[Satzung] Vorstandswahlen durch Mitgliederversammlung

Forum, Verband, etc
Benutzeravatar
Dekar
VDVC-Team
Beiträge: 369
Registriert: So 2. Aug 2009, 14:19

Re: [Satzung] Vorstandswahlen durch Mitgliederversammlung

Beitragvon Dekar » Fr 3. Aug 2012, 19:23

Wie wäre wenn wir die folgenden Passagen ändern:

§6 Treffen und Kommunikation
(1) Sämtliche Treffen des Vereins und seiner Organe außer der Mitgliederversammlung können mittels Fernkommunikatonsmittel unter Beachtung zumutbarer Identitätskontrollen durchgeführt werden.
...
(3) Es kann schriftliche oder fernschriftliche Teilnahme an Abstimmungen erlaubt werden, in diesem Fall steht diese einer realen Stimmabgabe gleich. Für Abstimmungen im Rahmen der Mitgliederversammlung ist diese Erlaubnis nur in von der Satzung explizit vorgeschriebenen Fällen zu erteilen.

§9 Die Mitgliederversammlung
...
k) die Ermächtigung des Aufsichtsrates hauptamtliche Vorstandsmitglieder zu ernennen,

Entsprechend würde ich dann auch alle weiteren Vorschriften zu Angestellten und hauptamtlichen Bediensteten entfernen und durch eine allgemeine Vorschrift ersetzen, dass alle Bedienste ehrenamtlich und unentgeltlich tätig werden.

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3459
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: [Satzung] Vorstandswahlen durch Mitgliederversammlung

Beitragvon Patrik » Fr 3. Aug 2012, 21:48

Der §6 Abs. 1 ist so formuliert, weil sich das Vereinsregister bei dem Gedanken an eine Online-Mitgliederversammlung quer gestellt hat. Dementsprechend geht es bei uns um Online-Teilnahme und selbst wenn online am Ende vielleicht sogar mehr Leute Teil nehmen, gibt es einen Veranstaltungsort und die Diskussion ist zumindest in diesem Punkt erledigt. Das einzige, was da meiner Meinung nach geändert werden muss, ist die Frist für fernschriftliche Abstimmung. Momentan müssen stimmen zwei Tage(!) vor der MV beim Vorstand sein, um gezählt zu werden, faktisch reicht ja „vor der Auszählung“. Wichtig war der Sachbearbeiterin damals nämlich auch, dass die Ergebnisse in jedem Fall auf der MV bekannt gegeben werden können.
„What we became convinced of, is that Linux really is the future of gaming“ – Gabe Newell (Valve)

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3459
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: [Satzung] Vorstandswahlen durch Mitgliederversammlung

Beitragvon Patrik » Sa 11. Aug 2012, 13:44

Hier die gesammelten Vorschläge zur Satzungsänderung:

  • Wahl des Vorstands durch Mitgliederversammlung
  • (Verbesserung der) Online-Teilnahme an Wahlen
  • Streichung der (unnötigen) Sonderregelungen für hauptamtliche Vorstände

§6 - Treffen und Kommunikation
(3) Es kann schriftliche oder fernschriftliche Teilnahme an Abstimmungen erlaubt werden, in diesem Fall steht diese einer realen Stimmabgabe gleich.Für Abstimmungen im Rahmen der Mitgliederversammlung ist diese Erlaubnis nur in von der Satzung explizit vorgeschriebenen Fällen zu erteilen.

§9 - Die Mitgliederversammlung
(1) Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Ihrer Beschlussfassung unterliegen alle in dieser Satzung oder per Gesetz vorgesehenen Gegenstände, insbesondere
k) die Ermächtigung des Aufsichtsrates hauptamtliche Vorstandsmitglieder zu ernennen Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes,

§10 - Einberufung der Mitgliederversammlung und Tagesordnung
(2) Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand oder vom Aufsichtsrat unter Einhaltung einer Frist von vier Kalenderwochen schriftlich oder fernschriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Tagesordnung legt der Vorstand fest wird vom einberufenden Organ festgelegt.
(4) Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einberufenden Organ eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Versammlung die Ergänzungen bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung, die während der Mitgliederversammlung gestellt werden, entscheidet die Mitgliederversammlung.

§11 - Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1) Leitung und Vorsitz der Mitgliederversammlung übernimmt der Vorstandsvorsitzende, bei dessen Verhinderung ein anderes Vorstandsmitglied, möglichst sein Stellvertreter wird vom einberufenden Organ bestimmt. Sollte kein Vorstandsmitglied keine vom einladenden Organ bestimmte Person anwesend sein, bestimmt die Mitgliederversammlung den Versammlungsleiter.
(7) Wird für Abstimmungen der Mitgliederversammlung schriftliche oder fernschriftliche Teilnahme zugelassen, so sind auf diese Weise abgegebene Stimmen an den Vorstand Versammlungsleiter zu richten und werden nur dann berücksichtigt, wenn sie zwei Tage vor der Mitgliederversammlung rechtzeitig zur Auszählung bei diesem eingegangen sind. Das Abstimmungsergebnis ist auf der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

