Inkonsequent

Die Bild hat eine klare Vorstellungen davon, bei welchen Titeln es sich um ein Killerspiel handelt. So würden neben dem bekannten

Counter Strike 

auch

Unreal
Doom 3
God of War

und

Final Fantasy VII

typische Killerspiele sein. Wo man doch recht überzeugt ein klares Bild von der Wirkung derartiger Spiele zeichnet:

„Der statistische Zusammenhang zwischen Baller-Spielen und Gewalt ist genauso eindeutig wie der zwischen Rauchen und Lungenkrebs.“

Ist es doch verwunderlich, dass sich auch wirklich alle diese „Killerspiele“ im Online-Shop der Bild befinden und somit trotz der eigenen Bedenken offen zum Verkauf angeboten werden.

3 Gedanken zu “Inkonsequent

  1. Ich vermute, dass die Artikel mit viel politischem Hintergrund geschrieben wurden und vllt. von der CDU/CSU beeinflusst wurde, welche das Verbot von Killerspielen durchsetzen möchte. Da man aber noch mit den Spielen Geld verdienen kann, tut es die BILD-Zeitung, da es ihr schließlich nicht um die Moral der Spiele geht.

  2. LoL. schaut euch mal an was die von der bild schreiben…
    ich hab oben auf Unreal geklickt und da kam auch ein Teil über CS
    (kleiner ausschnitt: Teamweise wird dort Jagd aufeinander gemacht. Mit Messer, Pistole, Gewehr und Raketenwerfer.)

    BITTE LIEBE REDAKTEURE VON DER BILD! WO BEKOMME ICH DEN RAKETENWERFER?
    (oder ward ihr einfach nur scheiss cheater?)

  3. “Der statistische Zusammenhang zwischen Baller-Spielen und Gewalt ist genauso eindeutig wie der zwischen Rauchen und Lungenkrebs.”

    Auf so einen Satz habe ich eigentlich lange gewartet ^^ Ihn jetzt schwarz auf weiß hier zitiert zu lesen, und sei es vom Springer-Verlag her, dafür möchte ich mich jetzt bei aller Gefährlichkeit die bloße Existenz einer solchen kulturellen Fremdenfeindlichkeit in dieser Zeitung, noch dazu da auch hier der Deutsche Presserat wohl nicht unbedingt Bedenken äußern würde, doch bedanken.
    Das ist Wort für Wort eine Pathologisierung der Kultur anderer Menschen wie ich sie als Historiker nur aus Zeiten kenne in denen eine solche zu menschenverachtenden Maßnahmen geführt hat, auch in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.