Edna bricht aus

(GameStar) Vor knapp einem Monat setzte sich die Wiener U-Bahn-Zeitung “heute” mit dem Adventure “Edna bricht aus” von Daedalic auseinander. So glaubte man, dass das Spiel auf den Inzest-Fall von Amstetten bezug nehmen würde:

“Die Game-Designer sparen in ihrem humorvollen Adventure nicht mit Andeutungen an das Inzest-Drama in Amstetten”

Hintergrund ist ein Level, in dem Edna von ihrem Vater im Keller eingesperrt wurde und die Flucht planen muss. Carsten Fichtelmann (Daedalic) weist die Vorwürfe zurück:

“Anschuldigungen, unser PC-Spiel Edna Bricht Aus würde in irgendeiner Form die Opfer von Amstetten verunglimpfen, sind völlig irrsinnig und empörend. Das Spiel nimmt in keiner Weise Bezug auf aktuelle Ereignisse, jedwede Behauptungen dieser Art sind völlig an den Haaren herbeigezogen. Ein rechtliches Vorgehen gegen diese bewusste Falschdarstellung werden wir prüfen.”

Es ist nun eine Demo erschienen, in der man sich selbst ein Bild von dem Spiel machen kann.

Ein Gedanke zu “Edna bricht aus

  1. Das ist doch echt ne Frechheit!!

    Egal welches genre, Sobald es sigital ist als spiel, muss man es diffamieren!! Ob absicht oder nicht, wenn ich sowas höhre, frage ich mich, was stimmt eigentlich alles nicht, wenn man Fernsehen schaut, Zeitung liest usw. Ist doch alles nur Propaganda, Meinungsbildung des Volkes, damit man so ist und dass glaubt, wie die Regierung es gerne hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.