Seite 10 von 41

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 11:26
von gordon-creAtive.com
http://www.golem.de/news/us-politiker-neue-alte-gesetzeseingabe-gegen-gewalthaltige-games-1203-90656.html
In der US-Spieleszene stiftet die Forderung des Kongressabgeordneten Frank Wolf und eines Kollegen Aufregung, auf Spieleverpackungen künftig mit einem Aufkleber vor Gewalt zu warnen - der Gesetzesvorschlag lag in gleicher Form bereits mehrfach vor.

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 12:04
von Aginor
Häh? In den USA sind sowieso auf Spieleverpackungen die PEGI-Symbole drauf, unter anderem dieses Symbol für Gewalt. Ich finde die Forderung daher ziemlich albern. Das wäre ja doppelt gemoppelt (und zusätzlich falsch aber das ist ja was anderes).

Gruß
Aginor

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 12:25
von Vicarocha
PEGI = Pan European Game Infromation
ESRB = Entertainment Software Rating Board

... aber ja, auch das ESRB nutzt content descriptors. ^^

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 14:03
von hecterspecter
Vermutlich meint man einen zusätzlichen Warnhinweiß in Textform. Aber selbst dann wäre das wegen der content descriptors unnötig.

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 14:15
von Aginor
@Vic: Jop, stimmt, ESRB meinte ich eigentlich.

@hecterspecter:
Ja, es geht dabei natürlich um einen textuellen Hinweis, nicht auf die Gewalt im Spiel sondern dass das Spiel Gewalt auslösen kann. Das ist natürlich Unsinn.

Gruß
Aginor

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 16:33
von gordon-creAtive.com
http://www.golem.de/news/subventionen-steuererleichterungen-fuer-die-britische-spielebranche-1203-90674.html
Vertreter von Entwicklerstudios wie Rebellion, Jagex und der britischen Niederlassung von Crytek jubeln: Schatzkanzler George Osbourne hat der Branche eine Zusage für Steuererleichterungen gegeben.

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Mi 21. Mär 2012, 16:59
von Pyri
@tobrise
Ja Entschuldigung, ich bin so auf die Welt gekommen und bemühe mich so genau wie möglich zu schreiben. Dabei überprüfe ich auch alles immer mehrfach - vielleicht ist gerade das aber ein Problem -
Auch bei IDG die Meldung: http://www.gamepro.de/news/2566058/jugendschutz.html

Mein Kommentar dazu: ein Problem der Wirkungsforschung besteht schonmal etwa darin, WEN sie überhaupt untersucht (hat): der Zusatz "für Kinder" deutet auch genau darauf hin.
Oder die Einschränkung - je nachdem was das gar sein soll.
Bereits die ESRB-Kennzeichen gehen in den USA vielfach von einer negativen Wirkungsvermutung aus, wohl gerade auch in Hinblick auf Gewaltverbrechen -
Also wenn dann werden Videospiele so schon für alle ein Problem sein müssen - gefährlich, etc.

Die Frage ist aber auch was das heißt - abgesehen davon wenn hier Kulturpolitik den Ausdruck anderer Menschen tatsächlich wie krebserregende Substanzen behandelt sehen möchte, worauf das etwa hindeutet: nein, es geht hier eben nicht um verschiedene Informationsgrundlagen (Information Bias), mangelhaftes Verantwortungsbewusstsein, solche Ideen, sondern erstmal würde es auch darum gehen was da mit "Gewalt" eigentlich gemeint ist. Und was nicht - wie über welche "Gewalt" da zu was für Ergebnissen gekommen wurde. Über welche Körperbilder.
Ist es etwa weniger Gewalt wenn Gewalt folgenlos dargestellt wird, wenn Körper nicht affektorientiert behandelt werden, usw. usf. Weshalb sollte das bevorzugt behandelt werden - was sind das für kulturelle Vorstellungen?

Nachtrag: @Aginor
Analog zu etwa Zigarettenschachteln wäre das eben so, dass dort als Beschreibung deren Inhaltes etwa drauf steht dass Nikotin oder Teer enthalten ist. Also so wie hier "Gewalt" in verschiedenen Formen. Da gibt es bei der ESRB ja sehr viele Unterscheidungen, von "Mild" über "Cartoon" bis "Strong" etc. Die PEGI hat soweit ich weiß nur eine "Gewalt" - von Eishockey bis "Call of Duty".
Denen geht es jedoch eher um so was wie "Videospielen kann tödlich sein", um politische Folgerungen aus Ergebnissen von Wirkungsforschung. Bei Nikotin oder Teer geht es ja auch noch nicht wirklich darum wie gefährlich Tabak für die Gesundheit ist, genau so wenig wie bei "ungesunden" Nahrungsmitteln darauf hingewiesen wird - wie Süßigkeiten oder Chips - abgesehen von Kalorienangaben. Das wird hier in Österreich gerade diskutiert -

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Do 22. Mär 2012, 10:19
von Aginor
@Pyri:
Jop, das habe ich auch so verstanden. Das Problem dabei ist dass das keine Analogie ist. Dass Teer und Nikotin hochgradig ungesund sind ist wissenschaftlich unstrittig. Bei der Beziehung Videospiel->Gewalt ist das einfach nicht so.

Laut der Vorlage soll nämlich nicht ein Kleber drauf "Achtung dieses Spiel enthält Gewalt" (das fände ich ok, und ist schon der Fall), sondern ein Hinweis (ich zitiere) "Warnung: Umgang mit gewalthaltigen Games gilt als Ursache für aggressives Verhalten" und das ist schlicht falsch.

Das ist wie wenn jemand fordert dass auf jedem Blumenkohl ein Aufkleber sein muss "Warnung: Blumenkohl gilt als Ursache für Impotenz und Depressionen", obwohl es dafür einfach keine Grundlage gibt,

Gruß
Aginor

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Fr 23. Mär 2012, 16:13
von buzzti
http://www.zeit.de/2012/13/A-Pornospiele

"Wie bei den Gewaltorgien der Killerspiele ist auch beim Digitalsex fast alles erlaubt."

Re: Links zur Presse (17)

Verfasst: Fr 23. Mär 2012, 16:32
von gordon-creAtive.com
Für Aufsehen sorgte ein japanisches Spiel, bei dem die einzige Aufgabe darin bestand, eine Mutter und ihre zwei Töchter zu vergewaltigen.
Da die Zeit sich nicht traut, dass böhse pöse Wort zu nennen: RapeLay

Außerdem: Zeit Online: Kriegsspiele sind Erinnerungsmedien