Condemned: Verbotsgründe

(GameStar) In der neusten Ausgabe (05/08) widmet das PC-Magazin “GameStar” dem Verbot von “Condemned” zwei Seiten. Nicht nur das Verbot an sich sondern auch die Umstände sind grotesk. So wurde das Spiel erst jetzt gesichtet, weil die Staatsanwaltschaft München zuvor keinen spieltauglichen PC auftreiben konnte. Dass ausgerechnet “Condemned” geprüft wurde stößt nicht nur bei den Spielern auf Verwunderung. Schließlich hatte die BPjM es zuvor ausdrücklich als nicht verbotswürdig erachtet und in den Listenteil A eingetragen. Warum die Gerichte nicht Teil B abarbeiten, der die verbotswürdigen Spiele beinhaltet, wird nicht erklärt.
Zur Verbotsbegründung führt der Richter aus:

“Dem Spiel wohnt eine äußerst menschenverachtende Grundhaltung inne. Das eigene Überleben steht im Vordergrund, nichts anderes ist von Wert. Somit gilt es, jeden, der sich in den Weg stellt, zu töten.”

“Eine Alternative zur Tötung des Gegners, etwa Ausweichen, List oder taktisches Verhalten, wird durch das Spiel faktisch nicht zugelassen.”

Diese Punkte treffen auf viele Ego-Shooter zu, so dass man auf die zukünftige Entwicklung gespannt sein darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.