Page 2 of 10

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Wed 10. Aug 2016, 11:12
by Patrik
Ah, das geht bis oben durch… Das hatte ich in der Tat über sehen – macht aber Sinn. Ich denke gerade über ein Flowchart nach, um das Ganze zu visualisieren. (Habe gestern schon ein Wenig auf Papier gekritzelt, ist aber noch nicht umwerfend einfach geworden…)

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Wed 10. Aug 2016, 14:27
by Rigolax
Rey Alp wrote: wobei ich online keine anderen technischen Mittel als anerkannte Programme kenne.
Vielleicht diese "Age Gates"? Also simple Altersabfragen; keine Ahnung, ob man das als "technisches Mittel" bezeichnen kann.

IMHO sollte man noch den Unterschied zwischen A/B und C/D erwähnen(Trägermedien und Telemedien). Momentan gibt es nur die Info, dass C und D nicht publik sind, aber die direkte Folgefrage ist ja warum (sind die etwa besonders schlimm?). Im Kontext von Videospielen ist das ja interessant.

Bei Verboten nach § 131 StGB vlt. noch die Ausnahme: "gilt nicht, wenn die Handlung der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte dient." (Abs. 2) erwähnen. Kurioserweise gilt dies nicht für Telemedien.

Ansonsten ist das Schema nicht schlecht. Für Leute ohne Vorwissen vermutlich sehr überfordernd. Aber die deutschen Gesetze sind auch nicht einfach verständlich, hehe.

Edit: Vlt. noch bei der Erklärung oben in der Mitte, was das Schema darstellt, noch "[...] of video games in Germany" einfügen.

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Thu 11. Aug 2016, 00:17
by Rey Alp
@Patrik

Wobei das mit dem nach oben durchgehen wohl nur für Offlinemedien stimmt. Bei dem Onlinebereich ist mir noch nicht ganz klar, inwieweit sich da Beschränkungen "stacken".

Im Anhang noch ein Beispiel, wobei das Problem da ist bei Darstellung von Online- und Offlinebereich die verschieden bewerteten Segmente vernünftig darzustellen.

@Rigolax

Ich werde deine Anregungen noch ergänzen, habe aber wohl frühstens am Wochenende etwas Zeit dafür.

Ich wollte auch sehen, ob man da die Kettenweitergabe reinbekommt.

"Age Gates" sagte mir nichts, ein anerkanntes Programm ist es ja wohl nicht - ob es als technische Maßnahme zählt, kann ich nicht sagen. Muss man vielleicht mal bei der BPjM oder KjM nett um Rat fragen.

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Thu 11. Aug 2016, 08:14
by Patrik
Wo ist das Problem mit dem Stacken bei Onlinemedien? Eine Jugendgefährdung dürfte eine Jugendbeeinträchtigung implizieren. Und wenn man gar eine „Gefährdung der öffentlichen Ordnung“ werden Jugendliche doch auch gefährdet sein.

Die „Segel“ verwirren in meinen Augen übrigens. Vielleicht hilft es, mit Rahmen zu arbeiten und diese komplett durchzuziehen. Bei dem schwarzen ist es nicht so schlimm – aber dass die roten und gelben Einschränkungen auch sonst gelten, kommt so kaum rüber. Vielmehr scheinen sie aufzuhören. (Meine dickere Linie wird es für Menschen ohne Vorwissen auch nicht verständlich gemacht haben.)

Achja: Kannst du das so exportieren, dass man an den Text rankommt? Ich würde mich auch gern an einer Darstellung versuchen und könnte mir so das Abtippen sparen.

PS: Spricht etwas gegen eine deutsche Version?

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Thu 11. Aug 2016, 19:20
by Rey Alp
- Das Stacken war bei mir eigentlich vornehmlich auf die Beschränkungen bezogen, um auch etwas den Irrsinn der Gesetzeslage zu verdeutlichen: Ein 131 StGB-Spiel darf nach midnestens 3 Vorschriften nicht an Minderjährige verkauft werden: Keine Kennzeichnung, indiziert (auf welchem Weg auch immer) und Verboten. Das "Stacken" im Sinne vom Umfasstsein der Gefährdung ist eine Überlegung wert, doch ich fürchte dass man damit im online-Bereich auch nicht weiterkommt, da es da an jeder Systematik fehlt.

- Das mit den Kästen kann ich mir optisch noch nicht so ganz vorstellen.

- Das ist nicht exportiert - *.png ist die Rohdatei. Die Texte sollten mit dem entsprechenden programm direkt ausgelesen udn bearbeitet werdne können.

- Nein, spricht nichts gegen Deutsch - ich war mir nur nicht sicher, wie groß da der Bedarf ist.

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Sat 13. Aug 2016, 16:36
by Rey Alp
Ich habe noch mal von vorne angefangen, was haltet ihr von dem Aufbau?

Ich habe hier versucht:

- im "Inneren" mit den Flächen zu verdeutlichen, wie die einzelnen inhaltlichen Wertungen einander umfassen: Gewaltverherrlichendes ist auch schwer jugendgefährdend, schwer jugendgefährdendes ist auch einfach jugendgefährdend und jugendgefährdendes ist auch entwicklungsbeeinträchtigend.

