EA bittet um Richtigstellung

(GameStar) Letzte Woche prangerte die Psychologin Cooper Lawrence in einer Sendung des FOX-News-Channel an, dass in dem Spiel “Mass Effect” pornografische Szenen enthalten seien. So bestünde als männliche Spielfigur das Spiel lediglich daraus mit so vielen virtuellen Frauen wie möglich Sex zu haben. Tatsächlich gibt es lediglich zwei Liebesszenen, die züchtiger als Darstellungen in Fernsehserien sind. Sie selbst kannte das Spiel nicht und sagte nun in einem Interview:

“Ich bereue wirklich was ich gesagt habe. Und jetzt, wo ich das Spiel und die Sex-Szenen gesehen habe, kommt mir das Ganze ziemlich lächerlich vor. […] Vor der Show hatte ich Leute gefragt, was sie über das Spiel gehört hätten und sie sagten, es sei wie Pornografie. […] Aber es ist keine Pornografie. Ich habe Folgen von Lost gesehen, die eindeutig mehr sexuelle Darstellungen enthielten.”

Der Publisher des Spieles, Electronic Arts, hat FOX gebeten eine Richtigstellung zu senden. In Deutschland behauptete das Politmagazin Panorama, dass es Ziel des Spieles “GTA: San Andreas” sei möglichst viele Frauen zu vergewaltigen, was selbstverständlich falsch ist. Eine Richtigstellung ist bisher nicht erfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.