[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 571: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 627: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
Faktcheck Maizière - Seite 2 - VDVC

Faktcheck Maizière

Falschdarstellungen und Vorurteile
Vicarocha
Beiträge: 184
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 01:07
Vorname: Patrick
Wohnort: 52477 Alsdorf
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Vicarocha » Fr 29. Jul 2016, 16:25

Nachtrag: Von den drei Werken, die das BMI nennt, ist überhaut nur eine tatsächlich eine Studie (die grottige Diss. von Möller);
das KFN-Erzeugnis ist ein Abfallprodukt des berüchtigten Forschungsberichts Nr. 101 (über diesen habe ich mehr in der Diss. geschrieben, die vom BMI genannte Zusammenfassung findet aber auch ein Mal eine unrühmliche Erwähnung in meiner Arbeit) und das dritte Werk im Bunde ist bestensfalls ein populärwissenschaftlicher und extremtendenziöser (ignoranter) Artikel.

Selbst wenn man alles für bare Münze nehmen würde, was in den Werken geschrieben steht, wäre das eine denkbar schlechte Grundlage für die Äußerungen unseres Ministers (und eine unfassbar selektive sowieso... aber was wissenschaftlich redliches erwartet wohl eh niemand von uns).
"In the beginning there was violence. Cain slew his own brother Abel according to Genesis and he didn't even have a video tape recorder."
~ Gunnel ARRBÄCK

Rey Alp
Beiträge: 2524
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Rey Alp » Sa 30. Jul 2016, 23:55

@Vicarocha

Gibt es denn etablierte Maßstäben (ggf. für Journals, die von zu publizierenden Papers erfüllt werden müssen?), denen die 3 angeführten hier nicht gerecht werden?

Was ich ursprünglich im Sinn hatte war Sachen wie:
- Belegen die Studien, dass die Spielenutzung (auch) beim Münchener Täter zur Tat geführt hat - eher nein.
- Wird überhaupt eine Kausalität behauptet - eher nicht?
- Was sagen die Studien denn überhaupt aus und wie sauber sind diese Aussagen.

Vicarocha
Beiträge: 184
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 01:07
Vorname: Patrick
Wohnort: 52477 Alsdorf
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Vicarocha » So 31. Jul 2016, 10:08

Ich schreibe da am Dienstag flott zu was, gerne auch bereits in Form eines Statements... dafür brauche ich aber erst Zugang zu einer richtigen Tastatur (muss also das Urlaubsende und die Rückfahrt in die Zivilisation abwarten).
"In the beginning there was violence. Cain slew his own brother Abel according to Genesis and he didn't even have a video tape recorder."
~ Gunnel ARRBÄCK

Rey Alp
Beiträge: 2524
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Rey Alp » So 31. Jul 2016, 13:12

Man sollte vielelicht bei Jung noch nachfragen, ob das alle genannten Studien waren oder er bei Twitter nur einen Ausschnitt veröffentlicht hat.

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3518
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Patrik » So 31. Jul 2016, 13:32

… oder direkt beim BMI?
„What we became convinced of, is that Linux really is the future of gaming“ – Gabe Newell (Valve)

Rey Alp
Beiträge: 2524
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Rey Alp » So 31. Jul 2016, 15:03

oder auch das, wenn sie antworten.

Vicarocha
Beiträge: 184
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 01:07
Vorname: Patrick
Wohnort: 52477 Alsdorf
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Vicarocha » Di 2. Aug 2016, 19:54

Sooo.... jetzt im Detail:

Bei Höynck et al. (2007a) handelt es sich – wie der Titel des Dokuments bereits verrät – nicht etwa um eine Mediengewaltwirkungsstudie, sondern um die Zusammenfassung des im selben Jahr publizierten Forschungsberichts Nr. 101 ("Jugendmedienschutz bei gewalthaltigen Computerspielen: Eine Analyse der USK-Alterseinstufungen") des Kriminologischen Forschungsinsitutes Niedersachen (vgl. Höynck et al. 2007b), welcher den oFrschungskorpus zu den potenziell negativen Wirkungen Gewalt darstellender Computerspiele größtenteils (und unter Auslassung von Gegenpositionen) allenfalls stark selektiv und unzulässig vereinfachend aufgriff und verzerrt wiedergab. Auf die Defizite, Unzulänglichkeiten und Falschdarstellungen dieses Forschungsberichts wurde an anderer Stelle bereits umfassend eingegangen, u. a. bei Portz (2013: 239-257), der resümierte:

"Zusammengefasst war der Forschungsbericht […] ein Gefälligkeitsgutachten, keine konstruktive Kritik der USK, sondern nur eine so spekulative, wie tendenziöse Meinungsäußerung des KFN […]; ungeachtet selbst lancierter Ressentiments ggü. der USK und Spiele(r)n, Falsch- und Fehlinformationen, Diffamationen und einer so unplausiblen, wie unpraktischen Methode der Alterskennzeichnung, hatte der Bericht keinen Mehrwert: Die Behauptung des KFN, das Institut habe 'Fehleinschätzungen' der USK und entsprechende Gründe für dieselben identifiziert, ist nicht strapazierbar" (ebd.: 255).

Der vermeintliche Mehrwert der Zusammenfassung dieses Berichts liegt in der Integration einer bereits zwischen dem 21.02.2005 und dem 18.03.2005 durchgeführten Schülerbefragung, welche zum Ziel hatte, die Effizienz der mit den Alterseinstufungen von Computerspielen durch die USK einhergehenden Jugendverboten mit denen zu kontrastieren, welche sich aus einer Indizierung von Computerspielen ergeben. Die Autoren kolportierten infolge dieser Befragung von 5.531 Viertklässlern (M = 10,3 Jahre) und 14.301 Neuntklässlern (M = 15,1 Jahre), "dass jeder zweite 10-jährige Junge über Erfahrungen mit Spielen verfügte, die ab 16 oder 18 eingestuft sind und dass jeder Fünfte solche Spiele aktuell nutzte; von den 14-/15-jährigen Jungen hatten 82 Prozent Erfahrungen mit Spielen, die keine Jugendfreigabe erhalten haben, ein Drittel spielte sie regelmäßig. Die Indizierung von Spielen durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien [...] erweist sich dagegen als sehr effektiv. Nur 0,1 Prozent der befragten 10-Jährigen und 2,5 Prozent der 14-/15-Jährigen nutzten derartige Spiele" (Höynck et al. 2007a: 1). Diese Behauptungen basieren allerdings auf einer in der Zusammenfassung selbst nicht dokumentierten, fragwürdigen Erhebungsmethode, die tatsächlich erst Höynck & Pfeiffer (2007) und ausschl. für die Viertklässler transparent gemacht haben, welche aber – entgegen der Behauptungen der Autoren – de facto keine besondere Effizienz der Indizierungsmaßnahme demonstrieren konnte (vgl. Portz 2013: 150-151).

Bei der Korrelationsstudie von Möller (2006) handelt es sich zwar tatsächlich um eine Mediengewaltwirkungsstudie, allerdings kann diese als typisch für die endemischen Fehler der Disziplin angesehen werden, wie anhand von lediglich zwei von einer ganzen Reihe möglicher Beispiele deutlich wird:

1. Die Autorin unterlässt bspw. eine praktikable Definition des für ihre Studie maßgeblichen Gewaltbegriffs, was sich angesichts der Heterogenität des Phänomens "Gewalt" als gravierendes Problem darstellt, da "der Gewaltbegriff für sich genommen […] auch im Rahmen der diesbzgl. Forschung nicht eineindeutig ist. […] Auch insofern zwar im Rahmen der Mediengewaltwirkungsforschung noch mehr oder weniger (implizit) zwischen personeller und struktureller Gewalt differenziert wird und bis dato prinzipiell nur die Wirkungen der Darstellungen ersterer Gewaltart von Interesse sind, ist ohne eine transparente, intersubjektivierbare Gewaltdefinition […] aber schlechtestenfalls überhaupt nicht mehr nachvollziehbar, inwiefern die Mediengewaltexposition der Probanden probat operationalisiert wurde (s.u.) und ob die Interpretationen der Studienergebnisse durch die Forscher selbst noch plausibel sind […]" (Portz 2013: 32).

