Links zur Presse (Stigma) #7

Falschdarstellungen und Vorurteile
Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3518
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Patrik » Di 19. Dez 2017, 09:14

Eine USK-Freigabe muss bei möglicher Jugendgefährdung verweigert werden und die Vergabe schließt eine Indizierung aus. Folglich ist für alle getesteten Spiele die Verweigerung notwendige Bedingung für eine Indizierung. Für alle anderen natürlich nicht. Faktisch ist es ja sogar so, dass am Ende eines Prüfauftrags entweder eine Freigabe oder eine Indizierung stehen dürfte. Dass da etwas unklassifiziert bleibt, halte ich für ausgeschlossen.
„What we became convinced of, is that Linux really is the future of gaming“ – Gabe Newell (Valve)

Rigolax
Beiträge: 191
Registriert: Do 28. Apr 2016, 16:59

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Rigolax » Di 19. Dez 2017, 17:21

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 20875.html

Zahlen, bitte! 556 Videospiele in Deutschland auf dem Index


Irreführende Ansichten zur Relevanz von verfassungswidrigen Kennzeichen für eine Indizierung.

Rolle von C/D für "Spielekäufer" wird unterschätzt.

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 971
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Pyri » Do 21. Dez 2017, 18:03

Patrik hat geschrieben:Dass da etwas unklassifiziert bleibt, halte ich für ausgeschlossen.

Unklassifiziert blieben im Vorjahr (2016) doch etwa die beiden Fälle von "Valkyrie Drive - Bhikkhuni" und "Criminal Girls 2". Bei 4 Uncut hieß es in einem Beitrag gewissermaßen, dass dies bei ersterem ein Vorgeschmack auf die bevorstehende Indizierung des zugehörigen Animes (Mermaid) wäre - doch auch diese (Indizierung) blieb afaik bislang (Dezember 2017) aus.
Naiv wie ich bin sehe ich in einer USK-Kennzeichnung als (bezahlter) Dienstleistung ein Produkt, dessen Verweigerung erst (gut) begründet werden bräuchte. Und die Kennzeichnung durch die OLJB dann sogar als "Recht" an, das der/die KundIn der USK hat.
Und eine solche Begründung liefert eben eigentlich wirklich nur die Erfüllung eines Indizierungskriteriums. Leider ist in der Realität und Praxis der "Jugendschutz" jedoch wohl viel zu sehr mit der Öffentlichkeitsarbeit von Industrieseite verzahnt, sodass jede Entscheidung der OLJB (etwa auch die in Hinblick auf Hakenkreuze) tendenziell akzeptiert werden wird und das macht den Jugendschutz dann halt (leider) schon auch zu einem nicht zu unterschätzenden Marketing-Faktor, wenn etwa Appellationsverfahren "seltene Vergnügen" bleiben - wie Felix Hilgert einmal (einigermaßen fragwürdig, natürlich aus Sicht der Branche) schrieb: AntragstellerInnen werden eher nur selten wahrhaft unabhängig sein, sondern gehören dann ihrerseits wahrscheinlich schon eher selbst zum BIU - ganz zu schweigen wer (!) in einer solchen Situation eigentlich die Kosten für die ganzen Prüfungen trägt.
Und das problematische Selbstverständnis der Videospielindustrie bleibt sowieso nur eine Sache, eine ganz andere (und viel komplizierter) ist wie mit politischen Moden gegen bestimmte Videospiele als Missbrauch über den sich heutzutage (auch videospielende) Familienväter empören überhaupt umgegangen werden kann - wenn etwa auf der anderen Seite die Verbreitung von David Hamilton-Bildbänden (vor allem im Antiquariat) weiterhin unbehelligt bleibt. Manch musealisierte Obszönität (wie viele Werke von Egon Schiele) schon aus dem (internationalen) Kulturbetrieb weiterhin kaum wegzudenken sind, auch nicht so schnell Gefahr laufen aus anderen Gründen für minderwertig (Kitsch oder krankhaft) gehalten zu werden.
Es ist mittlerweile zwar üblich geworden Videospiele (als "digitale Spiele") nicht mehr vergleichend zu betrachten, sondern als Ausdruck von Idealvorstellungen politisch zu isolieren und jeden performativen Charakter darin so gering wie möglich zu halten, gegenüber etwa dem Buchhandel hat das die Situation dennoch keineswegs verbessert: vermutlich weil das Medium, abgesehen programmatischer Serious Games, ohnehin immer noch nicht ernst genommen wird, größtenteils selbst innerhalb der Industrie nur als Wiederholung des ewig ähnlichen Sport-, Shooter- und Simulationskrams wahrgenommen wird - reflexartig konservative Entrüstung der Core-"Gemeinde" über Mechanismen/Monetarisierungen die sie in ihren Lebenswelten einfach nicht begreift aber (ausnahmsweise) irgendwie halt doch mitkriegt, wie zuletzt bei "Battlefront" - aber im krassen Unterschied zu virtuellem Schmuck à la "NBA 2K", den im Unterschied zum befürchteten Leistungsverfall (Geld gegen Zeit bei EA) scheinbar niemand kümmert, inklusive.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: So 3. Jan 2010, 10:06

