CSU fordert Killerspielverbot

(PM) Der bayrischen Justizministerin Beate Merk (CSU) geht die Verschärfung der Indizierung nicht weit genug:

“Eine leichtere Indizierungsmöglichkeit reicht allein nicht aus, um derartige Gewaltspiele wirklich vom Markt zu drängen. Wir brauchen ein strafrechtliches Verbot von virtuellen Killerspielen.”

Eigentlich ist es auch nicht das Ziel der Indizierung Spiele vom Markt zu drängen, sie ist vielmehr ein Instrument des Jugendschutzes. Bzw.: Sie sollte es sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.