Killerspiele: Schnellstmöglich verbieten!

(Heise) Heute fand auf Initiative des bayrischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) eine Expertenkonferenz in Berlin statt. Nach einer Pressemitteilung des bayrischen Staatsministeriums hält man an den Verbotsplänen fest.
So müsse man „Killerspiele in Deutschland schnellstmöglich verbieten„, weil der derzeitige Jugendschutz unzureichend sei. Man brauche „ein Bündel an Maßnahmen, an deren erster Stelle ein ausdrückliches Herstellungs- und Verbreitungsverbot virtueller Killerspiele im Strafgesetz“ stehen müsse. 

Trotz der eher ablehnenden Haltung der SPD werde man „weiter für ein Darstellungs- und Verbreitungsverbot solch Ekel erregender Spiele kämpfen.“ Dieses würde auch umgesetzt werden müssen, da es Teil des Koalitionsvertrags sei. Weitere Experten waren der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl und Christian Pfeiffer.

Update:

(heise) Der deutsche Kulturrat hat die bayrischen Verbotsbestrebungen zurückgewiesen:

„Sowohl in der Politik als auch in den Verbänden bestand Einvernehmen, dass die Kraft besser in die Ausbildung von Medienkompetenz bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie in die Auszeichnung guter Computerspiele gesteckt werden sollte, statt in einen Verbotsaktionismus zu verfallen, der in Zeiten des Internets ohnehin schwer durchsetzbar ist. Anerkanntermaßen hat Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten besonders strikte Jugendschutzregelungen und das ist auch gut so. Handlungsbedarf besteht darin, gewaltfreie, anspruchsvolle Computerspiele stärker bekannt zu machen. Der geplante Deutsche Computerspielepreis der Bundesregierung zielt genau in diese Richtung und ist daher eine positive Maßnahme. Dem Vernehmen nach bemüht sich gerade die Bayerische Staatsregierung besonders darum, dass der Preis in München verliehen wird. Vor diesem Hintergrund ist die Forderung nach dem Verbot von Computerspielen ein schlechter bayerischer Running Gag in Wahlkampfzeiten.“

22 Gedanken zu “Killerspiele: Schnellstmöglich verbieten!

  1. Diese Arschgefickten Politiker haben gar keine Anhnung von Computer und Videospielen! Man wird nicht gleich gewaltätig wenn man ein etwas brutales Spiel spielt aber eins sage ich jetzt vorweg Spiele wie Counterstrike oder Call of Duty dürfen 10 Jährige nicht spielen!

    PS:Entschuldigt die bösen Wörter.

  2. Auch wenn Du Dich entschuldigst, so eine Ausdrucksweise ist in keiner Hinsicht hilfreich. Anderseits sind Videospiele eben in allen gesellschaftlichen Schichten verbreitet, eben auch bei solchen die so reden wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

  3. Ich glaube die Politiker wissen nicht, dass sie den Jugendlichen und jüngeren Erwachsenengenerationen etwas nehmen, was ihnen sehr wichtig ist und ihnen das
    sehr viele Wählerstimmen kosten wird…

    mfg,

  4. Für ein solches Verbot brauch man einen Grund und angeblich „unzureichender Jugendschutz“ ist KEINER! Denn da reicht ein „keine Jugendfreigabe“ voll und ganz aus. Dass dagegen verstoßen wird ist eine andere Sache. Sonst hätte man schon längst Alkohol verbieten müssen denn wieviele Jugendliche sind schon mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus gelandet oder sogar an einer gestorben?
    Wenn diese (ich schreibe lieber nicht was ich denke sonst steht da eh wieder [entfernt]^^) Subjekte Videospiele als Ekel erregend empfinden können sie diese doch einfach ignorieren. Wenn ich ein Verbot fordern würde für alles was ich Ekel erregend finde würde ich aus dem Fordern garnichtmehr raus kommen.
    Außerdem: Expertenkonferenz? Experten auf welchem Gebiet? Hetze gegen Videospiele (Dafür spricht auf jeden Fall die Anwesenheit von unserer aller Lieblings-Pfeife)?

  5. Die werden es wohl nie verstehen, dass das Spielen nicht auslöser von Gewalt ist sondern vielmehr das Sozialeumfeld und die Psyche der jenigen Person … sind die alle blind oder gar Analphabeten (?), dass diese Herren und Damen von der Politik die zig Studien zu diesem Thema nicht begreifen oder gar lesen können ?

    Die Politik pochen jedes Jahr auf neue in der Sommersaison, dass es weniger arbeitlose gibt und dass die deutsche Wirtschaft angekurbelt werden soll und nun haben wir namenhafte Firmen wie CryTek in Deutschland ansässig … jetzt will man sie wieder vertreiben einen ganzen Wirtschaftszweig in dem im Jahre Millionen umgesetzt werden zu nichte machen ? Und damit auch die große e-Sport Industrie hinter vielen ihrer betitelten ‚Killerspielen‘ zerstören ?

    Wann werden die Menschen, die sich ja ach so modern schimpfen, endlich wirklich in der heutigen Moderne ankommen und den Computer nicht nur zum Arbeiten ansehen sondern noch vieles mehr sehen was dahinter steckt ?

  6. Das ganze wird sowieso nix. Große Ankündigung spricht die Leute an, die gegen Ballerspiele sind. Allein mit dem Unternehmen, das verbieten zu wollen, mit dem „Sich-damit-beschäftigen“ kriegen sie schon ein paar Stimmen mehr. Das Gesetz können sie nicht durchbringen, dafür gibt es keine Basis und zuviele Gegner. Dann wird das ganze untergehen, die Zocker sind nicht sauer und bei den „Killerspiel-Gegnern“ bleibt der gute Eindruck.

    Meine Meinung :)

  7. Haha virtuelles Töten verbieten aber leute in Afghanistan schicken die Real sterben.
    Autos verbieten die viel Co2 ausstoßen verbieten aber in Afrika dürfen die weiter die Luft verpessten.Also ich seh da kein Sin drin.
    Also ich weiß nicht wie es weiter gehen soll.
    Sollen sie halt die Spiele rausbringen und ein extra Sticker drauf kleben das es Brutal und nicht für schwache Nerven geeignet ist.
    Eine gute Lösung wäre es die Spiele zensiert zu verkaufen und einen Mod herraus zu bringen der die Zensierung wieder auflöst.
    Soweit ich weiß sind Mods nicht verboten egal welchen Inhalt sie haben.
    Korrigiert mich falls ich falsch liege.
    Ach die Politiker lassen sich von falschen Leuten berraten die lügen wie gedruckt weil, sie sonst keinen Job hätten.

  8. Übel. Echt übel – ich zittere bei solchen kulturpolitischen Vorstellungen.
    Es gibt ein Recht auf Beschäftigung und Auseinandersetzung mit fiktionaler Gewalt – grundsätzlich ungeachtet der Form in welcher diese stattfindet, gerade das hätte eine demokratische Konsequenz aus der Ablehnung vieler moderner Darstellungen von Schrecken und Leid während der Herrschaft des Nationalsozialismus in Deutschland (Rede von „entarteter“ Kunst etc.) bedeuten sollen, welche noch menschenverachtende Maßnahmen mit sich zog. Es kann auch keine alleinig mediale Notwendigeit für (reale) Nachrichtengewalt geben.
    Darüber hinaus gäbe es eigentlich ein Recht auf den Schutz vor Interpretationen wie die hier wiedergegebenen, meiner Auffassung nach, allein schon durch europäische Konventionen. Eine, wenn auch indirekt geäußerte, Forderung nach kultureller Sauberkeit sollte so nirgends in der Europäischen Union unproblematisch aufgefasst werden, zumal sie noch bei kriminologischer Unterstützung einer Kriminalisierung und Pathologisierung von Computer- und VideospielerInnen, welche sich eben in der ihrer Meinung nach angemessenen Form mit fiktionaler Gewalt auseinander setzen wollen, Vorschub leistet.
    Ich denke aber, dass bei allem Donnerwetter und der günstigen Stimmungslage zum Trotz auch in Bayern sich den Leuten großteils bewusst ist, dass ihre womöglich noch in veritable Gesetzestexte gegossenen Forderungen spätestens in Karlsruhe scheitern würden.
    Kurz gesagt: der Markt international in jedem Fall als Kulturgüter angesehener Produktionen kann von der Politik in Deutschland reguliert werden wie er will, nicht aber der Besitz – die Herstellung oder was auch immer da sonst noch so zusammenfantasiert wird.

  9. Das war doch so gesehen eine Unionstagung, wie von der Konrad-Adenauer-Stiftung ins Leben gerufen, oder? Ich bin Österreicher. Kann mir wer mal erklären wie das geht dass der (ehemalige?) SPD-Politiker (sic!) Pfeiffer dauernd bei der CSU Rumhängt?

  10. @Pyri

    Ich denke mal, weil nur in den C-Parteien namhafte Politiker sitzen, die ernsthaft ein Verbot vertreten. Die Oppositionsparteien (FDP/Grüne/Linke) sind in dieser Hinsicht alle viel zu lieberal und in der SPD gibt es auch nur verzeinzelte Befürworter eines Verbots. Der Pfeiffer biedert sich deshalb bei der CSU an.
    Ich verstehe diesen Kerl sowieso nicht. Er ist doch Wissenschaftler, wie kann er so konsequent alle Studien (die um einiges breiter angelegt waren, als seine eigenen) ingorieren, die eine direkte Korrelation zwischen Videospielkonsum und Aggression nicht feststellen können? Das widerspricht jedem ordentlichen wissenschaftlichen Vorgehen!! :-/

    Nuja, zum eigentlichen Thema: Gamer dieser Welt, regt euch nicht auf. Alles nur Wahlkampftaktik. Die CSU bräuchte für ein Verbot eine Mehrheit im Bundestag, die ist nicht vorhanden und falls es doch zu einem Verbot kommen sollte, haben wir immernoch unser recht liberales BVG in Karlsruhe :-)

  11. Wieso immer auf den „Killerspielen“ rumhacken. In anderen spielen tötet man auch laufend Menschen. Zb. Gothic, Empire Earth oder Siedler! Macht alles ab 18, denn auch in diesen Spielen (alle zwischen Fsk 12) tötet man haufenweise Menschen!!! Aber darüber redet keiner…….

  12. Ich habe mir die Pressemitteilung gestern nicht durchlesen wollen, aber bei IDG Stand grundsätzlih unabhängig von Computer- oder Videospielen heute sogar etwas von Forderungen das Internet so zensieren zu wollen, dass China dabei als Vorbild von den Herrschaften angesehen wird? Weil man dort auch gern „obrigkeitsstaatlich“ sei?
    „Was die Chinesen können, sollten wir auch können. Da bin ich gern obrigkeitsstaatlich.“
    Hier ausnahmsweise ein Link zu dem Zitat: http://www.gamepro.de/news/spiele/branche_killerspiel_debatte/1307693/branche_killerspiel_debatte.html
    Das sind in der Radikalisierung doch ganz neue, und so auch wirklich beängstigende Töne, oder? Dass eine Volkspartei soetwas fordert meine ich…

  13. 99% der betreffenden Politikern kennen betreffende Spiele noch nicht einmal und bevor diese ignoranten Menschen sich mit der Materie beschäftigen „müssen“ wird schön in den Gesetzten rumgebastelt und solche Spiele generell verboten. Getreu dem Motto „Früher war alles besser“.
    Vielleicht sollte man mal den richtigen Personen die Verantwortung übergeben: den Eltern.

  14. Das China Zitat ist laut Focusbericht im Zusammenhang mit K-Porno im Netzt gefallen. Die Aussage ist dennoch bedenklich, egal zu welchem Thema, auch zu so einem Schlimmen wie K-Porno.

    Der Link zum Sexualstrafrecht:
    http://www.heise.de/newsticker/Bayerische-Justizministerin-Merk-will-neues-Sexualstrafrecht–/meldung/115225

    Der Link zu Focus Killerspiele+China Zitat in ei nem Bericht(China letzter Absatz):
    http://www.focus.de/digital/games/killer-spiele-bayern-beharrt-auf-raschem-verbot_aid_329802.html

    Die Machen mir langsam Angst, und ich war mal Anhänger von denen…

  15. Alle die den Begriff Killerspiele ernsthaft verwenden, haben bei mir schon den Status N00b!

    Das ist einfach ein Wort das sich irgendein Politiker ausgedacht hat, damit sich solche Spiele besonders grausam anhören und damit das interesse der Medien geweckt wird.

    Eigentlich wurde das Wort ja zunächst für Paintball verwendet, das habe ich aber irgendwie nicht mitbekommen,…

    Erst bei der Verbindung mit Computerspiele ist mir das Wort aufgefallen.

    Zunächst dachte ich, das sagt der mal schnell einfach so, da hat er nicht lange überlegt.
    Aber die anderen Politiker und Medien nehmen dieses Wort auf und verbreiten es immer mehr, und tun so als würde es im Duden stehen.
    (Was es bei den neueren vieleicht tut, aber nur weil es auf einmal so häufig verwendet wird.)

    Und jetzt sind sie schon so weit, es in einem Gesetz zu verwenden…

    Das ist so, als ab ich sagen würde: “Das voll in die Fresse schlagen“ ist laut § so und so verboten und wird mit Strafen […]

    Ich könnte genauso gut Killerspiele zu Gewaltverherrlichende Spiele sagen,
    wie Karre zu Kraftfahrzeug.

    Und ich hab das Wort Karre bisher nicht im Bundesgesetzbuch gesehen. Obwohl es auch häufig verwendet wird.

  16. Die Haben ne Vollmeise!!! Die treiben doch alle user dazu sich das Illegal zu besorgen, entweder per Download über eine Tauschbörse oder man besorgt es sich irgendwo im Ausland, auf nicht legalem wege irgendwie gibt es immer einen weg. Die sollten lieber den Jungendschutz verstärken. Aber wen in den Schulen wie an der meiner Tochter im Religionsunterricht zum Thema gewalt ein Film gezeigt wird der erst ab 18 in der Videothek auszuleien ist, dann ist in Deutschland alles möglich!!!! Ich jedenfalls werde mir auch weiterhin diese Spiele zulegen weil mir der Spieltyp einfacvh gefällt!!

  17. @amegas
    Oh vielen Dank für diese Hinweise!
    Ich frage mich so gesehen schon was mit dem liberalen Flügel der CSU Eigentlich geschah…
    Dieses neue Sexualstrafrecht gibt mir als Nicht-Juristen über die Rede von Verbreitung beim Thema Pornographie darüber hinaus den Hinweis, dass die CSU-Forderung nach einem Verbreitungsverbot bei Videospielen sehr wohl auch ein Verbot des Bezugs von Videospielen aus dem Ausland vorsieht, welche fortan dann eben als „Killerspiele“ eingestuft werden sollen, und von denen so eben auch der internationale Handel eingeschränkt bis unmöglich gemacht werden soll. Straffrei könnte demnach nur noch der Besitz jener kriminalisierten Videospiele sein, welche vor einem solchen Gesetz erworben wurden… Wie sich das allerdings mit geltendem EU-Recht und der Europäischen Union als Freihandelszone vertragen soll ist mir völlig schleierhaft. Von Mengen einer materiellen Kultur wie Marihuana aus Holland kann bei Videospielen ja nicht ausgegangen werden ^^ Wie dabei der Handel geregelt wird oder gleich verboten ist, ist mir aber auch völlig unbekannt, und es wäre auch abgesehen von einer (in meinen Augen diametral) verschiedenen Einstufung von Drogen und Kulturgut darüber hinaus umgekehrt so, dass in Deutschland etwas damit verboten wäre was in allen Nachbarländern angefangen, erlaubt ist…

  18. Du bist Deutschland! Du wohnst in einem Land in dem Ignorante Menschen das sagen haben die eigentlich ins eher ins Altenheim gehören als in die Politik.
    Du bist Deutschland! Pauschalisierung ist hier Programm.
    Du bist Deutschland! Wo alles was dem Staat nicht passt direkt per Gesetz verboten wird.

    Du bist Deutschland…. oder …. äh … China?

  19. Mal ganz ehrlich, fände es gut, wenn psychisch instabilen, kranken oder gefährlichen Menschen ein Verbot aufgebrummt werden würde, aber gleich allen dieses DUMME verbot aufzusetzen… Spätestens wenn „unsere“ Generation an deren stelle sitzt, wird es aufgehoben! Die denken ehrlich wir verbieten, alles wird gut. UND SOWAS NENNT MAN DEMOKRATIE!!! Die machen doch was sie wollen und wir müssens hinnehmen! Die haben TEURES AUTO, die haben TEURES Haus, die haben TEURE Klamotten und die haben KEINE AHNUNG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.