Sonstige Videospielkultur-Links

Benutzeravatar
buzzti
VDVC-Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:59
Vorname: Bastian
Wohnort: Stuttgart

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon buzzti » Fr 23. Feb 2018, 09:50

https://youtu.be/VnLmKJNmIqQ

The daily show about blaming gun violence on video games

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon Pyri » Mi 11. Apr 2018, 18:54

Deutscher Computerspielpreis: Die Gewinner 2018 stehen jetzt fest https://deutscher-computerspielpreis.de ... uterspiele Versteckspiel "Witch It" (im Early Access auf Steam, http://store.steampowered.com/app/559650/Witch_It/ , erinnert ästhetisch an den F2P-Shooter "Dungeon Defenders II") gewann auch als bestes internationales Multiplayer-Spiel. Wieder mal recht eine Farce.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

ShaneFenton
Beiträge: 64
Registriert: Sa 3. Mär 2012, 15:27
Vorname: Shane
Nachname: Fenton

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon ShaneFenton » Mi 11. Apr 2018, 19:34

Pyri hat geschrieben:Wieder mal recht eine Farce.


Why a "farce" ?

Btw, I'm glad that Elex was awarded the public award. I have a lot of respect for Piranha Bytes, and I'm a huge fan of Gothic 1 and Risen 1. I also like Elex a lot, I spent 80+ hours on it, although the game has some major flaws, it was a very nice experience overall.

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon Pyri » Mi 11. Apr 2018, 22:09

ShaneFenton hat geschrieben:Why a "farce" ?

First, "Witch It" is no finished product (either, compared to last year's supposed-to-be rejection of "The Surge").

Second, like with most film festivals, public awards are no real awards. It's more like something "out of the competition". And then, again, "Elex" is a very German title - with hardly any international recognition. Unlike I argued "The Surge" was viewtopic.php?f=79&p=18532#p18530 , at least in part.

-

They already did it from the start with this award -, and still do it with every one of their "international" awards (without any prize money). Yet once, they chose "Crysis 2" for the main event, so to speak. No, they won't do something like that again.
They will avoid something like that. And that's why this award is nowadays more politically charged and leaning to the liberal left than the Bundesfilmpreis (Lola) ever was, or even the Berlinale, for example. An ideological vanity fest.

Maybe it has something to do with games not being fully realized as cultural expression, but more something like innovation or sport even - like moving them into infrastructure's space, like the "Datenautobahn" or chasing cars.

The public space should either represent or challenge "the people", not caressing fancy hipsters and their feel-good-games. With feel-good-media promoted like that - no great divide, no gap in the public space will be narrowed, no one will come closer. Not as the chancellor promised https://www.bundestag.de/dokumente/text ... kel/547656
In fact, nothing what she promised in March to tackle will come true, when Germany's elites continue to act like that. Instead, the rise of populism throughout Europe will become an even more fierceful threat while something that's not only in Germany called ostrich-like behaviour remains one's method of choice. Protecting a culture of nice lofts and "Fachhochschulen", while games will become even more irrelevant: avoiding potentially "menschenverachtende Spiele" for the sake of neglecting society's "Potential der Menschenverachtung".

And the question is not who's playing "Witch It", but for what it stands for. Why there are no "provocative" games winning in main categories anymore.

-

Third, like with "Anno 1404" back in its day, they chose a German game as an international title - like in 2010 with Anno, the internationally (hardly) known "A. D." series.
All together, that's what I call a farce these days. Like even Germany's largest gaming publication, GameStar did back then https://www.gamestar.de/artikel/die-ann ... 14620.html

And last but not least fourth, Daedalic's winning developer last year rejected the award for his traditional core title, one could argue a provocative "conservative" approach long gone http://www.buffed.de/Shadow-Tactics-Bla ... b-1226602/ , and now they celebrate a representative hide-and-seek game (with modern-day mainstream shooter aesthetics and F2P appeal disguised in a core mechanic, similiar to Nintendo's supposed-to-be "violence-free" shooter "Splatoon").

What has changed? Not much, I guess. Except for the attitude of the winning title.

All for the sake of nothing else than Zeitgeist.
Ok, "farce" is not enough. It's a rather short term, standing-in for pathetic.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

ShaneFenton
Beiträge: 64
Registriert: Sa 3. Mär 2012, 15:27
Vorname: Shane
Nachname: Fenton

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon ShaneFenton » Do 12. Apr 2018, 09:12

OK, I better understand your point of view (and I have more context to write my article). Thanks.

Rigolax
Beiträge: 191
Registriert: Do 28. Apr 2016, 16:59

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon Rigolax » Sa 14. Apr 2018, 14:36

Witch It isn’t just a hide-and-seek game. It’s basically (just) a fleshed out version of the mod “prop hunt” which exists for numerous games, mostly Source engine ones. It follows the tradition of turning user-created mods into full commercial games (CS, DayZ, DotA-based games, PUBG). That is likely a safer bet than an original idea for a multiplayer game. After all, the fanbase for the core gameplay is there. I really am not sure Witch It deserved all those awards, but I don’t want to belittle their efforts; best international multiplayer game seems like a cruel joke though.

I agree with what was stated on The Surge, having played it and all of the Dark Souls games. I hold the first Dark Souls in high regards, it’s a masterpiece in my opinion. The sequels were lackluster though, even the third one with the original creative director. The Surge is certainly solid and adds to the souls-like genre more than the Dark Souls sequels, if you want to call that a genre anyway. It’s great for a German production at least, and definitely an improvement on Lords of the Fallen, which also had a troubled development with its Polish publisher and apparently co-developer that wasn’t happy with the quality delivered by Deck13. Seeing The Surge, I can only think they are capable at least; reminds me of Yager and their removal from the development of Dead Island 2.

Not related to DCP, but I found it interesting that Epic recently joined the USK as the 40th member, shortly after the major private TV station ProSieben and their partner Welt aired a piece on Fortnite. They claimed the base game, rated USK 12+, would serve for kids as a gateway to the much more brutal Battle Royal version which is USK unrated (which is just available digitally, and was added post-release because of the success of PUBG). The whole piece was Killerspiel fear mongering, and a youth protection expert/advocate distanced herself from the piece, stating she was quoted out of context. It’s also somewhat funny to me to see Epic branded as the Fortnite publisher, given the company’s vast history, but I guess that’s what they are known for now. http://www.usk.de/service/presse/detail ... -mitglied/

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon Pyri » Mo 16. Apr 2018, 18:40

Rigolax hat geschrieben:It’s also somewhat funny to me to see Epic branded as the Fortnite publisher, given the company’s vast history, but I guess that’s what they are known for now.

Short and long-term memories of journalists can often be very astounding, as it is with the public conscience.
Sometimes they present games way better than they actually are too, or completely different than they were perceived before - highlighting their merits where up until then none have been seen.

In 2010, FA(S?)Z ran an article regarding the release of "Alan Wake" and called "Max Payne" less violent than first-person shooters http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u ... 81808.html Meaning a supposed to-be more sophisticated game has to be less violent in nature, completely disregarding how trashy the original, pulp-novel style "Max Payne" actually was (being very similar in tone to Frank Miller's "Sin City").
Focusing on the economics of the game industry and its ties to film and (Hollywood) movies. Calling itself a "psychological thriller" and mentioning big names like David Lynch. Absolutely ridiculous: in earlier versions of the text, author Sebastian Balzter (?) even exemplified "World of Warcraft" as such a (less sophisticated) first-person shooter.
Nowadays, the original article can get reconstructed with the help of "GameStar-Pinboard" https://www.gamestar.de/xenforo/threads ... te.382400/

In the end, it's always difficult when illiterates present literary prizes.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

Benutzeravatar
TheRealBlack
Beiträge: 835
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:11
Vorname: Robert
Kontaktdaten:

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon TheRealBlack » Mi 30. Mai 2018, 11:10

https://www.youtube.com/watch?v=1aXU4LN5Gcw
EA & BIOWARE GAME DEV'S CELEBRATE TOTAL BISCUITS FATE
----
Ein Video von TheQuartering über den Tod von "Total Biscuit" bzw wie manche SJW Entwickler darüber feiern. Ich poste es mal hier, da ich dieses Thema schon länger verfolge von den SJW Einflüssen auf Film und Games. Im Moment ist eine Rige von Autoren\Entwicklern\Redaktoren an die Macht gekommen, welche nicht Arbeit von persönlicher Meinung trennen können. Den aktuellen Tiefpunkt haben sie gerade erreicht in dem sie den Kerbstod eines freien Videospielkritikers feiern, so wiederlich tief trauen sich nur wenige sinken.

Ich vermisse den Respekt zwischen Kritikern\Entwicklern und Gamern. Aktuell fühlen sich die Spiele an als würde man für dumm gehalten mit jeder Menge Features um jeden Idioten auch wirklich abzuholen. "Detektiv View", "XRay View", Feindmarkierung usw. Aber nicht nur Spielmechaniken werden immer weiter vereinfacht (verblödet, Dummingdown) es wird auch in der Story immer simpler und gezwungener. Beispiel Detroit: Become Human mit Androiden Judenstern bzw Dreieck, "Rassen" Trennung von Mensch und Maschiene im Bus usw. alles wird einen die Kehle hinein gewürgt man hätte dies auch viel Feinfühliger machen können.

Ebenso scheinen die Autoren keine Stilmittel der Storyentwicklung zu beherschen Beispiel ist hier der letzte Star Wars Teil immer wenn man denkt eine Figur würde nun ihre Erfüllung finden wird sie abgehalten davon. Alles fühlt sich nach einer Fanfiction an wie es sie im duzend Pack auf den FanFic Foren gibt. Vom God\Selfinsertion Charakter der Ren mal ganz abgesehen:

http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/M ... fInsertFic
http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/MarySue
(tvtropes Warnung: wenn ihr diese Seite besucht könnt ihr biszu 5 Stunden euers Lebens verlieren!)

Jeder der eine solche Geschichte mal gelesen hat wird es erkennen. Weitere Beispiele ein neuer Schüler auf Hogwarts rettet zufällig Harry Potter... ein neues Alien beginnt in Metropolis einen Job als Verbrechensjäger außerdem ist es schneller als Superman und außerdem verlibt sich Lois lane in dieses neue Alien... crap storys.
Rey ist nun besser mit der Macht als Anakin Skywalker aka Darth Jesus, geboren von einer Jungfrau und durch den heiligen Geist sorry "der Macht" empfangen.

Hier ist es das nicht verstehen der Originalwerke bzw dem bisherigen Werken einen Respekt zeugen.

Außerdem nähern wir uns gerade auch eine Respektlosigkeit der Realität gegenüber an. Wer hat schon den Trailer vom letzten Battlefield gesehen? Es sieht eher nach Wolfenstein aus als nach einen realistischen Ansatz.
--
https://www.youtube.com/watch?v=E8AvuHlmD30
Battlefield 5's Controversial Trailer Goes Full SJW
von No Bullshit
--
Wie seht ihr es?
Werden Spieler nur noch als dummes Kaufvieh behandelt welche nicht für sich selbst entscheiden können?
Müssen die Spieler bei Story und Spielmechanik immer mehr an die Hand genommen werden?
Werden Kritiken von Youtubern\freien Autoren für euch auch immer wichtiger als die Meinungen der großen Verlage (Gamergate)?
Kann ein Spiel nicht nur ein Spiel sein muss man Krampfhaft Politik hinein zwängen?


Beim letzten habe ich die Angst, dass es wie bei politischen Comedy ist wenn man Politik anspricht in einem Programm, dann kann man es ein paar Jahre später nicht mehr ansehen bzw nicht mehr nach vollziehen was die Hintergründe waren... Ich wollte mal Mittermeiers Shows ansehen und darin ist so viel über Schröder usw geredet, dass ist alles nur noch störend als zum lachen.

Werden wir eine Spielgeneration an alten Politiksprüchen verlieren? Spiele deren Aussagen schnell überholtsein werden und man diese nicht mehr ohne Politikstudium später verstehen wird?

:ugeek: Nochjemand der denkt wir steuern auf dunkle Zeiten zu?
Happy Coding.

Benutzeravatar
Pyri
VDVC-Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 18:06
Vorname: Jürgen
Nachname: Mayer
Wohnort: Steiermark, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon Pyri » Mi 30. Mai 2018, 18:00

TheRealBlack hat geschrieben:https://www.youtube.com/watch?v=1aXU4LN5Gcw
EA & BIOWARE GAME DEV'S CELEBRATE TOTAL BISCUITS FATE
----
Ein Video von TheQuartering über den Tod von "Total Biscuit" bzw wie manche SJW Entwickler darüber feiern. Ich poste es mal hier, da ich dieses Thema schon länger verfolge von den SJW Einflüssen auf Film und Games. (...)

Kann denn belegt werden, inwiefern sich der Verstorbene wirklich gegen politische Korrektheit und/oder die Politisierung des Mediums engagiert hätte? Ich habe schon gestern leider nichts gefunden, kein auch nur ansatzweise überzeugendes Statement oder so. Und im verlinkten Video behauptet der Sprecher (TheQuartering) an einer Stelle gleich zu Beginn (bei 0:36) im Gegenteil doch selbst, dass der Verstorbene am Ende seines Lebens ein bisschen so etwas wie ein "SJW" gewesen wäre.
Mir ist nur aufgefallen, dass der Account des Toten selbst nach dessen Ableben munter weiter twitterte und vermutete gleich seine nicht minder geschäftstüchtige Ehefrau dahinter - und fand dass nicht dies, aber irgendwelche gesonderten Äußerungen als pietätlos skandalisiert wurden eher beispielhaft für die Peinlichkeit der gesamten "Szene" (Videospielpresse und Videospiel-"Social" Media mal zusammengefasst). Als Ausdruck fortlaufender moralischer Bankrotterklärungen in diesem Bereich.

Grundsätzlich nur so viel: ich halte die Politisierung des Mediums eher für eine Schein-Politisierung, bei der es weniger um Politik als um Repräsentation geht.
Spiele finden als Spiele immer weniger Akzeptanz, weil Fiktionen als solche immer weniger akzeptiert werden. Viele Menschen wollen als besagte Subjekte, oder zumindest reden (soziale) Medien das vielen Menschen ein, keine Rollen mehr in ihren Leben spielen (nicht mehr performativ auftreten -müssen-), sondern überall "sie selbst sein" (können). Deshalb nehmen sie Spiele neuerdings auch so sehr an die Hand, wie Kleinkinder - es ist eine umfassende Infantilisierung diesbezüglich im Gange: Robert Pfaller spricht in diesem Zusammenhang auch von dem kulturellen Verschwinden einer Erwachsenensprache, mehr oder weniger durch den (sogar noch zunehmenden) Einfluss der Generation Snowflake aus Nordamerika. Und diese -neuen- Menschen wollen ihrem eigenen neu(gewonnen) Selbstverständnis nach zu urteilen auch in Videospielen dann in erster Linie Geschichten und Figuren mit denen sie sich (selbst) identifizieren können, die ihnen im realen Leben persönlich ähnlich wären usw. usf.
Das beginnt etwa schon beim Begriff "Trope", der aus meiner Sicht (wiederum aus Nordamerika sich verbreitend) meist total unsinnig verwendet wird.
Möglich wäre, dass ein starkes Europa sich dem mit anderen "Werten" normativ entgegenstellt (wo tatsächliche und größtenteils nicht bloß eingebildete Vielfalt wirklich gelebt wird), doch leider befindet sich die europäische Einigung ja selbst in einer Krise.
Gamertag: Pyri80 PSN: Pyri Steam: pyri "Der, der aus Verzweiflung hinausrennt, wird nachher noch betitelt: 'den hab'n wir los jetzt'." Thomas Bernhard

Benutzeravatar
TheRealBlack
Beiträge: 835
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:11
Vorname: Robert
Kontaktdaten:

Re: Sonstige Videospielkultur-Links

Beitragvon TheRealBlack » Do 31. Mai 2018, 12:01

Nein "gegen politische Korrektheit" kann man es nicht nennen, aber in einigen Steams und Podcats hat er sich gegen schlechte Spiele ausgesprochen, welche genau diese Agenda zu pushen versuchten. Er war Kritisch mit ihnen weil man viel mehr mit der Story anfangen könnte bzw er hat wie andere auch die Zwänge die Agenda zu pushen genannt hatte.

Das "Infantilisierung der Öffentlichkeit" von Robert Pfaller trifft genau was passiert, auch wenn ich mit Ihm nicht übereinstimme wer dies vorantreibt. Egal ob man die Gruppe nun Snowflake oder SJW nennt ihre Repräsentation ist oft mit ihrer politischen Einstellung verknüpft, sie sind oft Anti-Trumper und wollen Anti Trump Sprüche hören. Beispiel ist hier FarCry5 in dem bei Polygon und Kotaku Schreibern im Artikel bzw auf Twitter gerne mehr politische Stellungsnahme wollen, als ob eine mörderische Bande von Religions Extremisten noch mehr Fingerpointing brauchen würde, damit man sie als böse erkennt. Auf jeden Fall geht mit der Infantilisierung auch die Fähigkeit ein, sich in andere Figuren, welche keine Kopie von einem sind, zu Grunde. Ebenso das Vertrauen\die Fähigkeit sich eine eigene Meinung zu bilden zu trauen geht verloren.... das dürfte aber auch wieder unter der Definition von Infantilisierung fallen. Erst wenn Mommy-Game sagt es ist böse weis auch Kleinkind-Gamer dass es wirklich böse ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

Ich würde mir auch Wünschen, dass wir uns als Europa mit unseren Werten entgegen stellen würden, aber auf Europa gibt in den SJW Kreisen keiner was. Sie sind gefangen in einer ausschließlich Amerika focusierten Meinung Beispiele sind hier die neuen Definitionen von Rassismus welche nun auch eine "Position der Macht" benötigt demach kann ein Schwarzer nicht Rassistisch sein auch wenn er "Tötet alle Weiße!" brüllt. In anderen Ländern sind aber die Verhältnisse anders aber in SJW Protesten wird sowas nicht erkannt.

Damit wir ein Gewicht haben könnten müssen alle nicht Amerikanischen Entwickler mit nicht Amerikanischen Publischern zusammenarbeiten auch wenn aus Amerika plötzlich ein Shitstorm kommt:
https://kotaku.com/idiots-fight-to-keep ... 1516970808
Sobald man aber auf einen Publisher aus Amerika angewiesen ist ist die Gefahr groß, dass dieser kalte Füße bekommt.

Von Videospielen mal gelößt sage ich, dass wir mit der kommenden Generation von Amerikanern die besten Chancen hätten uns von Amerikas Einfluss abzunabeln und unsere eigenen Ideale\Firmen\Produkte aufzustellen. Ein Youtuber "Top Hats and Champagne" (denke er war es) hat es mal auf den Punkt gebracht mit einem Bild von Anwälten in einen Internationalen Fall. Der eine kommt aus Europa der andere ist ein Snowflake welcher im Studium immer eine Triggerwarnung brauchte damit er den Raum verlassen kann, damit das Thema des Tages ihm nicht zu sehr erschüttert. Der erste greift den zweiten an und dieser läuft weinend aus der Vehandlung um sich im nächsten Safespace zu verstecken... Ich sehe aber bei vielen Ecken, dass wir eher Amerikas Einfluss erliegen und auch bei uns bald Triggerwarnungen im Studium erscheinen werden.

Viel von unserer Kriese kommt auch von Amerika rüber zB wir müssen über viel sprechen, haben aber jetzt ein drittes Geschlecht. Wie soll man da Skeptiker überzeugen, dass die Politik nicht abgehoben ist.
Happy Coding.


Zurück zu „Videospielkultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron