man gerade in Deutschland damit rechnen muss, dass das ganze mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht wird.

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Patrik » Do 15. Okt 2009, 11:13

Update:
Das Land BaWü hat uns den Platz im Schlossgarten nicht gestattet. Die Mahnwache also nicht wie geplant in unmittelbarer Nähe zum Container stattfinden. Stattdessen ist als Ort der (wohl sogar publikumswirksamere) Schlossplatz genannt worden. (Vor dem Kunstmuseum ist ein Stück, das nicht innerhalb der Bannmeile liegt.)

Sandra Uhling
VDVC-Mitglied
Beiträge: 702
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 18:49

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Sandra Uhling » Do 15. Okt 2009, 13:55

Hi,
Scorpion hat geschrieben:(Demonstrationen sind ja nicht immer zusammen mit Gewalt!)
wow das mag ich irgendwie :-)
Gerade wir sollten ja zeigen, wie friedlich wird sind, oder ?
:D
Game Accessibility - because everyone wants to save the universe!
... oder wie man seine Zielgruppe erweitert und seine Hauptzielgruppe weniger frustriert

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 1003
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Pyri » Do 15. Okt 2009, 15:09

Ich halte eine Mahnwache ebenfalls für die Situation am angemessensten
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

Gurash
VDVC-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: Mo 20. Jul 2009, 21:50

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Gurash » Do 15. Okt 2009, 16:20

Ist schon eine Uhrzeit / Dauer der Aktion festgelegt?

Ich versprech auch meine "bösen" Plakate zuhause zu lassen :lol:

Benutzeravatar
AssMan
VDVC-Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Sa 6. Jun 2009, 12:10
Wohnort: Karlsruhe

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von AssMan » Do 15. Okt 2009, 16:29

Aus der Online-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung:

Beleidigende E-Mails wegen geplanter Aktion

Winnenden - Das nach dem Amoklauf in Winnenden (Rems- Murr-Kreis) gegründete Aktionsbündnis hat wegen einer für 17. Oktober geplanten Aktion gegen Killerspiele Dutzende von beleidigenden und ablehnenden E-Mails erhalten. Bei der Aktion "Familien gegen Killerspiele" wird das Aktionsbündnis einen Container auf dem Platz vor der Staatsoper in Stuttgart aufstellen, in dem entsprechendes Material gesammelt und später vernichtet werden soll.

Bei dem Massaker am 11. März hatte ein 17-jähriger Schüler mit einer großkalibrigen Pistole in Winnenden und Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen erschossen, bevor er sich selbst richtete. Vorstand Hardy Schober, der bei dem Amoklauf seine Tochter verloren hat, sagte am Donnerstag: "Mit so viel Bosheit habe ich nicht gerechnet. Betroffene Hunde bellen." Er sieht die Aufgeber der Mails in der Computerspiel-Lobby. Er überlege sich für die Aktion am Samstag einen privaten Sicherheitsdienst zu engagieren, weil es im Bündnis Bedenken wegen möglicher Übergriffe gebe.

Quelle: Stuttgarter Zeitung

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Patrik » Do 15. Okt 2009, 16:53

Ich finde es schade, dass das AAW so stark angegangen wird. Allerdings muss man ja auch sehen, dass nicht gerade zimperlich mit Spielern umgegangen wird und hier schwere Anschuldigungen gemacht werden. Auch sollten sich die Verantwortlichen aus Winnenden der Problematik einer Analogie zur Bücherverbrennung bewusst sein. (Der Vergleich kommt ja nicht von ungefähr, gewisse Ähnlichekeiten sind schon da.)

Sandra Uhling
VDVC-Mitglied
Beiträge: 702
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 18:49

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Sandra Uhling » Do 15. Okt 2009, 16:53

Hi,

also ehrlich gesagt muss ich sagen, das ich mir teilweise schon Sorgen mache,
wie die Demos und die Aktionen ankommen. Selbstverständlich habe ich verständlich für die Reaktionen und verstehe das auch sehr gut. Nur kommt es leider dann falsch bei den Leuten an.

Ein positiv Beispiel:
In Ahaus wird Atommüll gelagert und dort finden regelmäßig "Sonntagsspaziergänge" statt. Diese sind allgemein bekannt als sehr friedlich.

Es wäre ziemlich cool wenn man im Zusammenhang mit Gamer an friedliche Aktionen denkt.
Ist aber in der Praxis wahrscheinlich sehr schwer oder gar nicht umsetzbar. Wichtig ist immer zu beachten, wie das Ganze nach außen hin wirkt. Im Demo-Thread gab es dazu ja auch schon einige Beiträge.


edit:
Wie könnte man die Mahnwache friedlich und positiv gestalten?

Ich würde sagen: Anwesenheit von friedlichen Gamern
und dann die Bereitschaft zur einer offenen und sachlichen Diskussion zu zeigen.
Aber wie?

Viele Grüße,
Sandra
Game Accessibility - because everyone wants to save the universe!
... oder wie man seine Zielgruppe erweitert und seine Hauptzielgruppe weniger frustriert

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3551
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: AAW plant Spielevernichtung

Beitrag von Patrik » Do 15. Okt 2009, 17:01

Die Demos waren jeweils enorm friedlich. Die Polizisten sind sogar schon vor Ende gegangen (sobald kein Verkehr mehr zu regeln war). Von Gewalt kann da keine Rede sein. Im Gegenteil haben die Beamten sich nett mit den Demonstranten unterhalten, anstatt sie "unter Kontrolle zu halten".

Zum Zeitpunkt: Voraussichtlich wird die Veranstaltung ab 10:30 auf dem Schlossplatz (genau: vor dem Kunstmuseum) statt finden. Allerdings kann die Polizei noch Einspruch einlegen, sodass es noch ein vorläufiger Termin ist.

Antworten