Medienecho auf rechten Terror

Falschdarstellungen und Vorurteile
amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: So 3. Jan 2010, 09:06

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitrag von amegas » Fr 11. Okt 2019, 17:38

Rigolax hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 15:34
https://www.tagesspiegel.de/politik/hal ... 07456.html Titelbild: Person mit Headset starrt auf Röhrenbildschirm auf dem ein Artwork von CS in einem Browser aufgerufen ist, im Artikel an sich sieht es durch die Vergrößerung so aus, als ob die Person das Spiel spielt (Plus-Symbol zum Vergrößern). Bildunterschrift: 'Ein junger Mann informiert sich über ein "Killerspiel".' Uff.
Das wurde angepasst auf First-Person Shooter...

"Ein junger Mann informiert sich über ein First-Person Shooter"

Benutzeravatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:59
Vorname: Bastian
Wohnort: Stuttgart

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitrag von buzzti » Fr 11. Okt 2019, 17:43

Pyri hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 17:14
eine Gesellschaft sollte wirklich wissen was es aus ihr macht, wenn in ihr ständig dann jene welche tatsächlich "verloren" haben zu ihren Sündenböcken erklärt werden, also all jene die vielleicht ebenfalls noch "jung", aber dafür keineswegs "stark, schön und erfolgreich" sind, wirklich Hilfe in ihren Leben benötigen würden etc. Abgesehen einer vorgeblich "anständigen", in Wahrheit vielleicht aber doch eher wirklich randständigen Definition von "Hass", Liebe und Meinungsfreiheit.
Eindeutig - gut geschrieben. Was hältst du von ContraPoints Analyse zu "Incels"? https://www.youtube.com/watch?v=fD2briZ6fB0 Ich finde sie beschreibt das ganz gut, ohne zu wie andere zu pathologisieren.

BTW Böhmermann - der hat den Tagesspiegel Artikel nun auch retweetet. Da wurde "Ein junger Mann informiert sich über ein "Killerspiel" wohl mittlerweile zu "Ein junger Mann informiert sich über ein[sic!] First-Person Shooter." umgeändert.

Nochmal Böhmermann:

https://twitter.com/janboehm/status/1182587613108166656
"Die Bundesprüfstelle für jugendgefährende Medien kann auf Antrag nicht nur Spiele, sondern auch andere Apps indizieren, wenn dort gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen wird.

Rätselfrage für die Community: Kann die Prüfstelle @TwitchDE, @steam_games und @discordapp indizieren?"

amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: So 3. Jan 2010, 09:06

Re: Links zur Presse (Stigma) #7

Beitrag von amegas » Fr 11. Okt 2019, 17:47

https://www.spiegel.de/netzwelt/games/h ... 91020.html

"Was das Attentat mit Videospielen zu tun hat - und was nicht
Der Anschlag in Halle weckt bei vielen Menschen Videospiel-Assoziationen, vor allem durch das per Kopfkamera aufgenommene Video. Doch nicht hinter jedem Bezug zur Gamingkultur steckt Kalkül."

"Thematisieren könnte man ebenso die teils sehr engen Verbindungen von Spielefirmen und Waffenherstellern. "


Noch was vom Spiegel:
https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 91151.html

"Nach SPIEGEL-Informationen absolvierte Stephan Balliet vor acht Jahren seinen Grundwehrdienst, dabei wurde er auch am Sturmgewehr G36 ausgebildet."

"Bei der Bundeswehrführung herrscht mittlerweile eine Art Erleichterung, dass der Tatverdächtige keine Spezialausbildung erhielt. "Im Nachhinein können wir froh sein, dass er bei der Bundeswehr nicht viel lernte, sonst hätte er in Halle vielleicht wesentlich mehr Menschen töten können", sagte ein Heeresgeneral."

amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: So 3. Jan 2010, 09:06

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von amegas » Sa 12. Okt 2019, 10:40

https://www.stern.de/digital/games/hall ... 49568.html

"Nach Attacke in Halle
Wir sollten nicht über Killerspiele reden, sondern über etwas ganz anderes"


"Die Gamingwelt ist weiß und männlich"

"Anders als in den klassischen Medien spielen LGBT-Figuren und Minderheiten in Games, wenn überhaupt, allerdings nur Nebenrollen. Frauen werden häufig als Deko oder Opfer inszeniert, obwohl fast die Hälfte der Gamer weiblich ist. Verschiedene Weltanschauungen und Religionen werden fast nie thematisiert. Darüber sollte, nein muss man sprechen."

