PS Vita Werbung

Falschdarstellungen und Vorurteile
Dante
Beiträge: 188
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 00:17

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Dante » Mi 29. Feb 2012, 18:41

Pyri hat geschrieben:Ich bin dem US-Militär für die Befreiung Österreichs von deutscher Herrschaft etwa sehr dankbar.
Was hat das mit dem Video zu tun? Zeigt dieses die Befreiung Wiens durch amerikanische Truppen? Wien wurde übrigens von der Roten Armee befreit, aber warum sich auch genauer mit der eigenen Geschichte auseinandersetzen...

Krieg ist einfach keine Unterhaltung, auch wenn er manchmal notwendig ist (wie beim Kampf gegen Hitlerdeutschland). Für den einfachen Soldaten bedeutet er immer eine enorme psychische und physische Belastung.

maSu
Beiträge: 108
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 09:41

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von maSu » Do 1. Mär 2012, 09:34

Dante hat geschrieben:Krieg ist einfach keine Unterhaltung
Darum findet man ja auch nicht "Krieg" unterhaltsam, sondern "Krieg spielen" ;)
Wichtiger Unterschied, der gerne mal vergessen wird...

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3562
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Patrik » Do 1. Mär 2012, 11:11

…und daher ist „Krieg spielen“ auch immer klar unrealistisch gestaltet. Wäre es authentisch dargestellt, würde wohl niemand solche Spiele ertragen. Das fängt schon bei total übertriebenem, knallrotem Pixelblut an. Wäre es echtem Blut nachempfunden – dunkelrot, dickflüssig – und würde nicht so effektvoll spritzen, könnte sich wohl kaum einer daran Vergnügen.

Benutzeravatar
Aginor
Beiträge: 102
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 10:15

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Aginor » Do 1. Mär 2012, 11:17

Och da würde ich nicht drauf wetten, Patrik.
Wenn man eines aus der Menschheitsgeschichte gelernt hat, dann dass der Satz "Das kann ja niemand gutfinden" genauso falsch ist wie "so blöd kann niemand sein".
Ich möchte daran erinnern dass die Zuschauer des Kolosseums und Fans von Filmen wie SAW offensichtlich auch realistische Darstellungen von Gewalt an Menschen unterhaltsam fanden bzw. finden.

EDIT: (ok, SAW ist evtl auch nicht das beste Beispiel, gibt sicherlich realistischere Filme, und vor allem echte Gewaltvideos und Sportarten wie Boxen bei denen echtes Blut fließt.)

Ich denke also dass der Realismus weniger die Ursache ist, sondern das Wissen dass es nur ein Spiel ist.
Und ja, Krieg macht nicht so irre Spaß, nur wenn man gewinnt. Und unterhaltsam ist er auch dann nicht sonderlich. Krieg spielen dagegen schon.

Gruß
Aginor
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.
---
You don't use science to show that you are right, you use science to become right.
-XKCD mouseover text, strip 701

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3562
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Patrik » Do 1. Mär 2012, 11:27

Das Argument mit dem Kolosseum zieht, Hinrichtungen sind ja auch so eine Sache. Trotzdem glaube ich, dass überzeichnete Gewalt es zugleich interessanter und weniger intensiv macht. (Anekdote aus dem eigenen Leben: Ich bin Vegetarier und verliere den Appetit, wenn ich z.B. ein blutiges Steak sehe. Aber bei Unreal Tournament oder Left4Dead Pizza essen ist kein Problem.)

Benutzeravatar
Pyri
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Pyri » Do 1. Mär 2012, 14:46

Dante hat geschrieben: Was hat das mit dem Video zu tun?
Alles - für mich, sowie: genau solche Fragen meinte ich mit Ignoranz. Mehr verständlich machen kann sich jemand wie ich dabei jedoch offensichtlich nicht.
Ich habe das hier beim VDVC damit ja nicht das erste Mal probiert: alle Versuche scheinen dahingehend jedoch zum Scheitern verurteilt zu sein.
Für mich können alle Videospiele auch Serious Games zum Beispiel sein, und ich finde die Unterscheidung zwischen Serious Games und Anderen enorm diskriminierend, eklatant ausgrenzend, usw. usf.
Dante hat geschrieben:Zeigt dieses die Befreiung Wiens durch amerikanische Truppen? Wien wurde übrigens von der Roten Armee befreit,...
Ich bin kein Wiener. Von Wien schrieb ich auch kein Wort -
Möchte darüber hinaus ebenfalls nichts bloß auf "amerikanische Truppen" reduzieren, sondern durchaus auch die Rote Armee mit einbeziehen - so wie sie in "Call of Duty" etc. auch portraitiert wird. Gerade bei "Call of Duty" scheint mir immer auch ein Herz an Russland zu hängen. Es ist bloß so, dass Ressentiments aufgrund der Sicherheitspolitik nach dem 11.11.01 halt doch eher gegen die US-Armee gerichtet werden. In Deutschland, der Schweiz und darüber hinaus. Der Spot wird offenbar zudem nicht nur in den USA ausgestrahlt, sondern soll sich so anscheinend halt auch an ein internationales Publikum richten.