- Ich habe an den "Ränden" mit den Überlappen versucht deutlich zu machen, wenn Beschränkungen auch bei einer höheren Freigabe fortwirken: Während manches hier schlicht überflüssig doppelt und dreifach ist (Medien nach § 131 StGB dürfen auf drei Ebenen nicht an Minderjährige verkauft werden), ist anderes doch wichtig: Bei den Datenträgern ist gerade wichtig, dass die ganzen Indizierungsfolgen auch bei Inhalten nach § 131 StGB noch gelten. Bei dem Onlinebereich ist es sogar sehr wichtig, dass die Indizierung Listenteil B bzw. allgemein Medien nach § 4 Abs. 1 JMStV weitergehenden Beschränkungen als verbotene Inhalte unterliegen.
Andererseits sind andere Aspekte glaube ich so falsch dargestellt: Da in § 4 Abs. 2 S. JMStV explitit geschrieben wird, unter welchen Anforderungen die Inhalte angeboten werden, sind Beschränkungen nach § 5 JMStV eigentlich ohne Relevant. Ich werde das mal ändern.

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Sat 27. Aug 2016, 16:39
by Rey Alp
hgl01.png
Bin noch dabei nach dem letzten Schema die Übersicht umzusetzen, hier ein Zwischenstand:

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Mon 29. Aug 2016, 12:17
by Rey Alp
Kann es angehen, dass der Gesetzgeber wohl einen Fehler gemacht hat?

Ich verstehe das JuSchG so, dass das Erziehungsprivileg nur für Titel ohne Kennzeichnung bzw. mit Kennzeichnung "ab 18" gilt. Das würde bedeuten, dass der Händler an einen 12 Jährigen mit Einverständnis der Eltern ein Spiel "ab 18", aber nicht ein Spiel "ab 16" verkaufen darf. Und auch der Vater würde ordnungswidrig handeln, wenn er seinem 12-Jährigen Sohn Geld für ein Spiel "ab 16" gibt, aber nicht, wenn es für ein Spiel "ab 18" ist?
1.

§ 12 Abs. 1 S. 1 JuSchG besagt allgemein, dass Kindern und Jugendlichen nur für sie freigegebene Trägermedien zugänglich gemacht werden dürfen.

"Veranstalter oder Gewerbetreibender" handeln gem. § 28 Abs. 1 Nr. 15 JuSchG ordnungswidrig, wenn sie dem entgegen handeln.
Eine Person über 18 handelt gemäß § 28 Abs. 4 S. 1 JuSchG ordnungswidrig, wenn sie entgegen der Regelung eine Abgabe an Minderjährige fördert.
Das Erziehungsprivileg greift nicht, da es sich in § 28 Abs. 4 S. 2 JuSchG nur auf das Abgabeverbot des § 12 Abs. 3 Nr. 1 JuSchG und nicht auch auf das nach § 12 Abs. 1 S. 1 JuSchG (§ 28 Abs. 1 Nr. 15 JuschG) bezieht.

2.

"Spezieller" steht in § 12 Abs. 3 Nr. 1 JuSchG steht, dass nicht oder "ab 18" gekennzeichnete Inhalte nicht Minderjährigen zugänglich gemacht werden dürfen.

Eine Person über 18 handelt gemäß § 28 Abs. 4 S. 1 JuSchG ordnungswidrig, wenn sie entgegen der Regelung eine Abgabe an Minderjährige fördert.
Das Erziehungsprivileg greift, da es sich in § 28 Abs. 4 S. 2 JuSchG auf das Abgabeverbot des § 12 Abs. 3 Nr. 1 JuSchG bezieht.

(3.)

Weiter ist es auch etwas verquert in § 28 Abs. 4 S. 2 JuSchG formuliert, worauf sich das Erziehungsprivileg erstreckt: Wenn es - wie es die Formulierung nahe legt - sich nur auf § 28 Abs. 4 S. 1 bezieht, könnte das zur Folge haben, dass Händler Spiele mit einer Freigabe 0 - 16 auch mit Einverständnis der Eltern nicht an Minderjährige abgeben dürfen, Spiele "ab 18" aber schon. Denn das Verbot der Abgabe von Spielen "ab 18" ist in dem § 28 Abs. 1 nicht (extra) für Händler aufgeführt, das für Spiele 0-16 dagegen schon.

Auch in § 27 JuSchG - Strafvorschrift - gilt das Erziehungsprivileg nicht für Händler.

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Mon 29. Aug 2016, 14:36
by Rey Alp
Hier die neuste Version, habe da noch einiges beim Konzept umgewuchtet. Noch Verbesserungsvorschläge?

Re: Schema über Rechtslage

Posted: Mon 29. Aug 2016, 15:39
by Pyri
Ich nehme an es ist bekannt, dass bei USK-16 und USK-18 noch immer die Beschreibungen von USK-12 reinkopiert drinstehen/also dass diese noch zu korrigieren sind ;-)
Was mir etwas fehlt ist diese Sonderregelung über die DT-Control, welche etwa im USK-16-Bereich bei Cover-Discs von Zeitschriften relevant ist. Wie das noch integriert werden könnte wüsste ich aber auch nicht - ganz verstanden hab ich das ebenfalls nie: es ist wohl ähnlich wie mit der ASK.