Bayrische Verbotsinitiative reaktiviert

(SPON) Die Gesetzesinitiative des Freistaat Bayern „hing“ bisher im Bundesrat fest, da dessen Beratung terminlos vertagt wurde. Damals glaubte man die Verbotsausweitung nicht durchsetzen zu können. Nun räumt man ihr mehr Chancen ein, so dass der bayrische Innenminister Joachim Herrmann angekündigt hat das Vorhaben wieder aufzunehmen. Dazu führt er weiter aus:

Ich bin kein Gegner von Computerspielen. Aber es gibt brutalste Killerspiele, die völlig inakzeptabel sind und verboten gehören […]. Wir müssen uns jetzt endlich aufraffen und den Mut haben, die brutalsten Spiele zu verbieten. Das ist keine Frage der Medien- und Kunstfreiheit mehr

40 Gedanken zu “Bayrische Verbotsinitiative reaktiviert

  1. Ich hab‘ ja für vieles Verständnis…das Hochalden der letzen Minuten des Amokläuffers ist schon hart an der Grenze…aber das hier ist einfach nur ein Armutszeugnis für die CSU. Man denkt sich „Ach, ein Amoklauf der ZUFÄLLIG unsere These untermauert, versuchen wir doch noch mal den Geseztesentwurf durchzubringen.“ So viel zur Medien- und politischen Ethik…
    Armes Deutschland.

  2. Kann mir jemand quellen nenne was tatsächlich zur Mediennutzung gesagt wurde?

    Mir ist nur diese Aussage bekannt:
    Spiegel schreibt: Auf seinem Computer, der in seinem Zimmer stand, fanden die Ermittler ein paar wenige Pornobilder und Gewaltspiele – „wie es viele Jugendliche haben“, so Chef-Ermittler Mahler. Alles nichts Außergewöhnliches für einen Menschen in seinem Alter.

    Und falls Herr Hermann seine aussagen auf Herrn Mahlers aussage basiert…mann mann.

  3. Schlimm, schlimm, schlimm. Aber zum Glück gibts Österreich^^.

    Mir ist gestern (oder heute) nacht beim RTL Nachtjournal, war es glaub ich, aufgefallen, dass obwohl dort nicht wirklich die Rede von Computerspielen war, beim Interview mit diesem Freund von Tim K., ein PC im Hintergrund war. Und jetzt ratet mal was da auf’m Bildschirm zusehen war. Hier der link:
    http://www.youtube.com/watch?v=_H63UO3HGRw
    4:09
    Dassind unterschwellige Botschaften. Ohne das man sie verbal beschuldigt, werden sie trotzdem auf irgendeine Weise gezeigt und in Verbindungen gebracht.

  4. @amegas:
    genau diesen Abschnitt von SPON wollte ich auch zitieren^^

    es ist doch echt etwas krank, was da diskutiert wird.
    Und wenn ich mir dann Kommentare wie heute morgen auf hr-info anhöre (ja, öffentlich-rechtlich), bei denen gesagt wird, dass die Spiele wenn überhaupt nur ein Teil des Problems sind und die Ursachen hier wohl eher bei den Waffen des Vaters und den Depressionen von Tim K. zu suchen sind, dann überlege ich ernsthaft (und das als CDU-Mitglied….), was die CSU damit schon wieder bezwecken will…

  5. also mir reichts. wir haben die strengsten jugendschutzgesetze der welt. ich seh nicht was noch verändert werden sollte was auch was bringen wird. ausser dass sämtliche shooter verboten werden. mir aber mittlerweile egal mich kotz dass einfach an dass wir spieler für die tat eines psychisch gestörten bühsen müssen. ich werde auch wenn es nicht meiner politischen meinung entspricht und dumm ist, wenn es zu diesem total verbot kommt der 1 sein der NPD wählt.

  6. @DrNo: Manhunt und Postal2 sind meines Wissens nicht nur indiziert sondern sogar beschlagnahmt, der Verkauf in Deutschland also generell verboten.

  7. CSU halt, da kann man nur noch den Kopf schütteln.
    Einfach erzkonserativ und intollerant, da wünscht man sich fast das Bayern ein eigener Staat wäre, da könnten die dann tun und lassen was sie wollen, und die normaldenkenden bayrischen Bürger können immernoch über nen Umzug in ein angrenzendes Bundesland nachdenken, aber schnell bevor irgendjemand ne Mauer drum zieht, damit die verderbtheit der anderen nicht in das schöne Bayern rein kann. [/sarcasm]

  8. Was ich nicht verstehe ist:
    Warum ist CSS ab 16?
    Und das vergleichsweise (für damals und heute) harmlose Jedi Knight 1 war ab 18…
    Warum ist GTA4 nicht indiziert (oder gar verboten)?
    Selbes gilt für James Bond Filme (also wenn die nicht teilweise gewaltverherrlichend sind…), die sind sogar teilweise ab 12 (Goldeneye zB, iirc).

    Ich verstehe die USK und BPJM so oft, kann vieles nachvollziehen, aber manches nicht.

  9. @Aginor: Ich sehe das eher so:
    Wenn du die einstufungen der USK/FSK nur mit denen von anderen Spielen vergleichst, findest du oft fragwürdige Freigaben, aber mal im ernst, traust du einem 18 Jährigen nicht zu GTA 4 oder Dead Space zu sehen/spielen ? ich kenne auch keinen 12 Jährigen der James Bond Filme nicht verkraften würde…

  10. die Spiele, die ich wirklich moralisch untragbar finde, sind bereits verboten, außerdem kann man, wie schon so oft gesagt, eignetlich einem erwachsenen Spieler jeden Inhalt zumuten. wenn einem ein Spiel nicht passt, spielt man es nicht, basta!

  11. Meiner Kenntnis nach wurde das erste „Jedi Knight“-Spiel, nämlich Dark Forces, in Deutschland sogar indiziert. Dessen Nachfolger, in D. als Jedi Knight (1. Teil) erschienen, ist ab 18 Jahren freigegeben. Jedi Outcast und Jedi Academy sind jweils ab 16 Jahren. Das kann ich so genau sagen, da ich alle 3 Teile bei mir im Regal stehen habe.

    Die verschiedenen Alterseinstufungen, auch innerhalb einer Serie, sind wohl zu großen Teilen mit dem Erscheinungsdatum zu erklären. Es verändern sich mit der Zeit einfach die Kriterien, wonach ein Spiel/Film etc. eingestuft wird. Was vor 20 Jahren noch als untragbar erschien, lockt heute keinen müden Hund mehr hinter dem Ofen vor.

  12. @kraid
    nein, das wünsche ich mir nicht, ich wohne nähmlich in Bayern, und ich will hier auch nicht wegziehen, wenn das jetzt ein eigener Staat währe, würde ich das aber trotzdem tun
    (aufgrund der von dir erwähnten Folgeerscheinungen)

  13. @pEaNiZ
    ich habe mit zwölf den James Bond Casino Royale gesehen, und hatte dannach zwei Nächte lang Alpträume!
    Ich muss zugeben, dass die anderen James Bonds sehr viel weniger Gewalt enthalten, diese verkraftet sogar mein achtjähriger Bruder.
    aber das sie Casino Royale, dass eine eindeutige Folterszene enthält, nicht ab sechzehn ist, wundert mich dann doch.

    aber das härteste kommt noch;
    in Filme ab 6 dürfen 0-Jährige in Begleitung eines Erwachsenen rein,
    in Filme ab 12 dürfen 6-Jährige in Begleitung eines Erwachsenen rein,
    in Filme ab 16 dürfen 10-Jährige in Beglietung eines Erwachsenen rein,
    Warum dürfen dann 10-Jährige Kinder nicht CounterStrike spielen, wenn ihr erwachsener Bruder neben ihnen sitzt?
    Nicht, dass ich fände, dass man das so machen sollte, aber bei Filmen gehört sich das genausowenig.

  14. @Tremayne
    Die Indizierung von „Dark Forces“ ist für mich noch immer die unverständlichste die es je gegeben hat, welche aus den Anfangstagen in den Achtzigern mal ausgenommen – aber ich denke noch immer, dass es damals (1994/95) nicht nur um das Aufkommen des Ego-Shooter-Genres ging, sondern möglicherweise ganz konkret doch um die Gewaltdarstellung in einer der wenigen Zwischensequenzen im Spiel. Ähnlich wie bei Splatter-Adventures à la „Phantasmagoria“ aus demselben Jahr. Da Gründe für Indizierungen nicht einfach öffentlich zugänglich sind und mir kein Text wirklich bekannt wäre, in dem das sonst festgehalten wäre, ist das aber leider auch nicht leicht zu klären.

  15. @Pyri
    wegen der Zwischensequenzen;
    wusstest du, dass Warhammer 40.000 Dawn of War nur aufgrund des Intro-Videos ab 16 freigegeben wurde?

  16. Die brutalsten Spiele verbieten?

    Mortal Kombat II und Postal sind bereits verboten und die dümmsten vermisst sowieso keiner.

    Wäre mal nicht schlecht entlich mal eine Definition für „Brutal-Spiele“ zu finden, sonst weiß man gar nicht, welche Spiele doch verboten werden. Man weiß ja immernoch nicht, welche gemeint sind.

  17. @Matricks: Also die NPD zu wählen ist wirklich der absolut falsche Weg… Die NPD hat sich soweit ich das gehört habe sogar für ein Verbot ausgesprochen und die CDU/CSU ist ebenfalls eher rechts orientiert. Wenn du gegen sowas protestieren möchtest, bieten sich also eher die Linken an, welche übrigens als einzige Partei für eine strenge Verschärfung des Waffenrechts sind und damit vermutlich mehr Erfolg hätten als die Union mit ihren Plänen.

  18. Klar dass wieder einer von den schwarz getarnten Braunen so eine Gülle von sich gibt.

    In unserem Land herrscht wie der Kerl schon sagt Medien- und Kunstfreiheit und somit hat auch jede Art von Kunst die nicht gegen geltende Gesetze verstößt ein Existenzrecht. Jeder dem das nicht passt kann ja meinte wegen auswandern aber soll einfach seine Klappe halten und nicht Forderungen aufstellen die keinen Sinn haben außer der Beschneidung der Rechte der Menschen.

    Die sollen lieber keine Schusswaffen mehr an Privatpersonen abgeben und den Schülern eine Möglichkeit geben über ihre Probleme zu reden. Wenn sein Vater keine Waffen gehabt hätte wäre der Täter im momentanen Fall garnicht auf die Idee gekommen sowas zu tun.

    Ich bleib dabei: Games don’t kill people, people do!

  19. @Matricks
    Dann werden nicht nur Spiele, sondern auch Menschen wie ich verboten – etwa aufgrund ihrer Behinderung
    @Mystical13
    Nein, noch nie gehört das – dabei find ich auch das Gameplay von „Dawn of War“ ziemlich brutal, beim aktuellen zweiten Teil hat mich die Jugendfreigabe schon gewundert…

    Ich darf einen Schulterschluss gegen weitergehende Verbotsforderungen von den beiden deutschen Branchenverbänden verkünden, für alle die davon noch nichts gehört haben: http://www.game-bundesverband.de/index.php?lang=ger&id=1&sub_id=16&news=95
    Olaf Wolters vom BIU Fand bei Computec auch mal wieder deutliche Worte: http://www.pcgames.de/aid,678777/BIU-im-Interview-Unsinnige-politische-Forderungen-nach-Amoklauf-in-Winnenden/PC/Special/
    Und schließlich hat die Gamestar-Redaktion eine Diskussionsrunde aus interner Sicht als dreiteilige Sondersendung veröffentlicht: http://www.gamestar.de/index.cfm?pid=831&pk=11936

  20. Was für Brutalste? selbst englische Variante von Counterstrike ist übrigens zum verkauf und bewerbung verboten.

    Die Spiele die er meint sind in Deutschland sowie indiziert und wurden beschlagtnahmt

  21. Zitat eines Komentars, bezüglich Focus Link, O.Fischer: „Diese Metzelorgien gehören ebenso wenig in den Verkauf wie Kinderpornographie“

  22. @amegas
    die Frau is ja komplett verkalkt, die lebt ja noch in der Steinzeit!

    Ich sage es nocheinmal;
    in einem Spiel wird niemand getötet, es ist nicht so, das ich jemandem auf Knopfdruck das Leben nehme, sondern ich drücke einen Knopf, man hört eine Sounddatei, man sieht Lichteffekte, und annimierte Dreiecke.
    Das ist eigentlich schon so banal, dass man deswegen keine Debatte führen muss.

    ich kann übrigens auch Essen banalisieren; da schiebt sich einer ne gebogen Stange in den Mund, die rutscht als Brei durch nen langen Strumpf, der unten ein Loch und in der Mitte ne Verdickung hat, und wenn der Brei dann beim Loch rauskommt, dann ist die Stange nicht mehr gebogen und ist braun geworden

  23. @Mystical13
    Irgendwie Kahm mir das bekannt vor… war wohl ein alter Bericht.
    (Trotzdem nochmals sehenswert. Je nachdem wie man das definiert. Klärt meiner Meinung nach nämlich gar nichts und lässt alle fragen offen).

  24. @Pyri. ich würde wahrscheinlich dann auch verboten werden. da ich zur hälfte ausländer bin ^^ sagte ja ist dumm, aber irgendiwe muss man doch ein zeichen setzen jedesmal dass selbe lied böse spiele oder „Killerspiele“ wir werden diskriminiert und kriminalisiert dass gefällt mir einfach nicht.

  25. Das sind Sätze die ich gut nachvollziehen kann. Allerdings ist jetzt die große Frage was denn mit „brutalsten Killerspielen“ gemeint ist. Gewalt existiert in fast allen Spielen, aber in den wenigsten ist sie wirklich extrem hoch. Und Manhunt und co. sind ja sowieso schon indiziert worden, also erscheint mir die Aussage ein bisschen sinnlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.