NeoGuard 2010 Nachtrag

Benutzeravatar
Patrik
VDVC-Team
Beiträge: 3518
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 22:40
Vorname: Patrik
Nachname: Schönfeldt
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: NeoGuard 2010 Nachtrag

Beitragvon Patrik » Di 28. Feb 2012, 12:15

Vielleicht sollte man eher zur in Windows und alle Konsolen eingebauten Whitelist auf Basis der USK-Freigaben raten. Das schließt zwar Indy-Titel aus, aber besser manuell Ausnahmen genehmigen als mit ner löchrigen Blacklist falsche Tatsachen vortäuschen.
„What we became convinced of, is that Linux really is the future of gaming“ – Gabe Newell (Valve)

Benutzeravatar
Scorpion
VDVC-Mitglied
Beiträge: 1137
Registriert: Do 28. Mai 2009, 00:11
Vorname: Norman
Nachname: Schlorke
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: NeoGuard 2010 Nachtrag

Beitragvon Scorpion » Di 28. Feb 2012, 12:16

Das "Konzept" von NeoGuard ist gar nicht so besonders. Allerdings zum scheitern verurteilt, da nicht genügend Budget für eine echte Marktreife da ist. Es gibt viel zu viele Anfälligkeiten.

Solch eine Software sollte eher aus der Richtung von Symantec o.ä. Firmen kommen, diese sind sowieso schon im System tief verwurzelt und haben die nötigen inneren Strukturen um ein Produkt zu etablieren.
Warum Symantec / AntiVirus Hersteller? Sicherheit ist hier das Stichwort, auch wenn es nicht zu 100% zutrifft (Schütze meine Kinder vor den Gefahren am PC).

Benutzeravatar
gordon-creAtive.com
VDVC-Team
Beiträge: 969
Registriert: Di 30. Mär 2010, 21:47
Kontaktdaten:

Re: NeoGuard 2010 Nachtrag

Beitragvon gordon-creAtive.com » Di 28. Feb 2012, 12:37

Ich erinnere mich an einen Blogpost des VDVCs, in dem ein weiser Mann gesagt hat:
Milch hat geschrieben:Ist man schon an dem Punkt angelangt, mit einer Hauruck-Aktion den Rechner des Nachwuchses zu ‚säubern‘, ist bereits viel schief gelaufen.

Solche Programme sind ein Placebo für verzweifelte Eltern. Wer solche Probleme hat, sollte sich an jemand wenden, der von Videospielen Ahnung hat. Der kann einerseits die Spiele finden, andererseits die Eltern aufklären und ihnen Handlungsvorschläge geben. Aber in der BRD bekämpft man lieber öffentlichkeitswirksam Symptome mit Zensur (NPD-Verbot, Websperren, Drogen"politik"), anstatt das Problem mit individuellen Lösungsansätzen anzugehen.

maSu
Beiträge: 108
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 10:41

Re: NeoGuard 2010 Nachtrag

Beitragvon maSu » Di 28. Feb 2012, 12:51

Natürlich ist das ein Placebo, aber das sind Netzsperren usw. auch und wenn die entsprechenden Leute mit Ahnung nicht so laut gemeckert hätten, dann hätten wir das nun gehabt. Also Bedarf nach Placebos besteht reichlich... ;)

Benutzeravatar
Scorpion
VDVC-Mitglied
Beiträge: 1137
Registriert: Do 28. Mai 2009, 00:11
Vorname: Norman
Nachname: Schlorke
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: NeoGuard 2010 Nachtrag

Beitragvon Scorpion » Di 28. Feb 2012, 15:02

Ist das jetzt ein wenig falsch rübergekommen?
Ich sprach nicht von Zensur. "Kinderschutz"-mechanismen sind doch völlig legitim. Ob ich jetzt ein Extra-Zugangskonto zum PC, einen PIN am TV-Tuner oder kinderfreundliches Surfen (fragfin.de etc.) ermögliche...

Das hier geht um Erziehung, Zugriffsmöglichkeiten von Kindern und natürlich um nachträgliches Erkennen bzw. präventives Absichern.

"Gut 3/4 der Internetnutzer in Deutschland fordern mehr Schutz durch den Staat" [N-JOY (NDR), 28.02.12 14:00 Uhr]


Zurück zu „Medienerziehung und Jugendschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron