Links zur Presse #2

Falschdarstellungen und Vorurteile
Locked
User avatar
Pyri
Posts: 1010
Joined: Mon 3. Aug 2009, 18:06
Prename: Jürgen
Surname: Mayer
Location: Steiermark, Österreich
Contact:

Re: Links zur Presse #2

Post by Pyri »

Rey Alp wrote:...
Ist das wirklich so?
Nun, ich wüsste schonmal kein Team-Deathmatch (der traditionell bei weitem populärste Modus dort), wo überhaupt Gefangene gemacht werden könnten.
Schließt das nicht schon der Name per Definition aus?
Im Übrigen ist die Wiedergabe von Propaganda so üblich - erinnert mich irgendwie an Günther L. Hubers Wiedergabe einer Werbezeile aus "Sudden Strike" oder "Blitzkrieg" von CDV aus Russland, das heißt auch abgesehen irgendwelcher deutscher Agenturen: nicht alles braucht zynischer Weise für affirmativ gehalten zu werden. Es soll auch ironiefähige Gamer geben, obwohl so etwas doch durchaus ebenfalls ernst gemeint (gewesen) sein könnte.
Wer bestimmt demnach über die Moral oder Unmoral, Ethik als Reflexionstheorie, außer Kreative - in der gegenwärtigen, historischen oder fantastischen Fiktion eines Videospiels als Medium?
Oder was wäre die Konsequenz aus einer Frage wie "Ist das wirklich so?" Um eine Jurisprudenz bei Herrn Lorber mal abzuwandeln: kann es dann "weg" wenn es "wirklich so" wäre? Mag es dann nicht mehr gelten gelassen werden? Möchte es so nur nicht mehr gut geheißen werden oder will man dann gleich (auch) nichts mehr damit zu tun haben - wird es dann verurteilt, sich mit empört usw.
Es gibt bekanntlich sogar "Kol of Dutee" (Werner Hopf), in denen beim positiven Ausgang solcher Duelle Hitler eine Ansprache hält. Was wäre sonst auch für ein jeweiliges Setting angebracht: so zu tun als hätte es bestimmte historische oder gegenwärtige Symbole, Personen oder Sicherheitspolitiken nicht gegeben? Keine Militärinterventionen oder "völkerrechtswidrigen Kriege"? Wäre mit Orks und Menschen, Space Marines und Aliens sonst alles in Ordnung?

Das alles frage ich mich dabei jedes Mal, wenn es irgendwo heißt ob so etwas tatsächlich so sei.
Und genau deshalb finde ich persönlich "Haltet den Dieb!"-Zugänge von richtig oder falsch, Recht oder Unrecht auch immer so problematisch -
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Rey Alp
Posts: 2526
Joined: Mon 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse #2

Post by Rey Alp »

@Pyri

Die Frage habe ich mich auch gestellt. Wenn es rreal wäre würd eich mich nicht drüber aufregen, wenn ausgedacht schon, weil dann mit falschen Fakten kritisiert werden würde.

@all
Humanist begrüßt Säkularismus in Videospielen:
- http://hpd.de/node/14385
User avatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Posts: 403
Joined: Thu 16. Jul 2009, 23:59
Prename: Bastian
Location: Stuttgart

Re: Links zur Presse #2

Post by buzzti »

http://www.sin-net.de/sin-net/Projekte/ ... uelles.htm

"Pädi"(?)-Preis geht unter anderem an "Deponia" und "Faster Than Light"
User avatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Posts: 403
Joined: Thu 16. Jul 2009, 23:59
Prename: Bastian
Location: Stuttgart

Re: Links zur Presse #2

Post by buzzti »

http://www.adtractive.de/digitale-spielwiese/?p=356

Ibo Mazari: Präsentation: Die Funktion des Todes im Spiel

"Ohnehin finde ich die moralische Überfrachtung von Games fragwürdig. Natürlich können Spiele auch zum Nachdenken anregen und philosophische Fragen aufwerfen, vor allem wenn sie als Serious Games dafür konzipiert wurden. Aber Computerspiele sind in erster Linie ein Unterhaltungsformat, das Spaß und Muße und die Vorzüge jeder Art von Spiel bietet: einfach ungezwungen und ohne Konsequenzen fremde Welten zu erkunden, in andere Rollen zu schlüpfen und Handlungsoptionen zu wählen, die im realen Leben verpönt sind."

"Gerade die Spielifizierung von realer Gewalt ist viel bedrohlicher als jede virtuelle Gewalt"

Aus den Slides:

"Gewaltdebatte weist auf Tabuisierung hin"

"Unterhaltungsformate sollten wir nicht moralisch und ethisch überfrachten"

"Struktureller Widerspruch zwischen Zwanglosigkeit des Spiels und Unvermeidlichkeit des Todes"

"Gewaltdebatte versachlichen und gesellschaftliche Tabus als Ursache erkennen"
User avatar
Pyri
Posts: 1010
Joined: Mon 3. Aug 2009, 18:06
Prename: Jürgen
Surname: Mayer
Location: Steiermark, Österreich
Contact:

Re: Links zur Presse #2

Post by Pyri »

Wie soll eine Diskussion versachlicht werden, wenn schon zwischen Ernst und Unterhaltung demnach so unterschieden wird.
Oder anders gefragt: weshalb sollen in "fremden Welten" überhaupt "Handlungsoptionen" gewählt werden, "die im realen Leben verpönt sind", wenn es sich um ein Format handeln soll "das Spaß und Muße und die Vorzüge jeder Art von Spiel bietet: einfach ungezwungen"?
"Unterhaltungsformate sollten wir nicht moralisch und ethisch überfrachten" - warum dann überhaupt (mit) "Handlungsoptionen"?

