Seite 4 von 4

Re: e-Sport als Sportart; Unterstützung durch SPD

Verfasst: So 25. Jun 2017, 16:21
von marcymarc
Wissen wir etwas zum Antragsschluss für den ordentlichen Parteitag? Evtl. sollten wir über aktive Mitglieder auch in anderen Parteien ähnliche Vorstöße vorbereiten. Die Liste der anzupackenden Sachen ist lang.

Re: e-Sport als Sportart; Unterstützung durch SPD

Verfasst: Mi 5. Jul 2017, 08:28
von marcymarc
Kommentar von M. Scheyhing bzgl. e-Sports in Wahlprogrammen: https://gameslaw.online/cdu-nimmt-espor ... -auf-auch/

Re: e-Sport als Sportart; Unterstützung durch SPD

Verfasst: Di 8. Aug 2017, 11:58
von rndmstranger
Ganz allgemein hat der Bundestag einen wissenschaftlichen Sachstandsbericht zum Thema esport als Sportart und eine Dokumentation zu selbigem veröffentlicht (beides PDF).

Re: e-Sport als Sportart; Unterstützung durch SPD

Verfasst: Di 8. Aug 2017, 15:54
von Pyri
"Diese eigenmotorische Tätigkeit liegt insbesondere nicht vor bei Denkspielen, (...)" https://www.bundestag.de/blob/515426/c2 ... f-data.pdf 7
Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages schließt sich damit praktisch schon der Definition des DOSB an. Die Argumentationsstruktur welche von 27 Millionen Mitgliedern spricht, etc., geht zumindest eindeutig in diese Richtung: wobei der Passus ganz klar auf Schach abzielt. In beiden Fällen, Schach und E-Sport, ist die primäre Handlung das Denken.
Und aus ethischen wie historischen Gründen wohnt dem Schach dabei meiner Meinung nach ein Vorrecht inne: E-Sport war später...
Die einzige Alternative die ich sehe ist zu fragen, wieso einzelne Handlungen/Sportarten wie Schießen trotzdem Anerkennung gefunden haben - vor allem in Hinblick auf anderen mechanischen Sport wie Motorsport. Wobei die aktuellen Initiativen welche es so in Sachen E-Sport bereits gibt wohl tatsächlich eher kommerziellen Charakter haben.

Ich gebe auch zu bedenken, dass die frühe Kommerzialisierung dem E-Sport potentiell enorm geschadet hat - inklusive einer Inszenierung von TeilnehmerInnen (ob einzeln oder in Teams) in einer Ästhetik die deutliche Parallelen zu Gladiatorenwettkämpfen aufweist, der Überbetonung von Personality-Geschichten usw.
Wenn ich mir das heutige mediale E-Sport-Angebot so ansehe, vor allem auf den sogenannten sozialen Medien, dann erinnert mich das - ganz unpolemisch - vor allem an Trash-TV, Reality-Shows und Wrestling-Storylines.

Nachtrag: diskutiert werden könnte auch über die Ausnahmestellung von Pferdesport als Sport mit Tieren.

Re: e-Sport als Sportart; Unterstützung durch SPD

Verfasst: Di 8. Aug 2017, 17:07
von Patrik
Naja, bei Motorsport wurde die Anerkennung offenbar auf dem Klageweg erzielt:
Während zunächst die Rechtsmeinung herrschte, Motorsport sei kein Leistungssport, weil die eigentliche sportliche Leistung von den motorisierten Sportgeräten ausginge, erfüllt Motorsport inzwischen in der Regel die Voraussetzungen für die Gemeinnützigkeit (vgl. Bundesfinanzhof v. 29. Oktober 1997, Az. IR 13/97, BStBl II 1998 S. 9).
https://de.wikipedia.org/wiki/Motorsport#Gemeinnützigkeit


Vom DOSB war Motorsport da noch nicht anerkannt, oder? Zumindest wurde die FIA erst 2012 vom IOC anerkannt.