100 %-Uncut*

Rey Alp
Beiträge: 2526
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58

100 %-Uncut*

Beitrag von Rey Alp » Fr 13. Jun 2014, 14:00

*Nicht.
Vica hat geschrieben:schnittberichte.com hat jetzt einen umfassenden Schnittbericht zu Wolfenstein: The New Order veröffentlicht...
weil das Thema nach wie vor aktuell ist und auchs hcon der ein oder andere Publisher gleichermaßen mit Slogans wie "100 % Uncut" auf der Packung geworben hat, die Spiele dann aber alles andere als unzensiert waren, würde mich mal eine rechtlich fundierte Meinung zum Faktor "Betrug" interessieren, immerhin wird hier offensiv mit Zuständen geworben, die das verkaufte Produkt ja nicht einhalten kann.
Wegen dem Posting von Vica: Kann der VDVC vielleicht dazu mal einen kleinen Beitrag schreiben bzw. einen Juristen interviewen?

Also wie verwerflich es ist, wenn die Werbung nicht der Tatsache entspricht?

Ich glaube so aus dem Bauch heraus, dass es strafrechtlich egal ist:
- Betrug dürfte es nicht sein, weil das Spiel dadurch nicht finanziell weniger Wert wird. Höchstens für den Speiler ideel, aber das wäre ein unbeachtlicher Motivirrtum.
- Lügen ist ebenfalls nicht an sich strafbar - nur wenn man dadurch jemanden beleidigt (oder die Stabiltät der Börse gefährdet).

Imho bleibt nur Zivilrecht:
- Das Spiel ist dann Mangelhaft (Weil sich Händler die Werbung zurechnen lassen müssen) mit der Folge, dass man das Spiel zurückgeben (Nacherfüllung scheidet aus, da eien Anpassung dem Händler nicht möglich ist) oder eine Minderung verlangen kann. Wie hoch dies ebemessen werden kann weiß ich nicht - vielleicht einen symbolischen Euro. Zumindest sind es keine Summen, für die eine Anwalt gerne tätig wird.

Mir käme dann noch Wettbewerbsrecht in den Sinn, dass Mitbewerbe - und ggf. Verbraucherschutzverbände - die Publisher auf Unterlassung verklagen können.

edit:
§ 5 Irreführende geschäftliche Handlungen

(1) Unlauter handelt, wer eine irreführende geschäftliche Handlung vornimmt. Eine geschäftliche Handlung ist irreführend, wenn sie unwahre Angaben enthält oder sonstige zur Täuschung geeignete Angaben über folgende Umstände enthält:

1. die wesentlichen Merkmale der Ware oder Dienstleistung wie [...] Beschaffenheit, [...].
§ 8 Beseitigung und Unterlassung

(1) Wer eine nach § 3 oder § 7 unzulässige geschäftliche Handlung vornimmt, kann auf Beseitigung und bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Der Anspruch auf Unterlassung besteht bereits dann, wenn eine derartige Zuwiderhandlung gegen § 3 oder § 7 droht.

[...]

(3) Die Ansprüche aus Absatz 1 stehen zu:

1. jedem Mitbewerber;
2. rechtsfähigen Verbänden zur Förderung gewerblicher oder selbständiger beruflicher Interessen, soweit ihnen eine erhebliche Zahl von Unternehmern angehört, die Waren oder Dienstleistungen gleicher oder verwandter Art auf demselben Markt vertreiben, soweit sie insbesondere nach ihrer personellen, sachlichen und finanziellen Ausstattung imstande sind, ihre satzungsmäßigen Aufgaben der Verfolgung gewerblicher oder selbständiger beruflicher Interessen tatsächlich wahrzunehmen und soweit die Zuwiderhandlung die Interessen ihrer Mitglieder berührt;
3. qualifizierten Einrichtungen, die nachweisen, dass sie in die Liste qualifizierter Einrichtungen nach § 4 des Unterlassungsklagengesetzes oder in dem Verzeichnis der Kommission der Europäischen Gemeinschaften nach Artikel 4 der Richtlinie 98/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 1998 über Unterlassungsklagen zum Schutz der Verbraucherinteressen (ABl. EG Nr. L 166 S. 51) eingetragen sind;
4. den Industrie- und Handelskammern oder den Handwerkskammern.
§ 4 Qualifizierte Einrichtungen
(1) Das Bundesamt für Justiz führt eine Liste qualifizierter Einrichtungen. Diese Liste wird mit dem Stand zum 1. Januar eines jeden Jahres im Bundesanzeiger bekannt gemacht und der Kommission der Europäischen Gemeinschaften unter Hinweis auf Artikel 4 Abs. 2 der Richtlinie 98/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 1998 über Unterlassungsklagen zum Schutz der Verbraucherinteressen (ABl. EG Nr. L 166 S. 51) zugeleitet.
(2) In die Liste werden auf Antrag rechtsfähige Verbände eingetragen, zu deren satzungsmäßigen Aufgaben es gehört, die Interessen der Verbraucher durch Aufklärung und Beratung nicht gewerbsmäßig und nicht nur vorübergehend wahrzunehmen, wenn sie in diesem Aufgabenbereich tätige Verbände oder mindestens 75 natürliche Personen als Mitglieder haben, seit mindestens einem Jahr bestehen und auf Grund ihrer bisherigen Tätigkeit Gewähr für eine sachgerechte Aufgabenerfüllung bieten. Es wird unwiderleglich vermutet, dass Verbraucherzentralen und andere Verbraucherverbände, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden, diese Voraussetzungen erfüllen. Die Eintragung in die Liste erfolgt unter Angabe von Namen, Anschrift, Registergericht, Registernummer und satzungsmäßigem Zweck. Sie ist mit Wirkung für die Zukunft aufzuheben, wenn

1. der Verband dies beantragt oder
2. die Voraussetzungen für die Eintragung nicht vorlagen oder weggefallen sind.
Es könnte demnach wohl die Verbrauchzentrale (bzw. eien von denen Klagen) und auch der VDVC selbst, wenn er sich eintragen lassen würde.

Benutzeravatar
marcymarc
VDVC-Team
Beiträge: 656
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 11:16
Vorname: Marc
Wohnort: Hannover

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von marcymarc » Fr 13. Jun 2014, 14:21

Das Problem greift ja viel tiefer.

Publisher haben in der Vergangenheit mit "100% Uncut" geworben:

Für Spieler bedeutete das, dass keine Anpassungen die den deutschen Markt vorgenommen wurden (die deutsche Version ist also praktisch die ROW Version).

Für Publisher kann es vieles heißen, worauf sie sich dann auch berufen:
1. Das Spiel ist wirklich im o.g. Sinne nicht geschnitten
2. Der Hersteller sieht das Spiel als eigene Veröffentlichung (USK Version) an, welche nichts mit der gleichnamigen internationalen Veröffentlichung zu tun hat. Da die im Handel in Deutschland erscheinende Version, der bei der USK eingereichten entspricht, wurde nichts geschnitten - es ist also die "100% {deutsche} Uncut" Version, wobei das Wort in Klammern geflissentlich weggelassen wird.
3. Der Publisher definiert das verändern der Texturen oder anderer Medien (bzw. das Weglassen ganzer Ton-Ausgaben) nicht als Schnitte, sondern "atmosphärische Anpassungen" - wie bei Wolfenstein TNO passiert.
4. Der Publisher veröffentlicht weltweit eine komplett geschnittene Version, weshalb sie auch nirgends objektiv als "geschnitten" bezeichnet werden kann und liefert allen, außer den deutschen Kunden natürlich, einen gratis DLC nach, der den (eigentlichen) "problematischen Inhalt" "nachliefert" - wie bei Sniper: Ghost Warrior 2 geschehen.

Man könnte sich in den letzten drei Fällen nicht darauf berufen, dass die Kundenerwartung eigentlich eine andere war, denn nach Definition der Publisher ist ja nichts geschnitten (ähnlich wie Versprechungen bei Pharmakologischen Erzeugnissen, die zwar eine Wirkung haben, bei deren Ausmaß jedoch übertrieben wird). Man hat also kein Handhabe. Es wäre schön, wenn ein Verbraucherverband (zum Beispiel wir), irgendwie eine Definition des Wortes Uncut/ungeschnitten etablieren oder rechtlich durchsetzen können, sodass nicht jeder Publisher das zurechtbiegen kann, wie er es gerade möchte...