Rigolax
Beiträge: 258
Registriert: Do 28. Apr 2016, 16:59

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von Rigolax » Sa 12. Okt 2019, 19:17

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... 91226.html

Thomas Fischer poltert auch rum:
Wenn man noch etwas weiter ins Innere vordringt, stößt man auf durchaus beunruhigende Erkenntnisse: Der Identifikation mit dem ("armen") Opfer, dem Mitleiden und der Anteilnahme entsprechen nämlich ebenso starke Impulse der Identifikation mit dem Täter, des Einfühlens in das Erlebnis der Gewalt, des Kampfes, des Siegs. Wäre es anders, gäbe es die Tausenden von "Spielen" ja nicht, die das simulieren und jenseits des angeblich "reinen", zweckfreien "Spaßes" selbstverständlich vor allem den psychischen Umgang mit Gewaltausübung einüben, in welche Richtung auch immer. Zu behaupten, das "Spielen" des massenhaften Erschießens von fremdrassigen "Untermenschen" in möglichst realistischer, dreidimensionaler, multimedialer Virtualität habe nicht den Effekt der Abstumpfung, Entmenschlichung und Gewöhnung, halte ich für komplett irrwitzig. Und wenn man sich ein wenig näher mit dem Design der Ausrüstung realer "Spezialtruppen", "Elitekämpfer"; Einsatzkommandos usw. befasst, mag man durchaus auf die Idee kommen, dass die Wirklichkeit sich eher dem Vorbild der virtuellen "Spiele"-Welt anpasst als umgekehrt. Das gilt übrigens auch für das Waffen-Design.
Was immer für "Spiele" der gute Herr hier auch immer "meint".

amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: So 3. Jan 2010, 09:06

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von amegas » So 13. Okt 2019, 13:50

https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 91160.html

"Ebenso charakteristisch wie die Mischung aus Pseudoironie und Hass ist die Melange aus weißem Überlegenheitswahn, rechtsradikalen Verschwörungstheorien, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, verschnitten mit Videospiel-, Manga- und Kinoverweisen, die den Autor als Eingeweihten unter Eingeweihten ausweisen soll. Seht her, internationale Brüder im Geiste, das soll dieser Text - auf Englisch verfasst - sagen: Ich bin genauso abgeklärt, ironisch, kaputt und menschenverachtend wie ihr. Wir gehören zusammen. Der Mörder wollte ein Vorbild sein - oder wenigstens dazugehören."

"Es gibt keinen simplen Kausalzusammenhang zwischen Videospielkultur und rechtsradikal motiviertem Massenmord. Aber es gibt eine Geschichte der Radikalisierung innerhalb eines kleinen Teils derer, die Videospiele als Teil ihrer eigenen Identität betrachten. "

Update 1

https://www.pcgameshardware.de/Killersp ... r-1334550/

"Killerspiele: Innenminister fordert stärkere Kontrolle von Spielern"

" In der Diskussion um die Hintergründe zum Attentat in Halle kommen auch Videospiele erneut ins Kreuzfeuer. Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Gamer-Szene stärker kontrollieren, da viele (potenzielle) Attentäter spielen und teils sogar Amokläufe simulieren würden. Weitere Informationen soll es heute um 18:00 Uhr im ARD geben."

ShaneFenton
Beiträge: 92
Registriert: Sa 3. Mär 2012, 14:27
Vorname: Shane
Nachname: Fenton

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von ShaneFenton » Mo 14. Okt 2019, 10:31

Hi everyone,

I've heard about the Halle shooting. We had one in France : a jihadist who worked as a policeman and attacked his co-workers. The difference (among many) is that we don't have any "killerspieldebatte" at all.

According to what I've read (but I havent' read much about it, I confess), French newspapers barely mention video games when they report about the Halle amoklaufer. They just say he published the video of the massacre on Twitch, and they mention that this platform is specialized into e-sports and video game streaming, and that's all. At worst, they'll talk about "video game jokes" or "video game references", but not more. No implication that video games, or video game violence, has anything to do with it. If they look for an influence, they mention far-right websites such as Gab or the defunct 8chan. After all, their main concern is the killer's affiliation to the far-right. Same thing about the "Préfecture de Police de Paris" amoklauf, except that the main concern here is jihadism and radicalization.

I'm sorry that you have to deal with this *again* (sigh... :roll: ). But I have a question for you all. Actually, it's the same question that I asked 3 years ago, after the Munich amoklauf : this current fuss about "killerspiele", is it a passing fad ? Or something that's here to stay, a prelude to legal actions ? Can we talk about a true resurrection of the infamous "killerspieldebatte" ? Or is it just talk ?

amegas
VDVC-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: So 3. Jan 2010, 09:06

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von amegas » Mo 14. Okt 2019, 11:03

Hello and thank you for the Infos from France.
I don't know, i have the feeling it stays.

https://www.tagesspiegel.de/politik/thu ... 09964.html

"Verfassungsschützer: Gamerszene teilweise Plattform für Extremisten"

"Balliet bewegte sich im Internet offenbar auch in der Gamer-Szene. Was macht sie für Rechtsextremisten attraktiv?

Die Gamer-Szene, das gilt natürlich nur für bestimmte Bereiche der Szene, stellt eine Plattform, ein Medium im Internet für Rechtsextremisten dar, um sich zu vernetzen. Und um sich gegenseitig in ihrem Hass zu bestärken, zu messen und zu motivieren. Alles vom Sofa zu Hause aus. Eine wichtige Rolle nehmen „Shooter-Spiele“ ein. Hier entsteht für den entsprechenden Personenkreis, durch die Mischung von Hass, Gewalt, Maskulinität und Sexualität, ein Treibhaus zur Befriedigung und weiteren Radikalisierung"

Update 1:
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... llerspiele

"Seehofer nimmt die Kritik offenbar zur Kenntnis
Beide Seiten sind sich einig, dass die Gamifizierung von Terror und Gewalt eine Gefahr darstellt. Vor allem Rechtsextreme vernetzen sich auf digitalen Plattformen und in Kommunikationsräumen, die sonst von Videospielern genutzt werden. Wenn Seehofer aber pauschal von "Gamerszene" spricht, empört das Menschen, die sich dieser Szene zugehörig fühlen.

Das scheint der Innenminister auch selbst erkannt zu haben. "Wir sehen, dass Rechtsextremisten das Internet und auch Gamingplattformen als Bühne für ihre rechtswidrigen Inhalte missbrauchen", präzisierte er seine Äußerung. "Ob analog oder digital: Wir wollen Rechtsextremisten überall dort bekämpfen, wo sie aktiv sind." Darauf dürften sich alle einigen können."

ShaneFenton
Beiträge: 92
Registriert: Sa 3. Mär 2012, 14:27
Vorname: Shane
Nachname: Fenton

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von ShaneFenton » Mo 14. Okt 2019, 11:30

Horst Seehofer... isnt't he the former Bavarian Minister-President who was supposed to present the first Deutscher Computerspielpreis in 2009, but backed off when he learnt that GTA IV or Fallout 3 could be nominated for the "best international game" award ? (cf here : https://www.derwesten.de/spiele/deutsch ... 76472.html )

By the way, the targeting of the "Gamer-Szene" reminds me of something.

In 2008, there was a fuss about a Japanese guy who ran amok in Akibahara avenue, Tokyo, attacking random people with a knife. Because he committed his attack in a place well-known for being a haven for computer geeks, and because he warned about it on the Internet, there were people in the media who firmly believed that "the Internet" was to blame. Nothing more ! There was even a TV report titled : "Internet : serious threat to the health" (don't worry, they found a way to blame video games and anime as well). It was ridiculous, but some people in and outside of mainstream media believed it, because after all, they weren't Internet users and/or didn't have a presence on the Web.

Right now, such an amalgam wouldn't be possible. You can eventually blame social media, but everyone is on the Net, almost everyone has his own Facebook page / Twitter account. And even though some people still believe that Internet is, somehow, to blame for this and that, they use Internet, they have a presence on the Internet, so whatever the crime is, they are guilty by association. So they have little choice but keep their amalgams for themselves.

But, and that's my point, one cannot say the same for video games. In my opinion, there will always be non-gamers. People who don't play video games at all. Or, more, people who occasionnally play Solitaire, or Tetris, or Mah-Jong, or any computerized version of a board game (my girlfriend is a huge fan of "Ticket to Ride"), or even a single game such as Mario Kart 8 on Wii U (here, I think about my sister-in-law who plays it with her daughters, but on the other hand doens't want to hear about the rest of the medium), but don't consider themselves as "gamers", or even want to stay away from video games as a whole. Even if we admit they are a minority, it remains a strong and vocal one. So if they hear bad things about "killerspiele", there's a chance they will believe it, even today. And, as they don't see themselves as the users of a guilty medium, they won't feel any guilt by association. Contrary to the Internet as a whole.

Benutzeravatar
Aginor
Beiträge: 102
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 10:15

Re: Medienecho auf rechten Terror

Beitrag von Aginor » Mo 14. Okt 2019, 12:22

ZDF hat inzwischen den "Fehler" mit der Montage zugegeben und sich entschuldigt:
https://twitter.com/heuteplus/status/11 ... 7240602624

*kopfschüttel* wie die wieder frei drehen teilweise. Bei dem Spruch von Herrn Seehofer dachte ich wirklich "echt jetzt? Hat der gar nichts gelernt aus den letzten Malen?"
Der größte Feind des Menschen ist der Mensch selbst.
---
You don't use science to show that you are right, you use science to become right.
-XKCD mouseover text, strip 701

Antworten