Cloud Computing == DRM ?

Benutzeravatar
gordon-creAtive.com
VDVC-Team
Beiträge: 969
Registriert: Di 30. Mär 2010, 21:47
Kontaktdaten:

Cloud Computing == DRM ?

Beitragvon gordon-creAtive.com » Mi 15. Dez 2010, 11:19

"TRB" (TheRealBlack?) hat einen interessanten Gedanken beim Brainstorming-Blogpost gehabt, ich zitiere:
TRB hat geschrieben:http://www.golem.de/1012/80127.html
“Careless Computing
Richard Stallman warnt vor Googles Chrome OS”
-
“jede Minute kommt ein neuer Trottel auf die Welt”
-
Zählt Cloud Computing bei euch auch als DRM?
-
Happy Coding.


Ich persönlich würde Cloud Computing durchaus als DRM auffassen, aber nicht nur. Es vereint eben mehrere Eigenschaften, so wie es dadurch auch mehrere Vor- und Nachteile besitzt.
Zuletzt geändert von gordon-creAtive.com am Mi 15. Dez 2010, 18:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dekar
VDVC-Team
Beiträge: 369
Registriert: So 2. Aug 2009, 14:19

Re: (Cloud Computing == DRM) == true?

Beitragvon Dekar » Mi 15. Dez 2010, 17:04

Cloud Computing erleichtert natürlich die Kontrolle über Daten erheblich. Nur weil es diese Möglichkeit bietet heißt das aber noch nciht, dass man sie nutzen muss.

Benutzeravatar
TheRealBlack
Beiträge: 835
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:11
Vorname: Robert
Kontaktdaten:

Re: (Cloud Computing == DRM) == true?

Beitragvon TheRealBlack » Mi 15. Dez 2010, 18:40

if(TRB == TheRealBlack){
printf("Happy Coding.");
}
Happy Coding.

Ich komme gerade aus einen Vortrag über Cloud Computing, dieses hat zwar ein "BWLer" gehalten, aber er hat einige interesante Punkte. Im Moment ist von keinen Cloud Betreiber festgelegt was mit den Daten passiert wenn dieser Pleite geht oder wenn die Server nicht erreichbar sind? Ebenso kann es passieren, dass mehere Firmen sich eine Cloud teilen was das Risiko, dass eine Firma angegriffen wird sich auf alle auswirkt. Sprich eine Firma mach "Mist" und über alle kommt eine sich im niedrigen Orbit befindliche Ionenkannone. Sowas kann viel mehr Schaden als jetzt anrichten, da man nicht nur eine Firma sondern x Firmen schädigt und der Hoster der Cloud muss dann an all diese auch Entschädigungen zahlen was auch gestandene Firmen in den Abgrund reißen kann. Ebenso ist die Frage "WO" sind die Daten? Würdet ihr einen Server in China oder Russland trauen? Ich sag es so: "Wenn wir in Europa in der Cloud noch das Patent ausarbeiten und das Produkt in China im gleichen Augenblick als Massenware vom Band läuft wird man merken, dass eine Cloud nicht das Beste aus der Welt ist!" (Nur eine Frage der Zeit)
Noch ein offener Punkt wie kommt man von der Cloud wieder los? Bzw Wie kommt man an seine Daten wenn sie mal in der Cloud waren? Dies kann keiner sagen... nicht mal MS die im Moment auch auf die Cloud gekommen sind.

B2T: Wenn die Cloud Server eines Spiels egal ob es jetzt ein Online Gaming oder sonst was Speicher Server ist, ist man von den Publisher bzw den Cloud Anbieter dahinter abhänging. Wenn der Publisher pleite macht werden die Server nicht bezahlt und tya was macht der Cloud Betreiber? Wenn der Cloud Betreiber pleite macht was würde ein Publisher oder Entwickler irgendwas machen damit die Daten der Kunden gerettet werden?

Eher nicht wenn einer Pleite macht sind die Daten verloren. Egal ob es jetzt Spielstände sind oder die Kauf- und Abbodaten von Spielen: weg ist weg. Auch bei "Cloud Gaming" ist man massiv abhängig von der Zensur in Deutschland, denn wenn Spiel XYZ mal wieder für einen Amoklauf verantwortlich war, zumindest nach Verbänden und der Politik, wird dieses Spiel ohne weiteres nachfragen vom Server genommen. Wenn man jetzt aber ein Abbo hatte oder sonst viel Geld investiert hatte wird man dieses nicht wieder bekommen, denn in vielen Geschaftsbedingungen sind plötzliche Änderungen der Meinung des Betreibers abgedeckt...

Beispiel:
... Alle Amokläufer und Kinderschänder spielten (welche Gamer vermiesen wir mal die Laune... nein wäre zu fies) KillSimOnline, Politiker C. Du. hat die schreckliche Wahrheit erkannt! "Wie konnten die Menschen nur diesen Zusammenhang nicht erkennen?" C. Du. weiter: "ich wurde beleidigt und angeschrieben, dass dies nicht stimmen würde, aber ich lasse mich doch nicht von Kinderschändern von meiner Meinung abbringen! Von Amokläufern lassen wir unser Abendland nicht zerstören!" ...
(Bilderbuch - 2012) Beispiel Ende... ^^
Was würde der Publisher von KillSimOnline, jetzt machen? Vermutlich die Server in Deutschland abschalten und die Spiele aus den Läden nehmen. Auch wenn KillSimOnline eine Freigabe von 12 hätte da der politische Druck zu hoch ist.

