Seite 1 von 1

Der Ego-Shooter Thread

Verfasst: Fr 21. Apr 2017, 14:39
von amegas
In den letzten Jahren wurde das Wort Ego-Shooter ja immer wieder mal als eine Bezeichnung für Personen verwendet. Das ist langsam einen eigenen Thread wert denke ich. Wenn ihr also was findet, dann bitte hier verlinken.

Zum Start habe ich was Feines:

http://www.lokalkompass.de/duisburg/pol ... 53594.html

"Mr.Trump, die Welt ist kein Computerspiel für Egoshooter"

"Donald Trump, der Unkalkulierbare, das spielende Kind im Manne, scheint seine Rolle als Egoshooter gefunden zu haben, nur .... die Welt ist kein Computerspiel, Mr. Trump. "

Ego-Shooter spielen Computerspiele...? :mrgreen:

und schon ein kleines Update:
Noch ein Präsident bzw. Ex Präsident:


https://www.nzz.ch/gesellschaft/george- ... -ld.155749


" Bush malt in einem Stil, den Kunstkritiker gerne «banal» nennen, aber er zeigt uns seine Welt aus einer selbstironischen Ego-Shooter-Perspektive, seine Hunde, seine kleine Farm, seine nackten Beine in der Badewanne."

Re: Der Ego-Shooter Thread

Verfasst: Fr 21. Apr 2017, 14:59
von marcymarc
Ego-Shooter-ception oder "first president shooter" als neues Genre? Irgendwie drollig, wenn es nicht den ursprünglichen Begriff in Verruf bringen würde.

Überträgst Du die Mitteilungen aus dem Links-Thread?

Gesendet von meinem LG-H815 mit Tapatalk

Re: Der Ego-Shooter Thread

Verfasst: Fr 21. Apr 2017, 17:17
von Pyri
amegas hat geschrieben:" Bush malt in einem Stil, den Kunstkritiker gerne «banal» nennen, aber er zeigt uns seine Welt aus einer selbstironischen Ego-Shooter-Perspektive, seine Hunde, seine kleine Farm, seine nackten Beine in der Badewanne."


Ob bei "to shoot" in dem Fall nicht doch eher das englische Wort für fotografieren, im Sinne von ablichten - in ein Bild setzen -, seine eigene Sichtweise ausdrücken, gemeint ist. Ich hoffe mal das beste, auch wenn es von mir leider naiv gedacht sein dürfte. Nachtrag: ähh, "Selbstironie" (!?), wenn diese Unterstellung stimmen würde kann es gar nicht "banal" sein...

Re: Der Ego-Shooter Thread

Verfasst: Fr 21. Apr 2017, 18:25
von Rigolax
Ich glaube, "Ego-Shooter-Perspektiv"e meint in dem Fall einfach die Ich-Perspektive. Dass das dann aber als "Ego-Shooter" bezeichnet wird, ist auch an sich bemerkenswert.

Habe mal einen (relativ) verlinkbaren Artikel gefunden, wo man das eine Bild mit den Beinen in der Badewanne sieht. Das ist ja eindeutig Ich-Perspektive. Keine Ahnung, ob das für die anderen genannten Bilder genauso zutrifft.
http://www.theverge.com/2013/2/8/396667 ... -portraits

Re: Der Ego-Shooter Thread

Verfasst: Di 2. Mai 2017, 16:31
von amegas
http://www.lead-digital.de/aktuell/soci ... munikation

"Wie auch immer: Der Chatbot aus Bayern ist ein echter Egoshooter und voll auf Nabelschau programmiert. "

Re: Der Ego-Shooter Thread

Verfasst: Mi 10. Mai 2017, 10:38
von amegas
https://magazin.klassik.com/konzerte/re ... w&PID=6449

"Mahler als Egoshooter"

"Mahler für die Egoshooter-Generation"

"Und doch blieben selbst nach der Vehemenz der in Fetzen auseinander fliegenden Musik nach den Hammerschlägen und nach dem glühend musizierten sowie insgesamt schlüssig disponierten Finale einige offene Fragen: Ist die Unerbittlichkeit des Schicksals musikalisch am besten durch ein schonungslos und rigide Takt für Takt nach vorn drängendes Musizieren erfassbar? Wird man Mahlers vielschichtiger Musik gerecht, wenn man das Tragische, das als Basis das Humane braucht, durch das Martialische ersetzt? Mahlers Sechste ist in ihrem Stimmungsgehalt Ausdruck eines Epochengefühls, Zinmans Deutung ebenso: ein Mahler für die Egoshooter-Generation. Das ist ein legitimer Deutungsansatz, und er wurde von David Zinman konsequent verfolgt."