Vicarocha
Beiträge: 214
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 00:07
Vorname: Patrick
Wohnort: 52477 Alsdorf

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von Vicarocha » Fr 13. Jun 2014, 14:28

Weil ich gerade nicht ausführlicher schreiben kann, nur ein 1. Gedanke:

Würde da nicht quasi ein (jetzt nicht unbedingt im juristischen Sinne) Recht der Gewohnheit, resp. eine normative Kraft des Faktischen greifen: Der Begriff "uncut" ist seit jeher ein Synonym für "unzensiert" (auch im englischsprachigen Raum). Wirbt der Publisher mit so eiem Begriff, wird er auf einen "üblichen" Gebrauch des Wortes abzustellen haben und kann dort m.E. nicht mit irgendeiner opaken, geheimen Ausnahmedefinition argumentieren, die sich nur ihm selbst erschließt, weil sie nirgendwo (und insbesondere nciht auf dem Produkt selbst) kundgetan wird (ein ex post facto-statement, wie im Fall Wolfenstein:TNO, dürfte da auch nicht hinreichend sein).

Ein 120 Minuten-Film, der nur 10 Sekunden läuft, weil der Publisher Minuten anders definiert als der Rest der Menschheit, dürfte ja auch problematisch sein.
"In the beginning there was violence. Cain slew his own brother Abel according to Genesis and he didn't even have a video tape recorder."
~ Gunnel ARRBÄCK

Rey Alp
Beiträge: 2526
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von Rey Alp » Fr 13. Jun 2014, 14:36

Mal der Posting:
http://de.bethblog.com hat geschrieben:Wir freuen uns, bekanntgeben zu dürfen, dass Wolfenstein: The New Order von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle („USK“) das Kennzeichen „Keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG“ („freigegeben ab 18 Jahren“) erhalten hat.

Der First Person Action Adventure Shooter von Entwickler MachineGames erscheint in Deutschland, Österreich und der Schweiz somit ungeschnitten hinsichtlich der expliziten Darstellung
.

Um hiesigen Gesetzen Rechnung zu tragen, werden bestimmte Symbole und Inhalte, die in der Vergangenheit als Verstöße gegen § 86a des deutschen Strafgesetzbuches ausgelegt wurden, um nicht minder atmosphärische Alternativen ersetzt.

Wolfenstein: The New Order erscheint weltweit bereits 20. Mai 2014 für Xbox One, PlayStation 4, Xbox 360, PlayStation 3 und PC. Weitere Informationen zum Spiel finden Sie unter http://www.wolfenstein-spiel.de. Als zusätzlichen Bonus erhalten alle Vorbesteller des Spiels über ihr Exemplar von Wolfenstein: The New Order Zugang zur DOOM-Beta. Weitere Informationen über den Zugang zur DOOM-Beta als Vorbestellerbonus sowie alle entsprechenden Bedingungen und Einschränkungen finden Sie unter http://www.wolfenstein-spiel.de/DOOM.

Vicarocha
Beiträge: 214
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 00:07
Vorname: Patrick
Wohnort: 52477 Alsdorf

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von Vicarocha » Fr 13. Jun 2014, 14:40

Ja... einerseits zeigt der aktuelle Schnittbericht aber, dass mehr zensiert wurde, als nur die Symbolik und andererseits ist natürlich die Frage evident, ob es reicht, da irgendeine Pressemitteilung rauszugeben; dem Ottonormalverbraucher steht im Laden erstmal nur die Verpackung zur Information zur Verfügung, kann ihm kaum zugemutet werden, sich durchs Netz zu wühlen.
"In the beginning there was violence. Cain slew his own brother Abel according to Genesis and he didn't even have a video tape recorder."
~ Gunnel ARRBÄCK

Rey Alp
Beiträge: 2526
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von Rey Alp » Fr 13. Jun 2014, 14:46

Die PM hatte ich jetzt als Argument für den Käufer vesratnden - wenn er die kannte (Bei Nutzern von SB.com nicht fernliegend), könnte das Spiel wegen dieser Meldung mangelhaft sein.