2. Nicht nur im Lichte des vorangegangenen Kritikpunkts erweist es sich außerdem als problematisch, die Mediengewaltexposition der Probanden Mittels eines Fragebogens eruieren zu wollen, der (a) die Probanden instruiert, die eigene Nutzungshäufigkeiten für einzelne Computerspiele, welche ihnen auf einer von der Autorin bereits mehr oder weniger willkürlich zusammengestellten Liste bereits vorgegeben worden sind, anzugeben, wie auch (b) die Einschätzung des Gewaltgehalts der einzelnen Spiele über das Urteil von drei unabhängigen Testern erfolgen zu lassen, um aus Nutzungshäuifgkeit und Gewalthaltigkeit ein Expositionsmaß kalkurieren zu können, denn dies evoziert auf den ersten Blick zwar den trügerischen Schein von Objektivität, zumindest aber der Intersubjektivität dieser Einschätzungen, ist jedoch ohne eine vorgegebene (strapazierbare) Gewaltdefinition als Referenzpunkt für die Tester nicht sinnvoll. Die Problematik dieser bedauerlicherweise auch in einigen anderen Studien angewandten Methode ist evident, denn so "führt bereits der Umstand das Expositionsmaß ad absurdum, dass die Probanden privat aus unzähligen anderen Gewalt darstellenden Titeln wählen und sie mehr oder weniger häufig nutzen können, die aber einfach nur nicht Teil der Listen sind, so dass hohe Expositionsmaße der Probanden u.U. […] nicht tatsächlich auch eine höhere Mediengewaltexposition derselben indizieren (dafür müssten die Autoren u.a. erst garantieren können, dass die Probanden auch keine anderen als die präsentierten Titel nutzten). […] Selbst gem. dem Fall, dass garantiert werden könnte, dass die Probanden dasselbe Zeitpensum in objektiv gleichermaßen violente, resp. identische Spiele investieren (bspw. im Rahmen einer Langzeitstudie instruiert werden, dass sie ausschl. dieselben, konkreten Spiele für den Analysezeitraum spielen sollen), könnte bereits im Lichte der Interaktivität der Spiele nicht garantiert werden, dass sie qualitativ u./o. quantitativ denselben Mediengewaltniveaus ausgesetzt wären (s.u.)" (Portz 2013: 36-37).

Ungeachtet dessen geht es der Autorin auch nicht um die Erforschung der Korrelation von Mediengewaltexposition und aggressivem Verhalten, sondern Ersterem und evtl. Zusammenhängen mit Aggressivität, normativen Überzeugungen und aggressiven Wahrnehmungsverzerrungen, wobei letztere kritischerweise über wenig taugliche Geschichtenergänzungstests erhoben werden (vgl. Portz 2013: 62). Dem selbst artikulierten Anliegen, Aussagen über entsprechende Kausalbeziehungen tätigen zu können, wird die Studie aber auch insgesamt nicht gerecht.

Ähnliches gilt für die einschlägigen Studien des Autorenduos Krahé & Möller insgesamt,
so wurde in einer Reihe von Studien zur Ermittlung der Mediengewaltexposition der Probanden lediglich deren Nutzungshäufigkeit für bestimmte Genres von Computerspielen erfragt, denen pauschal bestimmte Gewaltdarstellungsnvieaus zugeordnet wurden (vgl. Krahé & Möller 2004; 2010; 2011; Krahé et al. 2011), was natürlich u. a. komplett ignoriert, "dass die Gewaltdarstellungsniveaus und die diesbzgl. Abstraktionsgrade (wie die Typen, Formen, Dimensionen, Dynamiken, Sinnstrukturen und Kontexte) der dargestellten Gewalt sich bereits innerhalb der Genres gravierend unterscheiden können, insofern Gewalt überhaupt konkret dargestellt wird" (Portz 2013: 36), sollte die Aggression der Probanden mittels (der Subskalen) des sog.Buss-Perry Aggression Questionary operationalisiert werden, welches aber ein Instrument zur Messung von Aggressivität und nicht von Aggression darstellt (vgl. Möller & Krahé 2009) oder nutzten den zurecht in Verruf geratenen Competitive Reaction Time Test zur Messung von Aggressionen und die gleichermaßen fragwürdige lexikalische Entscheidungstests zur Messung aggressiver Gedanken (vgl. Krahé et al. 2011).

Was bedeutet das für die Aussagen unseren Bundesinnenministers? Kurz: Seine Quellen können seine Aussagen nicht stützen.

Literatur:

Höynck, Theresia / Mößle, Thomas / Kleimann, Matthias / Pfeiffer, Christian / Rehbein, Florian (2007a): Alterseinstufung von Computerspielen durch die USK. Zusammenfassung des Forschungsberichtes. Online: <http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/uskalterseinstufungen.pdf>, Stand: 16.02.2013.

Höynck, Theresia / Mößle, Thomas / Kleimann, Matthias / Pfeiffer, Christian / Rehbein, Florian (2007b): Jugendmedienschutz bei gewalthaltigen Computerspielen: Eine Analyse der USK-Alterseinstufungen. KFN-Forschungsbericht Nr. 101. Hannover.

Krahé, Barbara / Möller, Ingrid (2004): Playing violent electronic games, hostile attribution bias, and aggression-related norms in German adolescents. In: Journal of Adolescence; Nr. 1/2004, S.53-69.

Krahé, Barbara / Möller, Ingrid (2010): Longitudinal effects of mediaviolence on aggression and empathy among German adolescents. In: Journal of Applied Developmental Psychology; Nr. 5/2010, S.401-409.

Krahé, Barbara / Möller, Ingrid (2011): Links between self-reported media violence exposure and teacher ratings of aggression and prosocial behavior among German adolescents. In: Journal of Adolescence; Nr. 2/2011, S.279-287.

Krahé, Barbara / Möller, Ingrid / Huesmann, L. Rowell / Kirwil, Lucyna / Felber, Juliane / Berger, Anja (2011): Desensitization to Media Violence: Links With Habitual Media Violence Exposure, Aggressive Cognitions, and Aggressive Behavior. In: Journal of Personality and Social Psychology; Nr. 4/2011, S.630-646

Möller, Ingrid / Krahé, Barbara (2009): Exposure toviolent video games and aggression in German adolescents: A longitudinal analysis. In: Aggressive Behavior; Nr. 1/2009, S.75-89.
Zuletzt geändert von Vicarocha am Do 4. Aug 2016, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.
"In the beginning there was violence. Cain slew his own brother Abel according to Genesis and he didn't even have a video tape recorder."
~ Gunnel ARRBÄCK

Rey Alp
Beiträge: 2524
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Rey Alp » Do 4. Aug 2016, 20:38

Danke für die Mühe, ohne weiter in die Tiefe zu gehen - was sicherlich den Umfang sprengen würde - wirkt diese Zusammenfassung auf mich naturgemäß etwas oberflächlich (Damit meine ich, dass man ohne die Materie zu kennen den Gehalt der Aussagen kaum nachprüfen kann). Auch fidne ich, dass es immer etwas unglücklich wirkt sich selbnst zu zitieren. Für einen möglichen Beitrag würden sich da ggf. andere Aspekte anbieten. Also die Sache mit Korrelation/Kausalität, Drittvariabeln, etc.

Vicarocha
Beiträge: 184
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 01:07
Vorname: Patrick
Wohnort: 52477 Alsdorf
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Vicarocha » Do 4. Aug 2016, 23:22

Welche Zusammenfassung, meine oder die kritiserten Zusammenfassung von KFN, Möller, Krahé und Co.?

Falls es meinen Beitrag betrifft (so wirkt es jedenfalls in Zusammenhang mit deinem zweiten Satz), möchte ich mich dem Vorwurf der Oberflächlichkeit doch ganz vehement verwehren: Ich mag hier jetzt nicht jeden einzelnen möglichen Kritikpunkt an der KFN-Studie oder den Arbeiten von Möller und Krahé im Detail besprochen haben (ersteres habe ich ja in meiner Diss., letzteres auch, ohne hier aber jede Studie einzeln zu zerpflücken, da jede dieser Studien nur eine von vielen war, die typisch für bestimmte Probleme waren, wobei ich dann diese Probleme im Detail besprochen habe), dafür habe ich aber m.M.n. schon die m.E. wichtigsten Punkte der Studien von Möller und Krahé angesprochen (soll ja ein Kommentar sein und keine ellenlange Dekonstruktion... dafür dann die Diss.).

Die Sache, dass Korrelation nicht gleich Kausalität ist (was den Autorinnen m.E. in seiner ganzen Konsequenz doch nicht ganz so bewusst zu sein scheint, wobei ab und an diesbzgl. Problembewußtsein kurioserweise doch anklingt) wird ja auch angeschnitten, muss m.M.n. aber nicht zum 1000. Mal ausgeführt werden, sollte langsam klar sein. Das mit den Drittvariablen hatte ich anfangs drin, habs aber dann nicht mit reingeschrieben.... die Drittvariablenkontrolle in all diesen Studien ist schlichtweg nicht hinreichend... ja, hätte man auch hinschreiben können, aber wie gesagt hatte ich schlichtweg nicht den Anspruch jedes Problem der Studien anzusprechen, sondern nur die m.E. wichtigsten, die die Ergebnisse der Studien - egal wie sie auch ausgesehen haben mögen - hinfällig lassen werden (ja... für die Drittvariablenproblematik trifft das auch zu).

Ich finde es übrigens alles andere als ungünstig, mich in diesem Fall selbst zu zitieren: Es gibt da größtenteils niemand anderen, den ich sonst zitieren könnte (insb. was das KFN betrifft). Man könnte nur umständlich auf andere Aussagen aus der Literatur und Forschung verweisen, die bei den Wirkungsstudien (nicht explizit denen der genannten Autorinnen) die gleichen Probleme ansprechen... aber auf diese Verweise wird man ja unweigerlich stoßen, wenn man sich die Textstellen meiner Diss. anguckt. Ich verstehe die Kritik also nicht ganz, da ich da Überblicksarbeit geleistet habe, die ich jetzt abrufe. Das war ja der mit Zweck der Sache.
"In the beginning there was violence. Cain slew his own brother Abel according to Genesis and he didn't even have a video tape recorder."
~ Gunnel ARRBÄCK

Rey Alp
Beiträge: 2524
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Faktcheck Maizière

Beitragvon Rey Alp » Do 4. Aug 2016, 23:48

Ich hatte schon befürchtet, mich mit oberflächlich missverständlich ausgedrückt zu haben.

Ich mag es gerne bei Texten, wenn der Leser einen Vorwurf direkt nachvollziehen kann. Ein Beispiel: Ich hatte bei Krautreporter mal mit Nico Grimm diskutiert, welche (Recherche-) Arbeit man von Journalisten bei der Berichterstattung über Studien erwarten kann.
Ich hatte das Beispiel eines Artikels über Krebsfälle in Zusammenhang mit Fracking in Rotenburg gebracht. Im Artikel las es sich nach einem Zusammenhang, während in der Studie selbst die Verfasser ausdrücklich darauf hinwiesen, dass eine Aussage über eine Ursächlichkeit nicht möglich sei, insbesondere da nur bei Männern aber nicht bei Frauen ein signifikanter Zusammenhang festgestellt wurden. Weiter wusste man nicht, wo und seit wie lange die Personen in der Region leben, da aus Datenschutzgründen nur anonymisierte Patientendaten verwendet worden waren. Die betreffenden Textstellen kann man dann zitieren und gegenüberstellen, so dass der Leser sich quasi selbst ein Bild machen kann.

Auf mich hatte auch dieser Satz von dir stark gewirkt "Zusammengefasst war der Forschungsbericht […] ein Gefälligkeitsgutachten, keine konstruktive Kritik der USK, sondern nur eine so spekulative, wie tendenziöse Meinungsäußerung des KFN […]; ungeachtet selbst lancierter Ressentiments ggü. der USK und Spiele(r)n, Falsch- und Fehlinformationen, Diffamationen und einer so unplausiblen, wie unpraktischen Methode der Alterskennzeichnung, hatte der Bericht keinen Mehrwert". So ein Arsenal an Wertungen ist doch recht massiv, doch - solange die Schilderung der Hintergründe, warum der Bericht spekulativ, tendenziös etc. ist - für den Leser recht wenig greifbar. Ich hatte auch mit "naturgemäß" andeuten wollen, dass - da sich deine Diss an andere Leser als dieses Blog widmet - bei einer zusammenfassenden Darstellung nichts anderes erwartet werden kann. Es sind aber gerade nicht die plakativen Stellen, wie man sie leicht im Blog darstellen kann.

Mit den Gewaltbegriffen bzw. -niveaus bringst du schon Beispiele, doch die sind doch noch etwas komplexer als "es kann nicht eine bloße Umweltbedingung sein, wenn nur Männer und keine Frauen betroffen" sind. Ich habe also mit oberflächlich vielleicht das falsche Wort gewählt - ich meinte, dass ich mir für einen potentiellen Blogeintrag prägnante, simple und einfache Beispielse von evidenten und offensichtlichen Fehlleistungen wünschen würde, bei denen man nicht viel erläutern muss und die auch jemand versteht, ohne sich über Jahre in die Thematik eingearbeitet zu haben. Eben dinge wie - die Autoren schreiben in der Studie selbst, dass keine Kausalität festgestellt wurde oder das ein Nachweis in Einzelfällen wie bei einem Amoklauf unersiös wäre etc.


[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1266: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Zurück zu „Stigma Videospiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron