Keine Meldung

(SPON) In einer Schule in Baden-Württemberg gab es nach Berichten von Spiegel Online einen Amoklauf bei dem mehrere Menschen verletzt und mindestens 16 getötet wurden. Ich hatte mir aus verschiedenen Gründen vorgenommen keine Meldungen über Amokläufe zu schreiben, insbesondere wenn es (noch) keine Hinweise auf Videospiele gibt. Doch selbst wenn der Täter keine “Killerspiele” genutzt hat werden diese angeprangert, wie es zuletzt bei Blacksburg der Fall war:

“Im Fall […] deutet bislang nichts auf einen Zusammenhang mit gewalttätigen Computerspielen hin. Dennoch nutzt Prof. Christian Pfeiffer […] den aktuellen Fall wieder einmal, um ein Werbe- und Verkaufsverbot für “Killerspiele” zu fordern. […] Größere Sorge bereitet ihm, dass sich vor allem männliche Jugendliche durch Computerspiele “systematisch desensibilisieren”. Die Mehrheit der jüngeren Amokläufer habe “sich erst am Computer in Stimmung geschossen”.” (Golem)

Auch wenn ich es weder angemessen finde sich angesichts einer solchen Tat darum zu sorgen, wie Videospiele dastehen noch derjenige sein wollte, der Verbindungen zu Videospielen herstellt, will ich mir nicht den Vorwurf gefallen lassen müssen solche Tragödien zu unterschlagen. Deswegen nicht ganz keine Meldung.


Ich habe Herrn Pfeiffer Unrecht getan. Gegen 18 Uhr hat er sich auf N24 zu den Ereignissen geäußert und Videospiele nicht einmal erwähnt. Er zeigte sich eher am Erziehungsstil des Vaters interessiert:

“Was ist das für ein Mensch, der es nötig hat 17 Waffen […] zu horten.”

32 Gedanken zu “Keine Meldung

  1. GZ an Herrn Pfeiffer, der wirds doch nie lernen oder ? Das unsere Jugend bestimmt nicht duRch Killerspiele den Bach runter geht …

  2. Oh je,
    ich bin gespannt wie lange es dauert bis die Maschinerie in Gang kommt.
    Schon komisch, aber das war mein erster Gedanke als ich gerade auf Spiegel war…

  3. Keine Frage, ein tragisches Ereignis und mein Beileid für die Angehörigen der Opfer!
    Aber in welche Richtung das Echo hallen wird, wissen wir ja alle:(

  4. Zitat: Golem
    “Nach der Notwendigkeit schärferer Waffengesetze gefragt, lobt Pfeiffer gegenüber der Passauer Neuen Presse das deutsche Waffenrecht, stellt aber klar: “Ein Totalschutz ist nicht erreichbar. Wer töten will, wird es immer schaffen, an Waffen heranzukommen.” Für ihn ist hier zu Lande ein anderes Thema in diesem Zusammenhang wichtiger: ein Werbe- und Verkaufsverbot für “Killerspiele”.”

    “Als Beispiel für ein Spiel mit extremen Gewaltexzessen führt Pfeiffer Der Pate an, dabei werde “aggressives Töten mit Punkten belohnt”. Hier bedürfe es eines strafrechtlichen Verbots. Eine Jugendfreigabe hat das Spiel von der USK nicht erhalten, darf also nur an Erwachsene verkauft werden.”

    Zitat http://www.golffisch.de/index.php?/archives/55-Amoklauf-in-Blacksburg,-USA-Pfeiffer-bildet-Urteil.html
    Bereits Stunden nach dem Amoklauf war bekannt, dass der Täter, ein Student namens Cho Seung Hui, wohl keine Killerspiele sein eigen nannte noch diese in irgendeiner anderen Form konsumierte. Aber es reicht diesem Professor bereits sich sein einseitiges Urteil zu bilden und populistische Aussagen zu treffen.
    ———
    Traurige Angelegenheit hoffen wir, dass nicht noch mehr passiert…
    .
    Wer aber dann das Waffenrecht in Deutschland noch lobt mit aussagen wie “Wer töten will, wird es immer schaffen, an Waffen heranzukommen” hat irgendwo eine bestimmte Lobby hinter sich!
    .
    Trauriger Fall, traurige Angelegenheit und
    erbärmlich wie es verarbeitet werden wird…
    .
    Coding

  5. Alle Jahre wieder schreit das Pfeifferlein… Natürlich können Amokläufer nicht duch andere Dinge gewalttätig werden, neeeein, sie haben sich gar “warmgeschossen” vor ihrer Tat. Kann man diesen abartigen Demagogen nicht mal wegen Beleidigung belangen??? Wahrscheinlich hat der Amokläufer in Alabama auch erstmal am Bildschirm geballert und sich dann gesagt: “Ach hab’ ja heute eh nix vor, probier ich’s mal real…” :(

  6. Erstmal Beileid an alle Betroffenen.
    Es ist immer wieder schlimm von einer derartigen Tat zu erfahren, die es in der Vergangenheit leider des öfteren gab. Das lässt natürlich niemanden von uns Kalt.
    +++
    Soeben seh ich die RTL Punkt 12 Nachrichten wo gerade ein Bericht zu dem Thema läuft.
    Demnach soll der Täter in einem Einkaufszentrum um sich geschossen haben und dabei von der Polizei getötet worden sein.
    Die Zahl der Opfer beläuft sich mittlerweile auf mindestens 12 Tote und meherere Verletzte.
    +++
    Ich muß sagen das Ausmaß der Tat ist schockierend und es wird sicher in den nächsten Tagen/Wochen noch einige Berichte darüber geben.
    Über die Auswirkungen auf Videospiele sollten wir aus Respekt vor den Toten vorerst nicht spekulieren.

  7. “Über die Auswirkungen auf Videospiele sollten wir aus Respekt vor den Toten vorerst nicht spekulieren”
    warum nicht?
    Es fängt doch schon an:

    “FOCUS Komentare: Hartmut Schibenes (11.03.2009 12:07) Tatsache
    Diese Amokläufe werden nie aufhören, wenn Killerspiele nicht verboten werden. Verantwortungsbewusste Erwachsene können Waffen kaufen ohne Amokzulaufen. Aber diese Gewaltspiele verdrehen den Jugendlichen den Kopf!”

  8. “Die Eltern des 17-Jährigen sollen laut “Bild” im Besitz von 18 Waffen gewesen sein.”

    Wofür braucht man bitte schön 18 Waffen? – Da hört schon wieder die Verantwortung der Eltern auf.

    Aber so wie es zurzeit aussieht ist dies gar kein School-Shooting sondern wirklich ein “Amok-Lauf”.
    Aber ist klar, dass jetzt die Medien nur noch auf die Schüler eingehen werden, den rest, kann man sich bald denken.

  9. (SPON) : “Zitat “Der Täter hat einfach um sich geschossen””

    (KSS) : “Der Täter sei gezielt während des Unterrichts in zwei Klassenzimmer gegangen. Dort schoss er um 9.30 Uhr mit einer Waffe um sich.”

    Was jetzt nun? Gezielt bewährtes School-Shooting mit Rache-Gedanken oder wildes Amoklauf?

    Mitlerweile scheinen auch die Medien verwirrt zu sein:

    “Medienberichten zufolge tötete sich dabei der Täter.”

    Im Radio wurde mir aber gesagt, dass die Polizei ihn erschoss. Mitlerweile scheint es mir so, als ob jeder Amokläufer suizid begeht.

  10. @Alea
    Da hast du Recht: N-TV hatte beispielsweise auch behauptet, der Täter hätte drei Klassenzimmer gestürmt, bei anderen Sendern waren es zwei. Mal wurde er im Autohaus erschossen, mal im Supermarkt. Letztlich berichten die Reporter vor Ort nur das, was sie von anderen hören, ohne das groß zu verifizieren und die Sender zeigen es dann um das Info-Bedürfnis “ihrer Zuschauer” möglichst schnell zu befriedigen.

    @Mars
    Hast Recht, hatte das in der Eile überlesen. Leider hat er seine Positionen seit dem jedoch nicht geändert und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich morgen in den Zeitungen seine “Analysen” lesen “darf”.

  11. Er hat, nach Aussagen eines Schülers, übrigens Killerspiele und CounterStrike gespielt. Bei N24 sagte ein Experte auf Gewaltspiele angesprochen, dass es schwer sei dort Zusammenhänge zu finden aber ein anderer meinte sinngemäß, dass man solche Taten mit Shootern einüben könne.

  12. Schlimmer Vorfall und mal wieder Erschreckend.
    Leider gehts jetzt erst richtig los.Die ganze Debatte fängt wieder von vorne an.
    Seit heute Mittag habe ich das Wort Ballerspiel schon mindestens gefühlte 500 mal
    gehört.Das hat zu 100% wieder konsequenzen das Schlimme ist das wieder
    die Tatsache das die Eltern so viele Wafen besitzen in den hintergrund fällt.
    Wie kann ein privatmensch “legal” so viele Waffen besitzen wenn doch angeblich
    die waffengesetze so “Stark” nach dem Vorfall in Erfurt verschärft wurden sind?

  13. Ich muss euch leider mitteilen, dass es sich bei Tim K. durchaus um einen – im politisch-ideologischen Sinne – “klassischen” Amokläufer gehandelt hat.
    Er hat FPS, besonders CSS, exessiv gespielt.

    Meine Gedanken sind bei den Angehörigen.

    Wo sind eure?

  14. Wirklich, wenn wir alle den Medien glauben würden, gäbs in Deutschland keine einzige Schule mehr.

    Außerdem kann ich mir kaum vorstellen, dass mich Lichteffekte, Töne und Dreiecke systematisch desensibilisieren.

    Und wieder einmal hat sich Herr Pfeiffer ins Bein geschossen.
    Er sagt selbst in einem Interview mit Computer Bild Spiele, dass die Spiele nicht der Hauptfaktor wären, sondern familiäre Gewalt und private Misserfolge.

  15. @ The_Real_Back
    wer in Deutschland an Waffen kommt, wird auch an Gewaltspiele kommen, obwohl man in Deutschland Schusswaffen (zumindest tödliche) eigentlich kommplett verbieten könnte, da ein längliches Paket am Zoll irgendwie auffallen würde, eine Box, in der sich ein “Killerspiel” befindet, fällt weniger auf.

    @admin
    auch wenn der Amokläufer CSS besitzt, kann man wohl kaum nachweisen, wie lange er gespielt hat, da die derzeitigen Server nicht mehr von Valve, sondern hauptsächlich von Privatleuten oder anderen Organisationen betrieben werden.
    selbst wenn er das Spiel aktiviert hat, muss das nicht heißen, dass er gespielt hat.
    (jaja, er wird es schonmal getan haben, sonst hätte er es nicht gekauft)
    Und selbst, wenn man herausfindet, dass “cstrikesource.exe” nach Windows-Log “oft” ausgeführt wurde, kann man die genaue Spielzeit nicht identifizieren.

    Aussagen wie “fanatischer Counterstrike-Spieler” sind also selten nachprüfbar, das Gegenteil hingegen schon.

    Ich glaube eher letzteres, aber: Zeichnet Windows die genaue Nutzungszeit von Programmen in seinem Log auf? oder nur die Anzahl der Programmstarts?

  16. Das mit den Waffen sollte ein Thema sein. Aber was waren das denn für Waffen? Wenn in einem Polizeibericht von 18 Waffen die Rede ist, sind damit ja vielleicht auch schon irgendwelche Messer, Luftdruck Dingsbums und was weiss ich was gemeint. Will sagen ich kenne mich damit nicht aus. Aber weiss denn jemand genau ob diese 18 Waffen wirklich solche Schusswaffen waren, wie man jetzt annimmt wenn mans in den Berichten hört. Persönlich denke ich das schon eine Waffe im Haushalt zuviel ist, aber klar nur meine Meinung, jeder Sportschütze usw. kann da natürlich mit Grund anderer Meinung sein.

  17. Um 22:20 gibt es eine Sonderausgabe von Hart aber fair in der ARD zu sehen.
    Thema: Schule der Angst – was macht Kinder zu Amokläufern?

    Als Gäste dabei sind
    -Wolfgang Bosbach, CDU, stellv.
    Vorsitzender der Unionsfraktion
    – Prof. Christian Pfeiffer, Direktor
    Kriminologisches Forschungsinstitut
    Niedersachsen
    – Tom Westerholt, Computerspiel-Experte
    des WDR-Jugendsenders EinsLive
    – Rebecca Bondü, Psychologin an der
    Freien Universität Berlin, forscht
    zum Thema Amoklauf
    – Johannes Struzek, 19jähriger Schüler,
    spielt regelmäßig Computerspiele

    Mal schauen wie sich das entwickelt, vor allem weil dieses Mal auch Leute dabei sind, die sich wirklich mit PC-Spielen beschäftigen.

  18. Pfeiffer:”Nein unsere Studien belegen eindeutig”, “Das ist nicht richtig, nach einer Studie”, “eine Studie des KFN hat ergeben” blabla

  19. hab gerade gehört, dass ein Freund von ihm sagte dass er sehr viel Mediengewalt( Pc spiele, videos, pornos und was noch so dazu gehört) konsumiert hat….. Da wird der Herr Pfeiffer wieder mal über ein Verbot von Killerpielen diskutieren müssen….

  20. Erstmal auch von mir mein Beileid an die Familien der Opfer.

    Doch leider fürchte auch ich die “Killerspiele” werden wieder als Sündenbock hinhalten müssen. Es ist ein Graus.
    Auf die Idee, das Aufbewahren von Waffen zuhause zu verbieten (nur als Beispiel) werden sie hoffentlich auch kommen, denn das wäre hundertfach wirksamer als ein solches Verbot. Und ich hoffe dass der Herr Pfeiffer das heute abend nicht ausschlachtet, denn ich begrüße vieles was er sagt, auch wenn er leider sehr oft übertreibt. (Thema Pate, und auch was das Spielen von gewaltverherrlichenden oder potentiell stark suchterzeugenden durch Kinder angeht)

    Doch jetzt ist erstmal abwarten angesagt, was da genau abging und was sich in der Presse tut.

    Gruß
    Aginor

  21. Ich finde es malwieder erschreckend wie einfach er an die Waffen kam. Es hätte auf jeden Fall verhindert werden können wenn er eine Person gehabt hätte der er sich anvertrauen kann und wenn sein Vater diese Waffen besser unter Verschluss gehalten oder garnicht erst angeschafft hätte.

    Kommt nicht oft vor aber ich bin mit Herrn Pfeiffer einer Meinung. Zumindest was die Frage “Was ist das für ein Mensch, der es nötig hat 17 Waffen zu horten?” angeht. Ich bin der Meinung dass man als Privatperson nichtmal eine nötig hat.

  22. Ich bin in letzter Zeit häufiger seiner Meinung, gerade im ersten Teil des Videointerviews und auch teilweise heute im Fernsehen habe ich sehr viele sinnvolle Dinge von ihm gehört.
    Ein Problem habe ich nur mit seinen Schlüssen aus den Studien, damit dass er zuweilen mit zweierlei Maß misst, und damit dass er leider recht oft übertreibt.

    Aber (im Gegensatz zu anderen hier)finde ich: er verbessert sich mit der Zeit. Er wird etwas sachlicher in mancher Hinsicht.

    Gruß
    Patrick

  23. Gerade war auf nTV so eine Talkrunde.

    Da wurde gesagt, das sich der Amokläufer mit Killerspielen auf den Amoklauf vorbereitet hat.

    Zum Glück war dies der einzigste Satz dieser Art.

    Es ging mehr um das Waffengesetz und wie man solche Täter frühzeitig erkennen kann, und die über Fans solcher Taten, die die Täter im Internet feiern.

  24. In bin sicher der erwachsen Amokläufer in den USA hat wegen Pong amok gelaufen.

    ne echt respektlos wie er seine eigene poltische agenda über die noch nicht beerdigtigen opfer versucht zu profilieren.

    Was er auch behauptet das die “mehrheit” der amokläufer
    27. März 2002, Nanterre/Frankreich, 8 Tote, 19 Verletzte Der 33jährige, arbeitslose Richard Durn?
    3. Juni 1983, Eppstein/Hessen, 5 Tote, 14 Verletzte (siehe Amoklauf an der Freiherr-vom-Stein-Gesamtschule)
    29. Januar 1979, San Diego, Kalifornien, 2 Tote, 9 Verletzte (siehe Brenda Ann Spencer)
    27. Juli 2007, Jabukovac/Serbien, 9 Tote, 2 Verletzt
    10. März 2009, Alabama/USA, 11 Tote (siehe Amoklauf von Alabama)
    wiki (Amok)

    aber vieleicht zählt er die Flaschmeldung wie bei der Virgina Tech dazu.

  25. @Mystical13: Glaubst du soetwas wie Nutzungshäufigkeit wird im Windows log nachgeprüft? Das Spiel muss nichtmal installiert sein, eine auffällige Schachtel oder CD mit Counter Strike Beschriftung reicht der Presse für reisserische Artikel der gewohnten Art.

    btt: Für mich stellt sich nicht die Frage, warum der Vater über 18 Waffen verfügt hat, sondern weshalb waren diese Waffen für den Jungen zugänglich? Haben diese Menschen keinen abschließbaren Waffenschrank? Hat er den Schrank aufgebrochen oder freien Zugang? Und warum konnte er so problemlos mit einem scharf schießenden Gewehr umgehen? Hier auf Stigma-Videospiele.de steht ja auch, dass man sich als ungeübter Schütze leicht die Schulter ausrenken kann und dergleichen. Ich denke mal er hat bei seinem Vater im Schützenverein gelernt wie man auch mit scharfen Waffen schießt. Und gerade das sollte ein zentrales Thema sein wie ich finde.

    So wie ich das mitbekommen habe, soll es überwiegend weibliche Opfer geben. Und er wurde wohl von einem Polizisten an- und hat sich daraufhin selber erschossen.

    Ich hoffe nur, dass diese “Debatte” diesmal mit dem nötigen Ernst angegangen wird, damit mal real existierende Probleme angepackt und gelöst werden können.

    Mein Beileid an alle Familienangehörigen und Freunde der Opfer.

  26. @Marvo
    Nach einem Spezial im WDR hieß es, die Tatwaffe (eine Baretta) sei anders als die Mehrzahl der anderen Waffen nicht weggeschlossen gewesen. Des weiteren wollten die Moderatoren erfahren haben, dass der Amokläufer regelmäßig im Keller des Elternhauses mit “Waffen hantiert” haben soll – was auch immer das heißt. Ohne jedes Schießtraining scheint es mir zumindest sehr unwahrscheinlich, dass der Schütze so viele Menschen töten konnte.
    Grad im Radio: Der Amokläufer soll seine Opfer in der Schule fast ausnahmslos in den Kopf geschossen haben, was für Übung im Umgang mit der realen Waffe sprechen würde. Wo wir natürlich wiederum bei der Verantwortung der Eltern sind…

  27. Ich habe den Pfeiffer auf N24 gesehen und gleich umgeschaltet weil ich dachte das es wieder die selbe leiher sein wird und das wollte ich nicht schon wieder sehen…

    In unserer Zeitung (“Heilbronner Stimme”)war Heute von “Gewalt-Videos” die Rede…

  28. @Crusader: Laut N24 hat er des öffteren Mit freunden im Keller des Hauses Geschossen, das kann ich mir allerdings nicht vorstellen, schlieslich macht so eine Baretta schon einen ordentlichen Knall und ich würde, wenn ich aus dem Nachbarhaus schüsse hören würde schon die Polizei rufen, ihr nicht ? (und ja, so eine Baretta ist wirklich laut, die hört man auch aus nem Keller)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.