Zur Verpackung - da ist es vielleicht problematisch, dass diese nur uncut wegen gewalt verspricht. Das Krematorium ist nach Ansicht des Publishers vielleicht keine Gewalt. Was der Hund in dem Spiel soll - wer ist der Typ mit der Pfeife? - habe ich übrigens auch noch nicht verstanden.

Hier das Cover:

Bild

Benutzeravatar
marcymarc
VDVC-Team
Beiträge: 656
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 11:16
Vorname: Marc
Wohnort: Hannover

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von marcymarc » Fr 13. Jun 2014, 14:58

Ich bin, wie gesagt, wenig davon überzeugt, dass eine "Verbrauchersicht" ähnlich der Definition von "Flatrate" ohne richterliche Feststellung durchzusetzen wäre.
Weshalb sich dann die Katze in den Schwanz beißt, da ohne solch eine Definition keine Verhandlung möglich wäre.
Interessant wäre es hier zu wissen, inwiefern das Wort Flatrate seine Definition bekommen hat.

Rey Alp
Beiträge: 2526
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von Rey Alp » Fr 13. Jun 2014, 15:02

marcymarc hat geschrieben:Ich bin, wie gesagt, wenig davon überzeugt, dass eine "Verbrauchersicht" ähnlich der Definition von "Flatrate" ohne richterliche Feststellung durchzusetzen wäre.
Weshalb sich dann die Katze in den Schwanz beißt, da ohne solch eine Definition keine Verhandlung möglich wäre.
Interessant wäre es hier zu wissen, inwiefern das Wort Flatrate seine Definition bekommen hat.
Es reicht ja schon, dass die Angabe ireführend ist. Wenn sich Vebraucher unter uncut ein uncut Videopsiel vorstellen, geht das zum Nachteil des Publishers.

Auch ist die Problematik bei Wolfenstein ja gar nicht dar. Hier steht es ja direkt:
"Der[...] Shooter [...] erscheint in Deutschland [...] ungeschnitten hinsichtlich der expliziten Darstellung."
und:
"Gewalt ist in der deutschen Version nicht geschnitten."
Das kann man imho nicht "falsch" verstehen. Die haben die Käufer verarscht.

Benutzeravatar
marcymarc
VDVC-Team
Beiträge: 656
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 11:16
Vorname: Marc
Wohnort: Hannover

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von marcymarc » Fr 13. Jun 2014, 15:07

Zu Flatrates: http://www.gestaltmanufaktur.de/front_c ... &idart=239


Ich kannte nur das erste Zitat bezüglich der Darstellung, nicht den Aufdruck der die gesamte Gewalt meint.
Ich frage mich gerade, ob in einem zu führenden Verfahren überhaupt Beweise zugelassen werden, die Straftatbestände erfüllen (beschlagnahmte Spiele, bzw. Symbole in Wolfenstein). Wenn man diese gar nicht vorlegen darf, hat man keinen Fall.

Benutzeravatar
Pyri
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: 100 %-Uncut*

Beitrag von Pyri » Fr 13. Jun 2014, 15:16

Ich weiß zwar nicht genau was Vic meint, aber falls er darauf hinaus wollte was bei SB.com "Gewaltzensur" genannt wird, so möchte ich ihm widersprechen. Also ich würde das was dort rausgeschnitten wurde implizit nie und nimmer so nennen - dann wäre auch explizit jedes Hakenkreuz eine Zensur von (symbolischer) "Gewalt".
Und auf der deutschen Verpackung, die dort als einziger Teil der Veröffentlichungen anscheinend nicht betrachtet wurde, steht auch nicht "100% Uncut" oder so ähnlich drauf, sondern ein Zitat aus "GameStar 03/2014" das da lautet: "Gewalt ist in der deutschen Version nicht geschnitten." Zumindest in der vorbestellten Xbox One-Version welche mir Amazon.de lieferte ist in meiner Erinnerung auch kein anderslautender Sticker drauf gewesen.
Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass diese deutschen "Wolfenstein"-Spiele prinzipiell andere Spiele sind, also vom Inhalt her - so wie wenn Nintendo ihr "Nintendogs" in einem Land verkaufen wollte in dem Hunde als Haustiere nicht erlaubt wären und diese stattdessen durch diverse Meerschweinchenarten penibel ersetzt worden wären, solange sie den Titel ändern.
Denn der Aufwand war gerade in dem Teil offensichtlich gigantisch. Allein technisch muss dafür wohl von Anfang an mit Grafikabteilungen kooperiert worden sein, teilweise habe ich sogar den Eindruck dass für vieles schon in der Produktion zwei Assets hergestellt worden sein müssten. Von nachträglicher Zensur kann da so schonmal kaum mehr die Rede sein -
Und auch der Titel wurde hier gewissermaßen geändert, also zumindest die Betitelungen: denn, anders als etwa die GameStar behauptete - was ich auch zu kritisieren versuchte viewtopic.php?f=79&t=1958&start=50 - steht auf der deutschen Verpackung schonmal nicht nur der Satz "WIR SCHREIBEN DAS JAHR 1960: DAS REGIME HAT DEN KRIEG GEWONNEN." Wo ich als Historiker schonmal nicht nur Frage "welches Regime", sondern auch "welcher Krieg". Nein, des Weiteren steht dort: "B.J. BLAZKOWICZ MUSS DAS UNMÖGLICHE WAGEN UND ZUM GEGENSCHLAG GEGEN DAS FASCHISTISCHE REGIME AUSHOLEN, DAS DIE WELT UNTERWORFEN HAT." Also das Regime wird eindeutig mit dem Attribut "faschistisch" belegt, selbst wenn das im Spiel selber - so genau hab ich den Schnittbericht jetzt noch nicht verglichen oder bin in die deutsche Version vorgedrungen - nicht mehr passiert.
Doch vom Nationalsozialismus (oder dessen Verbrechen) ist eben bereits auf der Verpackung keineswegs die Rede. Und das deutsche Wolfenstein stellt demnach eine Fiktion dar, in der es scheinbar keinen Nationalsozialismus je gab. Der Schnittbericht zeigt, dass das sogar soweit geht, dass etwa das Wort "Vaterland", wahrscheinlich wegen dem gleichnamigen Roman MIT eindeutigem Nazibezug, rauszensiert wurde. In dem ersten Brief den ich bislang im Spiel fand, steht etwa auch nur ein sehr verlallgemeinerter Bezug zum Wort "Volk" - die völkische Ideologie wurde ansonsten anscheinend vollständig entfernt.
Das Problem ist vielmehr, dass schon seit den Achtzigern - mit Übersetzungen von Boris Schneider-Johne bei "Indiana Jones" etc. - hier wirkte ja auch wieder der nicht ganz unbekannte Roland Austinat mit - so getan wird, als würden lediglich "Hakenkreuze" entfernt werden. Nur das ist eben nicht wahr.
Nein, in Einzelfällen mag das richtig gewesen sein, aber im Grunde geht es um viel mehr: bis hin zu in dem Fall eben Umbenennungen von Konzentrationslagern oder der glatten Entfernung industrieller Vernichtung, wobei ich eher fragen würde, ob nicht diese zensierte Fiktion strafrechtlich relevant wäre, zumindest hier in Österreich, wenn sie eine politisch eindeutige Implikation aufweist - zumal dann, wenn davon ausgegangen wird, dass jenes Frankfurter Urteil auf welchem diese ganzen Vorgänge passieren, doch irgendwas mit "Jugendschutz" zu tun haben sollte. Eine Frage bleibt nämlich: was soll der Nachwelt mit diesem zensierten Spiel über die deutsche Vergangenheit, auch als Alternate History, eigentlich beigebracht werden?

Nachtrag: die Verpackung wird mittlerweile ja auch vergrößert hier dargestellt. Einzige Möglichkeit wäre, dass es Releases gab - zum Beispiel in deutschen Kaufhäusern - wo auf dem Cellophan noch zusätzlich sozusagen "Uncut"-Sticker angebracht waren. Vielleicht habe ich meinen weggeschmissen, aber das glaub ich nicht.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

Antworten