Ich befürchte ja, dass abgesehen von irgendwelchen RechtsverdreherInnen vor allem deshalb immer nur diese Leute in einer Öffentlichkeit Deutschlands sich über Games unterhalten, weil sie genau die gleichen öffentlich kursierenden Vorstellungen über Games andauernd selbst transportieren - wie etwa jene Idee von Gedankenlosigkeiten, abgesehen von "Serious Games"...
Denn über Freude an Gewaltdarstellungen oder Spaß am Schießen/Zerstören/Umbringen hat der doch auch noch niemals gesprochen, oder?
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
amegas
VDVC-Mitglied
Posts: 425
Joined: Sun 3. Jan 2010, 09:06

Re: Links zur Presse #2

Post by amegas »

http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/ ... 281190.htm
Was zu Paintball vom 07.08.2012:
Angst vor dem „Killerspiel“ ist noch da


"„Vor drei Jahren zog die Bundesregierung noch in Erwägung, das Paintballspiel als sogenanntes „Killerspiel“ aufgrund des Amoklaufs von Winnenden grundsätzlich zu verbieten“, begründete Teubert ihre Bedenken zu der ausgeweiteten Nutzungsmöglichkeit der Paintball-anlage. Und sie erinnerte besonders die Nicht-Emmershäuser daran, dass das Jugendzentrum in unmittelbarer Nachbarschaft des Sportplatzes liege. Normalerweise werde Paintball nur innerhalb einer Halle in einem Gewerbegebiet zugelassen. „Das Spielen in freier Natur, quasi mitten im Wald, wird sicherlich viele Paintballfreunde begeistern und anziehen“, fürchtet die Grünen-Politikerin ebenso wie eine quasi gewerbliche Nutzung des als Sportfläche ausgewiesenen Bereichs."

Update:
http://www.fnp.de/tz/region/lokales/hoc ... 05.de.html
Vom 18.08.2012:
"Grüne Politikerin befürchtet, dass immer mehr Paintball gespielt wird"
"Nach dem Amoklauf von Winnenden ist Paintball in der Öffentlichkeit heftig kritisiert worden. Mittlerweile haben sich die Wogen weitgehend geglättet – nur nicht in Weilrod . . ."
"Die Grünen-Politikerin hält nicht nur die Nähe des Paintballspiels zur Ortslage für problematisch, sondern auch den Umstand, dass sich unmittelbar angrenzend das Juz befindet. Besonders jugendförderlich sei das nicht. Üblicherweise werde Paintball nur in abgelegenen Gewerbegebieten erlaubt."
Rey Alp
Posts: 2526
Joined: Mon 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse #2

Post by Rey Alp »

User avatar
Pyri
Posts: 1010
Joined: Mon 3. Aug 2009, 18:06
Prename: Jürgen
Surname: Mayer
Location: Steiermark, Österreich
Contact:

Re: Links zur Presse #2

Post by Pyri »

Der Text in der Mitte dieses Videos erinnert mich an die Spielevernichtung vulgo "Sammlung" (?) dieses Schweizer Duos. Das wollte dabei auch immer von einer "Intervention" sprechen :)
Die auch in dem Video verwendete Rede davon stammt wohl aus der Mediation - Krisenintervention, gewaltfreie Konfliktlösungen und so - ja: angesichts so manch aggressiver "Killerspiel"-Rhetorik kommt das Werk bei mir nicht schlecht an.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
User avatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Posts: 403
Joined: Thu 16. Jul 2009, 23:59
Prename: Bastian
Location: Stuttgart

Re: Links zur Presse #2

Post by buzzti »

@Rey: :lol:

Die Fortsetzung zum letzten Post von Mazari:

http://www.adtractive.de/digitale-spielwiese/?p=369

Gamification des Krieges
User avatar
ActionJackson
Posts: 71
Joined: Wed 27. Apr 2011, 10:04
Location: Niederbayern

Re: Links zur Presse #2

Post by ActionJackson »

http://www.sueddeutsche.de/digital/comp ... -1.1537860

Wie ein Schachspiel mit dem Sturmgewehr
Videospiel-Studios entwickeln unter professioneller Anleitung immer komplexere Computerspiele. Dennoch interessiert sich kaum jemand für die Story. In den Mehrspieler-Arenen ist kein Platz für Meditationen über die Übel des Krieges. Ego-Shooter wie "Call of Duty" werden Kinofilme nie ersetzen.
...
Spiele funktionieren anders als Filme. Denn von aktiven Spielern kann man nicht verlangen, dass sie die dargestellte Gewalt infrage stellen. Ihr Spiel-Handeln löst deren Ästhetisierung ja erst aus. Deshalb entziehen sich die Spiele nicht nur der Call-of-Duty-Reihe auch einer Deutung. Um es mit Jean Baudrillard zu sagen: Wegen ihrer Hyperrealität werden sie zu ihren eigenen Simulacren.
...
Locked