§12 - Der Aufsichtsrat
(9) Der Aufsichtsrat ernennt und entlässt schlägt der Mitgliederversammlung geeignete Kandidaten für den Vorstand und überwacht dessen die Tätigkeit des gewählten Vorstandes.
(11) Es darf kein Mitglied des Aufsichtsrates zum Mitglied des Vorstandes ernannt werden.
(11) Wird ein Mitglied des Aufsichtsrates in den Vorstand gewählt, darf dieses diese Aufgabe erst wahrnehmen, wenn es von seiner Aufsichtsratstätigkeit entlastet wurde und sein Aufsichtsratssamt nicht mehr inne hat.
(12) Der Vorsitzende des Aufsichtsrates ist für Abschlüsse von Dienstverträgen mit Mitgliedern des Vorstandes zuständig.

§13 - Der Vorstand
(4) Ehrenamtliche Mitglieder des Vorstandes werden vom Aufsichtsrat für eine Zeit von maximal zwei Jahren ernannt. Die Amtslaufzeiten hauptamtlicher Vorstände regelt die Geschäftsordnung des Vorstandes. Auch diese werden durch den Aufsichtsrat ernannt.
(4) Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für eine Zeit von maximal zwei Jahren gewählt. Von der Mitgliederversammlung kann eine vorzeitige Abberufung einzelner Mitglieder, sowie des ganzen Vorstandes beschlossen werden.

§16 - Satzungsänderungen
(1) Eine Satzungsänderung kann von der Mitgliederversammlung mit Mehrheit von 2/3 der abstimmenden Mitglieder beschlossen werden. Für eine Abstimmung über eine Satzungsänderung ist schriftliche und fernschriftliche Stimmabgabe ab Einberufung der Mitgliederversammlung zuzulassen.So abgegebene Stimmen sind an den Vorstand zu richten und werden nur dann berücksichtigt, wenn sie zwei Tage vor der Mitgliederversammlung bei diesem eingegangen sind. Das Abstimmungsergebnis ist auf der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

§18 - Auflösung des Vereins
(1) Eine Auflösung des Vereins kann nur von einer Mitgliederversammlung, die zu diesem Zweck einberufen wurde, mit einer Mehrheit von 9/10 der an der Abstimmung teilnehmenden Mitgliedern beschlossen werden. Für eine solche Abstimmung ist schriftliche und fernschriftliche Stimmabgabe ab Einberufung der Mitgliederversammlung zuzulassen.So abgegebene Stimmen sind an den Vorstand zu richten und werden nur dann berücksichtigt, wenn sie zwei Tage vor der Mitgliederversammlung bei diesem eingegangen sind. Das Abstimmungsergebnis ist auf der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.


Außerdem halte ich es (vor allem bei Onlineteilnahme) wichtiger als bisher, dass die Wahlregeln schnell und einfach zu verstehen sind. Daher:
  • Abschaffung der 4+3-Mitglieder-Regelung für den Aufsichtsrat
  • Einfachere Regelung für kontinuierlichen Personalwechsel
§12 - Der Aufsichtsrat
(3) Mindestens vier Mitglieder des Aufsichtsrates werden von der Mitgliederversammlung gewählt, die Kandidaten hierzu müssen am Tag der Wahl sollten ordentliche Mitglieder des Vereins sein.
(4) Die übrigen drei Mitglieder werden ebenfalls von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtsdauer der so gewählten Aufsichtsratsmitglieder ist im Vorfeld der Wahl für jeden Einzelfall gesondert von der Mitgliederversammlung zu beschließen. Es ist hierbei darauf zu achten, dass Spieler verschiedener Plattformen sich durch den Aufsichtsrat vertreten fühlen sollen.
Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden von der Mitgliederversammlung für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt.
(5) Die Amtsdauer der nach Abs. 3 gewählten Aufsichtsratsmitglieder beträgt zwei Jahre. Von der Mitgliederversammlung kann eine vorzeitige Abberufung einzelner Mitglieder, sowie des ganzen Aufsichtsrates beschlossen werden. Die Wiederwahl der Aufsichtsratsmitglieder ist möglich. Steht zum Ende seiner Amtsdauer kein Nachfolger fest, so führt ein Aufsichtsratsmitglied sein Amt noch bis zur nächsten Mitgliederversammlung.
(6) Beträgt die restliche Amtsdauer von mindestens zwei nach Abs. 3 gewählten Aufsichtsratsmitglieder weniger als fünfzehn Monate, so hat die Mitgliederversammlung die zwei dieser Mitglieder des Aufsichtsrates mit der kürzesten restlichen Amtsdauer neu zu wählen. Die Wiederwahl der Aufsichtsratsmitglieder ist möglich.
Jede ordentliche Mitgliederversammlung muss die Hälfte der Aufsichtsratsmitglieder mit der kürzesten restlichen Amtszeit abberufen und mindestens zwei Aufsichtsratsmitglieder wählen.
„What we became convinced of, is that Linux really is the future of gaming“ – Gabe Newell (Valve)


Zurück zu „Verwaltung und Organisation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste