Seite 1 von 1

Gespräch mit Gabe Newell bzgl. indizierter Spiele

Verfasst: So 1. Jul 2012, 19:06
von Modgamers
Auf Steam wird zu einer Spendenaktion aufgerufen um einen Direktflug nach Washington, Seattle zu finanzieren, damit der Initiator mit Gabe Newell über den verkauf von indizierten Spielen über Steam sprechen kann.

http://steamcommunity.com/groups/forunc ... 1541061837

Re: Gespräch mit Gabe Newell bzgl. indizierter Spiele

Verfasst: So 1. Jul 2012, 19:32
von Patrik
Löst nicht unsere Probleme, sondern hilft, uns damit zu arrangieren. Dennoch halte ich das für ein interessantes Vorhaben – gerade mit Blick auf Reaktionen der Politik auf Vorhaben, jugendgefährdende Spiele in Deutschland freizugeben.

Re: Gespräch mit Gabe Newell bzgl. indizierter Spiele

Verfasst: Mo 2. Jul 2012, 09:07
von gordon-creAtive.com
Als ich in Kanada war, hatte ich das genau auch vor. Allerdings wollen die an der Grenze Fingerabdrücke, was ein absolutes Nogo ist. Ach ja, und ich wollte für Episode 3 demonstrieren :D

Re: Gespräch mit Gabe Newell bzgl. indizierter Spiele

Verfasst: Mo 2. Jul 2012, 21:17
von Pyri
Weiß jemand genau wieso Valve eigentlich diese Länder-Unterteilungen (rechtlich) macht?
Afaik haben die ja immer noch keine Niederlassungen in einzelnen Ländern wie Deutschland. Liegts also am Client? Gibt es da irgendwelche Bestimmungen für Orte die über kommerzielle Lizenznehmungen hinausgehen?
Weil ansonsten wird die Situation ja überhaupt nur am Geld für andere Publisher liegen. Ich weiß, dass sie die Server zwar lokal bestimmen und da auch deutsche Server haben, aber man konnte die das letzte Mal als ich geschaut habe auch jederzeit und frei selber wählen. Also wenn man da mit einem anderen Server arbeiten würde wäre das doch schonmal (jugendschutzrechtlich) kein Problem mehr, oder besteht die Gefahr dass sie so anders in Deutschland keine Server mehr haben dürften...
Bei GOG (WWW-basiert) wird man ja auch als Deutscher problemlos indizierte Titel, wie zum Beispiel "Phantasmagoria", kaufen können, oder?

Re: Gespräch mit Gabe Newell bzgl. indizierter Spiele

Verfasst: Mo 2. Jul 2012, 21:35
von Patrik
Technisch läuft das über die IP-Adresse. Die gehört irgendeinem Provider und der wiederum sitzt in irgendeinem Land, das man eindeutig ermitteln kann. Auf der Rechtlichen Ebene machen sie zumindest mehr als sie müssten – so ist ja zumindest Max Payne trotz Streichung vom Index immer noch nicht erhältlich. Von da her könnte ich mir auch gut vorstellen, dass die ganze Sperrerei nur passiert, weil sie keinen Rechtsstreit riskieren wollen – selbst wenn sie einen solchen mit großer Wahrscheinlichkeit gewinnen könnten.