Alternativ: Ist Spiel LiebSimOnline in Deutschland nur geschnitten verfügbar, da man sonst keine USK Freigabe erhalten hätte. Was dann man kann nichts gegen die Schnitte machen. Man "sein" Spiel nicht "patchen". Man kann sich keine ungeschnittene Version besorgen, da alles nur noch in der Cloud läuft...

Die Cloud wird die Gamer noch sehr einschneiden. (Meine Meinung)
Happy Coding.

Benutzeravatar
Scorpion
VDVC-Mitglied
Beiträge: 1137
Registriert: Do 28. Mai 2009, 00:11
Vorname: Norman
Nachname: Schlorke
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Cloud Computing == DRM ?

Beitragvon Scorpion » Mi 15. Dez 2010, 18:42

Hi-Ent(e)-Grakas sind aauch nicht mehr notwendig!

Benutzeravatar
TheRealBlack
Beiträge: 835
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:11
Vorname: Robert
Kontaktdaten:

Re: Cloud Computing == DRM ?

Beitragvon TheRealBlack » Mi 15. Dez 2010, 19:15

Scorpion hat geschrieben:Hi-Ent(e)-Grakas sind aauch nicht mehr notwendig!

Da ist jetzt die Frage was will man eher?
Geschnittene Spiele mit Onlinezwang dafür HW sparen oder Ungeschnittene und gemodte Spiele ohne Onlinezwang dafür aber Geld in eigene HW stecken?
Ich Modde mal ganz gerne besonders bei Offlinespiele wie Fallout 3...
Happy Coding.

Benutzeravatar
TheRealBlack
Beiträge: 835
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:11
Vorname: Robert
Kontaktdaten:

Re: Cloud Computing == DRM ?

Beitragvon TheRealBlack » Do 16. Dez 2010, 12:00

DRM: Idee:
Alle Systeme welche einen Publisher oder Entwickler die direkte Kontrolle, ohne Userzustimmung, über eine bereits verkaufte Lizenz ermöglicht ist nach Ansicht des .... abzulehnen.

Punkte welche man mit unterbringen kann:
- Installationslimit (dies dürfte nach Deutschen Recht sowieso nicht sein wurde mal gesagt, stimmt dies?)
- Onlineaktivierung (als User hat man NOCH keine handhabe wenn Server abgeschaltet werden -> MHD)
- keine dedicated server (wenn der Hersteller entscheidet die Server abzuschalten ist das Spiel wertlos)
- Accountbindung (Recht auf Wiederverkauf wie bei allen anderen Produkten auch.**)
- permanente Onlineverbindung *
- Steam und anderer Plattformzwang * (Fallout3 konnte man mit WinLive verbinden musste es aber nicht!)
- Zwangsupdates (kann bei einer neuinstalation lange dauern bis man ins Spiel kommt)
- Cloud Gaming ohne Alternativen *
- Speichern in der Cloud (Was passiert mit den Spielständen? Und wie kommt man "Offline" an sie?)
- (?)

* = macht User und Ersteller sehr angreifbar. (Siehe Wikileaks und die "Low Orbit Ion Cannon": Ein Angriff und viele User können uU Tage nicht ihre Spiele spielen. Folgen könnten dann mehr Raubkopien sein.)

** = Immer wieder hört man, dass Spiele und Daten ein Gut wie alle sein sollte, dann sollten aber auch die gleichen Rechte für alle Güter gelten.
Happy Coding.

Benutzeravatar
gordon-creAtive.com
VDVC-Team
Beiträge: 969
Registriert: Di 30. Mär 2010, 21:47
Kontaktdaten:

Re: Cloud Computing == DRM ?

Beitragvon gordon-creAtive.com » Do 16. Dez 2010, 12:47

TheRealBlack hat geschrieben:Alle Systeme welche einen Publisher oder Entwickler die direkte Kontrolle, ohne Userzustimmung, über eine bereits verkaufte Lizenz ermöglicht ist nach Ansicht des .... abzulehnen.

Uhh... Meiner Meinung nach ist das schon gegeben - du musst da diese tollen "EULA"s bestätigen, bevor du installieren kannst. Ich würde das ganze auch nicht grundlegend in diesem Maße ablehnen.

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3518
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Cloud Computing == DRM ?

Beitragvon Patrik » Do 16. Dez 2010, 21:34

gordon-creAtive.com hat geschrieben:Ich persönlich würde Cloud Computing durchaus als DRM auffassen, aber nicht nur. Es vereint eben mehrere Eigenschaften, so wie es dadurch auch mehrere Vor- und Nachteile besitzt.

Ob Cloud-Computing im Sinne von DRM eingesetzt wird, hängt im entscheidenden Maße auch davon ab, wer diese Cloud betreibt. Der NetQuarter e.V. hat zum Beispiel gerade seine Gameserver virtualisiert – quasi in eine eigene Cloud gesteckt.

Ich würde Maßnahmen als DRM definieren, die dem Endanwender die Kontrolle über die von ihm genutze Daten und Datenverarbeitungsmittel entziehen. („Datenverarbeitungsmittel“ soll Programme aber auch Hardware wie das iPhone oder andere gebrandete Mobiltelefone benennen. Da ja mittlerweile alles „ans Netz“ kommt, trifft das womöglich irgendwann auf Kühlschränke zu.)
„What we became convinced of, is that Linux really is the future of gaming“ – Gabe Newell (Valve)


Zurück zu „Verbraucherschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron