Abgründe

Aus aktuellem Anlass habe ich einige Meldungen zusammengetragen:

– (Heise) Wie die Zeitung “Het Nieuwsblad op Zondag” berichtet ist im belgischen La Louvière ein 15-Jähriger ins Koma gefallen, nach dem er exzessiv das MMORPG “World of Warcraft” gespielt hatte. Um nicht einzuschlafen trank er während des Spielens Unmengen von Energy Drinks und Kaffee. Die Geschichte ging für den Jugendlichen aber noch glimpflich aus, innerhalb eines Tages war er wieder bei Bewusstsein.
– (Winfuture) Er hatte somit mehr Glück als ein 30-Jähriger Mann im chinesischen Guangzhou. Dieser spielte nach CNN drei Tage in einem Internetcafe, bis er schließlich vor Erschöpfung kollabierte.
– (Giga) Schon 2005 starben zwei chinesische Jugendliche, weil sie “World of Warcraft” bis zur Erschöpfung spielten. Das Mädchen mit dem Nickname “Snowly” wie der Spieler Namens “Nan Ren Ghu Shi” nutzten anscheinend die Ferien anlässlich des chinesischen Nationalfeiertages um das Rollenspiel intensiv zu spielen.

Eine Serie anderer Berichte ist nicht weniger erschreckend:

– (Chip) Nach der Tageszeitung “Komsomolskaja Prawda” trafen sich auf einer Party in der russischen Stadt Ufa zufällig ein Student und ein Taxifahrer. Zwischen ihnen kam es zur einem Streit, als sie feststellten, dass sie in dem MMORPG “Lineage II” zwei verfeindeten Gilden angehören. Bei der darauf folgenden Schlägerei traf der Student den 33-Jährigen so schwer, dass er auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb.
– (GameStar) Nach dem Spielemagazin GameStar ist das nicht der erste Vorfall dieser Art. Vor einem Jahr tauchten bei dem Treffen einer “Lineage II”-Gilde Anhänger einer verfeindeten Gilde auf. Es kam zu einer Prügelei, in deren Rahmen ein Spieler tödlich verletzt wurde.
– (GameStar) Bereits 2005 wurde der 41-Jährige Qiu Chengwei zum Tode verurteilt, weil er einen Mitspieler des Rollenspiels “Legend of Mir 3? durch einen Messerstich getötet hatte. Anlass für die Tat war, dass das Opfer einen von Qiu Chengwei geliehenen virtuellen Säbel für 750 € verkauft hatte.
– (PC Welt) Auch in Taiwan endete ein Streit tödlich. Weil er seinem Gegenspieler in “Blade & Sword” unterlag, tötete der Täter seinen 19-jährigen Kontrahenten mit einer Machete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.