Fragen an von der Leyen

(SB) Auf dem Portal direktzu.de wird über Fragen abgestimmt, die Ursula von der Leyen beantworten wird. Unter ihnen befinden sich auch zwei, die sich mit der Indizierung als solches und der Anbringung der Altersfreigaben auf der Front der Verpackung befassen. Hier ist die Stimmabgabe (Registrierung erforderlich) möglich:

1. Frage
2. Frage

20 Gedanken zu “Fragen an von der Leyen

  1. Super Kerl dieser Konrad Huber. Stellt seine Fragen sehr sachlich und neutral und macht klar was falsch ist und wie es sein sollte. Bin mal gespannt, wie von der Leyen auf seine Fragen antwortet, falls es den dazu kommen sollte.

  2. Sie wird nicht antworten… oder, falls sie antworten sollte, dann kann ich dir versichern, die Antwort wird wie filgt ausfallen:

    Sehr geehrter Herr XX, leider kann ich ihre Frage (*genauer inhalt eigentlich egal*) nicht ganz nachvollziehen. Der Schutz von unschuldigen kleinen armen (*weitere Steigerungen zur verbesserten Darstellung der Opferrolle können beliebig eingefügt werden*) hat in unserem Staat höchste Priorität.
    Der Staat hat die Pflicht XXX (*beliebigen Unsinn einsetzen*) zu machen, um diese armen, armen unschuldigen (*siehe oben*) Kinder zu schützen.

    So sieht jede Antwort aus. Irgendwas könnte Kindern schaden: verbieten. Scheissegal ob Erwachsene in ihren grundrechten beschnitten werden, solange man nur mit genügend Pathos auf die armen, kleinen, knuddeligen Kinderchen hinweisen kann.

  3. (nachtrag)
    Dazu gibt es auch eine interessante Folge von den Simpsons, dort schreit die Frau vom Pfarrer auch immer „denkt denn hier irgendjemand an die armen, armen Kinder?!“

  4. Hihi, die folge kenn ich.^^

    Also die Fragen sind doch da ganz oben, wenn ich richtig gesehen habe, von dem her muss sie antworten, wenn die fragen weiterhin auf den ersten plätzen bleiben.

    Aber die antwort… hast wahrscheinlich recht. wird der übliche müll sein. glaube nicht, dass sie da nachgiebt.

  5. Auch eine sehr schöne Reaktion:
    „Wir haben ihre Frage erhalten und haben sie an die zuständige Stelle weitergeleitet“ (oder: gelesen und gelöscht).
    Alternativ:
    „Die derzeitige Regelung zum Jugendschutz wurde aus Gründen des („fadenscheinige Begründung“) verabschiedet. Wir sehen aktuell keinen Handlungsbedarf“

  6. Sollte wirklich so eine antwort kommen wäre es der perfekte beweis, das die „lieben kleinen armen etc etc kinder“ den politikern in wirklichkeit absolut egal sind. es geht denen nur um diätenerhöhungen und andere möglichkeiten an mehr geld zu kommen.

  7. Die Antwort fällt wahrscheinlich deshalb wie beschrieben aus, weil kein Politiker in Deutschland, der gegen „killerspiele“ und für „jugendschutz“/Erwachsene-Gamer-nerven
    sind, kein einziges gewalthaltiges Spiel, vermutlich nicht mal eins ohne Gewalt, gespielt haben.


    Die sagen auch; da braucht man keine Gutachter, da muss gehandelt werden.

    Ich antworte; wenn das, was ohne Gutachten verbreitet wird, so falsch ist, wie es jetzt ist, dann braucht man Gutachter und ein Gesetz, das absichtliche Falschinformation von Nachrichtensendungen, Zeitungen und Politikern verbietet.

    Das gibt es wahrscheinlich schon aber das hat -frei nach Uwe Schünneman- ja bisher überhaupt nicht gewirkt, und wenn man dann sogar von dem eigenen Gewissen aufgefordert wird, zuerst die Bevölkerung mit Falschinformationen zu versorgen, und dann kriegt man mehr Ansehen im Bundestag, dann ist das etwas, was ich nicht verstehen kann, dass das überhaupt erlaubt is, und daeshalb muss soetwas auch verboten werden

  8. zur verteidigung einieger weniger politiker:
    in einem interview sagte mal einer (wer genau das war, weiß ich leider net mehr… lang lang ist’s her)(und wie der genaue wortlaut war weiß ich auch nicht mehr)
    „ich spiele auch solche spiele (in bezug auf cod) und hatte bis jetzt noch nicht das bedürfnis durch den bundestag zu marodieren“
    –alle angaben sind ohne gewähr–

    dennoch vermute ich, dass wir keine positive antwort erwarten dürfen.

    sie wurden ja auch gerade bekäftigt. ich wunder mich eh, dass seit dem dieses arschloch in belgien,der babys ermordet hat noch niemand auf die idee gekommen ist „batman“ oder filme allgemein zu verbieten.
    oder wär das schwachsinnig weil der kerl grenzdebiel ist und man den filmen somit keinen vorwurf machen kann?…

    naja, aber vllt werden wir ja mal wahrgenommen…

  9. Ja die Texte sind nicht übel, genau so einen Schreiber brauchen wir Gamer. Sehr sachlich und nicht zu aufdringlich als Hinweis, dass wir mündigen Bürger uns von der Zensur in Deutschland die im Deckmantel des Jugendschutz auftritt sehr eingeschränkt fühlen.

    Happy Coding noch.

  10. Ich wäre ja generell dafür das PEGI System in Deutschland einzufüren weil dann
    1. Keine riesigen USK Logos auf den Hüllen
    und 2. Keine Indizierungen bzw. geschnittene Versionen

    Dazu habe ich diesen Artikel gefunden:
    Der Feuchttraum jedes deutschen Zockers könnte vielleicht tatsächlich in absehbarer Zeit wahr werden: In der EU mehren sich Stimmen, welche das PEGI-System für allgemein gültig erklären wollen. Im Detail hat Tonie Manders eine diesbezügliche Empfehlung an den Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres abgegeben haben und begründet dies damit, dass Videospiele nicht böse sind und eine einheitliche Kennzeichnung in diesem globalen Geschäft fast unumgänglich ist. Kurz: PEGI für alle, sei seiner Meinung nach die beste Lösung. Die Vorteile: Indizierung gibt es dort keine, dass heißt, jedes Spiel ist für Volljährige ohne Probleme erhältlich und die Entwickler (also echte Experten) bewerten ihre Spiele selbst anhand eines Fragebogens – und die sind meist strenger als die USK. Es braucht also keine befürchten, dass ein Soldier of Fortune plötzlich ab 12 Jahren freigegeben ist. Außerdem verschandelt dann kein lächerlich großes USK-Logo mehr die Packungen, denn wirklich „abschrecken“ können die, trotz ihrer Hässlichkeit, keinen Jugendlichen von einem Gears of War oder habt ihr schon mal gehört: „Boah Alter, da ist ein rotes USK Logo drauf, lass das Spiel lieber liegen. Dass kann nicht gut gehen! Nehmen wir lieber My Horse and Me 2, das Grün beruhigt mich irgendwie so…“? Eben!
    In Österreich ist PEGI übrigens bereits die gültige Norm und Politik sowie Gesellschaft scheinen damit gut klar zu kommen…

    Quelle:www.gamemind.com

  11. Diese Selbsteinstufung der Hersteller dürfte bei uns der wesentliche Kritikpunkt sein. Dabei ist die auch nicht das alleinige Kriterium für die Einstufung, sondern nur Teil des Bewertungsprozesses, wie sich in den FAQs lesen lässt.

    Wie erfolgt die Einstufung der Spiele?
    PEGI verwendet eine Kombination aus Publisher-Informationen und Spieletests, um jedes Spiel richtig einzustufen. Anfangs füllt der Publisher ein Onlineformular aus und sendet dies zum Systemadministrator. Das ausgefüllte Formular wird dann überprüft. Enthält es keine erkennbaren Fehler, so erhält der Publisher von NICAM für dieses spezielle Spiel die Lizenz, das entsprechende Alterssymbol zu verwenden. Da die Durchsicht eines Spiels mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, macht der Publisher im Formular auf die Stellen aufmerksam, die sich auf die Einstufung des Spiels auswirken könnten. Diese Stellen werden bei der Durchsicht und der anschließenden Einstufung dann besonders berücksichtigt.

    Wer kontrolliert die Empfehlungen?
    Das niederländische Institut zur Klassifizierung audiovisueller Medien (NICAM) ist mit der Verwaltung des PEGI-Systems beauftragt. Als traditionsreiches und renommiertes Institut kann NICAM auf eine langjährige Erfahrung in der Bewertung audiovisuellen Materials zurückblicken und hat bei der Entwicklung des PEGI-Systems sein Fachwissen beigesteuert.
    Spiele mit den Einstufungen 3+ oder 7+ überprüft NICAM stichprobenartig. Darüber hinaus überprüfen NICAM und VSC (der britische Rat für Videostandards, NICAMs britischer Vertreter) alle Spiele, die für Einstufungen ab 12+ vorgeschlagen sind. Verbraucher, die mit einer Einstufung nicht einverstanden sind, können sich mit einer Beschwerde an den Administrator wenden.

  12. Also dass in Deutschland in absehbarer Zeit das PEGI-System wie bei uns eingeführt wird, wird wohl Wunschdenken bleiben: da müsste nämlich in jedem Fall die BPJM Geschlossen werden – wegen der Ungleichbehandlung mit der Filmindustrie. Und ob ich das noch überhaupt erleben werde :-) Die BPJM Gabs schon, da war mein Vater noch gar nicht auf der Welt ;-)

  13. „In Österreich ist PEGI übrigens bereits die gültige Norm und Politik sowie Gesellschaft scheinen damit gut klar zu kommen…“

    Falls sich in der letzten Zeit nichts geändert hat ist PEGI nur in Wien bindend (seit April 2008, Kärnten plant es scheinbar auch) andernorts wird es nur als grober Richtwert verwendet (wie auch die USK), siehe:
    http://www.help.gv.at/Content.Node/172/Seite.1720600.html
    http://bupp.at/gr/eltern/pegi
    http://www.wien.gv.at/recht/landesrecht-wien/landesgesetzblatt/jahrgang/2008/html/lg2008023.htm
    http://www.ktn.gv.at/default.asp?ARid=10849

  14. öhm…
    da stehn nu dicke „weitergeleitet“ drüber, über den van-der-line-fragen…
    ist das nun in den müll geleitet oder hat die das morgen auf dem schreibtisch? oder wurde es direkt an den MND geschickt der nun die gesammte spielerschaft ausräuchert?

  15. Konrad wenn du das liest:
    sehr gut wie du das formuliert hast.Wegen Zensur und aehnlichen sachen fuehl ich mich ehr wie in einer Diktatur als in einer Demokratie.Big Brother is watching YOU!

  16. sie hat geantwortet:
    zu den covern meinte sie, dass jugenschutz vorang vor ästetik haben muss. (hat sie auch nicht so ganz unrecht finde ich)

    zu der zensur sagte sie, dass nicht die bundesregierung die spiele schneidet sondern, dass die industrie selber für diese verantworlich ist und dies nach eigenem ermessen tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.