Links zur Presse #3

Falschdarstellungen und Vorurteile
Dante
Posts: 188
Joined: Mon 9. Aug 2010, 00:17

Re: Links zur Presse #3

Post by Dante »

Man denke einmal an Michael Haneke, den Regisseur von "Funny Games" oder "Das weiße Band". Sein Filmschaffen dreht sich darum, dass es keine gute Gewalt gibt. Wer tötet, ist immer schuldig. Auch wenn Tarantino das nie begriffen hat. Solche wichtigen Debatten hat das Kino. Die Spielebranche hat Unsinn wie "The Last of Us". Hochklassige Spiele, in denen man 250 Genicke brechen muss, um durchzukommen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games/th ... 05729.html

:roll:
User avatar
Pyri
Posts: 1010
Joined: Mon 3. Aug 2009, 18:06
Prename: Jürgen
Surname: Mayer
Location: Steiermark, Österreich
Contact:

Re: Links zur Presse #3

Post by Pyri »

Ja, aber wie artikuliert sich nun dieses Augenrollen, was würde dem Lindemann und dessen Zitaten entgegen gehalten werden? Dabei ergänzen sich diese "Pro"- und "Contra"-"Meinungen" aus meiner Sicht auch wieder eher nur, sind Lindemanns Äußerungen bloß scheinbar widersprüchlich zu denen Görigs: Frauen dürfen nicht unterwürfig sein und demnach sozusagen auch nicht "taff". Ja wie denn nun? Die Antwort sollte eigentlich doch ganz klar sein: "normal" halt, weil auch nur das eben einem ideologischen Realismus wie er hier vorgetragen wird entsprechen würde. Dem "Bild" einer "Frau". Also von einem "Mann"... Bin ich froh, dass Polanski gerade Sacher-Masoch verfilmt hat, und auch Lars von Triers "Nymphomaniac" noch heuer - zumindest in Dänemark - (ur)aufgeführt werden soll.
Sowie heißa: eine ganze Fotostrecke mit dem "Weißen Band" bei einem Videospielartikel. Dass ich das auf meine alten Tage noch erleben darf! Meine innere Bundesfraktion feiert ihren Landesparteitag. Während ganz nebenbei Tarantino mal wieder "gute Gewalt" unterstellt wird, und dabei offenbar kein "Begriff" verstanden wurde. Oder wie hat Navid Khonsari einmal so schön gemeint - "there are no good guys". Denn das ist das Problem dabei: die Vorstellung von Güte, ja sogar noch Besser-Sein. Ich kann das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren und werde dies hoffentlich auch niemals (wieder) können. Denn das war schonmal eine in meinen Augen "dumme" Einstellung in meiner Jugendzeit - was hier wieder zu einem Ideal verklärt werden soll dem ethisch nicht einmal widersprochen werden könnte. Denn dass darüber in der Filmwelt debattiert werden würde ist ja wohl auch nur ein Vorwand: was da für jeweils "richtig" und "falsch" an "Gewalt" gehalten wird, in Videospielen oder Filmen, im Gegenteil ganz klar.

Nicht nur sich selbst verbessern wollend, sondern auch immer fremdbestimmt moralische Gewalt ausübend. Weil das alles wäre ja vorgeblich keine "Gewalt" - aber dafür die unliebsamen 250 Irgendwas in "The Last of Us", mit dem pornografischem Blick auf diese Gewalthandlungen. Dass da manches (hoffentlich) gar keinen "Spaß", geschweige denn "Spielspaß", machen soll, nur eine ganz üble Unterstellung ist - ebenfalls kein Gedanke.
Dabei sollte es mittlerweile doch wirklich, auch aus der Videospielindustrie selbst, genug Ressentiments gegen aus einer Authentizitätskonzeption heraus qualitativ minderwertige Bilder (Kitsch) und Gewaltdarstellungen schon geben (Spector, Chen, Moriarty): bei den letzten Oscars hat der angebliche "Diskurs" in der Filmbranche darüber hinaus auch nicht verhindert, dass Tarantino und nicht Haneke den Academy Award für die beste Regie bekommen hat. Etwa (erneut) wegen "Amerikas anderer Kultur" (O-Ton Christian Schmidt)? Soll heißen: weit eher wird auch dort in aller Überheblichkeit oder Verachtung aneinander vorbeigeredet, würde Haneke etwa mit Tarantino gemeinsam keinen Film drehen. Tarantino, der gegenüber dem Europäer, noch schlimmer - Österreicher -, demnach anscheinend sowieso zu dumm ist um da etwas zu "begreifen". Was "richtig" und "falsch" wäre - wie mir einmal gesagt wurde. So stereotyp wie eingangs bei dem Artikel über für angeblich "modern" gehaltene Frauenbilder geredet wird?
Es geht doch nichts über den guten alten Moralchauvinismus aus Deutschland - und wie man sieht braucht es dabei nicht einmal eine Anstellung bei der Springer-Presse (mehr).

Dabei glaube ich nicht einmal dass beide Unrecht haben, sondern frage mich vielmehr weshalb sie das alles ausgerechnet so ideologisch mitteilen - mit diesen für mich nichts als widerwärtig-beleidigenden Begriffsbestimmungen?

-

Die New York Times stilisiert eine Szene während der diesjährigen Microsoft-E3-Pressekonferenz zu einer Form von Vergewaltigung: “Just let it happen; it’ll be over soon.” Und schließt damit, wohl nicht nur deshalb, dass eine "Krankheit" im Herzen der Ausdrucksform Videospiel residieren würde... http://www.nytimes.com/2013/06/14/arts/ ... .html?_r=0 Im Print hieß der Artikel übrigens bezeichnender Weise noch: "In the Same Boat, But Not Equals."
Last edited by Pyri on Mon 24. Jun 2013, 15:06, edited 1 time in total.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
amegas
VDVC-Mitglied
Posts: 425
Joined: Sun 3. Jan 2010, 09:06

Re: Links zur Presse #3

Post by amegas »

http://einestages.spiegel.de/s/tb/28771 ... remen.html
"Der Täter wartete bis zur großen Pause, dann eröffnete er das Feuer. Vor 100 Jahren fielen fünf Bremer Schülerinnen dem ersten dokumentierten Schulamoklauf der Geschichte zum Opfer. Die Tat weist beunruhigende Parallelen zu aktuellen Fällen auf."
Rey Alp
Posts: 2526
Joined: Mon 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse #3

Post by Rey Alp »

KFN Forschungsbericht fordert "Media protect"-Projekt: Elternlan pädagogisch zweifelhaft:
- http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/fob121.pdf
Rey Alp
Posts: 2526
Joined: Mon 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse #3

Post by Rey Alp »

John Carmack distanziert sich von Gewalt in Videospielen: "Ich mochte es mehr, als wir nur Dämonen und Zombies abknallten"
- http://www.gamezone.de/Killerspiele-The ... n-1076086/
User avatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Posts: 403
Joined: Thu 16. Jul 2009, 23:59
Prename: Bastian
Location: Stuttgart

Re: Links zur Presse #3

Post by buzzti »

Rey Alp wrote:John Carmack distanziert sich von Gewalt in Videospielen: "Ich mochte es mehr, als wir nur Dämonen und Zombies abknallten"
- http://www.gamezone.de/Killerspiele-The ... n-1076086/
Hm, Carmack ist ja afaik eher der Programmierertyp... naja, kann er sich ja mit Warren Spector zusammentun. "Dämonen und Zombies" verbinde ich jetzt nur mit Doom - Wolfenstein, Quake und Rage haben soweit ich weiß auch andere Gegner.

BTW: Carmack will also klare Rollenbilder, wo good guys gegen bad guys (Zombies) kämpfen. So verteidigt folgender Spielegegner (gibts eigentlich einen besseren Begriff als "Spielegegner"?) auch die alten Westernfilme:

http://kotaku.com/watch-a-fox-reporter- ... -535096517

Was bei obigem Video interessant ist, dass der Fox-Journalist (!) doch dem Herren sehr gut paroli bietet. Undenkbar hierzulande würde ich sagen.
User avatar
Pyri
Posts: 1010
Joined: Mon 3. Aug 2009, 18:06
Prename: Jürgen
Surname: Mayer
Location: Steiermark, Österreich
Contact:

Re: Links zur Presse #3

Post by Pyri »

Rey Alp wrote:John Carmack distanziert sich von Gewalt in Videospielen: "Ich mochte es mehr, als wir nur Dämonen und Zombies abknallten"
- http://www.gamezone.de/Killerspiele-The ... n-1076086/
Ich glaub es steht insgesamt nicht gut um Id: http://www.ign.com/articles/2013/06/26/ ... ium=social
"Rage" war wohl ein Fiasko. Und Hollenshead für mich so was wie der Fels in der Brandung dort, wenn der jetzt wegfällt...
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard
Rey Alp
Posts: 2526
Joined: Mon 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse #3

Post by Rey Alp »

Thanatos
Posts: 27
Joined: Sat 25. Feb 2012, 19:10

Re: Links zur Presse #3

Post by Thanatos »

Wirklich nette und witzige Idee, ich hoffe nur dass das Ergebnis nicht zu ernst genommen wird :lol:
Rey Alp
Posts: 2526
Joined: Mon 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse #3

Post by Rey Alp »

Locked