Und ja: doch - zur Erinnerungskultur können auch solche Szenen wesentlich, viel, beitragen. Es ist eben eine Frage der Identifikation. Für welche Seite sich da jemand ins Zeug legen möchte.
Dante hat geschrieben: ... aber warum sich auch genauer mit der eigenen Geschichte auseinandersetzen...
Mein Diplom sagt etwas anderes. Meine Promotion demnächst (hoffentlich) auch -
Dante hat geschrieben: Krieg ist einfach keine Unterhaltung, auch wenn er manchmal notwendig ist (wie beim Kampf gegen Hitlerdeutschland). Für den einfachen Soldaten bedeutet er immer eine enorme psychische und physische Belastung.
"Krieg" ist aus meiner Sicht im Gegenteil HOFFENTLICH IMMER Unterhaltung. Gar nichts anderes. Genau so wie eine Zombie-Apokalypse oder ein Mord in einer Nachbarschaft wie er auch in etablierten deutschen Krimiserien doch gerne gezeigt wird. Und auch nicht unbedingt unrealistisch wiedergegeben wird.

Realist bin ich dabei jedoch sicherlich keiner - ja vielleicht ist es für meine Auffassung der Dinge schon erforderlich keiner Ideologie eines Realismus nachzuhängen. Das mag sein.

Jedes Kriegsspiel wird so schon notgedrungen auch gegen Kriege sein müssen. Ansonsten wird es kein Kriegsspiel sein, denn Krieg ist für mich bereits als etwas Negatives definiert. Nein: ich sehe da nunmal keine faschistisch-futuristischen Traditionen einer Verherrlichung von Krieg etc. Überhaupt nicht. Das sind widerliche Unterstellungen von Leuten die ihre eigene politisch-moralische Überlegenheit demonstrieren wollen und dabei selbst zuweilen äußerst fragwürdige Vorstellungen preisgeben. Über Welt, Leben ODER Geschichte. Vor allem Kulturgeschichte, da kulturelle Sauberkeitsvorstellungen wie sie ein historischer Faschismus, gerade der Germanofaschismus, präsentiert hat, außer Acht gelassen werden. Meinem Eindruck nach nur allzu gerne. Eine kulturpolitisch-historische Verantwortung wird so auch keineswegs wahrgenommen -

Wenn jemand sagt "ich will Krieg" ist das eine Äußerung die ich in heutiger Zeit nicht viel von einer Aussage wie "ich will ein Erdbeben haben" unterscheiden würde.
Es wird hierzulande in Nordamerika, Nord-, West- und Zentraleuropa seit über sechzig Jahren in Frieden nebeneinander gelebt - eine beinahe beispiellos lange Zeit des Friedens. Und gerade in dieser Zeit sind von Bunuel über Romero bis Tom Six immer mehr Gewaltdarstellungen schon im Film daher gekommen. Ja völlig abgesehen von Wirkungsfantasien gegen diesen menschlichen Ausdruck spricht doch auch die internationale Kriminalstatistik dagegen, dass die westliche Welt aufgrund ihrer Gewaltfiktionen daniedergeht. Woher also dieser ganze Hass auf Videospiele und Genre-Filme. Und die Frage welche ich erst unlängst für meine Uni stellte: wieso auch der Bezug von Medien auf Gewaltverbrechen in Deutschland, wo es fast nur dort schon die strafrechtliche Verfolgung dagegen gibt, den einmaligen Index, etc. Was sagt das alles über Deutschland, über Euch liebe FreundInnen und Freunde im Nachbarland, aus?

Ein Gegen-Krieg-Sein schließt jedoch eine Freude an Gewaltdarstellungen nicht aus: so wie ich auch nicht gegen das Boxen oder die MMA bin, weil dort jemand verletzt wird oder bloß werden könnte. Verletzt werden kann auch jemand beim Fußball. Fast überall.