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon amegas » Di 26. Dez 2017, 18:59

http://www.gamestar.de/artikel/spielesu ... 24010.html

"Spielesucht - Von Weltgesundheitsorganisation als psychische Krankheit anerkannt"

Rigolax
Beiträge: 191
Registriert: Do 28. Apr 2016, 16:59

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Rigolax » Di 2. Jan 2018, 14:48

http://www.spiegel.de/netzwelt/games/du ... 85510.html

"'Duke Nukem 3D' wiederentdeckt"

Auch wenn es nicht gut gealtert ist, lässt sich das Spiel mittlerweile immerhin wieder simpel kaufen. Früher war das schwieriger, denn das Spiel war seinerzeit indiziert worden. Rückblickend ist das kaum noch nachzuvollziehen: Der derbe Sprücheklopfer meiner Jugend wirkt heutzutage nur noch wie ein aus der Zeit gefallener Klischee-Macho.

Rey Alp
Beiträge: 2524
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 15:58

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Rey Alp » So 7. Jan 2018, 17:12

In Ingolstadt wurde in einstweiliger Verfügung Verbot von unter-14-Jährigen an Lasertag bestätigt:
- https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/vg- ... 4-jaehrige

Rigolax
Beiträge: 191
Registriert: Do 28. Apr 2016, 16:59

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Rigolax » So 14. Jan 2018, 21:57

http://www.gamestar.de/artikel/gronkh-l ... 24674.html

Für Gronkh gelten fortan nämlich dieselben Regularien wie für herkömmliche TV-Sender. Das bedeutet, dass Inhalte ab 16 Jahren erst ab 22 Uhr gezeigt werden und Inhalte ab 18 Jahren erst nach Mitternacht erlaubt sind. Auch gibt es strenge Regeln, bezüglich der gezeigten Werbung.


IMHO auch eine Falschdarstellung. Die Regularien haben auch vorher schon gegolten, wurden aber vielleicht nicht so rigoros kontrolliert. Außerdem kann er ja immer noch für Jugendschutzsoftware kennzeichnen im Sinne des JMStV (YouTube ist sogar Default ab 18 und Twitch hat extra für Rocktbeans TV den Kanal ab 18 gekennzeichnet). Außerdem ist "ab 18" nach 23 Uhr, nicht Mitternacht (das hatte ich schon mal angesprochen).

ShaneFenton
Beiträge: 65
Registriert: Sa 3. Mär 2012, 15:27
Vorname: Shane
Nachname: Fenton

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon ShaneFenton » Mi 17. Jan 2018, 19:34

Bonne année 2018 tout le monde ! 8-)

Here in France, local bi-monthly gaming magazine Canard PC teamed up with investigative blog Mediapart in order to write a series of articles about working conditions in the video game industry. There's a lot of work to cover, and until now, they're doing quite well. They (together with French journal Le Monde) recently singled out Quantic Dream and its bosses, David Cage and Guillaume de Fondaumière, as archetypes of mismanagement and toxic culture in video game development.

The 3 original French articles can be accessed for a fee. But the English press translated some parts :
http://www.eurogamer.net/articles/2018- ... io-culture
https://www.theguardian.com/games/2018/ ... nvironment
https://kotaku.com/david-cages-quantic- ... 1822068440
https://www.rockpapershotgun.com/2018/0 ... onditions/

Disclosure : I wrote some articles for Canard PC's website, and William Audureau, who wrote the article in Le Monde (and who is also a veteran of video game press and author of many books on video game history, including Super Mario and Pong) is a personal friend of mine. So my appreciation of these articles may be biased. But I found them excellent and reliable.

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 971
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon Pyri » Mi 17. Jan 2018, 20:27

ShaneFenton hat geschrieben:(...) recently singled out Quantic Dream and its bosses, David Cage and Guillaume de Fondaumière, as archetypes of mismanagement and toxic culture in video game development.


The most embarrassing thing are the reactions of both, Cage and de Fondaumière. I'm very disappointed by these people.
Especially Guillaume de Fondaumière: I was a big fan of his work as a video game producer since his days at Arxel Tribe, where - back in 1998 - they released an adaptation of Wagner's "The Ring". The German version of this game starred Senta Berger, some kind of German Catherine Deneuve. Back then, such an artistic endeavour with a video game was totally unheard of. I was very impressed and it influenced, in part, my later career choice.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: So 3. Jan 2010, 10:06

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitragvon amegas » Mo 22. Jan 2018, 10:40

https://www.brandeins.de/archiv/2017/fr ... uer-girls/

"Immer mehr Mädchen und Frauen spielen Videospiele. Trotzdem sind die Hauptfiguren nach wie vor fast immer männlich. Einblicke in eine Branche, die überkommene Rollenbilder feiert."

update: ist etwas älter, noch von 11.2017


Zurück zu „Stigma Videospiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste