Randnotiz

Rezensenten scheinen eine neue Plattitüde entdeckt zu haben. Tilmann P. Gangloff (“Der Westen“) kann sich bei der Beurteilung von “der Brücke” Seitenhiebe auf Videospiele nicht verkneifen:

“Besonders viel Wert scheint Panzer bei der Inszenierung (oder der nachträglichen Vertonung) auf Schmerzensschreie gelegt zu haben. Kein Wunder: Notorische Konsumenten von Ballerspielen werden ihre wahre Freude an den Feuergefechten haben. Dass dabei mal einer ins Gras beißt, kennen sie aus „Counterstrike“ und ähnlichen virtuellen Wehr-Ertüchtigungen.”

Ich meine auch in einer Rezension zu “Wanted” einen Vergleich mit Videospielen gelesen zu haben. Bei SPON finde ich die Passage aber nicht (mehr?), so dass es wohl in der Tageszeitung gewesen sein muss.

9 Gedanken zu “Randnotiz

  1. Langsan berven mich diese Seitenhiebe. Am Anfang achte ich ja noch das die irgentwann aufhören.
    Der Artickel von SPON war zwar ein vergleich zu Videospilen aber ich meine nicht in einem negativen Sinne sondern es wurde nur erwähnt das hier ähnlich ,wie in Metal Gear Solid 4, die grenzen zwischen Spiel und Film verschwimmen.

  2. Für mich ein sehr alter Hut: in meiner kleingeistig-bürgerlich-scheinliberalen Zeitung hier im dunklen Süden Österreichs finden sich in jeder zweiten Genre-Film-Besprechung verächtlich machende Assoziationen zu Videospielen.
    Dafür steht halt sonst nicht viel (negatives) darüber drin :-)
    Ich hab mich mittlerweile damit abgefunden, zumal ich einmal in meiner Post lesen durfte, dass der eine altgediegene Journalist dort sowieso meint ich würde manches nicht richtig “begreifen” – von dem in dieser Zeitung sehr verehrten Michael Haneke und so…
    Dabei sollte nicht vergessen werden denke ich, dass das Videospiel halt auch für den Film, und nicht nur für das Fernsehen der Online-Sektor, eine gewisse ökonomische Bedrohung darstellt, der manche auf diese Weise eben auch dazu veranlasst mittels vermeintlicher moralischer Übelegenheit sich in den Weg stellen zu können.

    Die im Zitat offensichtlich hergestellt werden sollende Überleitung vom “Ballerspiel” zum rechtsextremen Wehrsport ist allerdings schon feist – da hat die CSU, ein anderes Ressentiment oder Rainer Fromm – je nachdem, scheinbar ganze Vorarbeit geleistet.

  3. Schmetzensschreie in Counter-Strike? Hab ich noch nie gehört aber natürlich kennen die sich mal wieder super aus ;). Naja das sind halt einfach die Folgen von solch populistischer Politik, wie sie die CDU/CSU betrieb und vermutlich auch weiterhin betreibt.

  4. Es wird aufhören. Irgendwann werden diese Leute es selber “richtig begreifen” was für einen Blödsinn da erzählen. Und das rund 80% von dem was sie behaupten das so Böse in PC-Spielen ist, in den von ihnen genannten Spielen nicht mal vorkommt.
    Das sollte man solchen Leuten eigentlich mal per mail schreiben. Das es etwas lächerlich wirkt wiederholt falsche Aussagen zu Spielen zu tätigen und dass sie sich damit als Entscheidungsträger eigentlich selber disqualifizieren. Wenn ich für ein Verbot eintrete, sollte ich eigentlich wissen was ich da verbieten will.

  5. Du hast vollkommen Recht ADD, die Politiker beziehen sich in dem Fall “Killerspiele” fast immer auf Halbwissen. Und die Leute die ihnen zustimmen, sind dann meistens welche mit gar keiner Ahnung, da kommt Halbwissen immer gut an-.-

  6. add ja es ist eine gute Idee aber dass müsste man standardisieren also mal wieder eine Mail/Dokumentvorlage und alle am gleichen Tag losschicken. Alles in einem neutralen Ton:
    “Wir verstehen ihre Bemühungen über die Gefahren der Computerspiele hinzuweisen, aber sie scheinen den objektiven Blick verloren zu haben… ” und “In Japan git es Computerspiele in denen… und dort ist es legal diese art von inhalten zu verkaufen…”
    das muss mal einer der in Deutsch gut ist verfassen und an GameStar, PCGames usw weiterleiten damit man als Flashmob Organiriert an einem Tag an Pfeifer, den sein Institut, den herrn Spitzer, CDU/CSU usw natürlich auch an alle TVSender und Zeitschriften zB Bild möglicherweise könnte man dann endlich mal seine Ruhe haben von den Politikern und den Pseudoforschern…
    Aber die Mail sollte Neutral geschireben werden, die letzte massenmail war so ein wenig unobjektiv war nur gegen das Verbot gerichtet… mal sehen ob daraus was wird ;-)
    Happy Coding

  7. Nur am Rande ein Hinweis: Der Rezensent ist nicht aus der Redaktion von “Der Westen”, sondern von der “Westphälischen Rundschau” wie man am Logo erkennen kann.

  8. Außerdem wird auf der Games Seite von DerWesten.de ein ganz anderer Ton angestimmt. Da ist man eher für eine neutrale Sicht. Wenn nicht sogar Pro und stimmt auch einige kritische Stimmen bezüglich der “Killerspiel-Verteufeler” an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.