Genau so wenig nehme ich an, dass jemand Zombie-Apokalypsen oder solche Morde in seinen Lebenswirklichkeiten anders tatsächlich haben möchte: ein solches Denken, dieses Kulturunverständnis, finde ich abstoßend. Diese ständige Unterstellung eines Willen zur Gewalt in Menschen, etc. Dass jemand der gerne Krieg spielt auch reale Kriege anzetteln will, usw. Das lehne ich ab. Ich frage mich eher was die Leute haben wollen, welche sich selbst so für etwas besseres halten. Für "reifer" oder sonst wie überlegen dahingehend.
Und ich denke, dass dieses xenophobe Denken gegen fremde Willen, das häufig auf einen glatten Determinismus hinausläuft, gerade erst einen Verein wie den VDVC eigentlich nötig gemacht hat.

Die Verantwortung Deutschlands auf gerade mal eine Person, noch dazu einen Ausländer, begrifflich zu reduzieren, lässt für mich darüber hinaus sehr tief in den in dieser Form Sprechenden blicken.
Schwarze Löcher, nach Harry Mulisch oder Elfriede Jelinek, mögen für vieles herhalten können, taugen: Verantwortung allein für Zig-Millionen Toter, einen Zivilsationenbruch, übernehmen, werden sie so jedoch annähernd gleich wenig können wie Autobahnen bauen.

Ich möchte mich in meinem Leben jedenfalls nicht für so moralisch überlegen halten um mich nicht mehr daran erfreuen zu können. An "Kriegs"handlungen oder Gewaltdarstellungen in wunderbaren Fiktionen, schönen Effekten. Derlei Rassismen gegen Geschmack und Empfinden lehne ich aus tiefster Überzeugung und von ganzem Herzen ab. Das widerspricht am allermeisten meinem Denken.

Ich engagiere mich auch nicht für Videospiele und Gewaltdarstellungen damit irgendwelche mir unbekannten Leute irgendwo öffentlich Personalcomputer zusammenstöpseln können und ihre Windows-Kisten hernach in Betrieb nehmen, sondern eben für solche unliebsamen, marginalisierten bis inkriminierten INHALTE. Also weder für die Technik noch soziale Vorgänge. Und deshalb schreibe ich hier auch im fürs "Stigma Videospiele" reservierten Teil. Nicht bei "Stigma VideospieleN" und nicht bei "Videospiel-Technik".

Oder frei nach Malte Lehming über Gisela Mayer: wem daran etwas nicht gefällt, der soll hervortreten und schweigen ;-)
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

Dante
Beiträge: 188
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 00:17

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Dante » So 4. Mär 2012, 01:14

Pyri hat geschrieben:
Dante hat geschrieben:Zeigt dieses die Befreiung Wiens durch amerikanische Truppen? Wien wurde übrigens von der Roten Armee befreit,...
Ich bin kein Wiener. Von Wien schrieb ich auch kein Wort -
Möchte darüber hinaus ebenfalls nichts bloß auf "amerikanische Truppen" reduzieren, sondern durchaus auch die Rote Armee mit einbeziehen - so wie sie in "Call of Duty" etc. auch portraitiert wird. Gerade bei "Call of Duty" scheint mir immer auch ein Herz an Russland zu hängen.
Also zur Befreiung eines Landes gehört ja wohl vor allem die Befreiung der Hauptstadt. Wobei die meisten Österreicher Hitler genauso auf dem Leim gegangen sind wie die Deutschen und die Besetzung Österreichs nicht mit der Besetzung Frankreichs, Polens oder anderen europäischen Ländern verglichen werden kann. Hitler war ja wie bekannt selber Österreicher.
Pyri hat geschrieben: Jedes Kriegsspiel wird so schon notgedrungen auch gegen Kriege sein müssen. Ansonsten wird es kein Kriegsspiel sein, denn Krieg ist für mich bereits als etwas Negatives definiert. Nein: ich sehe da nunmal keine faschistisch-futuristischen Traditionen einer Verherrlichung von Krieg etc. Überhaupt nicht. Das sind widerliche Unterstellungen von Leuten die ihre eigene politisch-moralische Überlegenheit demonstrieren wollen und dabei selbst zuweilen äußerst fragwürdige Vorstellungen preisgeben.
Warum wechselst Du plötzlich das Thema? Es geht nicht um Kriegsspiele, die gibt es noch gar nicht auf der Vita. Und der Spot ist doch sehr eindeutig, da braucht es nun wirklich keine widerlichen Unterstellungen. Widerlich ist eher das Bild, das die Marketing Fuzzies bei Sony von Videospielern haben.
Pyri hat geschrieben: Ich möchte mich in meinem Leben jedenfalls nicht für so moralisch überlegen halten um mich nicht mehr daran erfreuen zu können. An "Kriegs"handlungen oder Gewaltdarstellungen in wunderbaren Fiktionen, schönen Effekten. Derlei Rassismen gegen Geschmack und Empfinden lehne ich aus tiefster Überzeugung und von ganzem Herzen ab. Das widerspricht am allermeisten meinem Denken.
Das ist doch nichts anderes als Auskosten moralischer Überlegenheit, wenn man jeden der nur einen Hauch von Kritik äußerst gleich in einen Topf mit Populisten wirft und Rassismus, Intoleranz oder sonstigen Unsinn vorwirft. Aber derlei elitäres Denken findet sich ja leider oft bei Akademikern (bin selber einer).

Benutzeravatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:59
Vorname: Bastian
Wohnort: Stuttgart

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von buzzti » So 4. Mär 2012, 15:53

Patrik hat geschrieben:…und daher ist „Krieg spielen“ auch immer klar unrealistisch gestaltet. Wäre es authentisch dargestellt, würde wohl niemand solche Spiele ertragen. Das fängt schon bei total übertriebenem, knallrotem Pixelblut an. Wäre es echtem Blut nachempfunden – dunkelrot, dickflüssig – und würde nicht so effektvoll spritzen, könnte sich wohl kaum einer daran Vergnügen.
Ich verstehe nicht warum das immer behauptet wird. Auch in dem von mir neulich verlinkten Text, heißt es über "realistischere" Spiele: "Only a violent sociopath would play this game." Warum immer diese Unterstellungen? Wollen wir die Auseinandersetzung damit bewusst vermeiden oder warum kommt das immer so reflexhaft?
Dante hat geschrieben:Widerlich ist eher das Bild, das die Marketing Fuzzies bei Sony von Videospielern haben.
Kannst du das etwas ausführen?

Im Gegensatz zu solchen Werbekampagnen werden nicht wie sonst gern Kinder als primäre Zielgruppe adressiert, sondern junge Erwachsene. Wie zum Beispiel auch in den Simpsons parodiert wurde.

Auch wenn es nur eine ist - immerhin kommt auch eine Spielerin darin vor.

Die Kritik dreht sich ja wie erwartet nur um den Teil am Ende, der an "Omaha Beach" erinnert. Ich glaube, das Mädchen würde in echt auch keinen Kampf gegen einen Schwergewichtsboxer antreten wollen, genauso wenig wie der Typ am Strand in echt gegen eine MG-Stellung anrennen möchte.

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3562
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von Patrik » So 4. Mär 2012, 16:01

Das Pixelblut unrealistisch gestaltet wird, stimmt einfach. Das Rot ist eher Signalfarbe als dass es wirklich an Blut erinnert – zumal echtes Blut nicht wie Wasser spritzt. Der Schluss, dass vom Spieler als angenehmer empfunden wird, liegt da recht nahe – es wird seinen Grund haben, dass es so gestaltet wird. Das sollte allerdings wirklich mal untersucht werden, bisher bleibt es eine Vermutung. Vielleicht ist es auch einfach die Ästhetik, dass grelles Rot in dunklen Umgebungen einen schönen Kontrast bildet.

Benutzeravatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:59
Vorname: Bastian
Wohnort: Stuttgart

Re: PS Vita Werbung

Beitrag von buzzti » So 4. Mär 2012, 16:11

Patrik hat geschrieben:Das Pixelblut unrealistisch gestaltet wird, stimmt einfach. Das Rot ist eher Signalfarbe als dass es wirklich an Blut erinnert – zumal echtes Blut nicht wie Wasser spritzt. Der Schluss, dass vom Spieler als angenehmer empfunden wird, liegt da recht nahe – es wird seinen Grund haben, dass es so gestaltet wird. Das sollte allerdings wirklich mal untersucht werden, bisher bleibt es eine Vermutung. Vielleicht ist es auch einfach die Ästhetik, dass grelles Rot in dunklen Umgebungen einen schönen Kontrast bildet.
Das bestreite ich auch nicht. Ich bezog mich auf diese Aussage: "Wäre es echtem Blut nachempfunden – dunkelrot, dickflüssig – und würde nicht so effektvoll spritzen, könnte sich wohl kaum einer daran Vergnügen." Man wird als Gamer doch schon schief angesehen, wenn man behauptet man spiele nicht nur des Vergnügens/Unterhaltung/Spaß wegen...

Antworten